Foto-Session

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schon als er zur Tür hereinkam, ging bei mir die Sonne auf… was für ein Mann. Ich hatte für Fotoaufnahmen einen professionellen Fotografen beauftragt und nun kam er zur ersten Vorbesprechung. Wir unterhielten uns angeregt und ich meinte, eine Art Verlangen in seinen Augen erkennen zu können. Sympathie war auf jeden Fall da und so sprachen wir neben den geschäftlichen Dingen auch über Persönliches. Wir verabredeten einen Termin für ein Fotoshooting für die darauffolgende Woche und irgendwie war ich traurig, dass er nun gehen musste. Dann kam der Tag des Shootings. Ich traf in seinem Atelier ein und er hatte alles vorbereitet. Da ich ihm vorher gesagt hatte, dass ich nicht so fotogen wäre, setzten wir uns zur Auflockerung erst einmal hin und tranken etwas. Irgendwann fing er dabei schon an, mich mit seiner Kamera einzufangen. Er hatte wirklich Ahnung von seinem Fach, denn er schaffte es, dass ich locker wurde. Nachdem dann die gewünschten Fotos fertig waren, unterhielten wir uns noch eine Weile, da er für den Tag keine weiteren Termine mehr hatte. Im Laufe des lockeren Gesprächs fragte er mich plötzlich, ob ich nicht mal Lust hätte, Aktfotos zu machen, seriös und schön. Aktfotos? Von mir? Nun ja… Ich sagte ihm, dass ich so was nicht machen wollen würde aber er ließ nicht davon ab. Klar war es mir unangenehm, nackt vor einer Kamera zu posieren, wenn ich doch schon bekleidet gewisse Hemmungen davor hatte. Ich sagte ihm, dass ich das nicht so gut fände, wenn ich nackt wäre und er angezogen, mit einem Augenzwinkern. Er entschuldigte sich kurz, stand auf und meinte, er wäre gleich wieder da. Nach ein paar Minuten kam er zurück. Nackt wie Gott ihn schuf! Oh Mann, war das ein Prachtkerl und dieser Lümmel zwischen seinen Beinen erst. „Ich habe den Anfang gemacht, jetzt du“… Ich schaute ihn sicher total irritiert und verdutzt an und gab ihm zu verstehen, dass ich keinen Bedarf an Nacktfotos hätte und diese Fotos sicher niemand sehen wolle. „Vielleicht will ich sie aber sehen“ meinte er und nach langem hin und her schaffte er es irgendwie, mich zu überreden, dass auch ich mich meiner Kleidung entledigte. Als ich nackt vor ihm stand, bemerkte er natürlich meinen Ständer. Dann kam er auf mich zu und nahm meinen Schwanz einfach in den Mund, züngelte mir zärtlich an meiner Eichel und leckte mir meinen Schwanz hoch und runter, nahm ihn dann wieder ganz in den Mund, ganz tief. Er schmatze richtig dabei als er mir mein Rohr blies und nicht nur er genoss es. Er war ein begnadeter Bläser und er hatte das mit Sicherheit nicht das erste Mal gemacht. Ich wusste, dass er eigentlich eine Freundin hatte, aber ehrlich gesagt, war mir das in diesem Moment so was von egal! Seine Lippen wanderten weiter zu meinem Sack und bearbeiteten jeden Zentimeter, dann leckte er mein Loch, küsste es und dann spürte ich, wie sich seine Zunge in meine Fotze bohrte, behutsam aber doch fordernd. Ich ließ sie willig in mich hinein. Plötzlich ließ er von mir ab, nahm meinen Kopf in seine Hände und führte ihn zärtlich zu seinen Lippen und wir versanken in einen innigen und leidenschaftlichen Kuss. Dabei fingerte ich schon an seinem Mega-Apparat herum. Ein prächtiger dicker Schwanz mit einer prallen roten Eichel. Als unsere Lippen sich trennten wollte ich ihn einfach nur noch in den Mund nehmen und so wanderten meine Lippen über seine leicht behaarte Brust, über seine Nippel, dem Bauchnabeln hinunter in seinen Schritt. Ich nahm seinen Burschen sofort ganz tief in meinen Mund und saugte und nuckelte an ihm herum, leckte seine Eichel und knetete seine Eier. Er genoß es mit geschlossenen Augen und einem lauten Stöhnen. Mindestens 10 Minuten machte ich mich an dem Prachtschwanz zu schaffen, als er mich plötzlich fragte, wie es denn mit Ficken aussehe.

Ich antwortete ihm nicht, sondern drehte ihm meine Kehrseite zu zog mit beiden Händen meine Arschbacken auseinander und präsentierte ihm so meine Votze. Er ließ sich nicht lange bitten und setzte seinen Kolben auch gleich an meinem Loch an. Sein Schwanz flutschte nur so in meine feuchte Lustgrotte und mit rhythmischen Bewegungen bumste er sich immer tiefer in mich hinein. Sein Prügel füllte mich dabei voll aus. Er nahm mich so geil von hinten und probierte alle möglichen Stellungen aus, dabei hämmerte er mich kräftig durch. Es war so geil, seine prallen Eier an meine Backen klatschen zu spüren und zu hören. Er fickte so unheimlich gut, nicht zu hart aber auch nicht zu zart – genau die richtige Mischung und ich war einfach nur geil auf ihn, auf seinen Körper und seinen Hammer. Ich erinnere mich nur an einen wolllüstigen, geilen, leidenschaftlichen Fick, der am Besten nie enden sollte. Seine Ausdauer war erstaunlich. Irgendwann entlud er sich in mir mit einem lauten und hemmungslosen Stöhnen. Eine Flut von Sperma ergoss sich in mir und er fickte einfach weiter, immer weiter. Nun flutschte es noch viel besser in meinem vollgespermten aufgeficktem Loch. Er hämmerte mich unaufhörlich. Sein Schwanz wurde gar nicht erst schlaff, war noch immer prall und fickbereit. Ich konnte gar nicht genug von seinen Stößen bekommen und forderte ihn auf, mich härter zu ficken. Er prügelte seinen Kolben wie eine Nähmaschine in mich hinein, immer schneller und immer tiefer – es war einfach nur geil. So hemmungslos, schnell und ausdauernd wurde ich noch nie gerammelt. Wie ein Tier rammte er seinen Bock in meine Fickhöhle und tobte sich in mir aus, bis er dann ein zweites Mal in mir kam und seine geile warme Ficksahne in mich flutete. Wortlos zog er seinen Lümmel aus mir heraus und drehte sich um und präsentierte mir nun seine Fickgarage. Auch er zog seine Backen auseinander und ich konnte in eine wunderschöne Votze blicken, deren Tiefe unendlich erschien. Zunächst leckte ich sein Loch intensiv und fickte ihn dann mit meiner Zunge. Es war, wie tief ich mit meiner Zunge in ihn eindringen konnte. Er wimmerte und bettelte mich an ihm nun endlich meinen Schwanz zu geben. Ich setzte ihn an und stieß meinen Pimmel mit einem Ruck in sein geiles tiefes Loch und fickte ihn. Es fühlte sich herrlich an und auch ich tobte mich lange in ihm aus. Er genoß es hörbar, dass ich ihn leidenschaftlich nagelte. Irgendwann merkte ich wie mir der Saft in meinen zuckenden Schwanz stieg und ich gab noch einmal Gas, bis ich mich in einer großen Fontäne tief in ihn spritzte. Wir waren so im Fickrausch, dass wir gar nicht bemerkten, wie Minuten zuvor die Tür aufging…

Mein schwanz zuckte noch in ihm und da bemerkte ich einen südländisch wirkenden Typ, der splitternackt im Raum stand und sich seine mächtige seine Nudel wichste. Mein Fotograf bemerkte ihn auch und gab ihm mit einem Nicken zu verstehen, dass er sich doch zu uns gesellen sollte. Während ich noch in meinem Fotografen steckte und langsam wieder anfing, in seiner Grotte durch die frischgespritzte Ficksahne zu flutschen, stellte sich unser Gast hinter mich und setzte einfach seinen Kolben an meinem Loch an und stieß zu, diese geile Sau. Wir bumsten uns im Sandwich in den nächsten Lustrausch. Ich weiß gar nicht was geiler war, in ein von mir selbst vollgesupptes Loch zu ficken oder von einem muskulösen Traumtypen mit einem Riesen Hammer genagelt zu werden und ich genoss es in vollen Zügen. Es war ein hemmungsloses und geiles Rumgeficke mit den Beiden. Irgendwann lag ich auf dem Rücken und mein Fotograf ritt auf mir, während ich dem Südländer seinen heißgefickten Kolben schmatzend lutschte. Irgendwann entzog er sich mir und setzte seinen Schwanz ebenfalls beim Fotografen an. Wow, wir beiden fickten ins gleiche Loch. Es war einfach der Hammer, 2 Schwänze ficken ein Loch. Wir hämmerten nur so drauf los und irgendwann kamen wir dann gemeinsam in ihm und ich merkte die Spermaflut. Wir verweilten noch ein wenig und da ich unten lag, spürte ich, wie die Sahne langsam aus dem heiß gefickten Loch tropfte. Wir ließen langsam voneinander ab und rauchten erst einmal die Zigarette danach, denn die hatten wir uns nun wirklich verdient. Wir unterhielten uns eine Weile und so erfuhr ich, dass der Südländer ein professionelles Fotomodel war und eigentlich einen Shooting Termin hatte. Den hatte mein Fotograf im Wahnsinns-Fickrausch wohl ganz vergessen – zu meinem Glück . Der Fotograf stand auf und meinte, er müsse noch etwas vorbereiten und wir sollen es uns solange gemütlich machen. Er zog sich an und verschwand durch die Tür. Plötzlich merkte ich, wie das Model sich meinen Schwanz genüßlich in den Mund steckte um ihn wieder schön stramm zu saugen.

Es dauerte nicht lange, da ragte meine Rakete wieder steil in den Himmel und mein Fickmodel setze sich auf ihn und ritt auf mir nach allen Regeln der Kunst. Er konnte gar nicht genug bekommen und mein Schwanz konnte gar nicht tief genug in ihn hineinstoßen. Er schrie, keuchte und stöhnte und das machte mich sowas von an. Er drehte sich um 90 ° so dass ich ihn von vorn sah, wie er auf meiner Lanze ritt. Sein Schwanz wippte im Tackt und seine Eier schlugen bei jedem Stoß auf meinen nackten Körper. Seine dunklen Augen funkelten vor Wollust und er ritt mich erbarmungslos und wichste sich seinen Prachtkolben. Er keuchte plötzlich und ergoß sich auf meinem Bauch, dabei ritt er immer weiter und immer schneller. Der Schweiß stand ihm auf der Stirn. Ich verrieb sein Cum auf meinem Körper und schaute ihn einfach nur an. Dabei zwirbelte ich seine dunklen Nippel. Dann konnte ich mich nicht mehr halten, ich schoß ihm meine Ladung in seinen Darm und er schaute mich dankbar an. Er ritt noch sanft weiter und dann stand auch er auf, nahm mich bei der Hand und wir gingen in die Sanitärräume, er führte mich unter die Dusche, stellte das Wasser an und schäumte mich sanft mit Duschgel ein. Auch ich strich mit meinen Händen über seinen gebräunten Adoniskörper und genoß jede Berührung. Dann nahm ich meine Zunge dazu und begab mich auf Wanderschaft um seinen Traumbody zu erkunden. Plötzlich stand unser Fotograf in der Tür und rief &#034Habt ihr immer noch nicht genug, ihr geilen Böcke&#034… Wir duschten noch zuende und dann musste meine neuen Fickkumpel, das Model und der Fotograf arbeiten. Ich schaute noch eine Weile beim Shooting zu und es gefiel mir, was ich da sah. Am Besten gefiel mir natürlich, als mein Model sich im Badedress vor der Kamera aalte… Irgendwann verabschiedete ich mich und wollte gehen, da kam das Model noch einmal auf mich zu, küsste mich und drückte mir einen Zettel in die Hand. Der Fotograf rief noch hinter mir her, dass er sich schnellstmöglich bei mir melden würde… Diesen tollen Tag werde ich noch lange in geiler Erinnerung behalten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *