Frühlingserwachen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Der Frühling zeigt sich von seiner besten Seite, der sanfte Wind wärmt uns mit seinen 25 Grad und es ist weit und breit keine Regenwolke zu erkennen.
Es ist Freitag und ich bin mal wieder unterwegs nach Velbert, zu meinen Freunden, um mit Ihnen einen schönen Tag entsprechend ausklingen zu lassen.
Als ich so fahre und mir den lauen Wind durch die geöffneten Fenster um die Nase wehen lasse, kommt mir der Gedanke, eigentlich viel zu schön hier draußen, um den Tag in der Wohnung zu beenden.
Da kommt mir in den Sinn, da war doch noch ein Balkon der sogar mit einem Sichtschutz ausgestattet ist, wär das nicht die Lösung ?
Nun beginnt in meinem Kopf ein Film anzulaufen, der wie oben beschrieben anfängt.
……. Ich stehe vor Eurer Haustür und bin immer noch reichlich nervös. Nachdem ich meinen Finger auf den Klingelknopf gelegt und ihn gedrückt hatte, lies diese Nervosität nicht nach, erst nachdem die Tür aufgedrückt wurde und ich eintreten konnte, legte sie sich so langsam. Moni sah wieder einmal sehr hinreißend aus in ihrem kurzen Rock mit der knappen Corsage darüber und den hochhackigen Pumps. Jetzt begrüßen wir uns erst mal herzlich und Moni drückt mir einen Kuss auf meine Lippen. „Komm doch rein in die Stube und lass uns erst mal etwas kühles trinken, ist ja schließlich warm genug“ lässt Moni erst mal verlauten und so setze ich mich auf meinen angestammten Platz am Tisch. „Nein, nicht dort, wir haben auf dem Balkon gedeckt“ sagt daraufhin der Norbert. Na gut, dann zum Balkon, ist ja auch viel angenehmer jetzt.
Auf dem Tisch steht ein Kühler aus dem eine Flasche Prosecco rausschaut, Gläser stehen ebenso bereit wie etwas Knabberzeugs.
Da ich gerade vor dem Tisch stehe, Moni es sich auf einem Stuhl bequem gemacht hat und Norbert lässig am Geländer gelehnt steht und an seiner Zigarette zieht, schenke ich uns erst mal etwas in die Gläser. Norbert und ich setzen uns nun auch an den Tisch und wir prosten uns zu „Auf einen schönen Abend ihr lieben“ klingt es fast wie aus einem Mund.
Wie schön der Abend noch verlaufen würde, konnte ich bis dahin noch nicht im Geringsten ahnen.
Einige lockere und anregende Gespräche später verabschiede ich mich kurz, um mich im Bad etwas frisch zu machen und mir etwas Passenderes anzuziehen.
Als ich zurück zum Balkon komme, sehe ich, dass Norbert gerade dabei ist, eine Liege aufzustellen. Cool denke ich, mal schauen wozu wir die so gebrauchen können.
Nun verschwindet Norbert mal kurz und kommt, auch umgezogen, wieder zurück und findet Moni und mich knutschend am Balkongeländer stehen. „Wollt ihr da noch lange rumstehen“ fragt Norbert und kommt auf uns zu, nimmt Moni auch in den Arm und nun knutschen wir abwechselnd mit Moni rum, wobei unsere Hände es nicht lassen können, auf Wanderschaft zu gehen, um schließlich an Monis, mittlerweile recht nass gewordener Muschi, abwechselnd den Kitzler und die Schamlippen zu streicheln, was wiederum dazu führt, das Moni immer nasser wird und sich stöhnend unter unseren Händen windet.
„Tom, leg Dich mal auf die Liege“ sagt Norbert auf einmal, also lege ich mich auf die Liege und lehne mich mit meinem Rücken gegen die halb aufgestellt Rückenlehne, ich möchte mich ja nicht gegen Norberts Anordnung stellen 😉 Nun kommt Moni langsam auf die Liege zu, stellt sich erst neben sie, guckt mich ganz verträumt an, beugt sich zu mir runter, küsst mich leidenschaftlich und fängt an, langsam meinen Schwanz zu wichsen. Sie hört auf mich zu küssen und nimmt nun meinen Schwanz in ihren geilen Mund und lutscht genüsslich daran rum, während Norbert ihre triefnasse Fotze verwöhnt. Nun stellt Moni sich über die Liege und Norbert fängt an sie von hinten zu ficken, während ich ihr ihre geilen Titten massiere und an ihren Nippeln sauge. „Los Tom, jetzt leck die geile Sau“ sagt Norbert auf einmal und hört auf Moni zu ficken, stattdessen kommt sie mit Ihrer Fotze auf mich zu und lässt sich von mir ihre geile Fotze auslecken, während Norbert hinter ihr steht und ihre Titten von hinten her massiert und ihr die Nippel lang zieht. Ich sauge und lecke, spiele mit meiner Zunge an ihrem geilen Kitzler und merke wie sie ein übers andere mal kommt und sich kaum noch auf den Beinen halten kann. Nun nimmt Norbert sie wieder etwas nach hinten und fickt sie wieder ordentlich durch „Los Moni“ sagt Norbert auf einmal, „mach schon, setz dich mal auf Tom´s Schwanz“.
Stille, dann setzt sich Moni ganz langsam auf meinen………….
Auf einmal hupt es hinter mir, scheiße denke ich, die Ampel ist ja wieder grün. Eine Linkskurve noch, eine rechts herum, den Berg rauf und ich stehe endlich vor Eurer Tür.
Ich schelle an und Ihr macht mir auf, Moni trägt einen geilen kurzen Rock und eine Corsage, dazu die hochhackigen Pumps. Sie gibt mir einen Kuss und sieht mich ganz verführerisch an. „Hallo Tom“ sagt Norbert aus dem Wohnzimmer “komm rein, wir setzen uns was auf den Balkon, trinken erst mal was und ………………
Alles nur ein Traum 

Stille………….., dann setzt sich Moni ganz langsam auf meinen Schwanz, über den sie vorher noch einen Überzieher gerollt hat. Stück für Stück gleite ich in sie hinein, es ist ein unbeschreiblich geiles Gefühl, in einer so geilen Frau zu stecken. Jetzt sitzt sie auf mir und ich stecke komplett in ihrer geilen, saftigen Fotze. „Los, nun reite ihn“ gibt Norbert nun das Kommando und Moni beginnt ihren geilen Ritt, den ich so schnell nicht wieder vergessen werde.
„Nun möchte ich aber auch mal wieder“ hört man Norbert hinter uns sagen. Moni erhebt sich etwas und Norbert nimmt sie wieder im Stehen von hinten.
„Nun lege ich mich mal auf die Liege“ sagt Norbert. Gesagt getan, wir wechseln die Plätze und Norbert macht es sich auf der Liege bequem. Moni stellt sich jetzt über Norbert, geht zu ihm nach oben und lässt sich erst mal eine Runde ihre geile Fotze lecken bevor sie wieder zurück kommt und sich nun von mir von hinten ficken lässt.
Kurz bevor ich kommen kann, lässt sie von mir ab und setzt sich nun auf Norberts Schwanz und reitet ihn ins Nirwana der Lust.
Es wird immer geiler. Nach einer Weile fragt Norbert „ Moni, möchtest Du nicht mal von zwei Schwänzen gleichzeitig in Deine geile Fotze gefickt werden ?“ Nach kurzer Überlegung sagt sie „ Ja warum eigentlich nicht, das müsste doch gehen“
Und so komme ich von hinten an Euch heran und schiebe mit viel Vorsicht und Bedacht, meinen Schwanz neben Norberts Schwanz in die überlaufende Fotze von Moni, die sich vor Geilheit kaum noch zurückhalten kann.
„Wow, was für ein Gefühl“ sagt Moni. „Geil“ sagt Norbert und ich kann mich dem nur anschließen. Ich bin Sprachlos.

So vögeln wir eine Weile und als wir unseren „Point of no Return“ fast erreicht haben ziehen wir uns aus Moni zurück, stellen uns links und rechts neben sie und wichsen ihr unseren Saft auf die geilen Titten und den gesamten Oberkörper, worauf sich Moni daran macht, den geilen Saft auf sich zu verteilen.
Lüstern guckt sie uns an und wir knien uns nun neben sie, streicheln und lecken sie abwechselnd, bis auch sie sich in einem Wahnsinns Orgasmus aufbäumt und ihre Lust hinaus schreit.
Zärtlich nehmen wir uns in den Arm und Moni sagt „ Nun brauch ich erst mal etwas zu trinken und eine Zigarette“ Keiner widerspricht, aber über eines sind wir uns im Klaren, der Abend ist noch nicht zu Ende 😉
… nach einer Zigarette, einem Glas Bier und einem lockeren Gespräch verschwand Moni und zog sich um. Mit einem Haarzopf, einem Latexkleid und zwei Masken in der Hand kam sie zurück ins Wohnzimmer befahl und Tom und Norbert sich auf die Spielwiese zu legen die bereits aufgebaut war. Im nu hatte uns Moni die Masken angezogen und kniete sich zwischen uns.
Voller verlangen und auch in Gedanken warteten wir zwei bis etwas passiert … aber nichts passierte … bis plötzlich ein surren durch den Raum ging. Norbert wusste es … es war der elektrische Vibi mit dem sich Moni ihre geile tropfnasse Fotze bearbeitete. Als wir versuchten Moni zu streicheln drückte sie unsere Hände weg und als Bestrafung bekamen wir beide Wäscheklammern an die Brustnippel. Von nun an hörten wir nur noch das surren und Monis stöhnen, keiner von uns beiden traute sich mehr etwas mit den Händen zu tun – wir wussten ja nicht was sie noch so alles mit uns anstellt wenn wir uns nicht benehmen … !
Auf einmal hörte Norbert wie Tom`s Atem lauter wurde und er begann zu stöhnen. Wichst Moni ihn oder bläst sie ihm einen oder sitzt sie direkt auf ihm ??? Norbert wusste es nicht und durch die Maske sah er auch nichts … plötzlich befahl Moni Norbert das er sich wichsen soll aber mit der Betonung das er nicht abspritzen darf. Tom wurde immer lauter und auch er bekam auch die Aufforderung nicht abzuspritzen. Es war ein irres Gefühl – Norbert wusste nicht was passiert aber er spürte und hörte das Moni und Tom immer lauter, geiler und heftiger wurden.
Nach einiger Zeit erlöste Moni die beiden von Ihren Masken und stand auf. Tom sollte sich hinter Moni stellen und Norbert vor sie und Moni will die beiden Schwänze an Ihrer Fotze spüren – einen von hinten und den anderen von vorne. Tom musste Monis Nippel von hinten bearbeiten und Norbert soll sie so richtig geil niederknutschen.
Als Moni die beiden Schwänze an Ihrer Fotze spürte drückte sie diese so an die beiden Riemen und wichste sich so ihre triefende Fotze daran – so lange bis es ihr kommt und der geile Saft so richtig aus ihrer Möse läuft … der geile Saft läuft ihr zwischen den Beinen runter und über die beiden Steifen … es war wie ein kleiner Wasserfall der sich ergoss und Moni sagte uns anschließend das sie uns so richtig versaut auf die Schwänze gepisst hatte … Moni war fix und fertig aber dürfen die beiden Jungs heute nicht abspritzen ??? … !!!

Das darf doch wohl nicht wahr sein, denke ich so bei mir, diese kleine versaute Fotze, pisst uns einfach an, ohne uns gesagt zu haben, das sie darauf steht. Na gut, kann sie haben.
„Du bist ja völlig fertig“ sage ich zu Moni „setz Dich mal auf den Plastikstuhl da und mach die Beine schön breit“.
Ich gehe vor Moni auf die Knie und fange an, ihre geile saftige Fotze sauber zu lecken. Sie ist so verblüfft und überwältigt davon, dass ich ihre Fotze, die gerade noch gepisst hat lecke und fängt schon wieder an geil zu werden.
Während ich sie so lecke, setze ich vorsichtig einen Finger an ihre Rosette und spiele etwas daran, was sie mit noch mehr Gestöhne quittiert und leise aufschreit, als ich ihr meinen Finger ganz in ihren geilen Arsch schiebe.
„Norbert, lass Dir mal deinen Schwanz von unserer geilen Piss-Stute sauber lecken“ . Norbert stellt sich neben sie und schiebt ihr seinen angepissten Schwanz in den Mund, woraufhin sie anfängt, ihn ordentlich sauber zu lecken.
Während sie Norberts Schwanz sauber leckt, lecke ich sie weiter und ficke nun mit meinem Finger ihren Arsch, doch bevor sie erneut kommen kann, höre ich auf und stelle mich auch neben Moni und sage „nun leckst Du auch meinen Schwanz noch schön sauber“.
Das Schwanzlutschen und der Gedanke daran, gerade noch einen Finger im Arsch gehabt zu haben und nicht gekommen zu sein, erhöht ihre Geilheit immer weiter. Sie will noch mal kommen und fängt mit der jeweils freien Hand an, mal die linke, mal die rechte, je nachdem wessen Schwanz sie gerade Lutscht, ihre Fotze zu bearbeiten.
„So leicht machen wir Dir das nicht“ sagt Norbert und entzieht ihr seinen Schwanz, „Tom, komm mal neben mich“, also stelle ich mich neben Norbert vor Moni, die sich weiterhin, mittlerweile mit beiden Händen, ihre Fotze wichst. Norbert steht neben mir und sagt „los Tom, jetzt pissen wir auf ihr Fotze“ Na gut, denke ich und nehme meinen Schwanz ebenso wir Norbert in meine Hand und fange an, auf Monis Fotze zu pissen, so wie auch Norbert .
Als unsere beiden Strahlen sie auf ihre Fotze treffen, die sie weiterhin wichst, kommt sie so gewaltig, das es sie dermaßen schüttelt und beben lässt, sodass man Angst bekommt, sie fällt gleich mit dem Stuhl um.
Nun sitzt sie total fertig und angepisst in dem Stuhl, kaum fähig sich zu rühren, wir aber sind ja immer noch nicht wieder gekommen und so kommt Norbert auf eine Idee……..

Nach einer Zigaretten und Bierchen Pause verschwindet jeder für sich allein kurz im Bad und erfrischt sich.
Moni geht ins Büro und kommt in Ihrem neuen Outfit zurück. Wow denken sich die beiden Jungs und sehen wie sich Moni vor Ihnen räkelt und sich dabei immer wieder mit ihrer Hand den Kitzler reibt.
Tom und Norbert beginnen wieder ihre Schwänze zu wichsen und werden dabei so richtig nass und schleimig. Moni setzt sich auf Ihren Stuhl, spreizt ihre Beine und beginnt ihren Kitzler mit dem elektro Vibi zu wichsen.
Tom links Norbert rechts von Moni wichsen ihre Schwänze und Moni lutscht und leckt ab und zu über die Spitzen und lässt sich den Schleim durch ihr Gesicht ziehen. Auch die geil herausragenden Titten werden dabei nicht verschont und werden immer schleimiger.

Gierig nach Schwänzen lutscht Moni immer weiter und verschluckt die beiden Steifen … immer wieder wird das Spiel von Moni unterbrochen und sie zündet sich eine Zigarette an und genießt den Anblick der wichsenden Steifen. Zwischendurch nimmt sie beide in die Hand und wichst sie weiter während sie mit ihrer Fotze auf dem elektr. Vibi sitzen bleibt.
Irgendwann können die beiden Jungs nicht mehr und flehen Moni an – endlich den Saft aus den Schwänzen zu holen –
Nicht so schnell sagte Moni … Norbert hol mir meine Maske und meine Nippel Klemmen und leg sie an. Moni taucht nun in eine ganz andere Rolle und will nur noch missbraucht werden.
Sie bettelt um die beiden Schwänze und möchte so richtig versaut benutzt werden … sie fragt Tom ob er sich auf den Stuhl setzen möchte damit sie seinen Schwanz mit ihrer versauten Hurenfotze so richtig aufsaugen kann … und Norbert fragt sie ob er sich vor sie stellen kann damit sie auch einen geilen Fickschwanz in ihrem Mund haben kann …
gesagt, getan … Tom sitz auf dem Stuhl und Norbert vor Moni … langsam, ganz langsam lässt sich Moni auf Tom`s Schwanz runter und verschlingt den Steifen von Norbert in ihrem Mund … von hinten zwirbelt Tom ihre mit den Klemmen versorgten Nippel bis diese noch steifer werden …
Moni fickt Tom mit geilen Auf- und Ab Bewegungen und Tom drückt seinen Schwanz immer fester gegen sie … Norbert fickt sie in den Mund und wie abgesprochen spritzen beide Jungs zusammen ab … Norbert`s geile Ficksahne läuft Moni aus dem Mund und als Tom das Kondom runter gezogen hat dreht sich Moni um und saugt die letzten Tropfen von seinem Schwanz ab …

Anschließend besprachen die drei was gerade geschehen ist und plötzlich sagte Tom … ich muss nun gehen aber ich habe eine affengeile Idee … das sage ich euch aber nicht sondern schreibe euch eine Mail … und bin mal gespannt was ihr dazu sagt …

Einen Tag später ist es soweit und ich finde Zeit, meine weiterführenden Gedanken in einer Mail zusammen zu fassen. :
Wie ich so durch unsere Stadt schlendere, sehe ich, unser Orion Shop ist umgezogen und laufe gerade Wegs auf ihn zu.
Schön, größer geworden denke ich so bei mir und betrete fast wie gelenkt den Laden wo mich auch schon die freundliche Verkäuferin, die mich schon kennt, begrüßt.
„Sieh mal“ sagt sie, „wir haben jetzt noch eine obere Etage, da haben wir unter anderem auch unsere Fetisch Abteilung vergrößert“.
„Au fein“, sage ich so halb nachdenklich und gehe die Stufen hoch.
Oben angekommen, lasse ich meine Blicke durch die Auslagen schweifen, gehe die Gänge entlang und stutze plötzlich. Halt, da war doch etwas das meine Aufmerksamkeit erwachen ließ und gehe einen Schritt zurück.
Da liegen fein säuberlich aufgerollt einige Stricke in unterschiedlichsten Ausführungen.
Da fällt mir doch was ein, der Norbert passt ja immer so schön auf, das ich mit Moni nicht so lang allein bin 😉 Dem werden wir mal helfen 😉
Ruckzuck hab ich einen schönen weichen Strick in ausreichender Stärke gefunden und schon bin ich wieder unterwegs.
Jetzt fängt in meinem Kopf das Kino wieder an zu laufen.
Mit meiner neuen Errungenschaft mache ich mich, ein paar Tage später nach Terminabsprache, auf den Weg zu meinen beiden geilen bayrischen Freunden in Mettmann.
Dort angekommen begrüßen wir uns erst einmal aufs herzlichste.
Danach nehme ich mir Moni an die Hand und sage „ Lass uns mal kurz ins Büro gehen, ohne Norbert“ Dort angekommen erkläre ich Ihr was mir so vorschwebt und sie ist Begeistert. Also kommen wir ins Wohnzimmer und setzen uns zu Norbert, das heißt, er steht wie immer vor dem Tisch, mit der Zigarette in der Hand und schaut uns erwartungsvoll entgegen und sagt „ja kommt´s ihr auch noch mal“
„Aber sicher“ antwortet Moni, worauf wir erst mal zusammen anstoßen und uns über die letzten Tage unterhalten, an denen wir uns nicht sahen 
„Norbert, willst du dich nicht langsam mal umziehen ?“ fragt Moni und zwinkert mir zu.
Also zieht Norbert los, sich umziehen, das machen wir auch in der Zeit und ich nehme die geheimnisvolle, schwarze, unscheinbare und unverdächtige Tüte mit ins „Büro“ oder wie man das kleine Kuschelsex bis SM Studio sonst nennt 😉
„Komm mal zu mir“ sagt Moni zu Norbert, mit einem leicht anrüchigem Ton in ihrer Stimme.
Als Norbert vor ihr steht, nimmt sie ihn in den Arm, ich komme von hinten an die beiden heran, halte den erst kürzlich erworbenen Strick in der Hand und ehe Norbert begreift, was gerade geschieht haben Moni und ich ihn in den Strick eingedreht und verzurrt 
Die Arme links und rechts am Körper gebunden schaut Norbert uns aus großen Augen an „Was wird das denn jetzt?“ gibt Norbert noch von sich, bevor er von uns auf einen Stuhl gesetzt und dort ebenfalls noch fixiert wird. „Nun kann er nicht mehr weg“ sage ich, „und muss sich ansehen was nun geschieht“ fügt Moni noch hinzu.
Nun bewegen wir uns beim leichten Tanz zur leise laufenden Musik erotisch vor Norbert her. Vor mir, dem Norbert unser Profil zugewandt, geht Moni in die Knie und fängt an mir meinen Schwanz aus der Shorts zu holen und in anzublasen.
Langsam steht sie wieder auf und geht auf Norbert zu, hebt ihr Bein an und lässt ihn an ihrer schon reichlich nass gewordenen Fotze riechen und auch mal kurz lecken, bevor sie zum Schrank geht, den Knebel dort holt und ihn Norbert auch noch anlegt, so dass er nichts mehr sagen kann. „Jetzt ist er still“ grinst Moni mich an.
Wir scheiben den Stuhl mit Norbert seitlich an die Schaukel ran, Moni setzt sich rein und rutsch so weit nach vorne, das ich gut an ihre Fotze komme und sagt zu mir „Komm Tom, leck mir die Fotze, so richtig geil“ Also knie ich mich vor sie und lecke ihr gierig den geilen Schleim aus der Fotze. Das Ganze geht so lange, bis es Moni zum ersten Mal kommt. Norbert sitzt neben uns und kann nur zusehen.
„Oh Norbert, du sagst ja gar nichts, soll ich dir auch mal einen blasen“ fragt Moni keck und holt Norberts Steifen aus seiner Shorts und bläst ihn kurz an. „Das muss reichen“ sagt sie und kommt wieder hoch zu mir, knutscht mich leidenschaftlich. Dann nimmt sie ein bereit gelegtes Kondom vom Schrank, packt es aus und kniet sich wieder vor mich hin, bläst mich noch etwas bevor sie meinen Schwanz mit dem Kondom bestückt.
Jetzt kommt sie wieder hoch stellt sich etwas schräg vor Norbert und stellt ein Bein auf sein Knie und sagt „Tom, komm her und fick mich richtig durch, aber so, das Norbert das auch sehen kann“
Also stelle ich mich hinter sie und setze meinen Schwanz an Ihre heiße Spalte an, aber so das Norbert es auch sehen kann und schiebe ihn genüsslich in ihre nasse Fotze, ganz langsam und fange dann an, sie immer schneller zu ficken.
Unser Stöhnen wird immer heftiger. Nun beugt sich Moni weiter nach vorn und stellt ihr Bein runter und lässt sich nun so von mir ficken. „ Norbert, sieh mal, was der Tom mit mir macht“ gibt Moni keuchend von sich und spielt sich zur gleichen Zeit noch am Kitzler.
„Jetzt mal noch was anderes“ sagt Moni und setzt sich schräg auf Norberts Schoss, legt ihr Bein an seine Brust und sagt „ Tom, fick mich weiter“ Und weiter geht´s , während ich Moni auf Norberts Schoss ficke, reibt Moni sich weiter ihren Kitzler und bald schon ist es wieder soweit und Moni bäumt sich unter lautem Stöhnen auf und kommt erneut.
Nach kurzem verschnaufen steht Moni auf, kniet sich wieder vor mich, zieht mir den Gummi ab und fängt an, mich wild zu blasen, kurz bevor ich komme lässt sie mich aus ihrem geilen Mund und wichst mich weiter, drei Mal noch und ich spritze ihr meinen Saft ins Gesicht und auf die Titten. Geil sieht sie aus, so versaut 
Nun befreit sie ihren Norbert, erst den Knebel, dann die Stricke und lässt ihn aufstehen. „ Norbert, jetzt bist auch Du dran“ haucht sie ihm ins Ohr. Nun bläst und wichst sie den Norbert, der ja schon die ganze Zeit über mit seiner Geilheit inne halten musste und nun, nach nicht allzu langer Zeit, auch seinen Saft in großen Schüben auf Moni verteilt………….

Eine weitere Fortsetzung:
Nachdem Moni Norbert so richtig leiden lies und er nur tatenlos zusehen musste wie Tom seine geile versaute Fickmaus durchvögelte – hatte Moni auch einen Plan mit Tom. Obwohl Norbert diesesmal nicht gefesselt wurde war es trotzdem nicht der Mittelpunkt in Moni`s lustvollen Gedanken die sie dann plötzlich in die Tat umsetzt und Ihre Haare mit einem Herrinenzopf gebunden erschien …
… nach einer Zigarettenpause setzte sich Moni neben Tom und fing wieder an seinen Schwanz steif zu wichsen. In einer Hand die Zigarette ab und zu ein Schluck Bierchen – so richtig lustvoll und versaut – schaute sie die beiden Jungs immer wieder an.
Plötzlich sagte sie zu Norbert das er seine Boots anziehen soll, seine neue Pant und holte dabei eine geile Maske aus der Komode.
Als Norbert umgezogen war kam dieser zurück und Moni forderte Norbert auf das er ihr die Maske anziehen soll – gesagt getan Norbert zog Moni die Maske an und nun sagte Moni – Ihr werdet schon sehen was Ihr davon habt wenn Ihr meint das mich immer nur einer von Euch verwöhnt und nun macht Euch auf etwas gefasst.
Norbert Du holst für uns drei ein Gläschen Sekt und Du Tom wichst Dir Deinen Schwanz allein weiter – sagte Moni –
Der Anblick war geil als Norbert zurück kam – die Herrin die Ihr Gesicht bedeckte damit die lüsternen Sklaven sie nicht sehen können wie gierieg Ihre Blicke während des Sexspiels sind.
Tom der sich bis kurz vor Monis Titten seinen Schwanz wichst und immer verlangender auf Monis Titten sah und Norbert der den beiden den Sekt reicht und dieses Spiel betrachtete.
Nach dem ersten Schluck Sekt lehente sich Moni nach hinten und sagte zu Norbert das auch er seinen Schwanz wichsen soll und neben Ihr Platz nehmen soll. Der Aufforderung von Moni das die beiden Ihre Brüste mit Ihren Schwänzen verwöhnen sollten kamen beide natürlich sofort nach und Moni leckt abwechselnd immer wieder über die Eicheln und versucht auch beide in Ihren Mund zu nehmen.
Warum verwöhnt Ihr nicht meine Nippel und meine Fotze sagte Moni fordernd und meinte dabei das sich dieses Verhalten nicht gerade positiv auf uns beide auswirken wird. Völlig relaxt und voller Geilheit mit dem Gedanken das Moni gerade zwei Sexsklaven hat geniest sie dieses treiben und legt sich angenehm zurück spreizt ihre Beine lässt sich fisten und ihre Nippel verwöhnen und schnappt ab und zu nach dem ein oder anderen Schwanz. Als ihre Finger nass werden von dem Sklavenschleim gibt sie den jeweiligen Lusttropfen dem Sklaven mit Ihren Finger in den Mund und befiehlt ihnen die Finger abzulecken aber auch Ihren Herrinnen Saft will sie haben und fordert die Finger der beiden … und leckt diese genussvoll ab. Moni geniest die Hände Ihrer Sklaven an Ihrem ganzen Körper und Ihr Körper bebt voller Leidenschaft ohne das sie sich dabei richtig hingibt. Ich will Euch beiden nur benutzen und ihr sollt tun was ich willl meinte sie und die beiden Sklaven bitten immer wieder darum das die Herrin aufhört damit es ihnen nicht gleich kommt.
Und schon kam die nächste Aufforderung an die beiden … küsst meine Oberschenkel, mein Herrinfotze und verwöhnt mit Euren Zungen meine Nippel mein Gesicht und macht mich wahnsinnig nach Euren verpissten Sklavenschwänzen.
Die beiden legten sich nun so richtig ins Zeug (wenn dies überhaupt noch zu steigern ist) und verwöhnen Ihre Herrin nach Strich und Faden. Auch mit Ihren Schwänzen verwöhnen sie Ihre Herrin am ganzen Körper und dürfen nun die Herrin auch abwechseln Küssen.
Nach einiger Zeit steht Moni auf und geht zu Ihrer Komode und nimmt die Kaltwachsekerze heraus. Sie befiehlt den beiden sich auf den Rücken zu legen und ihre Schwänze zu wichsen. Mit der angezündeten Kerze kommt sie auf die beiden zu und setzt sich zuerst auf Norberts Schwanz auf dem sie so richtig genussvoll reitet und ab und zu mit der Kerze ein paar Tropfen auf seine Brust tröpfelt aber nicht lange und die Herrin setzt sich auf Toms Schwanz während Norbert die Kerze halten muss die Moni wieder nimmt als Toms Schwanz bis zum Anschlag in der Herrinenfotze verschwindet und auch er bekommt immer wieder einen Tropfen der Kerze ab. Immer wenn ein Tropfen auf der Brust der beiden ankommt drücken sie ihren Sklavenschwanz so in die Fotze das die Herrin Moni Ihren Kopf nach hinten wirft und Ihr Becken so richtig ins beben kommt. Dieses demütige Spiel geniest die Herrin so das es Ihr immer wieder kommt und Ihre geile versaute Fotze so richtig überläuft mit Ihren Orgasmen.
Und nun werde ich Euch erlösen sagte Moni und befahl beiden sich auf den vorbereiteten Platz zu legen … wichst Eure Sklavenschwänze und ich will sehen wie es Euch beiden kommt. Zeigt mir Euer Sklavensperma ich will Eure Schwänze spritzen sehen und damit die vom Kerzenwachs erhitzten Oberkörper wieder abgekühlt werden – steht die Herren über den Sklaven und pisst den Sklaven auf die Brust und Ihre Schwänze. Als die ersten Pisstropfen die beiden erreichen können die sich nicht mehr halten und wichsen ihr ganzes Sperma heraus. Gemischt mit der Herrinen Pisse wichst Moni beide SChwänze gleichzeig weiter und will alles haben bis auf den letzten Tropfen …
…. Fortsetzung Ende und herzlich willkommen morgen …. LG Herrin Moni und Sklave Norbert

Nachdem sie die beiden Schwänze ordentlich ausgesaugt und sauber geleckt hat, sehe ich zufällig die Uhr auf dem Monitor, auf dem bis vorhin noch ein geiler Porno lief „Ach du meine Güte, ist das schon spät geworden, jetzt muss ich aber los“ sage ich voller Erstaunen darüber, wie lange wir hier schon zugange waren. „Aber nicht so Tom „ sagt Moni und schickt mich erst noch ins Bad zum Duschen. „Du kannst doch so nicht bei deinem Engelchen auftauchen, so geil nach Pisse und Sperma riechend“. Ich also ab unter die Dusche. Frisch geduscht und fertig angezogen verlasse ich das Bad, im Flur verabschieden wir uns noch herzlich und versprechen uns, uns für das nächste Mal wieder etwas tolles einfallen zu lassen.
Die nächsten drei Wochen ziehen sich schier endlos dahin, denn da erst haben wir ein Treffen verabreden können. Diesmal nicht am Abend, sondern an einem Sonntagmorgen. Pünktlich um 10 Uhr schelle ich an Eurer Haustür.
Die Begrüßung nach all der Zeit fällt üppig aus, wir umarmen und küssen uns (also das mit dem küssen gilt für Moni und mich 😉 ).
„Tom, komm rein und lass uns erst mal auf den Balkon gehen und eine Kleinigkeit frühstücken, wir haben da schon etwas vorbereitet“ sagt Moni fröhlich. Das Wetter ist mal wieder herrlich. Vogelgezwitscher begleitet unser Frühstück und es ist schön warm, aber nicht zu heiß. Heiß sollte es erst etwas später werden 😉
Moni sitzt am Tisch vor Kopf, so dass wir links und rechts von ihr unsere Plätze eingenommen haben.
Immer wieder wirft Moni mir einen lüsternen Blick zu der dann auch wieder zu Norbert wechselt, dann gesteht sie „Tom, der Norbert hat mich vorhin schon mal etwas angefickt, ich bin soooo scharf auf Euch“
Sie lehnt sich etwas weiter zurück auf ihrem Stuhl und öffnet etwas ihre Schenkel, ich kann erkennen das sie kein Höschen an hat, mein Blick haftet förmlich an ihrer geilen und schon leicht feuchten Spalte.
Fast wie auf Kommando legt jetzt jeder von uns Kerlen eine Hand auf ihre Schenkel, wo sie natürlich nicht ewig liegen bleiben. Sie wandern wie im Gleichschritt weiter nach innen und gleichzeitig nach oben, Richtung Paradies.
Nun fangen wir an, jeder von seiner Seite aus, Monis geile Schamlippen leicht zu massieren, unsere Daumen machen das gleiche mit ihrem heißen Venushügel und Moni gibt ein wohliges Stöhnen von sich. Wie zufällig wird bei der Massage von den beiden so unterschiedlichen Händen auch ab und zu ihr Kitzler leicht gequetscht, was Moni dann immer mit einem leisen Quitschton quittiert, worauf ihr Stöhnen noch intensiver wird. Während der ganzen Zeit knutschen wir Moni auch noch wechselweise und spielen mit unseren freien Händen an ihren geilen Nippel herum, was wiederum einen Teil zur Steigerung ihrer Lust beiträgt.
Die mittlerweile auf 180 angeturnte Moni, versucht nun ihrerseits, an unsere Schwänze zu kommen, was wir ihr aber erst mal noch verwehren und auch unser Spiel mit ihr unterbrechen, so dass sie noch nicht dazu kommt, einen Orgasmus zu kriegen.
Nun nehmen wir sie mit ins Wohnzimmer und legen sie rücklings auf den Eßtisch, auf den wir vorher eine Decke gelegt haben, damit es nicht so hart ist.
Nun knien wir vor dem Tisch, heben ihre Beine an und beginnen ihr abwechselnd die mittlerweile überlaufende Fotze zu lecken, man ist die lecker.
Immer geiler wird unsere super Maus aber wir lassen sie einfach nicht kommen, immer kurz davor brechen wir unser Spiel ab um kurz darauf von neuem zu beginnen.
Nun stelle ich mich neben den Tisch und lasse mich von Moni mit dem Mund verwöhnen, während Norbert anfängt sie auf dem Tisch liegend zu ficken.
Dann wechseln wir uns ab und ich ziehe mir eine Kondom über und ficke nun wie vorher der Norbert die auf dem Tisch liegende Moni, während sie nun den Norbert bläst.
Wir alle sind voll in unserem Element und können uns vor Geilheit fast nicht mehr halten, doch dann ziehe ich mich aus ihr zurück stelle mich an die andere Seite des Tisches und knutsche Moni nun, während ich ihr mit der einen Hand ihre Fotze streichle, dann schiebe ich meinen Daumen langsam in ihre saftige Fotze und mit dem Mittelfinger spiele ich an ihrer Rosette, die mittlerweile von ihrem Saft auch so flutschig geworden ist, das es kein Problem ist, mit dem Mittelfinger in ihren geilen Arsch einzudringen. Nun ficke ich ihre beiden geilen Löcher mit meinen Fingern gleichzeitig wobei Norbert sie aufs heftigste knutsch und ihre Nippel schön lang zieht, sie wird dabei immer geiler. Die Säfte fließen in Strömen und ich versuche so viel wie möglich davon mit meinem Mund aufzufangen.
Während ich sie so lecke und mit meinen Fingern ficke, schießt mir plötzlich ein kurzer heißer Strahl gegen meine Zunge und Moni kommt es so gewaltig das es sie regelrecht durchschüttelt.
Auf dem Tisch liegend lässt sie nun erst mal alle viere hängen und kommt langsam wieder zur Ruhe.
„Das war doch aber noch nicht Alles“ sagt Moni, „lasst uns ins Büro gehen, da liegt die Matte, ich will jetzt sofort von Euch beiden gefickt werden“
Also gehen wir rüber ins Büro.
Norbert soll sich auf die Matte legen und Moni setzt sich erst mal auf ihn und reitet in ein wenig warm, dann legt sie sich ihm entgegen und nun soll ich ihr meinen immer noch schön verpackten Schwanz in ihre geile Rosette schieben.
Ganz langsam und vorsichtig bahne ich mir den Weg in ihren geilen Hintereingang, als ich mich ganz vorgearbeitet habe fangen wir erst langsam und danach immer schneller an, Moni in beide Löcher gleichzeitig zu ficken. Wir drei werden dabei immer lauter und geiler, bis es bei uns dreien zu einer gewaltigen Orgasmus-Explosion kommt und wir der zuckenden, wimmernden Moni all unsere Säfte in sie Pumpen, respektive ich in den Pirelli, bis wir ermattet aufeinander liegen bleiben und uns sammeln müssen.
Nachdem wir uns dann wider auseinander sortiert haben, wird uns langsam bewusst, was wir gerade erlebt haben und scheuen uns nicht, bei einer Zigarette und einem Bierchen darüber zu reden. Was danach geschah ? Davon beim nächsten Mal mehr 😉
Nachdem die letzte Zigarette ausgedrückt und der letzte Schluck des Bierchens getrunken war sagte Moni „Ihr glaubt doch wohl nicht allen Ernstes, dass ihr mich in der Arsch ficken könnt, ohne die Konsequenzen zu tragen“ So sprachs, stand auf und ging ins Büro. Kurze Zeit später stand sie im neuen Outfit vor uns, hielt uns Augenbinden vor und Befahl „ Setzt sie euch auf, sofort“
Wir gucken uns ungläubig an, zucken kurz mit den Schultern und tun wie uns befohlen wurde.
Sie nimmt uns bei den Händen und führt uns ebenfalls ins Büro.
„Dieses Sandwich war zwar irre geil, aber ihr sollt nun daran Teil haben und spüren, was es heißt, in den Arsch gefickt zu werden. Wer will zuerst?“ Wir hören sie kramen, dann ein Feuerzeug und kurze Zeit später „Wie, keiner ? Dann eben beide zugleich“
Wieder etwas kramen und dann hat sie wohl gefunden, wonach sie noch gesucht hat. Sie befiehlt uns, uns nebeneinander auf die Matte zu legen, aber so dass wir mit dem Arsch direkt an der Kante der Matte liegen.
Beine anheben und selbst festhalten“ Kommt der nächste Befehl von Moni. Sie kniet sich wohl vor uns auf den Boden, wir spüren ihre Hände an unseren Schwänzen, wie sie langsam anfängt uns zu wichsen.
Abwechselnd nimmt sie mal den einen, dann wieder den anderen Schwanz in ihren geilen Mund um ihn kurz zu blasen.
Dann lässt sie von uns ab, aber nur um kurz darauf ein Gleitgel auf unsere Rosetten aufzutragen und mit ihren Fingern daran zu spielen, so dass wir fast verrückt werden von der aufsteigenden Geilheit die sich dadurch bei uns aufbaut.
Auf das Spiel mit den Fingern folgt mit etwas mehr Druck, das Eindringen in unsere Ärsche und sie fängt an uns mit ihren Fingern in den Arsch zu ficken, aber nur kurz.
Dieser Fingerfick wird abgebrochen und Norbert bekommt es zuerst zu spüren, etwas festeres Pimmelähnliches wird an seine Rosette angesetzt und mit sanftem Druck langsam in seinem Innersten versenkt.
Da ich ja direkt neben Norbert liege, bekomme ich die Bewegungen mit, die darauf schließen lassen das da jemand gefickt wird, ich denke so bei mir, das kann doch nur der Norbert sein und es sieht so aus, das Moni ihn gerade in seinen Arsch fickt. „Au“ hör ich Norbert sagen „das ist heiß“ Moni bekleckert wohl den Norbert mit Kerzenwachs, deshalb vorhin auch das Feuerzeug, sie hat die Kerze angezündet.
Ich habe diesen Gedanken kaum zu Ende gedacht, da merke ich wie sich die Bewegungen verlangsamen und irgendetwas wird nun an meine Rosette gedrückt, immer weiter und während neben mir die Bewegungen wieder zunehmen, wird etwas in meinen Arsch geschoben, wohl ein Dildo oder etwas ähnliches denke ich mir.
Während Norbert neben mir nun weiter von Moni gefickt wird, beginnt nun das gleiche bei mir, nur mit dem Kunstschwanz in Monis Hand. Dann tropft auch noch das heiße Wachs auf meinen Oberkörper. Nun höre ich Norbert stöhnen, Moni wichst ihn wohl gerade während sie ihn in den Arsch fickt. Geil.
Dann hört alles auf und nun kommt Moni zu mir und schiebt mir nun das Teil ihres Umschnalldildos in meinen Arsch und beginnt nun mich damit zu ficken dann merke ich, wie sie wohl dem neben mir liegendem Norbert den anderen Gummischwanz rein schiebt und ihn nun damit fickt. Dann spüre ich wieder den heißen Wachs auf mich tropfen und zucke jedes Mal zusammen, aber es ist ungemein geil.
Dann spüre ich Monis Hand an meinem Ständer und wie sie ihn anfängt zu wichsen während sie mich weiter in den Arsch fickt, wie geil.
Von der ganzen Situation wohl selbst so geil geworden, bricht Moni nun die Aktion ab, nimmt uns die Augenbinden ab und legt sich nun selbst zwischen uns auf die Matte.
Beide fangen wir an sie zu streicheln, aber das ist es nicht was sie möchte „Jetzt fickt mich endlich, stopft mir meine geile Fotze mit euren Schwänzen, aber wehe ihr spritz ab“ sagt sie mit einem Beben in ihrer Stimme „ich möchte mir eure Sahne gleich selbst holen“
Zuerst macht sich Norbert daran und fängt an, Moni ordentlich durch zu ficken. Moni ist so geil und unter lautem Gestöhne bringt sie noch hervor „Nicht spritzen“, dann kommt sie gewaltig.
In der Zwischenzeit hab ich mir ein Gummi über meinen Freund gestülpt und als Norbert mit Ihr fertig ist, begebe ich mich nun an seine Stelle, setze meinen verkleideten Schanz an Monis auslaufender Fotze an und schiebe ihn rein „ Ja Tom, fick mich richtig durch“ höre ich Moni wie durch Watte sagen und beginne sie nun, ebenfalls ordentlich zu ficken, immer darauf bedacht, nicht zu kommen, aber dafür kommt Moni kurze Zeit später noch einmal und sie klammert mich mit ihren Beinen fest an sich so dass ich mich nicht mehr rühren kann.
Langsam lockert sie sich wieder, nachdem ihr Orgasmus abgeklungen ist und ich kann mich von ihr lösen.
Sie setzt sich hin und sagt „ Stellt ihr beide euch mal vor mich“
Als wir vor ihr stehen, sagt sie „Jetzt wichst eure Schwänze, aber nur bis kurz davor, den Rest mache ich dann“
Also nehmen wir unsere Schwänze in die Hand und wichsen was das Zeug hält, ab und zu leckt Moni dabei über unsere glänzenden Eicheln.
Kurz bevor wir kommen nimmt Moni die zwei Schwänze in ihre Hände und es dauert nicht mehr lange da spritzen wir ziemlich Zeitgleich ab und unsere Sahne verteilt sich auf Ihrem Busen, dem Gesicht und ihrer Zunge, mit der sie immer wieder abwechselnd über unsere Eicheln leckt und zum Schluss noch ihren geilen Mund über unsere Schwänze stülpt und auch den letzten Rest aus uns raus saugt.
Ziemlich ermattet lassen wir uns neben Moni auf die Matte sinken und erholen uns langsam von unseren geilen Spielchen, die wir uns so früher nicht hätten erträumen lassen.
Alle drei sind wir uns einig, das war ein super geiler Tag 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *