Gustavs geile Schwiegertochter – Teil 6

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Am Donnerstag kam sie gegen acht Uhr abends von der Arbeit nach Hause. Gustav sah sie aus seinem Küchenfenster. Zu seiner Überraschung klingelte sie an seiner Tür und er öffnete ihr sofort. Sie lächelte ihn an. Hast Du Lust mit mir Essen zu gehen, fragte sie ihn, ich hab großen Hunger. Gustav nickte erfreut und keine zehn Minuten später saß er neben ihr in ihrem großen, schweren Wagen. Sie trug wieder einen kurzen dunklen Rock, eine enge weiße Bluse und die Schuhe mit fünf cm Absatz, sie sah umwerfend aus. Eigentlich so, wie am Samstag zuvor als sie wunderbaren Sex auf dem dunklen Parkplatz gehabt hatten. Es war warm, so konnte er auf ihre langen schlanken Beine ungehindert sehen, die unter dem Rock hervorschauten. Er spürte wie lustvolle Erinnerungen durch seinen Kopf zogen, wie diese Beine ihn schon beim Sex umklammert hatten.
Gustav war fast aufgeregt als er an der Seite seiner attraktiven Schwiegertochter das elegante italienische Lokal betrat und sie einen guten Tisch in einer ruhigen Ecke bekamen. Sie stießen mit schwerem Rotwein an und plauderten. Er betrachtete Kerstin ausführlich dabei, sah ihre hübschen roten Lippen, ihren lachenden Mund, die Bluse, die so geöffnet war, dass er genau den Ansatz ihrer fantastischen festen großen Brüste sehen konnte, was ihn besonders scharf machte. Ihr dunkler BH schimmerte durch die weiße Bluse, so dass er ihn gut erkennen konnte.
Nach dem zweiten Glas Rotwein kam das Gespräch auch auf ihre Erlebnisse vom letzten Wochenende zu sprechen. Als Kerstin ihm ganz leise erzählte wie aufregend sie es auf dem dunklen Parkplatz gefunden hatte als sie ihm einen geblasen hatte und das ihr diese Szene die ganze Woche nicht aus dem Kopf gegangen war spürte er erstmals wie sein Schwanz hart und steif gegen seine Hose drückte. Gustav bestätigte ihr wie sehr er es genossen hatte. Kerstin blickte ihn tief an und fragte leise, ob sie mit dem Auto noch einen kleinen Umweg fahren wollten. Er sah, wie sie mit der Zunge dabei sanft über ihre Lippen leckte. Sehr sehr gerne, antwortete er leise und bestellte für beide einen Grappa und die Rechnung.
Zehn Minuten später verließen sie das edle Lokal, Gustav ging hinter Kerstin her und sah auf ihre langen Beine und ihren Hintern der sich unter ihrem Rock gut abzeichnete. Nicht viele der anderen Gäste die sie grade beobachten konnten sich vorstellen, dass die beiden auf dem Weg zu einem dunklen Parkplatz waren, um dort heimlich geilen Sex zu haben. Sie stiegen ein und küssten sich erst einmal lang und intensiv. Gustav schmeckte Kerstins spitze Zunge tief in seinem Mund, spürte, dass sie nach Grappa schmeckte und schob ihr dann seine Zunge tief in ihren Mund während seine Hand sich auf ihren Oberschenkel legte und langsam unter den schwarzen kurzen Rock glitt. Er ertastete die zarte, warme Haut ihres Schenkels und schob seine Finger hoch bis zum Rand ihres kleinen Höschens. Kurz ertastete er den nassen Fleck in ihrem Höschen und wollte grade ihre Muschi streicheln als sie den Wagen startete und durch die dunkle Nacht fuhr. Nach einiger Zeit waren sie auf einer dunklen Landstraße und Gustav spürte wie sich Kerstins rechte Hand auf seine Hose legte und nach seinem Glied tastete. Sie keuchte leise auf als sie die harte Beule spürte und rieb lüstern daran. Auch Gustav kannte jetzt kein Halten mehr und schob seine Hand auf ihre Bluse. Er hörte wie sie aufstöhnte als er ihre Brust durch den Stoff zu massieren begann. Mit zittrigen Fingern öffnete er zwei Knöpfe der Bluse und schob seine Hand dann hinein unter den dünnen Stoff ihres BHs und ertastete ihren Nippel der unter seinen Fingerspitzen sofort hart und steif wurde.
Kerstin verringerte das Tempo als Gustavs Hand ihre Brust massierte und sie spürte wie die Lust in ihrem Nippel fast explodierte, wie feucht ihre Möse wurde und sie begann gierig mit einer Hand seine Hose zu öffnen, was während der Fahrt gar nicht so einfach war. Dann hatte sie es geschafft und sein Schwanz war befreit. Aufgeregt legte sie ihre langen schlanken Finger um den kräftigen, erfahrenen Schwanz der hart pulsierte. Das Gefühl erregte sie mächtig und sie hörte das lustvolle Keuchen ihres Schwiegervaters als sie den steifen Schwanz langsam zu wichsen begann.
Sie erblickte einen kleinen Waldweg, der von der Landstraße abging, bremste und fuhr langsam in den dunklen Weg hinein. Nach gut zweihundert Metern hielt sie an, aktivierte die Handbremse und schaltete Motor und Beleuchtung aus. Sie beugte sich zu ihrem Schwiegervater hinüber. Wieder küssten sich die beiden, nun aber viel intensiver und wilder als eine halbe Stunde zuvor. Sie genoss das geile Keuchen Gustavs als sie seinen Schwanz kräftig wichste. Gustav spürte das lustvolle Ziehen in seinen Eiern und schob seiner Schwiegertochter den BH über ihre Brüste, so dass er sie nun wunderbar umfassen und massieren konnte. Sie waren groß und fest und ihre dicken Nippel standen steif ab, so dass er sie geil drücken konnte, was Kerstin besonders geil machte wie er schon wusste.
Endlich beugte sie sich herunter, ihre Zungenspitze glitt langsam über seine dicke pralle Eichel. Gustav streichelte über ihre Haare und stöhnte auf als sich ihre Lippen fest um seinen steifen Schwanz legten. Kerstin saugte ihn sanft in ihren Mund und begann ihn geschickt zu blasen. Sie war wirklich eine Meisterin. Er griff dabei nach ihren Brüsten, umfasste sie und genoss das pralle Fleisch in seinen Händen. Aus den Augenwinkeln konnte er sehen wie seine geile Schwiegertochter ihren schmalen Slip zur Seite schob und begann ihre Möse zu massieren während sie ihn blies. Er massierte ihre harten dicken Nippel und genoss ihre Lippen und ihre Zunge an seinem erfahrenen Schwanz. Es war so geil sie so zu spüren. Natürlich fand er sie schon immer sehr attraktiv, aber in seinen heißesten Fantasien hätte er sich nicht vorstellen können, wie sie ihm auf einem dunklen Waldweg geschickt den Schwanz verwöhnte. Er sah wie ihre Fingerspitzen immer schneller über ihre Möse fuhren, er spürte wie sie ihn immer tiefer einsaugte und er spürte das er bald kommen würde. Gustav keucht laut und merkte, da seine Schwiegertochter seinen Schwanz bis zum Ende blasen wollte, sie saugte und lutschte an seinem dicken steifen Schwanz und Gustav spürte, wie er in ihrem Mund explodierte, er spürte wie sie es genoss und wie sie fast zeitgleich kam. Kerstin zuckte geil, stöhnte kurz und ihr halbnackter Körper bäumte sich unter ihm auf während beide ihren Höhepunkt genossen. Sanft lutschte sie seinen großen Schwanz weiter und rieb ihre nasse Möse bis sie langsamer wurde und sich dann lüstern lächelnd aufrichtete. Die beiden küssten sich und genossen ihren wunderbaren Sex.
Zehn Minuten später, nachdem sie sich halbwegs wieder angezogen hatten, fuhr Kerstin den großen Wagen langsam wieder rückwärts auf die dunkle Landstraße. Dann brausten sie zu ihrem Haus und stiegen kurz nach Mitternacht aus. Darf ich heute bei dir schlafen, fragte Kerstin ihren Schwiegervater leise, als er die Haustür aufschloss. Er sah sie begeistert an. Und ob, sagte er und öffnete die Tür zu seinem Wohnbereich. Ich hol uns Sekt aus dem Kühlschrank, sagte er und verschwand in der Küche.
Kurz darauf betrat er sein Schlafzimmer mit Sekt und zwei Gläsern in der Hand. Seine Schwiegertochter lag nackt auf seinem Bett. erregt erblickte Gustav sie. Es war schon länger her, dass eine nackte Frau erwartungsvoll in seinem Bett gelegen hatte, eine so attraktive 40 jährige noch dazu. Er stellte den Sekt eingeschenkt auf den Nachttisch und zog sich ebenfalls aus. Sein Glied war noch nicht wieder steif, aber es hing schwer zwischen seinen Beinen und er spürte den geilen Blick seiner Schwiegertochter. Sie schien ihre ganze Vernachlässigung der letzten Jahre nun nachholen zu wollen. Sie tranken einen Schluck, dann zog Kerstin ihren Schwiegervater an sich und die beiden küssten sich wieder intensiv. Gustav spürte ihre warme, zarte Haut an seinem nackten Körper und schob sich immer weiter auf sie. Ihre Brüste drückten gegen seinen Oberkörper, ihre Zungen spielten gierig miteinander und irgendwann drückte sein wieder harter Schwanz gegen ihren Oberschenkel. Kerstin öffnete ihre Schenkel immer weiter für ihn und dann lag er auch schon auf ihr zwischen ihren langen sportlichen Beinen während seine Eichel an ihrer wunderbaren Möse rieb.
Sie blickten sich tief in die Augen als sein dicker Schwanz langsam in sie eindrang. Gustav schob ihn tief in ihre herrlich enge Möse. Er hörte ihr geiles Keuchen und merkte, wie sie ihre langen Beine hinter seinem Rücken verschränkte. Er begann sie sanft zu ficken, genoss es seinen Schwanz immer wieder langsam in ihre Möse zu stoßen, ihre geiles Keuchen dabei zu hören, ihr Zungenküsse zu geben, ihre harten Nippel an seiner Brust zu spüren, die Bewegung ihres Unterleibes auszukosten. Mehrmals hielt er inne, um nicht zu schnell zu kommen, um diesen fantastischen Fick mit Kerstin in die Länge zu ziehen. Als er dann ihre schlanken langen Finger fest auf seinem Hintern spürte, wie sie ihn geil auf sich zog, ihre Möse zusammenziehend, da war es um ihn geschehen. Mit festen, kräftigen Stößen fickte er seine Schwiegertochter und spürte, wie er tief in ihr kam und wie er abspritzte. Kerstin stieß einen lauten Lustschrei aus als sie ihn hart in sich spürte, sein dicker Schwanz sich zuckend in ihrer Möse entlud, sein geiles Keuchen laut über ihr, sein nackter Körper fest auf ihr. Sie presste sich an ihn und genoss diesen wunderbaren Sex mit ihrem Schwiegervater, der es ihr in den letzten Tagen und Wochen so geil besorgt hatte. Es dauerte lange bis er sanfter wurde, bis sie sich küssten und streichelten und bis er sich schließlich befriedigt und ein wenig erschöpft neben sie rollte und mit ihr den Sekt genüsslich austrank.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *