IM LAGER ERWISCHT Teil 2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Im Lager erwischt!

Teil 2________________________________________

So stand er etwas 2m vor uns und fing an das T-Shirt mit samt seinem
Pullover auszuziehen. Ich legte mich zurück, mein Schwanz war knochenhart und ich musste ihn in die richtige Lage, nach oben bringen. Kim schaute mir dabei gut zu und wurde wieder rot. Jannik hatte auch schon einen Harten in der
Hose. Der Junge hatte einen schönen Muskulösen Oberkörper, spitze kleine
Brustwarzen und keine Haare am Oberkörper.

Er stand und wartete.
„Weiter!“
sagte ich und er zog sich die Schuhe und Strümpfe aus. Dann öffnete er die
Knöpfe seiner Bermuda. Und zog sie aus. Nun stand er, nur mit einem grünen
Boxershorts bekleidet vor uns. Geil, Jannik und ich sahen uns an. Kim
hatte auch schon einen Steifen, den er mit der Hand verdecken wollte.
Ich sagte:
„Hand weg. Ich will dich ganz sehen, du siehst geil aus. Nun wartest du,
aber Silke soll jetzt strippen!“

Silke stellte sich neben Kim und zog sich aus. Bei ihr brauchte ich nichts
zu sagen und sie stand kurze Zeit später nur mit einem Slip bekleidet
neben Kim. Dessen Latte wurde immer länger.
Ich fragte Jannik: „Was möchstes du? Silke oder Kim?“

Er stand auf und hockte sich vor Kim. Er zog ihm seine Boxershorts runter,
dabei schlug ihm fast Kims Schwanz ins Gesicht. Kim hatte bestimmt fast 20
cm. Jannik nahm den Schwanz und zog die Vorhaut nach hinten. Er versuchte
nun die Eichel in den Mund zu nehmen das gelang ihm mühsam. Erschien, wie
ich, noch keine Erfahrung darin zu haben. Aber Kims Schwanz wurde sicher
auch zum ersten mal gelutscht. Der verdrehte sofort die Augen und spritzte
ihm voll in den Mund und dann ins Gesicht.

Jannik fragte Kim
„War das gut?“
„Ja, geil.“
Jetzt wollte ich, dass die beiden andern ebenfalls ausgezogen wurden.
Der Ältere der Beiden fing jetzt an zu strampeln und sagte:
„lch lass mich von euch nicht anfassen. Ich steh nicht auf Jungs. Lasst
mich in ruhe.“

Ich schaute wieder Silke an und sie sagte:
„Mitgehangen, mitgefangen. Wenn er nicht freiwillig will, so werde ich
nachhelfen. Es ja mein Bruder und er wird tun, was ich sage.“
Sie ging zu ihm und löste die Handschellen und zog sein T-Shirt mit
Pullover aus. Er strampelt weiter, darauf bekam er von seiner Schwester
eine gescheuert, dann hielt er still. Nun machte sie ihn auf Geheiß von
Jannik wieder fest. Sie löste ihm danach die Fußfessel. Die Hose hatte er
schon bis halb über dem Hintern und eine weiße Calvin Klein war zu sehen.
Sie zog ihm die Hose runter, Socken, Schuhe und zog die Unterhose aus. Sie
machte dann auch wieder die Füße fest. Er hatte einen tollen Body hatte er
Waschbrettbauch und einen schönen steil nach oben gerichteten harten
Schwanz. Die Vorhaut war halb zurückgezogen und in seinem Sack sah man
deutlich zwei dicke Hoden.

Jannik ging nun zu Marc und zog ihn aus. Er sah Jannik ängstlich an.
Jannik hatte ihn umgedreht, das ich ihn nur von hinten sehen konnte. Nun
zog er ihm als letztes seine Unterhose aus. Dabei konnte ich seine rosa
haarlose Rosette sehen. Er hatte einen kleinen flachen Knackarsch. Auch er
wurde wieder fest gemacht und musste mit erhobenen Händen zusehen was wir machten.

Jannik setzte sich nun neben mich und zog seine Hose und Unterhose runter.
Ich nahm seinen Schwanz in die Hand. Er war schön warm ca. 15 cm und nicht
so dick. Dann fühlte ich seine dicken Eier. Inzwischen hatte sich Kim
meiner Klamotten angenommen und ich saß nun ebenfalls nackt auf dem Sofa.
Marcs süße kleine Latte stand steil nach oben und ich sagte zu ihm:
„!Dich werde ich gleich ficken!“

Ich ging zu ihm und schaute mir den schönsten Boy ganz nah an. Marc stand
breitbeinig nackt vor mir. Ich schaute mir seinen Schwanz an, nahm ihn in
die Hände mit der anderen Hand befühlte ich seine Eier. Ich schob die
Vorhaut runter. Ein glasiger Tropfen war zu sehen. Ich leckte ihn ab. Er
schmeckte süß. Marc stöhnte leise. Ich führte seinen Schwanz langsam in
meinen Mund ein. Mit der Zunge und rundete ich seine dicke Eichel und nach
und nach hatte ich sein bestimmt 10 cm ganz im Mund.

Er wimmerte lauter und sagte:
„lch glaub ich spritz jetzt.“
In dem Moment schoss mir ein nicht enden wollender warmer Schwall Samen in den Mund den ich instinktiv schluckte.

„So bin ich noch nie gekommen.“ sagte er, während ich sein allmählich
kleiner werdenden Schwanz ausgiebig sauber leckte.
Kim hatte sich derweil hinter Silke gekniet, Ihr den Slip heruntergezogen
und seinen dicken langen Schwanz in Ihr Loch gesteckt und fickte sie fest.
Er sagte, dass er das erste Mal ein Mädchen fickt. Es gefiel ihnen beiden.
Er hielt sich dabei an ihren Brüsten fest und streichelte sie dabei.
Kim fragte Sie:

Kann ich reinspritzen oder nimmste keine Pille?“
„Spritz rein, ich will das spüren wie du kommst. Keine Angst ich nehme die
Pille.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *