Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Jennys Kur Teil 5

Wie schon zuvor setzt dieser Teil am letzten, dem vierten an.
Wer nicht auf fette Frauen, Demütigungen und auch das halten von menschlichem Vieh steht, sollte an dieser Stelle abbrechen, denn es geht neben der Abspeckkur nun auch um &#034HuPigs&#034 also menschliche Schweine, bevorzugt Säue, die wie Zuchtvieh gehalten werden, auch das Abmelken gehört dazu, ebenso wie das Abrichten der Säue zu gehorsamen Sklavenschweinen.

Nachdem gestern Dagmar endlich mit einer Sitzung am Pranger in die Welt der geilen Schmerzen eingeführt wurde, gab sie heute Morgen richtig Milch, nicht nur ein paar Tropfen, sondern gute 200 Milliliter wurden aus ihren fetten Eutern abgemolken, der Doc ließ die Melkmaschiene dafür auf Stufe 3 laufen, was für Dagmar natürlich deutlich schmerzhafter war aber ihrer Geilheit sehr gut bekam, sie durchlebte erneut einen recht heftigen Orgsamus beim Abmelken.

Jenny, Vanessa und Svenja hatten zwar auch ihre Orgasmen, aber das war bei ihnen normal, da sie aber nur auf Stufe zwei abgemolken wurden kamen nur wenige Tropfen aus ihren prallen Brüsten, während die Orgasmen von der Fickmaschiene kamen die gleichmäßig ihre fetten Fotzen fickte.

Nach der Morgengymnastik und dem Abmelken bekamen dann die drei anderen Abspecksäue und auch Dirk der devote Masteber ihre erste Nahrung, es gab für jeden einen Becher mit einer cremigen Flüssigkeit die vor allem Nährstoffe, Mineralstoffe und Eiweiss enthält, aber keine Kohlehydrate.

Dagmar musste warten, da an diesem Morgen die beiden trächtigen Mastsäue geliefert wurden, die der Doc ihrem ehemaligen Besitzer abgekauft hatte.
Speckie und Fattie stand auf ihren Rücken tätowiert, sie waren von ihrem Vorbesitzer in Afrika in einem Dorf als &#034Fickschweine die besamt werden sollten&#034 dem ganzen Dorf zur Verfügung gestellt worden, der Doc hatte dann überwacht ob und wann sie Schwanger wurden und da ihr ehemaliger Besitzer diese Besamungsaktion besonders geil fand und die Videos davon ihm eine Menge eingebracht hatten, hatte er sie zunächst allein heim geschickt um zwei weitere Fettsäue dort besamen zu lassen.
Die Beiden hatten sich aber kaum das sie allein waren, der Fressgier hingegeben und sich jeweils 20 und 21 Kilo angefressen, die mussten nun wieder runter, ohne jedoch die heranwachsenden Ferkel zu gefährden.
Also nahm der Doc die Beiden und Dagmar zu einer besonderen Art von Ernährung, sie wurden jeweils auf einen Stuhl geschnallt, dann bekamen sie einen Schlauch der bis in den Magen geführt wurde und durch diesen wurde dann die flüssige Nahrung direkt zugeführt.
Die Säue sollten lernen das &#034fressen&#034 für sie ein Privileg sein würde und sie ab sofort keinerlei Selbstbestimmung mehr hätten, sowohl die Einfuhr wie auch die Ausfuhr ihres Körpers würde von ihrem Besitzer bestimmt. Wesalb alle drei auch beständig Analplugs tragen mussten, diese hatten noch die besonderheit das der Teil der aus ihren fetten Ärschen schaute wie ein Schweineschwänzchen geformt ist und natürlich waren die Plugs in &#034schweinchenrosa&#034. Des weiteren mussten sie Halsbänder tragen von denen auch Nasenlochspreizer abgingen mit denen ihre Nasenlöcher schön weit offen und leicht nach oben gezogen wurden, so das ihre Nasen langsam aber beständig immer mehr wie eine &#034Schweineschnauze&#034 aussehen sollten.

Während die anderen Abspeckschweine ihren normalen Abspeckalltag erlebten, wurden diese drei vom Doc gründlich untersucht, irgendwann kam dann auch ein fremder Mann mit einer großen Tasche, der dann mit Dagmar und dem Doc in den Raum mit dem Stuhl ging. Dagmar sollte Ringe in ihre Fotzenlappen bekommen.

Während sich nun also Jenny, Vanessa, Svenja und diesmal durfte sogar Dirk sich dazu gesellen, im Freilauf miteinander vergnügten und die beiden neuen Zuchtsäue sich jeweils in einer Box von ihrem Transport erholen durften ging es für Dagmar erneut in den Untersuchungsraum.
Der Doc fragte Ralf ob er zusehen möge und das tat er auch.

Dagmar kam auf den Gynstuhl, wurde ordnungsgemäß angeschnallt und wunderte sich nun über den dritten Mann der in einer Ecke seine Tasche auspackte. &#034Was soll bei der Fettsau heute gemacht werden?&#034 fragte er den Doc und dieser antwortete &#034Heute erstmal nur Ringe an die Specklappen, jeweils drei an die äusseren und zwei an die inneren, aussen ruhig die größere Nummer, sind schließlich große fette Specklappen, innen die Kleinen&#034
Der Mann trat näher und schaute sich das Material an, griff in die äusseren Specklappen und zog sie auseinander um dann auch die inneren Specklippen an zu sehen, zog auch diese leicht in die Länge und fragte dann &#034Mit oder ohne?&#034
Der Doc sagte &#034Ohne und denk an die langen Handschuhe die Sau ist extrem schmerzgeil und saftet gewaltig ab dabei, aber ich gönne ihr das auch, sie soll dich als geilen Schmerzbringer erleben damit sie bei deinem Anblick immer schön geil und nass wird. Ich hab da bei ihr noch so einige Ideen das wird einiges an Arbeit für dich werden bis die fertig ist.&#034
Der Mann grinste, er reichte Ralf die Hand und meinte zu diesem &#034Hi ich bin Michael, wie der Erzengel mit dem Schwert&#034 worauf Ralf meinte &#034passender Name, ich bin Ralf und helfe Carsten bei den Mastsäuen&#034 Michael lachte &#034Willkommen im Club, ich steh auch auf diese geilen schwabbeligen fetten Speckschweine, wobei ich mehr auf devote Speckschlampen stehe, nicht unbedingt auf die schmerzgeilen Sklavensäue.&#034 Worauf Ralf meinte &#034Na dann wäre Jenny wohl eher was für dich, das ist meine kleine Speckschlampe die zur Abspeckkur hier ist, sie ist ein switcher, bei gutgebauten Männern eher die devote kleine Speckschlampe aber bei so fetten Sklavenschweinen auch die Dominante Herrin, obwohl sie selbst ein ganz schöner Speckbrocken ist.&#034 Michael grinte nun verschmitzt &#034Wow du hast also den gleichen Geschmack wie ich, meine Freundin ist auch so eine Speckschlampe, mir und meinen Kumpels unterwirft sie sich völlig, aber wenn ich sie zu Events mitnehme liebt sie es sich an den Frischlingen aus zu toben, besonders hart ist sie bei fetten Jungsäuen die sich zur Sklavensau ausbilden lassen wollen.&#034 Michael bekam langsam ein kleines Problem, bei dem Gedanken an seine Freundin und an Jenny wurde sein Schwanz ziemlich hart und die Beule in seiner Hose war kaum noch zu übersehen &#034Jungs, lasst mich erstmal bei dieser fetten Drecksau anfangen, danach würd ich mir gern die Jenny ansehen, ok?&#034

Dagmar lag auf dem Stuhl, ihre Fotze war klatschnass vor Geilheit und sie zitterte vor Erwartung, denn das sie nun wieder Schmerzen bekommen würde war ihr klar.
Michael ging zu ihr und schob einen kleinen Tisch mit sich auf dem einige Werkzeuge lagen und natürlich schön sortiert zweimal zwei kleine Ringe und zweimal drei größere Ringe, dazu die Zangen und Desinfektionsmittel, ebenso lagen dort noch Handschuhe die bis über die Ellbogen gingen. Bei Dagmar angekommen stellte er den Tisch so das er bequem drankam, zog sich einen Hocker an den Stuhl, setzte sich und griff erstmal an ihre äusseren Specklappen und zog sie kräftig mit zwei Fingern jeweils auseinander &#034Ja das sieht gut aus, richtig speckige Fotzenlappen das geht auch nur mit den großen, Ralf zieh mal die kleinen auseinander, ja so ist gut&#034
Er schaute sich um und fragte &#034Carsten, hast du irgendwas um die Specklappen offen zu halten, diese fettwulstigen Dinger lassen mich sonst nicht gut innen arbeiten?&#034 Carsten damit war der Doc gemeint, welcher aus einer Schublade die beiden kleinen Ketten mit den Klammern nahm, diese einmal an die Specklappen und dann nachdem Michael genickt hatte an der unteren Speckrolle von Dagmars Fettwanst festklemmte. Dagmar stöhnte laut auf bei jedem Klipser, aber mehr wagte sie nicht, sie wollte nicht wieder was in ihr gieriges Maul gestopft bekommen, wenn dann sollte es diesmal doch bitte ein echter Schwanz sein, aber nicht wieder dieses Gummiteil das sie nur grunzen ließ.
Aber das war auch nur ein leichter Schmerz die Klemmen kannte sie vom Vortag, Michael meinte nun &#034Ja so kann ich die kleinen Läppchen besser sehen, komisch die sind nie so speckig wie die Äusseren, aber es sieht geil aus wenn die schön langgezogen durch die Specklappen gucken – Nur denkt dran die ersten drei Tage keine Belastung an die Ringe damit die Löcher erstmal abheilen können, sind nur ganz kleine Wunden aber abheilen müssen die.&#034 Mitlerweile hatte er Ralf gezeigt wie er die linke innere Schamlippe von Dagmar halten sollte und griff nun nach der kleineren Zange und setzte diese an um sie durch zu drücken &#034autsch&#034 kam es von Dagmar.
Carsten kam nun mit dem Knebel an und meinte zu ihr &#034Fettsau noch einmal eine solche Äusserung und das Ding wandert wieder in dein vorlautes dreckiges Maul!&#034 Worauf Dagmar den Kopf schüttelte und die Zähne zusammenbiss als Michael das zweitemal ansetzte, diemal liefen bei ihr Tränchen aber es kam kein Laut. &#034So links ist fertig, sieht hübsch aus mit den beiden Ringen, oder?&#034 Carsten und Ralf schauten es sich an &#034Ja wenn die anderen Beiden auf gleiche Höhe kommen sieht das bestimmt geil aus an der Fettfotze&#034 meinte Ralf und Carsten fand &#034die Äusseren kommen aber versetzt oder?&#034 Michael nickte &#034Ja sicher eine höher, eine in die Mitte und eine Tiefer, dann kannst du später beide Lappen gemeinsam einfädeln zum Aufhalten, oder auch einzeln die Äusseren aufziehen und die inneren gewichten, sieht beides geil aus an solchen Speckfotzen.&#034 Inzwischen hatte er die Seite gewechselt und mit der Zange das erste Loch Rechts gestochen in das er nun den Ring zog, nun kam das zweite dran und Dagmars tränchen liefen etwas reichlicher aber sie war still geblieben. Als die inneren Fotzenlappen fertig waren liessen die Drei sie erstmal liegen und gingen vor die Tür, Dagmars Fotze war klatschnass vor Geilheit durch die Schmerzen, der Geilsaft floß reichlich und trotz des leichten nachwirkenden Schmerzes und der Schwellung ihrer inneren Schamlippen sehnte sie sich vor allem danach ihre fette Fotze gut ausgefüllt zu bekommen, sie dachte an das Fisting vom Vorabend und ihr Kitzler schwoll ebenfalls vor Geilheit deutlich an und wurde richtig lang.
Als die Männer wiederkamen und sich die Ringe und die Fotze ansahen meinte Michael der ihre äusseren Specklappen noch weiter auseinander drückte &#034Boah ey guckt euch dieses lange dicke Ding an, was für ein Kitzler den muss man aus dem Speck holen&#034 er strich mit einem Fingernagel über die Spitze und Dagmar gab ein lautes geiles Stöhnen von sich &#034Wußt ich es doch, die Sau ist extrem geil und ihr wißt doch Kitzler müssen gereizt werden, soll sie da auch was durch bekommen oder lieber einen dehnungsring drumherum damit er dauerhaft so steht?&#034 Carsten und Ralf schauten sich an, dann zog Ralf ihr den Kitzler noch etwas länger was Dagmar geil aufstöhnen ließ dann meint Ralf &#034Dieser Dehnungsring drumherum, was bewirkt der?&#034 Michael grinste &#034Naja schmerzen fügt er nicht sonderlich zu aber er sorgt dafür das dieses kleine niedliche Ding länger wird und schön so dick bleibt wie er gerade ist, momentan ist er ohne Fotzenöffnung sicher trotzdem noch im Speck die hat ja ein richtiges Venusgebirge auch wenn es wabbelig weicher Speck ist, aber in zwei oder drei Wochen wird er noch weiter wachsen wenn sie Geil wird und in zwei bis drei Monaten könnte er lang genug sein um zwischen dem Speck hervor zu lugen, dann wird er ständig gereizt und sie eine dauergeile Hurensau sein die jederzeit Fickbereit ist.&#034
Ralf schaute grinsend zu Carsten welcher nickte &#034Ja dann, den Dehnungsring kann sie bekommen, das ist gut für die Fette Sau.&#034 Also ging Michael nochmal zu seinem Koffer und kramte etwas bis er mit einer art Pinzette und einem kleinen Gummiring daran zurückkam, er setzte die etwas breiter gespreizte Pinzette über den Kitzler zog die Spitze etwas hoch und lies dann von unten nach oben das Gummi sich um den Kitzlerhals legen, Dagmar sog scharf die Luft ein aber gehorsam blieb sie still, erst als die Spitze ihres Kitzlers ebenfalls zusammengedrückt wurde gab es wieder dieses &#034Auuuuuu&#034. Michael schüttelte aber gleich den Kopf und meinte &#034Das ist normal, der Schmerz war überraschend und sehr heftig, wenn du ihr eine Strafe geben willst, ich würd gern meinen Schwanz endlich erleichtern die Arbeit an der Saufotze hat ihn mitlerweile echt steinhart gemacht, sie kann lutschen und schluckt?&#034 Carsten nickte &#034Ja sicher die Sau ist Spermageil und schluckt gehorsam alles was aus einem Schwanz kommt, solltest du nach dem Abspritzen auch druck auf der Blase haben, die Sau ist garantiert ziemlich durstig und Natursekt liebt sie sehr.&#034
Dagmar wagte gar nicht erst zu sagen wie eklig sie es fand, sie wußte dann würde es Carsten und sicher auch Ralf noch mehr spaß machen und sie würden sich ebenfalls einige Tropfen rauspressen um sie noch mehr zu erniedrigen. Carsten senkte den Stuhl ab bis Dagmars Kopf die ideale Höhe hatte, um Michaels Schwanz für ihn bequem blasen zu können und Michael griff in Dagmars Haare und drückte ihr seinen prallen recht großen Schwanz in ihr gierig geöffnetes Maul und fing an sie kräftig in ihre Maulfotze zu ficken. Obwohl Dagmar mit Brechreiz kämpfte fickte Michael weiter er wußte die Sau müßte es lernen und je schneller desto besser, zumal sie gerade extrem geil war und Ralf nun anfing ihre kleinen Fotzenlappen auseinander zu drücken um ihr seine mit Noppenhandschuhen versehene Hand kräftig in ihre nasse Fettfotze zu rammen &#034Gönnen wir der Fettsau auch einen kleinen Orgsamus, gleich wird sie ja eh noch mal so richtig aufgegeilt, oder?&#034 Michael nickte &#034ohja das Beringen der äusseren Specklappen wird nochmal sehr heftig und da wäre der Grunzknebel sicher angebracht&#034 Carsten schaute nur zu er wollte nach dieser Aktion die neuen Zuchtsäue auf ihre Maulfotzen testen.
Michael kam relativ schnell, nachdem er seine Spermaladung in das gierige Maul gespritzt hatte lies er noch nachlaufen und auch das schluckte die geile Speckschlampe gierig, sie war wirklich sehr durstig und es war ihr langsam egal was hauptsache sie bekam etwas zu trinken. Ihre Fettfotze schmatze unter Ralfs fisten gewaltig aber abgespritzt hatte sie noch nicht, sie war kurz davor aber irgendwas fehlte noch, da spürte sie ein heftiges Ziehen an ihrer rechten Brustwarze, Michael hatte die Zitze mit zwei Fingern ergriffen und zog sie noch etwas länger bevor er die fette Titte damit durchschüttelte &#034Hey das ist wie Sahne schlagen, der Speckeuter sieht schon gut gefüllt aus und verträgt doch sicher ein wenig schütteln oder?&#034 Sie schrie vor geilheit auf &#034Ooooohhhaaaaa&#034 und schon spritzte der Geilsaft in einer kleinen Fontäne aus ihrem weit offenen Fettfotzenloch, da Ralf gerade seine Faust herausgezogen hatte.
Nun ging Michael daran die äusseren Fotzenlappen zu versorgen, die Klipser saßen mittig also gab es erst drüber und drunter die Löcher in die er die Ringe einsetzte, Dagmar die nun den Knebel in ihrem gierigen Fickmaul hatte grunzte heftig bei jedem durchstich und jedesmal spritze ein wenig vom Geilsaft aus ihrer Fettfotze, dann waren die Mittelbereiche dran, dafür mussten die Klipser gelöst werden aber die Specklappen in der richtigen Position gehalten werden. Das Halten übernahm Ralf, nachdem auch diese beiden Ringe befestigt waren meinte Michael &#034so die Sau ist fertig, oder soll noch mehr gemacht werden?&#034 Carsten kam und besah sich das Ergebniss &#034Nein für heute reicht das – auch wenn die dreckige fette Sklavenschlampe noch reichlich Platz für weitere Verschönerungen bietet. Tätoos bekommt sie erst wenn sie im Stall endgültig einzieht, als sklaven und zucht Sau.&#034 Michael fragte erstaunt &#034Hey willst du jetzt doch endlich einen ordentlichen Zuchtsaustall aufmachen?&#034 Carsten nickte &#034Ja und ich hab schon zwei trächtige Säue für den Anfang, diese hier wird die dritte. Ralf bringst du die hier schonmal zum Melkraum aber nur anketten, gemolken wird sie später wenn Michael auch zusehen kann, das wolltest du doch schon immer mal sehen oder Micha?&#034 Dieser nickte begeistert. &#034So dann lass uns mal die beiden anderen schon trächtigen Säue ansehen, ich möchte das du mir ein Stalltatoo entwirfst in dem die Buhstaben C, R und J enthalten sind.&#034
Im Stall schaute Michael sich die beiden trächtigen Fettsklavensäue an &#034also trächtig sehen die nicht aus nur total überfettet&#034 Carsten nickte &#034Ja da hast du recht, die Säue sind auch erst in der 14. Woche aber die letzten 12 davon haben sie ohne Aufsicht gelebt und sich zwanzig beziehungsweise einundzwanzig zusätzliche Speckkilos angefressen. Daher hab ich sie auf strikte Magensondenernährung gesetzt, wie übrigens auch das Fettvieh von gerade, die kriegen nur die nötigsten Nährstoffe aber ohne das sie fressen dürfen, in dem Stadium tut auch einer trächtigen Sau reichlich Bewegung sehr gut, also gibts ausreichend abspecktraining, im Laufrad, Gymnastik und natürlich Ficktraining, dazu natürlich auch Demütigungen und weiteres Abhärtungstraining, wobei die beiden hier genauso schmerzgeil sind wie die Sau vorhin. Genau das richtige für einen Sklavensaustall, fettes geiles Sklaven und Zuchtvieh. Die beiden wurden in Afrika gedeckt wo sie während des Deckens als dreckige Schweinehuren gehalten wurden. Wenn du willst kannst du dir eine Kurzfassung ihres Deckzeitraumes auf DVD ansehen, dabei wirst du auch sehen wie geil Speckie und Fattie durch Demütigungen werden, das ist perfektes fettes Fickvieh.&#034 Michael begutachtete die beiden Mastsäue die auf ihrem Stohhaufen dösten,er schaute Speckie neugierig an und fragte Carsten &#034Darf ich reingehen?&#034 Dieser nickte und öffnete die Box, kaum stand Michael neben Speckie da schaute sie auf, bemühte sich auf alle Viere und hielt ihm ihr geöffnetes Maul fickbereit hin. Michael lachte laut &#034Wow also die hier ist zumindest schon gut Erzogen, gleich ihr gieriges Fickmaul zu präsentieren zeigt was sie ist.&#034 Er schütelte den Kopf und sofort drehte sie sich um und präsentierte ihm Fotze und Arsch, wobei sie ihre fetten schwabbeligen Arschbacken aufzog und auch ihre Specklappen präsentierte. Carsten meinte &#034Die beiden sind auf nonverbale Signale erzogen, allerdings müssen sie dich dafür ansehen, was einige ihren Säuen ja strikt verbieten, aber ich find es so deutlich besser ein Fickvieh muss ja erkennen was ihr Herr erwartet. Und bei Events werden sie ja von den unterschiedlichsten Herren und Damen benutzt.&#034
Michael schaute sich Speckie gründlich an und meinte dann &#034Aber verziert sind die Säue noch nicht, ausser ihrem Namen hab ich weder Tatoo noch Ringe sehen können&#034 Carsten schüttelte den Kopf &#034Nein die haben auch nur ihre Namen auf dem Rücken, demnächst soll noch das Stalltatoo dazu kommen, wobei ich ein Tatoo nutzen will, statt Brandzeichen. Und das Stalltatoo wirst du entwerfen, ok?&#034
Michael nickte &#034Ja ich lass mir was nettes Einfallen, wichtig sind die drei Buchstaben – C und R und J waren das oder?&#034 Carsten nickte und meinte nun &#034Ja wobei du ja schon weißt für wenn C und R stehen, aber jetzt werd ich dir mal unsere Jenny zeigen, die wird dir bestimmt auch gefallen…&#034

Sie liesen Speckie einfach so kniend zurück und gingen zum Freilauf, wo Jenny gerade Vanessas Speckfotze fistete, Vanessa schleckte Svenjas Fotze, welche wiederum an Dirks kleinem Eberschwanz nuckelte und Dirk schleckte brav Jennys Fotze, untermalt wurde das Schauspiel von Stöhnen und Grunzen und natülich dem Schmatzen der Fotzen. &#034Hey das ist ja ein fetter Eber zwischen den Speckschlampen&#034 Carsten grinste &#034Ja Dirk ist Dagmars Ehemann, die Fettsau der du die Ringe verpaßt hast, er ist eine devote Drecksau aber nicht schmerzgeil.&#034 Michael nickte &#034Ja das dürfte eine mehr als unbefriedigende Ehe sein, die Aktive Schlampe da das muss Jenny sein oder?&#034 Carsten nickte &#034Ja das ist Jenny, hey Jenny!&#034 Jenny schaute auf, ihr leicht glasiger geiler Blick wurde sofort klar wie sie Carsten erkannte &#034Ja Herr und Meister?&#034 sie zog ihre Faust aus Vanessas Speckloch und befahl Dirk &#034Hör sofort auf du Drecksvieh! du fetter fauler Dreckseber hast wirklich kein Benehmen!&#034 dabei schlug sie Dirk heftig auf seinen speckigen Rücken, was diesen zusammenzucken und sich gehorsam zurückziehen lies, während sich Vanessa und Svenja kaum das sie merkten das die anderen Beiden raus waren direkt wieder miteinander beschäftigten.
&#034Du hast recht die Beiden dort sind einfach nur extrem geile Speckschlampen, nix devotes dran – ich vermute die sind nur zum Abspecken hier weil du so verfetteten Weibern keine Schwangerschaft zugestehst oder?&#034 Carsten nickte &#034Na bei der Masse fetten Speck ist eine Schwangerschaft einfach viel zu riskant, nicht nur bei der Geburt selbst, erinnerst du dich an das Video von der Superfetten die während der Geburt ihr herauskommendes Kind mit ihren Speckmassen erdrückt hatte?&#034 Michael nickte &#034ja sicher meine Freundin war davon extrem geschockt, sie verstand nicht wie ein Mensch sich dermaßen fett fressen kann und das bei solch einem extrem überfetteten Monster dann noch ein Arzt eine Schwangerschaft in gang setzt – na du hattet ja damals wie das auf dem Event gezeigt wurde mit ihr geredet und ihr wart euch ja einig bei dem Thema.&#034 Carsten nickte &#034Ja zumindet bei so extrem überfetteten Säuen, deine Kleine meint ja das &#034fette Menschen&#034 sich grundätzlich niemals fortpflanzen dürften weil es ein Verbrechen wäre weitere fette Kinder in die Welt zu setzen. Sie hat ganz schön Probleme damit denke ich, aber lassen wir das Thema&#034 er zwinkerte Michael zu und meinte nun &#034Jenny, nimm Dirk mal mit und dann ab in den Melkraum!&#034

Carsten zog Michael auf einen kleinen Umweg, wo er ihn ganz direkt fragte &#034Sag mal was hälst du von Ralf, irgendwas an ihm ist komisch ich hab seinen echten Schwanz noch nie gesehen, klar er hat offensichtich einen gar nicht mal so kleinen aber man sieht immer nur die Beule nie den Schwanz selbst – wobei Jenny sagt das er sie schon zwei oder dreimal hat blasen lassen aber er habe Errektionsprobleme sagt sie, sein Schwanz wird weder Steif noch spritzt er ab.&#034 Michael schaute Carsten genau an, ihm wurde klar das Carsten offensichtlich keine Ahnung hatte und meinte &#034Ich hab da eine Vermutung aber es ist an Ralf darüber zu reden. Gibt es sonst etwas das dich an ihm stört?&#034 Carsten schüttelte den Kopf &#034Nein wir kommen wunderbar miteinander klar, er scheint sehr interessiert daran wie meine Erziehungsmethoden laufen und auch wie das mit der Abspeckkur bei den nicht devoten Säuen funktioniert, er hat auch schon mehrmals nach dem Mittel gefragt das die Säue so geil macht, aber er wollte nur wissen ob es keine üblen Nebenwirkungen habe und so.&#034
Sie kamen nun zur Melkkammer, wo ihr Gespräch unterbrochen wurde. Jenny und Dirk knieten gehorsamm neben der Tür, während Ralf nun fragte &#034Soll ich die Fettsau nun anschnallen? Sie kann es kaum noch erwarten und die ersten Tropfen hängen schon an den Zitzen ihrer prallen Fetteuter&#034
Michael wollte dabei zusehen und Ralf erklärte die einzelnen Vorrichtungen. Irgendwann fragte Michael ganz leise so das es keiner hören konnte &#034Du bist ein Transmann, oder?&#034 Ralf nickte und antwortete ebenso leise &#034Ja und mein Penoid hat noch keine Pumpe, deshalb sag ich lieber das ich Potenzprobleme habe.&#034 Micha nickte fragte aber etwas lauter &#034Meinst du nicht das Carsten das akzeptieren würde?&#034 Ralf schaute ihn fragend an dann schüttelte er leicht den Kopf &#034Nee ist besser es weiß sonst keiner, Jenny weiß es auch nicht.&#034 Michael schaut nun wirklich erstaunt und meinte wieder sehr leise &#034Aber Carsten kannste das ruhig sagen, er hatte einen Intersexuellan Bruder der mitlerweile seine Schwester ist, sie war auch der Grund warum er Medizin und dann noch Gynäkologie gewählt hatte, er kennt sich ganz gut mit dem Bereich Inter- und Trans- sexualität aus.&#034 Ralf schaute Micha erleichtert an und nickte dann &#034Ok ich red bei der nächsten guten Gelegenheit mit Carsten drüber, danke Micha&#034
Dagmar war nun perfekt positioniert und beide Maschienen liefen auf kleinster Stufe, der Dildo an der Fickmaschiene war der dicke lange den sie seit Tagen immer bekam. In der Melkmaschiene tropfte es nur leicht, aber Carsten stellt sie nun auf die nächste Stufe und Dagmar die noch den Knebel trug fing an zu grunzen, obwohl es nur leicht an ihren Brustwarzen zog. Carsten hatte ein breites Holzpaddel in der Hand und schlug kräftig auf ihren fetten schwabbelnden Arsch &#034Du drecksvieh brauchst wohl schläge was du schmerzgeile fette ficksau?!&#034 Ihr grunzen wurde lauter, die Melkmaschine pumpte noch kräftiger und der erste kleine schwall Milch flos in den Auffangbecher, die Fickmaschiene hatte Carsten ebenfalls eine Stufe höher gestellt und er hieb mehrere Male auf den schwabbelnden fetten Arsch was ihre Fotze laut schmatzen und die Milch deutlich stärker fließen liess. Michael schaut in den Becher und meinte &#034Wow die Sau gibt ja wirklich schon gut Milch, obwohl sie noch ungedeckt ist, oder?&#034 Carsten nickte &#034Ja auch ungedeckte Säue die noch nie geferkelt haben können zum Abmelken erzogen werden. Diese Sklavensau hier wird allein durch Schmerzen so geil das ihre Fetteuter abgemolken werden können. Das funktioniert aber nicht bei allen Säuen, diejenigen die nicht schmerzgeil genug sind geben nur wenige Tropfen, selbst mit entsprechenden Medikamenten. Ich denke selbst dem fetten Eber dort können wir ein paar Tropfen Milch absaugen aber so wie die hier wird keine der Fettsäue auch nur ansatzweise genug Milch geben ohne das sie geferkelt haben, bei Dirk werden es nie mehr wie ein paar Tropfen, es sei denn wir lassen ihn die Abmelktortur mit stärkster Stufe über Wochen ertragen – aber daran würde er kaputtgehen. Die anderen Fettsäue auch, das geht nur mit solchen Schmerzgeilen Fickviechern.&#034
Micha staunte und Ralf fragte &#034Aber wenn sie abgeferkelt haben geben sie alle mehr Milch oder?&#034
Worauf Carsten erwiederte &#034Ja, nach dem Abferkeln bringen die meisten Säue gut 0,5 Liter pro Melkgang, die schmerzgeilen Viecher kann man auf bis zu zwei Liter treiben, ich hab auch schon von Säuen gehört die vier bis fünf Liter geben, aber erst nach dem zweiten oder dritten Abferkeln und bei langzeitmelkung auf höheren Stufen oder mit normalen Kuhmelkmaschienen – die machen aber die Zitzen ziemlich kaputt, da tropft die Milch dann ständig, auch zwischen dem Melken.&#034
Micha meinte nun &#034oh man ist das geil, mein Schwanz schreit schon wieder nach einem geilen Fickloch&#034 Jenny krabbelte zu ihm und sah ihn mit offenem Mund gierig an, aber Micha schüttelte den Kopf &#034Nee kleine du bist zwar ne süße geile Speckschlampe aber ich hätte bock auf den fetten Eber, ist der schon eingeritten?&#034 Ralf grinste &#034Ich hab ihn schon mehrmals mit nem Strapon gefickt, seine Arschfotze ist recht eng aber gut dehnbar und er grunzt geil wenn er gefickt wird&#034
Micha lachte &#034Ja genau das richtige, was glaubst du wie geil die Melksau dabei wird wenn sie mitbekommt wie ihr fetter Eheeber gut durchgefickt wird, Los du Fettsack aufstehen und auf den Hocker hier beugen, ja genau und jetzt spreiz deine fetten Schenkel, Ralf ziehste mal die Schwabbeligen Arschbacken auseinander? Oh was für ein geiles enges Fötzchen, genau richtig für meinen prallen Schwanz!&#034 Kaum ausgesprochen rammte er seinen Schwanz heftig und tief in Dirks Arschloch was diesen laut aufstöhnend grunzen lies &#034Oooooaaahhhhhh&#034 zunächst noch langsam aber tief ging Michas Ficken bald in schnelles heftiges klatschendes Rammeln über, was Dirk schnaufend und grunzend aufstöhnen lies. Diese Geräuschkulisse war auch für Dagmar sehr eriedrigend, hatte doch ihr Eheeber den Schwanz in seinem Arsch den sie vorhin so genüßlich geblasen hatte, sie wollte diesen Schwanz wieder in ihrem gierigen Schlund spüren, sie grunzte empört aber Carsten stellte stattdessen die Melkmaschiene noch höher, die Milch floß nun deutlich reichlicher und die Fotze der Fettsau schmatzte richtig laut im Rhytmus der Fickmaschiene.
&#034Jenny schau mal was sein kleiner Pimmel macht?&#034 Jenny krabbelte unter Dirks fetten Hängewanst und meinte lachend &#034Oha das kleine Schwänzchen zuckt und scheint kurz vor dem Platzen zu sein.&#034
Micha meinte daher nun &#034Mach den Ring ab, aber fass das Pimmelchen sonst nicht an, ich werd ihn zum Abspritzen ficken, die Fette Drecksau braucht das!&#034
Dirk grunzte und schnaufte immer heftiger, was von Dagmer mit immer lauterem heftigen grunzen beantwortet wurde, sie empfand es als Erniedrigung das Micha seinen Schwanz in den fetten Arsch ihres Ehemannes rammelte, ebenso war sie epört darüber das sich ihr Mann von einem Kerl in seinen Fettarsch ficken lies. &#034Diese fette schwule Sau&#034 dachte sie und die Empörung darüber geilte sie noch mehr auf, dazu kam das Carsten immer mal wieder sehr heftig auf ihren sich langsam gewaltig geröteteten Fettarsch klatschte, was jedesmal einen heftigen aber kurzen Schmerz auslöste, der sie immer auf diesem geilen Erregungslevel hielt, beständig kurz vor dem Abspritzen aber sie kam nicht drüber hinaus.
Dirk spritzte nun mit einem lauten röhrenden Grunzton ab, was Jenny gleich kommentierte &#034Die schwule Fettsau hat ja richtig eine gute Ladung abgeschossen. So viel hab ich noch nie da rausholen können!&#034 Jenny klang enttäuschte und Michael lachte lauthals &#034Ach Mädel, um auf mein Ficken zu reagieren müssen die Eber nicht schwul sein, mein Schwanz und die Technik sind es die durch starke Prostatareizung jeden Eber zum heftigen Abspritzen treiben. Auch normale absolute Hetero-Kelrs hab ich so schon davon überzeugt wie geil es sein kann gut in den Arsch gefickt zu werden. Übrigens, jetzt sollten wir der fetten Milchsklavensau mal etwas ganz besonderes gönnen, nein Jenny, den darf die Specksau abschlecken. Ralf machstte ihr mal den grunzknebel raus, die freut sich sicher sehr über einen leckeren Schokoschleckerschwanz und bei der Milchmenge hat sie ihn verdient.&#034 Er schob Dagmer seinen langsam abschlaffenden Schanz in ihr gieriges Maul und spürte wie sie ihn genüßlich abschleckter und versuchte ihn wieder hart zu blasen.
Carsten schaltete nun die Maschienen ab und kommentierte die Milchmenge &#034Wow, was für eine steigerung diesmal sind es schon 400 Milliliter, und schaut euch mal an wieviel Geilsaft aus ihrer Fettfotze gelaufen ist – so wird die Mastsau locker auf ihr Zielgewicht runterkommen!&#034 Er klatschte leicht auf ihren prallen knallroten Fettarsch was Dagmar ein lautes Stöhnen entlockte und ihr Fettfotze nochmal einen Schwall abspritzen lies. Sie war einfach wahnsinnig schmerzgeil und auch wenn er nur leicht mit der flachen Hand geklatscht hatte, auf den Ohnehin gut vorgeklatschten Speck war es ein heftiger ziehender Schmerz der sie durchfuhr.

Ralf brachte die fette Milchsau nun wieder in ihre Box, wobei Carsten meinte &#034Spül sie im Nassraum kurz kalt ab, die Drecksau stinkt wie ein Iltis und eine Abkühlung bringt ihren Erregngslevel zumindest für eine Weile runter, die muss sich jetzt echt ausruhen.&#034

Michael fragte nun ob er sich Jennys Fettfötzchen auch mal auf dem Stuhl ansehen dürfe, er würde gern mal schauen was für Verzierungen ihm für sie einfielen, worauf Carsten meinte &#034Klar mach ruhig, ich werd nun Speckie mal erlösen, die dürfte immer noch knieend in ihrer Box warten und ich muss mich auch mal erleichtern, bevor meine Eier platzen.&#034

Wenn es weitergehen soll: Daumen Hoch und wenn ihr Vorschläge oder Ideen habt bitte Kommetar.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *