Junge Verführung

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

by Eugl (Netzfund)

Hallo, ich bin Marlies, 18 Jahre alt. Ich war schon länger auf einen meiner Kollegen scharf, den 30jährigen Alex. Irgendwie hat es aber nie geklappt. Bis zu folgendem Erlebnis:

Es war an einem lauen Frühlingsabend. Ich wollte wieder einmal einen Spaziergang machen, in der Hoffnung zufällig Alex zu begegnen. Nachdem ich mich geduscht hatte, bekleidete ich mich mit einem weissen Spitzen-BH, der meine grossen vollen Brüste kaum bändigen konnte, einer durchsichtigen weissen Bluse durch die man genau die Umrisse meines BHs erkennen konnte, einen weissen Spitzentanga an dessen Rändern meine braunen Schamhaare hervorquollen, halterlose durchsichtige schwarze Nylonstrümpfe, sowie einen Minirock und Schuhe mit hohen Absätzen. Ich wusste, wenn Alex mich so sehen würde konnte er gar nicht widerstehen und ich konnte ihn endlich ficken. So machte ich mich also auf zu meinem Spaziergang. Zufrieden stellte ich dabei fest dass meine Brüste trotz des BHs auf- und abwippten. Nun musste ich nur noch Alex begegnen. Ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben und war mittlerweile wieder auf dem Heimweg, als er mir endlich entgegenkam. &#034Hallo Marlies, wie geht es dir? Lange nicht mehr gesehen&#034. &#034Gut&#034, antwortete ich und stellte zufrieden fest wie Alex meine nicht zu übersehenden Brüste anstarrte, meine Stöckelschule und meine durchsichtigen Seidenstrümpfe begutachtete. &#034Gehst du noch ein Stück mit mir mit?&#034, fragte ich Alex. &#034Gerne&#034, erwiderte er. Ich wusste natürlich dass meine Brüste jetzt wieder auf- und abwippen würden, aber das wollte ich ja. Alex konnte ja gar nicht anders als auf meine wippenden Brüste zu starren, bzw. auf meinen weissen Spitzen-BH, der jetzt deutlich zu sehen war. Als wir vor meiner Haustür angekommen waren fragte ich Alex ob er noch einen Sprung mit hineinkommen wollte.

&#034Natürlich, gerne&#034, sagte er. Wir gingen also hinein und setzten uns. Mit grossen Augen sah Alex nun wie mein Minirock dabei etwas hochrutschte und meine schwarzen halterlosen Nylonstrümpfe freilegte. Er fragte mich noch sichtlich erregt, ob es mir nichts ausmachen würde dass man meinen BH durchscheinen sah. Ich entgegnete ihm ob ihn mein durchscheinender BH erregen würde und öffnete gleichzeitig meine Beine, wodurch er meine braunen Schamhaare an den Rändern des weissen Tangas erblicken konnte. Jetzt war es um Alex geschehen: &#034Ich wollte dich schon lange einmal ficken, Marlies&#034, hechelte er mir entgegen und griff mir unter die Bluse. Auch ich konnte mich nun nicht mehr halten, griff Alex zwischen die Beine und umfasste seinen bereits vollsteifen Schwanz, was Alex laut aufstöhnen liess. &#034Auch ich will dich schon lange ficken&#034, antwortete ich Alex und stöhnte als er unter meiner Bluse mit beiden Händen meinen BH berührte und sich dadurch meine Brustwarzen sofort versteiften. &#034Du bist ja eine reife Frau geworden&#034, hechelte Alex als er mir meine Bluse und meinen Minirock auszog und ich nur noch mit BH, Tanga, halterlosen schwarzen Nylonstrümpfen und schwarzen Stöckelschuhen vor ihm stand. Während Alex wild verlangend auf meine grossen vollen BH-gehaltenen Brüste starrte, riss ich ihm seine Kleider vom Leib, sodass er nur noch mit seiner Unterhose bekleidet vor mir stand. Mit grossen Augen sah ich seine schwarzen hervorquollenden Schamhaare, sowie seinen nicht zu übersehenden steifen Penis. Gebannt verfolgte nun Alex wie ich meinen BH öffnete und meine grossen Brüste herausfielen. Alex griff sofort nach meinen Glocken und begann sie mit den Händen zu kneten, schaffte es allerdings nicht sie mit einer Hand zu umfassen. &#034Mann hast du grosse Titten, das hätte ich mir von dir nicht gedacht&#034, stammelte Alex. Dann lies ich noch meinen Tanga zu Boden fallen und Alexs Blick fiel auf mein grosses braunes Schamhaardreieck. Ich wollte nun endlich Alexs Schwanz in meinen Händen halten und zog ihm mit einem Ruck die Unterhose runter. Mit grossen Augen sah ich nun wie mir sein grosser Penis in voller Steife entgegensprang, umgeben von wuchernden Schamhaaren die sogar seine Eier und den Ansatz seines Steifen bedeckten. Sofort umfasste ich mit einer Hand den steifen Penis und massierte mit der anderen Hand die behaarten Eier, was Alex laut aufstöhnen liess. Ich übernahm nun das Kommando und befahl Alex sich auf den Rücken zu legen.

&#034Jetzt werde ich dir erstmal deinen steifen Schwanz wichsen, bis du in meiner Hand abspritztst. Das wollte ich schon lange tun&#034, stöhne ich Alex ins Ohr und begann mit der Hand die Vorhaut seines Steifen vor und zurückzuschieben. &#034Jaaaaaaaah, wichs meinen steifen Schwanz, wichs ihn schneller&#034, hechelte Alex und begann immer lauter zu stöhnen. Ich wichste seinen Steifen nun immer heftiger und Alex war kaum noch zu halten. Dann war es endlich soweit. Laut aufstöhnend kam Alex zum Orgasmus und spritzte ab. Mit grossen Augen sah ich wie das weisse Sperma in hohem Bogen aus seinem Steifen spritzte und mindestens 2 Meter weiter wieder landete. Jetzt hatte ich endlich einen meiner Träume erreicht: Alexs Schwanz zu wichsen und durch meine Hand abspritzen zu lassen. Aber das war erst der Beginn. Nun begaben wir uns in die 69-er Stellung, wobei ich mich über Alex beugte und er so meine grossen Brüste herunterhängen sah. Dann begannen wir uns gegenseitig zu lecken, Alex spielte mit seiner Zunge an meinem Kitzler und streifte mit seinen Händen über meine halterlosen durchsichtigen Seidenstrümpfe und über meine Stöckelschuhe. Ich wusste dass Alex Stöckelschuhe, halterlose durchsichtige Nylonstrümpfe voll aufgeilten, von meinen grossen vollen Brüsten, welche nun wie Glocken herunterhingen, ganz zu schweigen. Während Alex nun also meine nasse Muschi leckte, nahm ich seinen wieder voll versteiften Penis in den Mund und begann diesen zu blasen. Obwohl sein steifer Schwanz ziemlich lang und dick war, hatte ich keine grossen Probleme damit ihn bis zum Anschlag in den Mund zu nehmen und begann ihn mit meinen Lippen zu wichsen. Immer schneller flog mein Mund über das steife Glied und fast gleichzeitig kamen wir zum Orgasmus. Wir stöhnten beide laut auf, ich nahm Alexs Steifen aus meinem Mund weil ich sein Sperma spritzen sehen wollte, und dann kam es ihm. Mit der Hand wichste ich Alexs Schwanz weiter, der Samen spritzte wieder in hohem Bogen, aber zufrieden war ich noch immer nicht.

Wir machten eine kurze Verschnaufpause und weiter ging es. Jetzt wollte ich Alex endlich richtig durchficken. Ich nahm schon eine ganze Weile die Pille, da ich seinen steifen Schwanz und sein spritzendes Sperma richtig spüren wollte. Jetzt würde Alex grosse Augen machen, wenn er meine vollen Brüste auf- und abwippen sah. Ich setzte mich also auf Alex steifen Schwanz und führte ihn ein. Dann begann ich langsam seinen Steifen zu reiten. Mit grossen Augen und laut aufstöhnend sah nun Alex wie meine Brüste dabei auf- und abwippten. Ich wusste dass Alex wippende Brüste aufgeilten und ritt immer schneller, wodurch meine Brüste immer stärker schaukelten. Laut aufstöhnend kam Alex schliesslich zum Orgasmus und mit Freude spürte ich wie sein Steifer in mir zu zucken begann und sein warmes Sperma in mir abspritzte.

Alex brauchte nur ca. eine Stunde um sich zu erholen. Nun war er an der Reihe. &#034Ich wollte schon lange mal zwischen deinen grossen vollen Brüsten wichsen&#034, stöhnte er mir zu und legte mich auf den Rücken. In der Zwischenzeit hatte ich mit der rechten Hand Alexs Schwanz wieder steifgewichst und Alex berührte nun mit der Schwanzspitze meine steifen Brustwarzen. Ich stöhnte laut auf, meine Muschi war bereits wieder ganz nass und ich führte mit der Hand Alexs Steifen zwischen meine Brüste. Mit den Händen griff ich nun meine Brüste und klemmte Alexs Steifen dazwischen. Meine Brüste waren so gross dass man seinen Steifen nun fast nicht mehr sah, aber da er ziemlich lang war kam er vor meinem Mund wieder zum Vorschein. Langsam begann Alex nun seinen Steifen zwischen meinen Brüsten zu wichsen, immer schneller liess er ihn vor und zurückgleiten. Durch die Reibung wurde auch ich immer erregter und kam laut aufstöhnend zu meinem zweiten Orgasmus. Alex wichste derweil seinen Schwanz immer schneller zwischen meinen Brüsten, ich spürte wie er zu zucken begann und sah zufrieden wie er laut aufstöhnend zwischen meinen Brüsten abspritzte. Ich öffnete noch rechtzeitig meinen Mund und schluckte dei ganze Ladung. &#034Jetzt will aber auch ich dich mal ficken&#034, bettelte Alex, &#034ich träume schon lange davon dich mal von hinten zu ficken und dabei deine herunterbaumelnden Brüste zu beobachten&#034. &#034Ja, fick mich von hinten&#034, stammelte ich und ging in die Knie. Mit grossen Augen sah nun Alex wie meine vollen Brüste herunterhingen und sogar den Boden berührten Mit Genugtuung sah ich diesen Blick, schliesslich habe ich auch BH-Grösse D. Alex führte nun seinen steifen Penis von hinten in meine Muschi ein und begann mich zu ficken. Er stiess immer schneller, sein Hodensack klatschte dabei an meinen Po und meine Brüste schaukelten im Takt mit. Diese Stellung war schon immer meine Lieblingsstellung und so kam ich auch ziemlich schnell laut aufstöhnend zum Orgasmus während Alex mich immer schneller fickte bis auch er schliesslich stöhnend in mir abspritzte.

Dieses Erlebnis hat unsere Beziehung zueinander komplett geändert, wir sind nun ein Paar und werden es hoffentlich auch bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *