Karins kleiner Heiner

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es haben viele versucht eine halbwegs geile Geschichte auf die Reihe zu
kriegen, so dass andere (ich auch) sich daran ergötzen konnten.
Nun will ich es auch mal probieren.
Zu vor muss ich aber erst mal was anderes loswerden:
An alle die mir bis jetzt so dummdreist gepostet haben, ihr müsst doch
langsam begreifen, dass wir Frauen nicht nur mit offener Wunde daliegen
und darauf warten von irgend einem daher gelaufenem Brüllaffen begattet
zu werden. Nein, wir wollen umworben werden, und je besser es einer macht,
um so größer ist seine Chance. Also ihr Herren, lasst euch was einfallen
und fallt nicht mit der Tür ins Haus.
Außer dem noch etwas: Die Zahl 72 ist aus versehen darein gerutscht, und
der Name Müller, naja, Müller, Meier Schmitt, alle machen mit.
Also haltet euch nicht daran fest.

Und nun Klartext : ……………

Karin liegt auf einer Liege im Garten und liest, wie es einen erotischen
Drei-Groschen Roman. das mögen wir halt gerne, lässt sich leicht lesen, und
Frau kann dabei so schön träumen. Ist halt so, nicht war?
Karin lebt mit ihrem Papa irgendwo im Großraum Rhein-Main. Die Mutti ist,
als sie 8 Jahre bei einem Unfall ums Leben gekommen. Sie sind aber erst seit
3 Jahren aus dem Norden zu gezogen.. Ihr zusammenleben war bisher unproblematisch
offen und tolerant. Den Verlust der Mutter hat Karin dahin gehend verkraftet,
dass sie sich übermäßig stark auf die Schule konzentrierte, was ihr als Streberin
angekreidet wurde. Außer dem entwickelten sie beide ein sehr starkes Vater Tochter
Verhältnis auf, ohne jedoch dem anderen zu nahe zu treten. Karin konnte mit allem,
aber auch wirklich allem zu ihm kommen. Alles wurde in entsprechender Form
behandelt. So blieb es auch nicht aus, dass Karin mitunter seine geballte
Männlichkeit zu sehen bekam, was sie dann dahingehend mit dem Satz kommentierte:
Papa ich glaube, der kleine Heiner brauch mal wieder besondere Zuwendung.
Damit war eigentlich alles gesagt.
Nun lag sie da, gerade 18 Lenze, und war so in ihre Lektüre vertieft, dass sie
alles um sich vergas. auch dass ihr Papa nach Hause kommen könnte. Ihre freie Hand
machte sich selbstständig und wanderte in ihren Schoß. Erst ging es über die
blanken Lippen, dann dazwischen, und dann kam die kleine Perle dran. Und wie es
so geht, kam Heiner heute etwas früher nach Hause, und sah eine wunderschöne
Aufführung. Natürlich konnte er seine Augen nicht davon abwenden. der Anblick
war zu schön, um nicht zu sagen, er war richtig geil. So was hatte er schon lange
nicht mehr in natura gesehen. Es faszinierte ihn förmlich, ja sein kleiner Heiner
reckte sich und wollte auch was von dem Schauspiel mitbekommen.
Dass er hier sine Tochter, die Unberührbare bespannte, kam ihm nicht in den Sinn.
Es machte ihn derart an, dass die ersten Vorfreudetropfen sich selbstständig machen.
Doch irgendwie sah Karin dann doch, dass ihr Erzeuger in der Terrassentür stand.
Erschrocken versucht sie sich krampfhaft zu bedecke, starrte aber unentwegt auf
Papas Schoss. Das gelesene, die erzeugte Lust durch die Berührung und der Anblick
ihres erregten Vaters bewegte sie dazu, dass sie ihren Vater einlud sich zu ihr
zu setzen. Zögerlich, und noch etwas gehemmt, setzte er sich zu ihr.
&#034Papa darf ich den mal anfassen?&#034 &#034Ich weiß nicht ob das gut ist, wir dürfen das
nicht.&#034 &#034Nur mal ein bisschen anfassen, das ist doch nicht schlimm und es sieht
auch keiner.&#034
Erst ganz vorsichtig und dann doch intensiver fuhr sie mit der Hand an seinem
Zauberstab auf und ab, nahm auch seine Hoden in Beschlag, meinte dann ganz
ehrfürchtig: &#034Da drinnen ist das ganze Sperma.&#034 Dann beugte sie sich runter, in
seinen Schoß, und hauchte erst einen leichten Kuss auf die Spitze der Eichel.
&#034Papa ,wie ist das, darf ich noch ein bisschen?&#034 Und ohne eine Antwort abzuwarten,
fuhr sie mit der Zunge über den kleinen Schlitz. Ein leichtes Stöhnen signalisierte
ihr das Wohlgefallen und ermutigte sie zu mehr. Stück für Stück nahm sie nun den
kleinen Heiner in sich auf, und so wie sie es aus dem Internet kannte fuhr sie nun
mit ihrem Mund rauf und runter. Heiner war ganz weg von dem was seine Tochter da tat,
so dass es zu spät war als er Karin warnen wollte. das hatte er schon lange nicht
mehr gehabt, einer Frau in den Mund spritzen. seine Rita, sie möge ruhen, musste er
zwar erst dazu überreden, aber dann war dies ein Bestandteil des ehelichen Aktes.
Auch für Karin war es etwas gewöhnungs bedürftig, aber sie dachte, da sie es ja aus
dem Internet kannte, es muss so sein, und es soll ja ihm gefallen. Und wie es ihm
gefiel, mit voller Lautstärke entlud er sich in ihr.
&#034Papa hab ich es richtig gemacht?&#034 Die Frage war eigentlich überflüssig und wurde
mit einem sehr unanständigem Kuss beantwortet.
&#034Komm mein Schatz, du sollst auch deine Freude haben.&#034 Sprachs, und versenkte
seinen Kopf zwischen ihre Schenkel, was sie mit einem &#034ja Papa, zeig mir wie du
Mama Freude bereitet hast.&#034
Seine Zunge vollführte nun die gleichen Bewegungen wie zuvor ihre Finger, nur
dass sie sich ganz anders anfühlte. Ja, es war unbeschreiblich schön, nein, geil.
Und es dauerte auch gar nicht lange, da ging ein zucken durch ihren Körber, wie
sie es vorher nicht gekannt hatte. Sie bäumte sich zweimal stark auf und sackte
dann in sich zusammen. Sie brauchte etwas, bis sie wieder klar sehen und denken
konnte. &#034Papa was war das nun,&#034 mehr eine Feststellung als eine Frage.
&#034Ja mein Kind, ich denke das war das erste mal das du mit einem Mann zusammen warst.&#034
&#034Papa machen wir noch mehr, ich meine fickst du mich auch richtig, so mit Schwanz
reinstecken und so?&#034 &#034Wenn wir das machen überschreiten wir Unumkehrbar eine Grenze.
Du weißt das ist Inzest, und dafür gibt es Gefängnis, willst du das?&#034
&#034Aber wenn wir es beide wollen, und keiner erfährt etwas davon.&#034
&#034Gut, ich bin ja auch scharf auf dich und auf dein Jungfernhäutchen. du weißt,
dass es beim ersten mal weh tut? Und zum Onkel Doktor musst du auch, wegen der
Verhütung. Und du musst immer schön aufpassen, ob du dich sonst unwohl fühlst.
Wenn du mir das versprichst, und zu keinem ein Wort darübe auch nicht beim Arz.
Versprichst du mir das?&#034 &#034Ja Papa, wie lang muss ich warte bis du mich fickst?&#034
&#034Je früher du gehst, um so kürzer ist die Wartezeit, wir müssen einmal deine
Periode abwarten, sicher ist sicher.&#034
&#034Papa, ich glaube dein kleiner Heiner meldet sich noch mal, soll ich ihn beruhigen?&#034
&#034Hat es dir denn gefallen, wie ich dir mein Sperma reingespritzt habe, Mama war
zeitweise ganz wild darauf.&#034
&#034Ich will ja Mama nicht ersetzen, du sollst ab jetzt nicht nur deine Tochter sehen,
sondern auch eine vollwertige Frau, Mama und Tochter in einem.&#034
&#034Komm her mein Schatz, zeig deinem Papa wie lieb du ihn hast, und ich zeig dir wie
lieb ich dich habe. Und ab jetzt steht mein kleiner Heiner dir immer zur Verfügung.&#034
&#034Ja Papa, und wann immer du Lust auf mein kleines Fötzchen hast, steht es dir zur
Verfügung. Fick mich so oft und wann du willst.&#034
Sprach es und machte sich über seinen Schwanz her. doch auch er blieb nicht untätig,
sondern schob sie so über sich, so das es eine 69er Nummer wurde.
&#034Papa du musst mir alles lernen was es gib, ich will eine gute Schülerin sei.&#034
Erschöpft nach einer langen Nummer mussten sich beide erst mal ausruhen.

Wie es weiter geht? Eure Kommentare können mir beim Schreiben Helfen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *