Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Katja

Hallo, hier ist Bernd. Danke für die Aufnahme. Zufällig bin ich über diese Gruppe gesolpert, vielleicht auch nicht so zufällig, da mir sofort etwas erlebtes wieder in den Kopf kam.
Es war am 22. Dezember 2014. zuvor muss ich wohl sagen, dass ich in einem kleinen Ort lebe und im Sommer zogen ein ehemaliger Schulkamerad und dessen Frau in ein leerstehendes Haus im Ort ein. Mit Ralf war ich früher oft und gerne aus. Katja ist wunderschön, ich kenne sie auch von früher, hatte aber leider nur die Gelegenheit sie mal kurz zu befingern. Leider nie mehr.
Nun, am 22. rief mich besagter Schulfreund an, ob ich zu seinem Haus gehen könne, da er erst am nächsten Tag aus Frankfurt heimkommen könne, Katja aber angerufen hätte, ihr Auto würde nicht anspringen.
Natürlich konnte ich hingehen. Katja ist immer noch eine Traumfrau.
Ich lief also rüber, klingelte und niemand öffnete. Ok, ich hinters Haus und klopfe an der Terassentür.
Da kam sie. WOW. &#034Ich habe eben geduscht, wartest Du schon lange?&#034 fragte als sie im Bademantel und mit Handtuch auf den Haaren die Terassentür öffnend vor mir stand. Ein Traum wurde war, als wahrscheinlich durchs das Türöffnen ihr Bademantel verrutschte und eine ihrer herrlichen Titten freigelegt wurde. Sie grinste, bedeckte sich wieder und bat mich herein. &#034Möchtest Du einen Kaffee? Ralf hat vorhin angerufen und gesagt, dass du kommst. Ich dachte aber erst später, deshalb war ich duschen.&#034 &#034Ja, gerne, ich meine den Kaffee, und das mit dem duschen ist nicht schlimm, hat sch für mich schon gelohnt.&#034 griste ich ihr entgegen. Sie lachte. &#034Ach Du meinst meinen Busen eben? Die kennst Du doch noch von früher.&#034 &#034Ja, aber ich sehe sie immer noch gerne. Es ist leider schon lange her …&#034 &#034Ja, ist schon lange her, leider, aber Du kannst Ihnen gerne nochmal lieb Guten Tag sagen.&#034 sagte Katja, den Bademantel auf den Boden fallenlassend und sich mit dem Hantuch ihre kurzen schwarzen Haare trrockenrubbelnd.
Wunderschön und nackt stand sie vor mir, dass heisst vor uns beiden, denn in meiner Hose hob auch jemand den Kopf hoch.
Katja ist wunderschön, ein tolles Gesicht, ein sehr erotischer Hals. Die Titten leicht hängend, wobei die Brustwarzen leicht nach oben schauen. Jede Titte zwei Hände voll Ihre Taille noch so schmal und heiss wie früher. Kein Gramm zuviel. Nachdem ich alles oben beschriebene schön geküsst und befingert habe, ging ich nun zu ihrer herrlich duftenden Muschi über. Über ihrer feuchten Scheide hatte sie einen kleinen dreieckigen Haarflaum stehen lassen.
Katja stöhnte leicht, als meine Zunge ihren Weg in diese herrlich Frau suchte und fand.
Wir ließen uns auf den Teppichboden nieder, ohne das ich die Finger aus ihrer Muschi nahm. Als Gentleman wollte ich ihr ja Halt geben. Grins. Nun züngelte ich in ihrem Unterleib. Ihre geile Feuchtigkeit verteilte ich bis zu ihrem Poloch. Ich wusste, dass sie das liebte. Vor Jahren, auf einem Fest wurden wir als wir soweit waren durch Schritte gestört. Wir waren in einem kleinen Raum des Gemeindehauses, als ausgerechnet meine Schwägerin etwas aus dem Raum holen wollte. Katja und ich mußten also leider aufhören, seitdem befruchte ich dann und wann meine Schwägerin.
Aber nun wieder zurück ins jetzt und in Katjas Po. Meine Zunge und Finger machten sie immer heisser. &#034Bitte fick mich jetzt!&#034 stöhnte sie. Sie blies mir noch kurz meinen Schwanz, dann drehte sie sich um und ich nahm sie in der Hündchenstellung. Geraume Zeit fickte ich sie in ihre herrliche Muschi, dann drang ich sanft in ihren Po ein, um dann härter zuzustoßen. Sie war wirklich in diesem Moment absolut willenlos geil. Abwechselnd fickte ich sie jetzt in ihre Löcher. Kurz bevor ich kam drehte sie sich um, nahm meinen Schwanz wieder in den Mund und blies wie eine Göttin. Ich spritzte ihr meine Sahne in ihren Rachen. Für diesen Augenblick hätte ich sterben können. Sich schleckte meinen Harten wunderschön zärtlich sauber. Katja genoss jeden Tropfen.
Wir lagen nun aneinander geschmiegt auf dem Boden. Wir waren beide etwas ausgepowert. Dann stand sie auf und holte uns, nackt und durchgefickt wie sie war, etwas zu trinken. Ein traumhafter Anblick. Katja kam zurück, setzte sich auf meine Oberschenkel und wir tranken etwas Wein. Anschlie0end rauchten wir eine Zigarette und wir plauderten, während sie mir meine Eier und Schwanz streichelte und massierte.
&#034Nicht das Du meinst ich würde mit jedem rummachen, außer einmal einem kleinen Unfall im Urlaub war ich Ralf nie untreu.&#034 meinte Katja und griff nun mit beiden Händen meine Eier. &#034Eigentlich schade&#034 meinte ich,&#034Du bist so toll, da sollten eigentlich mehrere etwas von haben.&#034 &#034Autsch!&#034 schrie ich, denn sie drückte ihre Hände etwas sehr hart zu, was meine Eier und ich spürten. &#034Was denkst Du von mir. Natürlich sehe ich andere Männer, springe aber nicht mit Ihnen in die Kiste. Mit Dir ist es eine Ausnahme. Wenn ich nicht Ralf bekommen hätte, hätte ich Dich haben wollen.&#034 Sie küsste mein Gehänge und mir war wieder etwas wohler.
&#034Danke Dir. Das ist wirklich eine besondere Ehre für mich. Du weisst, das ich Dich immer wollte.&#034 Dann zog ich sie zu mir und küsste sie.
Wir tranken noch einen Schluck bevor ich mich wieder ihren immer noch heissen Löchern zuwandte. Wieder züngelte und fingerte ich an und in ihren Ficklöchern bis sie sich wieder meinem Schwanz widmete und diesen fast vergewaltigte. Nur mit Mühe konnte ich ihn aus ihrem Blasemund herausziehen und abwechselnd in ihre Ficklöcher verschwinden lassen. Natürlich mußte ich wieder kurz vor meinem Kommen meinen Schwanz in ihr geiles Mündchen legen. Wieder durfte ich die gesamte Ladung in ihren Rachen schießen und wieder säuberte sie meinen Kleinen vorschriftsmäßig. Eine geniale Frau.
Wir tranken noch ein Gläschen, rauchten noch eine Zigarette, ohne allerdings die Hände von dem anderen lassen zu können. Auch als ihr Handy läutete und sie mit ihrem Mann sprach wichste sie meinen Schwanz und ich hatte einige Finger in ihr.
&#034Ich sollte mich jetzt vielleicht doch mal um Dein Auto kümmern, oder?&#034fragte ich sie mit einem leichten Bedauern in der Stimme. &#034Ja.&#034 antwortete Katja,&#034Ich muss ja noch weg, leider.&#034
Wir gingen den Keller hinunter in die Garage. Ich hatte mich angezogen, meine Traumfrau hat sich nur ein Badetuch um ihre geilen Hüften gelegt. So konnte ich die ganze Zeit ihre tollen Titten sehen, dann und wann küssen und befingern, während ich mich um den Wagen kümmerte. In der Garage war es nicht kalt, trotzdem waren ihre Brustwarzen schön hart und spitz. &#034Hast Du kalt!&#034 fragte ich, während ich eine ihrer Titten mit zwei Fingern etwas drehte, was ihr einen geil spitzen Schrei entlockte. &#034Nein, das habe ich oft wenn ich heiss bin!&#034 sagte sie lächelnd. Eine geile Fr(S)au eben.
Ralf sagte mir, dass eventuell die Batterie kaputt sei, er aber noch eine im Schrank stehen hätte. Genau so war es, Die Batterie zeigte keine Reaktion, ich nahm die Andere aus dem Schrank und das Auto war gerettet.
Ich wusch meine Hände, als ich von hinten jemanden, mit den Händen an meine Hosenlatz greifend bemerkte.
&#034Ich finde Du hast Dir eine Belohnung verdient!&#034 meinte Katja und hatte schon meinen Schwanz im Mund. Sie hatte irgendwo ihr Badetuch hingeworfen und war wieder, wie ich sie am liebsten sehe, nackt. Sie blies meinen kleinen wieder zur vollen Größe, legte sich bäuchlings auf die Motorhaube und meinte: &#034Schaffst Du es noch einmal? Ach bitte, ja?&#034
&#034Bei Deinem geilen Anblick, wäre es doch wohl eine Sünde Deinen geilen Hurenlöcher nicht zu benutzen.&#034
Ich fickte sie wieder abwechselnd in ihre Löcher. Sie wurde noch geiler, als ich sie als Hure titulierte und etwas härter durchritt. Als ich zum letzten mal ihren geilen Arscheingang benutzte, habe ich sie etwas härter rangenommen, was sie fast mit einer Ohnmacht quittierte, also holte ich schnell meinen Schwanz aus ihrem Arsch und leitete die lebensrettenden Maßnahmen in ihrem geilen Mund ein. Tatsächlich schaffte ich noch einige Tropfen in sie zu bringen. Es war genial. Aber, danach war ich total leer und auch fertig.
Ich machte noch einige Fotos von ihr mit der Begründung: &#034Wer weiß wann ich Dich wieder benutzen kann, so habe ich wenigstens eine Wichsvorlage!&#034 Also durfte ich einige Aufnahmen machen, wobei sie allerdings sagte:&#034Ich denke wir ficken jetzt öfter. Es ergeben sich bestimmt Möglichkeiten. Wenn Ralf nicht da ist und Du Lust hast, dann darfst Du!&#034 &#034Wow, bemerkte ich fast sprachlos, &#034Das Angebot nehme ich gerne an.&#034
&#034Ach Du&#034 meinte sie noch nebenbei, &#034Ralf sagte mir mal, Du würdest in solche Swingerclubs gehen, stimmt das?&#034 &#034Ja, schlimm?&#034 &#034Nein, überhaupt nicht. Du weisst wie geil oft bin. Nimmst Du mich mal mit? Vielleicht Anfang Januar, da ist Ralf Drei Tage in Hannover. Geht das?&#034
Ich sah die Süsse an und konnte es nicht glauben. Natürlich wusste ich, dass sie herrlich geil war, aber das überraschte mich jetzt doch.
&#034Gerne nehme ich Dich mit. Eine tolle Gelegenheit Dich wieder zu benutzen. Die anderen Herren dort werden sich freuen so eine heisse Braut serviert zu bekommen.&#034 grinste ich, mal wieder mit Fingern in ihren Löchern.
&#034Muß ich da mit jedem ficken? fragte sie. &#034Wie Du möchtest. Wenn Du nicht möchtest,reicht ein nein. Wenn Du möchtest stehen Dir etliche Schwänze zur Verfügung.&#034 &#034Einige möchte ich dann schon, nach Dir.&#034 lachte Katja.
Wir verabredeten uns für den 7.01.15 und ich verabschiedete mich ausgesaugt aber glücklich.
Wir waren am 7. in einem Swingerclub. Katja war fantastisch, zu mir öfter und zu einigen Herren, auch öfter. Ich habe sie jetzt für einen Gangbang gemeldet. Ich hoffe die anderen Damen bekommen überhaupt Schwänze ab.

Der 7.01.15. Mit Katja in den Swingerclub.
Am 7. rief ich Katja morgens an um die Fahrt zu besprechen. „Hallo Süsse, alles klar für heute?“
„Ja, ich bin schon sehr gespannt, ich war ja noch nie in so einem Club. Ich weiss gar nicht was ich anziehen soll. Was meinst Du?“ fragte sie mich gleich. „Mmh, finde ich gut, dass Du schon so heiss darauf bist. Anziehen? Du bist so schön, zieh Dir nur Deine Highheels an und einen Mantel für die Fahrt.“ Entgegnete ich. „So nackt, meinst Du?“ „Ja, Du zeigst Dich doch gerne und glaub mir, die anderen werden Deinen Anblick genießen.“ „Ich schau mal“ meinte sie.
Wir verabredeten für 15.00 Uhr auf einem großen Industrieparkplatz, einige Ortschaften eiter, da wir nicht in einem Auto aus unserem Ort rausfahren wollten.
Um die Zeit sinnvoll zu nutzen, aß ich eine Kleinigkeit, ließ mir ein Bad ein und rasierte mich. Ich hoffte auf einen netten Nachmittag. Irgendwann fuhr ich dann los um rechtzeitig an unserem Treffpunkt zu sein. Dort angekommen rauchte ich noch eine. Kaum war es kurz vor 15.30 Uhr, da kam Katja.
„Entschuldige bitte, aber meine Mutter hat angerufen und dann die Qual bei der Suche nach dem richtigen Outfit.“ Sie öffnete ihren langen dunkelen Wintermantel und stand nackt mit ihren herrlichen Titten und frisch rasierter Fotze vor mir. „OK?“ fragte sie. „Mmh, Du bist einfach klasse.“ Entgegnete ich, nicht ohne ihre Titten zu massieren und einen Finger in ihrem Fickloch verschinden zu lassen. „Nun steig ein, ich möchte Dich gerne ficken, so schnell wie möglich.“ Ich öffnete ihr die Beifahrertür und sie stieg ein.
„Wenn wir auf der Autobahn sind ziehst Du den Mantel aus.“ Sagte ich. Sie meinte nur:“Ja.“
Kaum waren wir auf der Autobahnauffahrt saß sie nackt, mit gespreizten Beinen neben mir.
„So muss sich bestimmt eine Hure vorkommen, mir gefällt es sehr. Ich habe schon einige Tage nicht mehr gefickt. Mein Schatz musste schon Vorgestern weg und Du hast Dich ja nicht gemeldet.“ erzählte Katja. „Soll ich Dich auf dem nächsten Parkplatz schonmal schnell ficken?“ Fragte ich sie.
„Geht das denn? Wo willst Du“. Meinte die kleine Hure. „Ja, das geht auf der Toilette, ist ja gleich dunkel und sowieso wenig Verkehr und ich will in Deine drei Hurenlöcher ficken!“
Sie lachte und ließ mich zur Raststätte fahren.
Dort angekommen liefen wir gleich zur Toilette. Sie blies, dann fickte ich ihre Löcher und wie immer, da sie Sperma liebt, spritze ich in ihrem Mund ab. Dazu setzte ich mich auf den heruntergeklappten Toilettendeckel, sie kniete vor mir und gab mir einen herrlichen blowjob. Plötzlich ging Die Tür auf und zwei Männer kamen rein. Wie sich später herausstellte türkische LKW-Fahrer.
Die beiden sahen ihren geilen Arsch direkt, da er aus der Kabine herausschaute während sie mir einen blies. Die beiden sahen einige Zeit zu, bis der erste ihren Arsch streichelte und mit schlechtem Deutsch fragte, ob sie die Nutte auch ficken könnten. Katja schaute etwas ängstlich zu mir. „Du wirst später im Club sowieso noch von anderen gefickt, warum nicht schon hier?“ Katja entgegnete nichts, sonder nahm wieder meinen Schwanz in den Mund, was allgemein als Zustimmung gewertet wurde. Einer der beiden ging nach draußen um Contis zu ziehen. Er kam zurück und sofort wurde Katja von dem ersten benutzt. Er kam recht schnell, so war dann der nächste dran. Die beiden wechselnden sich ab und fickten sie in ihre beiden Löcher. Sie stöhnte mit meinem Schwanz im Mund. Mir gefiel das Schauspiel, bis ich auf einmal merkte, ich musste mal für kleine Bernds. Da ich aber einigermaßen Bewegungsunfähig war in der Enge des Pishäuschens und die beiden Türken sich nur um Katjas Löcher kümmerten hatte ich ein Problem. Katja ließ meinen Schwanz nicht aus dem Mund, sie dachte wohl sie müsse ihn wieder groß blasen, also ließ ich ein wenig laufen, nur um zu sehen wie sie reagieren würde. Es geschah nichts, also erhöte ich die Natursektzufuhr, was Katja mit einem leichten gurren quittierte. Das mag die Nutte also auch.
Die beiden Türken zeigten beim ficken mit dem Daumen nach oben und dann auf Katja. Ich weiss nicht warum, aber ich zeigte plötzlich das Zeichen für Geld, indem ich zwei Finger aneinander rieb. Die beiden schauten sich an, redeten etwas unverständliches und dann gab mir einer Hundert Euro, die ich in meine Hemdtasche verschwinden ließ. Die beiden machten dann verständlich, dass jeder die Nutte noch einmal ficken will. „Ok!“ sagte ich. Katja war sowieso nocch wie von Sinnen mit meinem Schwanz beschäftigt und ja auch seit gut 20 Minuten ständig mit einem Schwanz in einem ihrer Löcher.
Irgendwann hatte die beiden dann jeder dreimal abgespritzt und sie waren glücklich. Wir standen im Toilettenraum, jeder fingerte nochmal ihre Löcher ab, dann verschwanden sie indem jeder nocheinmal kräftig auf Katjas Hurenarsch schlug.
„So Du geile Hure, wollen wir weiter?“ fragte ich sie. „Soll ich mich nicht noch frisch machen? Entgegnete sie. „Warum, wir sind in einer halben Stunde da, dort kannst Du duschen. Ich hab übrigens 100 Euro für Dich bekommen.“ „Du hast mich verkauft?“ „Ja, warum nicht, du hast Dich doch vorhin im Auto als Hure gefühlt, jetzt bist Du eine. Ausserdem, Für 100 Euro würden Die beiden nirgendswo so etwas geiles wie Dich bekommen.“ „Ok, es war übrigens mein erstes Mal.“ „Was?“ fragte ich. „Irgendwie alles, wenn ich mit Dir zusammen bin. Das erste mal fremdgefickt, dann vorhin die Ausländer, dann noch ein Vierer und, du bist der erste, der mir in den Mund gepisst hat, Überhaupt hat mich noch nie jemand angepisst und dann gleich alles in den Mund. Fand ich geil, aber eigentlich finde ich alles mit Dir geil.“ „OK, gib mir Deinen Mantel, es ist zwar kalt, aber die 20 Meter bis zum Auto schaffst Du nackt.“ „Ja.“ Entgegnete Katja.

Wir gingen gemütlich die Treppe vom Toilettenraum hoch und dann zum Auto. Katja ging so normal, als würde sie täglich nackt durch die Welt laufen. Sie ist wirklich eine Wahnsinnsfrau. Ich war nicht gentlemanlike, sondern ging zur Fahrerseite, schlss gemütlich aus und präsentierte Katja so den beiden vorbei fahrenden PKW´s und den parkenden LKW-Fahrern. Endlich öffnete ich von innen die Beifahrertür und sie stieg ein. Ihren Mantel warf ich auf den Rücksitz, damit sie auch weiter nackt neben mir saß.
Nachdem ich wieder auf der Autobahn war vergrub ich einige Finger in ihrer geilen Muschi. „Hast Du denn noch Lust aufs ficken, die Türken haben Dich ja eben ganz ordentlich benutzt?“ fragte ich sie. „Ja, ich bin sehr gespannt auf den Club und noch sehr heiss. Aber erst möchte ich duschen.“ Meinte Katja.
Endlich fuhren wir am Club vor. Es schien einiges los zu sein, wenn man die Anzahl der Autos so deuten konnte. Wir fanden einen Parkplatz und wir gingen zum Eingang. Katja natürlich nackt. Ich klingelte und nach einer Minute wurde uns geöffnet. Diese Zeit nutzte ich natürlich um Katja zu befingern. Eine junge Frau öffnete uns lächelnd und auch wohl etwas begeistert, als sie meine nackte mitgebrachte Hobbynutte sah.
„Hallo, willkommen Ihr beiden. Tolles Outfit!“ lächelte sie, als wir eintraten. „Euere Namen bitte.“Katja und Bernd.“
Wir zahlten unsere 20 Euro und gingen zur Umkleide. Katja ging interessiert durch den Raum, während ich mich auszog, um mir dann ein Badetuch um die Hüften zu binden. „Hallo, warum ziehst Du Dich so dick an? Schau mal wie ich hier laufe.“ Meinte Katja. „Ach, ich denke, wenn Du gleich reingehst, brauchst Du sowieso keine Klamotten bis wir wieder fahren. Ausserdem, alle werden Dich nackt sehen wollen. Komm lass uns rein gehen.“
Wir kamen in den Theken-, Tanz- und Fingerbereich des Clubs. Ich gab den Spindschlüssel ab und bestellte uns beiden jeweils einen Sekt. Wir gingen zu einer Ecke, wo wr uns auf ein Sofa setzten. Katja fand mit ihrer Hand den Weg unter dem Badetuch und kniff mir sanft in ein Ei. „Ich bin die einzige die hier nackt ist. Die anderen Frauen haben alle schöne Dessous an.“ „Süsse, Du bist mit Abstand die schönste und heisseste, warum solltest Du Dich hinter irgendwelchem Stoff verstecken. Ausserdem hast Du Deine Stiefel an. Schau Dir mal die Blicke von Jedem an. Alle wollen Dich ficken. Setz Dich zu mir auf meine Oberschenkel, ich will Deine Titten schmecken.“
Sie setzte sich wie ich es ihr sagte und ich begann an ihren Brustwarzen zu saugen. Ich liebe diese Position, da ich so dann auch an ihre Ficklöcher komme. Wir tranken den Sekt, rauchten eine Zigarette, dann begann ich sie im Club rumzuführen. Außerdem wollte sie ja noch den Türkenfick wegduschen. Als ich die Nutte vor mir herschob, mit ihr die Treppe hochging, wobei ich ihre Löcher befingerte und dies auch den uns sofort folgenden Dreiständer zeigte. Sie war so feucht, dass ich sie gleich auf der Treppe fickte. Diesmal befüllte ich aber statt ihrem Mund ihren Arsch, wobei sie aber nicht verpasste in die Knie zu gehen und meinen Schwanz sauber zu lecken. Da wir in der Mitte der Treppe waren, wo es auf der anderen Seite weiter nach oben ging, war genug Platz, dass sich noch drei Schwänze vor Katjas Gesicht stellen konnten. Nachdem mein Schwanz gesäubert war, kümmerte sich Katja um diese. Ein anderes Paar kam dazu und die Blondine gab ihrem Begleiter einen Blowjob. Als er ihr hart genug war stülpte sie ein Conti über den Schwanz und der Mann legte sich neben Katja auf den Rücken. Ohne lange zu warten führte sich Katja das Gerät in ihre Fotze. Die geile Blondine ging in die Knie um meinen Schwanz wieder aufzurichten. Sie hatte zwar für meinen Geschmack zu kleine Titten, hatte aber ein tolles Geschick mit ihrer Zunge. Da der Betrieb auf dem kleinen Platz jetzt doch zu groß wurde, gingen wir, als sich Katja den letzten Schwanz auf ihre Titten spritzte und der fremde Herr, der sie fickte auch gekommen war, nach oben zum duschen.
Fertig geduscht zeigte ich ihr weitere Sehenswürdigkeiten des Clubs, immer mit Begleitung einiger Herren, die wohl gemerkt haben, dass Katja ein Vollblutweib ist und etliche Schwänze verträgt.
In einem dunklen Bereich, in dem wir durch Gucklöcher schauten, wie zwei Paare miteinander Spass hatten. Dabei sagte Katja leise zu mir:“Ich hätte noch eine Bitte an Dich, bitte piss mir nicht in den Mund, wenn andere das sehen, sonst will jeder und ich weiss nicht, ob ich das von jedem mag.“ „Ok, wie Du möchtest, mir hats gefallen, war auch für mich das erste mal.“ „Mir auch“ flüsterte sie.
Da wir uns vorkamen wie eine Schafsherde, mit den vielen Verfolgern, entschlossen wir uns erst mal nach unten zu gehen, noch etwas Sekt zu trinken und eine Kleinigkeit zu essen.
Nach dem Essen gingen wir wieder zu unserem Platz und Katja setzte sich wieder mit den Titten zu mir auf meinen Schoß. „Wenn ich jetzt noch ein Glas Sekt trinke, habe ich einen Schwips.“ Meinte sie. „Soll ich Dir noch einen holen gehen ?“ fragte ich. „Nein, ich gehe selbst.“ Grinste sie. So ging meine geile wunderschöne nackte Vollblutnutte an vielen Schwänzen vorbei zur Theke. Dort erhielt sie ihren Sekt und redete noch mit einem Paar. Die Frau redete in Katjas Ohr und Katja lachte auf und nickte ganz offensichtlich. Dann griff sich die Dame des Paares Katjas Titten und Katja griff sich den Schwanz des Mannes. Die Frau fingerte und schmuste an und in Katja herum, während katjas Hand den Schwanz immer schneller wichste. Kurz bevor er kam kniete sich seine Begleiterin hin und ließ sich alles in den Mund spritzen. Katja küsste Die Frau auf den Mund und verpasste dem Schwanz auch noch einen Schmatzer. Dann kam sie zu mir als sei nichts geschehen.
„War etwas?“ fragte ich. „Ach die Renate wollte gerne meine Titten küssen und sie bat mich ihrem Mann einen zu wichsen. Sonst nichts, ach doch, irgendjemad hatte ständg seine Finger in meinem Arsch.“ Nachdem sie ihren fünften Sekt getrunken hatte meinte sie:“Lass uns noch eine rauchen, dann möchte ich gefickt werden. Oops, jetzt bin ich glaube ich beschwipst.“
Gesagt getan, nachdem wir geraucht hatten gingen wir wieder nach oben und ich führte ihr den Pranger vor. Ich öffnete das Teil und sagte:“Mach es Deinem Hals hier in der Mitte gemütlich und Deinen Händen hier rechts und links. Dann geh mit Deinen Beinen etwas auseinander, damit Deine Hurenlöcher gut zu finden sind.“ Sie gehorchte. Ich fickte sie von hinten und wechselte ihre Löcher ab. Natürlich waren etliche Leute gefolgt. Vor allem Männer, aber auch Paare. Es werde wohl ca. 15 Schwänze da gewesen sein und dazu noch drei Damen. Einige ließen es sich nicht nehmen ihre Schwänze in Katjas Maulfotze zu rammen, andere, vorwiegend zwei Damen vergnügten sich an den Titten der Nutte. Ich spritzte ihr wieder in den Arsch und verrieb die Soße, damit sie gut zu benutzen war. Eine der anwesenden Damen war so nett sich um Contis zu kümmern, bei Bedarf blies sie die Ständer auch stark. Ich war nun wieder am Vorderteil der Nutte und flüsterte ihr zu: „Ich hoffe Du bekommst jetzt genug Schwänze Du dreckige Nutte. Soll ich jetzt zur Toilette und Dich alleine lassen oder hast Du Durst?“ „Nein, nein, lass mich bitte nicht alleine hier, Du weißt ich mag Deine Pisse.“ Also steckte ich meinen Schwanz wieder in den Kopf der Hure und ließ es laufen und sie schluckte alles, da ich ab und zu den Hahn zudrehte, damit sie nicht überläuft. So hat auch nicht jeder mitbekommen, was man mit der schönen Sau alles tun kann. Jeder ficke sie, so wie er wollte. Es waren am Ende, inklusive einiger Nachzügler 19 Herren, die Katja benutzten. Einige ließen sich von ihr einen blasen und einer muss wohl gesehen haben, dass ich sie vollpisste, der dasgleiche tat.
Ich befreite sie und sie konnte kaum aufrecht stehen, war aber total aufgedreht. „Das war total anstrengend, aber endlos geil. Total klasse. Das machen wir wieder, ach noch was, Du darfst mich ab jetzt ficken wie und wann Du willst. Irgendwie bekommen wir das hin.“ Verriet sie mir unter der Dusche.
Wir gingen nach unten tranken noch etwas und plauderten mit dem Paar von der Treppe. Walter fragte mich ob er Katja nochmal benutzen könnte, was ich bejate. Die beiden gingen nach oben. Die schöne Blonde mit den kleinen Titten und ich rauchten noch eine, wobei sie meine Eier kraulte und ab und zu küsste.
„Willst Du mich ficken?“ fragte sie nach einer Weile. „Ja, lass uns gehe“ sagte ich, nahm meine Finger aus ihren Löchern und wir gingen nach oben.
Oben angekommen hörte ich schon, wie konnte es anders sein meine Hure schreien und stöhnen. Der Mann der Blonden und noch einige andere besorgten es ihr auf einer Wiese. Das war gut so, konnte ich doch die kleine dann alleine benutzen. Wir gingen in einen kleinen Raum und fickten schön gemütlich in allen Stellungen und alleine. Sie blies wirklich toll, war ebenso dreiloch begehbar, doch NS hatte sie noch nie gemacht. Sie war heiss, ich hatte einige Finger in ihren Löchern, also sagte sie ich solle ihr mal einen kleinen Schluck geben. Ok, ich gab ihr einen kräftigen Schluck. Sie schluckte auch brav alles, bat mich dann aber es nicht mehr zu tun, da es doch nicht ihres sei. Also fickten wir noch etwas. Später kamen einige Männer, die nach und nach mitmachten. Ich lies mir noch einen von ihr blasen, während die anderen sie fickten, dann ließ ich sie bei den anderen, nicht ohne mich zu verabschieden und machte mich auf die Suche nach meiner Hure.
Ich fand sie mit drei Männern, wobei es wohl schon das Ende des Liebesspiels war. Sie wurde noch von zwei Herren gefickt und blies einen anderen, dann gingen wir duschen.
„Wow, war ein geiler Tag. Machen wir das wieder? Fragte sie mich, als wir wieder unten waren und noch ein letztes Getränk tranken. „Ja natürlich. Ich hatte ja auch meinen Spass mit Dir und mit anderen als Dich die Jungs benutzten.“
Wir verabschiedeten uns bei den Übriggebliebenen und natürlich bekam Katja noch etliche Finger an Titten und in den Arsch und Fotze zum Abschied.
Wir gingen zum Auto und Sie blieb einfach nackt neben mir. Ich schaltete die Heizung etwas höher, denn es war schon empfindlich kalt, doch sie wollte ihren Mantel nicht überziehen.
Als wir am Parkplatz ankamen, wo ihr Auto stand. Wir drehten die Rückenlehne runter und blieben noch eine Stunde so liegen. Natürlich konnten wir unsere Hände nicht voneinender lassen, doch ficken wollten wir nicht mehr. Naja, sie blies mir noch einmal herrlich meinen kleinen. Wir rauchten noch eine, dann wollten wir uns verabschieden. Doch sie meinte aufeinmal:“Duu hast es mir heute echt wunderschön gemacht, darf ich Dir etwas gutes tun?“ „Aber warum denn, ich habe Dich auch schön gefickt, konnte mit Dir geilen Sau angeben und Du bläst einfach toll.“ Meinte ich. „Darf ich Deinen geilen Schwanz nochmal verwöhnen und, falls Du mußt, kannst mich gerne wieder benutzen.“ Ich verstand, jetzt steht sie auf Natursekt. „Du willst wieder meine Toilette sein? Ok,“ „Wenn Du es so nennst, auch gut aber ich hätte darauf jetzt Lust.“ Also nahm sie meinen Schwanz in den Mund und versuchte ihn zu vergrößern, doch ich konzentrierte mich auf ihren Wunsch und pisste ihr stoßweise in ihr Hurenmaul. Als sie alles geschluckt hatte, leckte si noch netterweise meinen Schwanz wunderschön sauber, dann verabschiedeten wir uns.

test

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

<