Mein Weg Zur Sperma geilen Boy schlampe

Es ist Freitag die sechste Stunde. Ich schau schon die ganze Zeit auf die Uhr und bin über glücklich als Die Klingel ging und ich endlich nachhause gehen konnte. Nicht mehr lange und ich habe meine Schulzeit endlich hinter mir.

Zuhause angekommen ist niemand da, ich geh in die Küche und machte das essen warm was meine Mutter vorgekocht hat. Ich schlinge das essen hinunter und mein Herz klopft vor Aufregung. Warum? Ich treffe mich in etwas einer Stunde mit einem Mann den ich im Internet kennen gelernt habe. Wir schreiben seit fast einem Monat schon hin und her und nun ist es endlich soweit.

Unter die Vorfreude mischt sich etwas Unbehagen den er ist fast drei mal so alt wie ich aber der Chat hat sich gut angefühlt und ich freue mich.

Fertig gegessen und aufgeräumt zieh ich mich aus und gehe unter die Dusche. Ich Wasch mich gründlich und trockne mich anschließend ab. Nackt wie ich bin geh ich durch die Wohnung in mein Zimmer und Probier erst mal verschiedenen Klamotten an bis ich das richtige Outfit hatte.

Schwarze Sneaker Socken, Calvin Klein Boxer, eine Jeans und ein weißes T-shirt.

Als ich noch meine Haare hinmachte klingelte mein Handy. Mein Jens mein Date ist dran.

„ich bin in 15 Minuten an der Haltestelle“

Da ich mich nicht zuhause abholen lassen wollte um Gerüchte vorzubeugen habe ich ihm gesagt das er mich an der nächsten Bus Haltestelle abholen soll.

Wir haben wider aufgelegt und da ich schon fertig war ging ich los. Nach 5 Minuten kam ich an der Haltestelle an. Ich hab noch 10 Minuten, mein Herz klopfte. Ich weiß noch nicht wohin wir gehen, wir haben nichts festes geplant aber ich gehe davon aus das wir erst mal etwas Trinken gehen.

Die zeit verging im Flug und es nährte sich ein SUV. Die Fensterscheibe ging runter und eine stimme kam mir entgegen.

„Hallo Nico, komm steig ein“

Ich erhob mich von der Bank und ging ins Auto wir begrüßten uns mit einem Kuss links und rechts auf der backe.

Er fuhr darauf direkt los, ich wusste immer noch nicht wohin es geht. Etwa 3 Minuten später bog er auf einen Waldparkplatz und schaltete das Auto aus.

Er schaut zu mir rüber und lächelt etwas bevor er meine Hand nahm und sie in seinen schritt legte.

„Komm Spiel etwas herum Kleiner“

Ich Schau ihn etwas fragen an, und spürte seine Hand wieder an meinem Handgelenk. Er öffnet deine Hose und ich erblickte seinen halb steifen Schwanz er zog seine Hose etwas runter und packte mich im Nacken um meinen Kopf sofort auf seinen halb Steifen Schwanz zu drücken. Geschockt öffnete ich meinen Mund und hatte seinen Schwanz bereits halb drin.

„sehr gut kleine, blase ihn schön hart“

Ich wollte mich doch nur etwas mit ihm unterhalten, Schließlich kannten wir uns noch nicht richtig und stattdessen habe ich seinen Schwanz im Mund.

Ich habe bereits etwas Erfahrung gesammelt und stellt mich scheinbar nicht schlecht an wie ich an seinem leichten Stöhnen feststellte

Nach etwa 10 Minuten gab er mir zu verstehen aufzuhören und ich setzte mich wieder auf.

„Sehr gut kleiner, Jetzt mach dich nackig und schau mir dabei in die Augen!“

Wie hypnotisiert blick ich in seine Augen und fange an mich zu entkleiden. Erst die Schuhe und Socken dann die Hose und das Shirt. Bei der Boxer zögerte ich Kurz aber nicht lange und so war ich Komplett nackt vor ihm. Ich legte einfach so einen Strip vor ihm hin. Ich war etwas erschrocken von mir selbst und merkte wie er mich am ganzen Körper streichelt und meine harten Schwanz ertastet

„ich wusste doch das es dir gefällt, wichs dich bis zu spritzt“ Befahl er

Beim Wichsen musste ich wider in seine Augen schauen und fühlte mich ziemlich gedemütigt.
Nach 5 Minuten Spritze ich alles auf meinen Bauch und Schämte mich darauf sofort. Ich wollte mich schnell anziehen doch er hinderte mich daran.

„Halt kleiner! Ich weiß deine Geilheit ist jetzt erst mal verflogen, aber das ist der richtige Moment um mir deine Rosette anzubieten.“

Ich fragte ihn ob das jetzt noch nötig sei? Worauf er nur Lachte

„Was für eine frage. Du sitzt hier nackt in meinem Auto spritzt vor mir und lutscht meinen Schwanz und jetzt Tust du so als seist du anständig? Komm jetzt und setz dich auf meinen Schwanz!“

Mein kurz verflogene Geilheit erfasste mich wider voll und ich wollte jetzt auch seinen Schwanz in mir spüren, ich nahm meine Hose und holte ein Kondom aus meiner Tasche. Grade dabei beim öffnen Nahm er es mir aus der Hand und sagte das wir das nicht brauchen.

Fällig im Rausch meiner Geilheit hinterfragte ich das ganze gar nicht und spürte seinen nassen Finger an meiner Rosette. Er schmierte mich mit Gleitgell ein.

Es ist soweit. Ich stieg mit dem einen Bein über ihn und war somit mit meiner Rosette direkt über seinem Schwanz. Ich ging etwas hinunter und setzte seine Eichel an mein Loch. Langsam ging ich mit meinem Becken hinunter bis er Ganz in mir stecken. Langsam begann ich ihn auf dem Fahrersitz an zu reiten.

Das ging 10 Minuten so, bis er sein Gesicht etwas verzog und anfing zu stöhnen. Er rammte mir noch 5 mal mit voller Wucht seine Schwanz in meinen Arsch bevor er meine ganze Fotze mit seinem Sperma flutete. Im selben Moment als er kam, kam ich auch nochmal und spritzte seinen Bauch voll.

„Halt dein Loch zu! Ich will nicht das du mein Auto mit dem Sperma voll machst!!“

sagte er zu mir und schubste mich von ihm auf den Beifahrer sitzt.

Er Nahm mein T-shirt und wischte damit mein Sperma von seinem Bauch. Ich saß etwas benebelt auf dem sitzt und merkte gar nicht das er los fuhr.

3 Minuten später kamen wir wieder an der Haltestelle an wo er mich abholte, ich war immer noch nackt und er hielt direkt vor der Haltestelle die Vom Feierabendverkehr gut besucht war.

Ich sah wie ein paar Leute ins Auto sahen und wurde knall rot, schnell zog ich mir die Boxer und die Hose an als der Bus Hinter uns hupte.

„Ich steh im Weg schnell steig aus“ sagte er und öffnete die Beifahrer Tür und schubste mich etwas raus, Plötzlich stand ich oberkörperfrei und barfuß an der Haltestelle. Alle blickten mich an. Mein Partner schmiss mir noch das Sperma verschmierte T-shirt hinter her und fuhr los.

Ich Zog es schnell an und merkte das er noch meine Schuhe hatte. Mir blieb nicht anderes übrig und ich lief barfuß mit dem Sperma verschmierte T-shirt nach hause. Beim laufen merkte ich wie sein Sperma mir aus dem Arsch läuft und mein Boxer durchnässte.

Zuhause angekommen war mein Mutter nun auch zuhause und ich schlich mich schnell in mein Zimmer. Ich fühlte mich dreckig und zog mich komplett aus. Nackt legte ich mich auf mein Bett und mir gingen tausend Gedanken durch den Kopf. All die Aufklärung die ich bekam war plötzlich weg und ich hab mich einfach so ungeschützt ficken lassen. Ich hatte angst das ich mir etwas geholt habe und ging mich erst mal duschen um alles vom mir los zu kriegen.

Den ganzen Tag hörte ich nichts mehr von ihm und ging somit Schlafen.

Am nächsten Morgen stand ich erst um 10 Uhr auf, ging kurz aufs Klo und anschießend direkt in die Küche.

„Guten Morgen mein Schatz, du hast Besuch“ sagte meine Mutter und Mir stand der Schock im Gesicht als ich Ihn sah.

Jens, mein Date von gestern saß am Küchentisch.

„du hast gestern was vergessen“ sagte er. Bevor er sagen Konnte was, verabschiedete sich meine Mutter zum Duschen da sie gleich arbeiten gehen muss.

Jens warte bis er die Tür vom Bad hört, und kam dann auf mich zu. Nahm ohne vorwahrnung meinen Hosenbund und zog meine Hose nach unten. Packte mich an der Hüfte und setzte mich mit meinem nackten Arsch auf den Küchentisch um meine Hose über den Knöchel ganz auszuziehen, noch kurz das shirt über den Kopf und ich war wider nackt vor ihm.

Er hob ich über seine schulter und ging mit mir vor die Bad Tür.

„Du wirst hier nicht weg kommen bevor mein Sperma in deinem Arsch ist, bis du nicht fertig bis deine Mutter fertig geduscht hat wird sie dich so sehen!“ sagt er.

Er packt mich an meiner Hüfte und drückte mich Nach vorne, Er fickt mich ganz langsam. Mir ging durch den Kopf was passieren wird wenn meine Mutter mich so sieht. Und mir war klar wenn er so langsam weiter fickt wird sie das. Wir standen direkt vor der Bad Tür sie hätte sie nur öffnen müsse und hätte uns gesehen. Ich musste was unternehmen und begann damit mein Becken heftig hin und her zu schieben er tat nichts mehr genoss es nur. Der ganz fick ging von mir aus ich melkte ihn regelrecht ab mit meiner Rosette.

„du kleine Hure brauchst es ja richtig hart“ hörte ich von ihm als ich auch hörte das die dusche nicht mehr lief. Sie muss sich nur noch anziehen und ich musste was tun. Ich prügelte meine Rosette regelrecht auf seinen Schwanz und hob mir die Hand vor den Mund da ich vor schmerzen Schreine wollte. Ohne Zutun Spritzen mein Schwanz im hohen bogen das Sperma ab. Ich wurde trotzdem nicht langsamer und wahr froh als sein Sperma mir in den Arsch lief.

Er lies mein Hüfte los und ich rannte schnell in die Küche, Beim rennen schoss sein Sperma aus meiner Rosette und ich zog eine Ganze Spur bis in die Küche. Zog mich schnell an und Nahm ein Küchen Tuch um die Spuren zu beseitigen.

Ich kniete noch auf dem Flur Boden als meine Mutter vor mir stand.

„was machst den du da?“

Ich wusste nicht was ich sagen soll. Zum Glück sprang Jens mir zu Hilfe und sagte das seine Schuhe etwas dreckig waren und ich es aufputzen würde.

Darauf verabschiedete Jens sich und meine Mutter direkt mit. Ich war allein das Adrenalin ließ nach und mein Unterleib begann zu schmerzen. Ich ging zu spiegel drehte Mich und spreizte meine Arschbacken. Ich war geschockt meine Rosette stand meilenweit auf und mein ganzes Hinterteil war rot.

Den ganzen Tag voll verbrauchte ich mit Serien Schauen, immer mal wieder fühlte ich dabei nach meinem Loch und merkte wie es sich langsam wider zusammen Zog. Die Schmerzen Blieben erst mal.

Fortsetzung folgt

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *