Meine erste geile Zeit

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Meine Kindheit und Jugend erlebte ich in einer recht dörflichen Umgebung, wir hatten eine kleine Gärtnerei. Meine Eltern waren recht prüde was Nacktheit oder Sexualität betraf und so habe ich sie selbst auch niemals nackt gesehen.
Dennoch interessierte mich alles was mit nackten Menschen zu tun hatte. Gerade deswegen war wohl meine Neugierde geweckt und ich fand die Veränderungen an meinem &#034Kleinen&#034 faszinierend, das er hart wurde, wenn ich ihn berührte und das es ein unglaubliches Gefühl wurde, je länger ich daran herum spielte. Je länger ich es tat um so stärker kribbelte es und am Ende zuckte es und es fühlte sich einfach nur gut an. Also wollte ich so oft wie nur möglich dieses Gefühl erleben und so kam es das ich mir fast täglich mindestens einmal wichste.

Mein bester Kumpel aus dieser Zeit hieß Manuel, er war der jüngste einer spanischen Gastarbeiterfamilie, die bei meinen Eltern arbeitete. Manuel hatte einen Bruder der schon 17 war und so kam er an diverse Heftchen, in denen man nackte Menschen in eindeutigen Positionen sah.
So kam es das wir beim betrachten dieser Heftchen, die aus heutiger Sicht absolut harmlos waren, natürlich ziemlich erregt wurden und wir entschlossen uns beim Betrachten der Bilder einen runter zu holen. Da wir einmal darüber gesprochen hatten, dass wir es ja beide uns selbst machten, sollte es ja auch ok sein, wenn wir es zusammen tun würden – es sollte aber unser absolutes Geheimnis bleiben.
Da es Sommer war, hatten wir bis auf ein Shirt und ne kurze Hose eh nicht viel an und schnell waren wir ausgezogen. Ich war ein absoluter Spätzünder. Sehr spät wuchsen mir die ersten Schamhaare und ich hatte auch dementsprechend einen kleinen Pimmel.
Manuel dagegen hatte schon richtig dichtes Schamhaar und einen geilen großen Schwanz, naja für einen Südländer wohl sicher normal. Irgendwie erregte es uns aber mehr uns gegenseitig zu sehen als es das Heft konnte. Wir erlebten gerade die ersten Sex Praktiken live miteinander. Er war damals der erste, der fragte, ob er meinen Schwanz den mal anfassen dürfte. Mir klopfte das Herz bis zum Hals und mein kleiner war obwohl klein dennoch Knochenhart. Manuel umfasste meinen Schwanz und es war ein geiles Gefühl, in dem Moment begann er einfach meinem Schwanz zu wichsen.
Zögerlich griff ich nun auch nach seinem Schwanz und begann das zu tun, was er bei mir machte. Ich bewegte langsam meine Hand auf und ab und wichste seinen Schwanz. Das Gefühl seine Hand an meinem Pimmel und meine Hand an seinem zu haben war unglaublich.
Natürlich beneidete ich ihn um so einen schönen Schwanz und er sagte das meiner auch geil wäre und dass dies bei mir auch noch kommen würde. Außerdem könnte ich wichsen und müsste nicht schauen ob ich irgendwo Flecken mache. Hiermit hatte er natürlich Recht und es wurde mir erst später bewusst, wie sehr er damit Recht hatte.

Von nun an wichsten wir beide so oft wir konnten gemeinsam in einer zur Gärtnerei gehörenden Scheune und holten uns oft gegenseitig einen runter. Hier richteten wir uns im letzten Stockwerk unter dem Dach einen gemütlichen Raum mit Tisch, Stühlen, einer Schaumstoffmatratze und einer kleinen Komode ein, wo wir so manchen Nachmittag verbrachten. Wir waren irgendwie ständig geil und es war einfach schön sich gegenseitig zu wichsen. Die Ferien boten natürlich besondere Gelegenheiten an. Irgendwann, wir lagen beide nackt auf der Matratze, war es soweit, Manuel lutschte an meinen Schwanz und es fühlte sich so toll an. Nach einer Weile hörte er auf, legte sich wieder neben mich und erwartete, dass ich es an ihm auch tat. Ein leichtes mulmiges Gefühl hatte ich dabei, tat es aber trotzdem – schon aus Neugierde – Anfangs hatte ich etwas ekel, aber dann machte es mir richtig Spass und Manuel genoss es sichtlich.
So vergingen die Jahre, dann begann der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung und wir verloren uns aus den Augen.

Nach und nach trat des weiblichen Geschlecht in den Vordergrund, ich heiratete sehr spät, bekamen ein Kind, beruflich war ich sehr gut abgesichert, doch leider hielt diese Ehe nur 14 Jahre.
Inzwischen bin ich geschieden, Single und denke oft an die Jugendlichen Zeit zurück.
Heute gestehe ich mir eher ein, dass ich schon immer ein Interesse an Schwänzen habe und vermisse das manchmal, gerne würde ich wieder mit einem vertrauten Freund wichsen, blasen und …..

Natürlich war das nicht das letzte Mal, dass ich Sex mit dem gleichen Geschlecht hatte…. weitere folgten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *