Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

meine Frau läßt sich vom Kollegen ficke

Fortsetzung

Na Sandra, den Termin mit dem Chef schon wieder überstanden? Sagte Steffen.
Siehst ja ziemlich mitgenommen aus…
Den Slip und die Strumpfhose hatte Sandra hinterm Rücken versucht schnell zu verstecken, aber Ihre Haare waren etwas zerwühlt, was Steffen und auch den beiden neuen Kollegen sofort auffiel!
Überstanden, ist das richtige Wort entgegnete Sandra, und ging ganz nah an Steffen heran damit die Neuen Sie nicht hören konnten und flüsterte Steffen ins Ohr: Der Chef hat mich ziemlich brutal und rücksichtslos in den Arsch gefickt, scheinbar hat Ihn seine Frau wieder mal nicht ran gelassen!
Der Glückliche, entgegnete Steffen und tätschelte den knackigen Hintern meiner Frau! Er legte seine Hand um Ihre Taille und zog Sie an sich, würde ich auch gern wieder mal mit Dir machen meine Süße und begann intensiver Ihre rechte Arschbacke zu streicheln und zu massieren!
He, Steffen hör auf, jetzt nicht, bitte… ich müsste mich eigentlich mal schnell frisch machen gehen!!!
Quatsch, das hat doch später auch noch Zeit, wir zeigen Dir mal schnell das neue Büro der Beiden, und schob Sandra Richtung der immer noch offen stehenden Bürotür der neuen Kollegen… Sandra versuchte sich zu wehren, aber Sie hatte keine Chance und wenig später viel die Tür hinter den Vieren zu und Sandra stand im neu eingerichteten und schicken Büro der neuen Vertriebsmitarbeiter!
Na, wie gefällt es Dir, ist doch toll oder?
Ja, muss ich schon sagen, entgegnete meine Kleine, so einen schönen Schreibtisch hätte ich auch gerne, herrlich groß und stabil, nur die polierte Oberfläche wird wohl nicht lange so schön aussehen!
Wir werden uns schon vorsehen, protestierte Philipp, mit den Arbeitsmaterialien und den Dingen die die Firma zur Verfügung stellt, soll man schon sorgsam umgehen!!!
Da ich Euch Beide nochmal sehen, kann ich euch gleich noch die gute Nachricht für die Weihnachtsfeier übermitteln, mit den 2 zusätzlichen Plätzen das hat noch geklappt! Ich hoffe Ihr freut Euch!
Na klar, prima, freuten sich die Zwei und lächelten Steffen heimlich zu, der vielsagend zurück grinste…
Steffen nahm Sandra in den Arm und sagte zu Ihr, na und Dich freut das doch bestimmt auch, oder?
Naja, ich kann es nicht so richtig leugnen, Steffen, das ich mich auch darüber gefreut habe, das die Neuen auch mit dabei sind! Ich hoffe der Abend hält was er verspricht sagte Sandra und strahlte mit Ihren schönen blauen Augen besonders Henry an und fuhr sich mit der Zunge über Ihre leicht geöffneten vollen Lippen!
Steffen der hinter Sandra stand und beide Hände auf Ihren Hüften liegen hatte, zog langsam Ihr Shirt nach oben, bis über Ihre herrlich großen und festen Titten, die dann nur noch vom BH bedeckt wurden!
Die Neuen standen direkt vor Sandra und hatten so einen perfekten Blick auf die Brüste meiner Frau!
Das mal als Vorgeschmack Ihr Beiden, hatte Euch ja was versprochen, nicht das Ihr denkt, der Steffen spinnt und erzählt nur dummes Zeug!
He, Steffen, das kannst Du doch nicht einfach so machen, was sollen die Kollegen den von uns denken? Keine Angst Sandra, die sind doch nicht blöd, die wissen schon was hier in der Firma so abgeht und legte beide Hände auf die vollen Brüste und knetete diese leicht!
Die beiden Neuen konnten gar nicht glauben, was Sie da sahen, genossen aber den Anblick sehr!
Henry streckte den rechten Arm nach Sandra aus und wollte auch Ihren weichen Körper spüren, aber Steffen zog Sandra etwas zurück, Ihr dürft noch nicht, Ihr müsst Euch noch gedulden, vielleicht nächste Woche wenn Ihr Glück habt! Heute dürft Ihr Euch nur Appetit holen und zusehen…
Wie zusehen, fragte Sandra?
Rate mal Schätzchen, Du hast mich die ganze Zeit schon so unwahrscheinlich geil gemacht mit Deinem heutigem Outfit, da werden wir jetzt zusammen mal den neuen Schreibtisch von Henry einweihen…
Wie einweihen?
Wirst Du gleich sehen, besser gesagt spüren!
Hier gibt es aber doch noch Garnichts zu tun!
Klar gibt es hier gleich was zu tun, bist doch sonst nicht so schwer von Begriff… und seine Hände wanderten langsam wieder nach unten, das Shirt blieb zusammengerafft oberhalb Ihrer Brüste hängen, er fasste Ihren kurzen Rock und schob diesen langsam nach oben….
Oh Gott, dachte Sandra, der Slip, den hatte Sie immer noch mit der Strumpfhose zusammen in der rechten Hand…
Ihre Beine wurden immer länger und länger, die Schenkel waren bald den Blicken, der vor Ihr stehenden Kollegen, preis gegeben! Aber Steffen hörte nicht auf, immer höher und höher glitt der Rock, Sandra drehte Ihren Kopf zu Steffen zurück, bitte nicht Steffen, bitte ich habe keinen Slip drunter, bitte….
Doch Steffen hatte kein Einsehen, Henry und Philipp sollten alles aber auch alles sehen…
Und dann sahen Sie das kleine Paradies, was den Kollegen schon so oft so viel Lust und Spaß bereitet hat!!!
Die blank rasierte Fotze meiner Frau präsentiert von Steffen, leicht glänzend, da noch etwas vollgesaut von den Vorgängern!
Das ist doch ein Traum, oder? Fragte Steffen die Beiden.
Kann man nicht meckern, entgegnete Henry… und das Luder ist ja richtig nass, herrlich!
Da hab ich ja gleich richtig Bock die Kleine schnell mal ordentlich durchzuficken!!!
Das tut mir aber jetzt bissel leid Henry, sagte Steffen, das muss ich leider übernehmen, Ihr müsst mindestens bis zur Weihnachtsfeier warten, sorry!
Also Sandra, dann wolln wir mal den Schreibtisch einweihen und auf Stabilität überprüfen!
Steffen drehte meine Süße rum, nahm Sie an der Hüfte hoch und setzte Sie auf den neuen Schreibtisch.
Sie spürte die kalte, polierte Tischplatte an Ihrem knackigem Hintern, Ihre langen Beine hingen vorn an der Tischkante runter und baumelten leicht hin und her, Steffen stand zwischen Ihren leicht geöffneten Beinen und schob Ihren BH, ohne ihn zu öffnen über Ihre großen Titten, was nicht so einfach war, aber trotzdem gelang und alle 3 sahen jetzt die Brüste, die leicht zur Seite rutschten da sie so groß waren, die Nippel standen leicht ab und verrieten dadurch den Männern das auch Sandra etwas geil geworden ist oder immer noch war!
Steffen griff mit beiden Händen nach dem nackten Fleisch und begann die Titten zu kneten und die Nippel zwischen den Fingern etwas zu zwirbeln, was Sandra ein leichtes Stöhnen entlockte!
Auch die beiden Neuen wollten zugreifen, aber Steffen sagte nur: Finger weg, Ihr seid ein anderes Mal dran und Sie mussten sich noch mit der Zuschauerrolle zufrieden geben, leider….
Steffen rieb unterdessen mit seinem Schritt an Sandras Fotze und der Inhalt seiner Hose nahm schnell an Umfang zu, was Sandra natürlich auch bemerkte!
Nach ein paar Augenblicken zog sich Steffen etwas zurück, aber nur um seine Hose vorn zu öffnen, schnell waren 3 Knöpfe offen und sein einsatzbereiter, harter Schwanz sprang ins Freie, seine Eichel war, trotzdem das sein Riemen voll ausgefahren war, ganz mit der Vorhaut bedeckt, was Ihn nicht störte, ganz im Gegenteil, denn beim wichsen machte sich das immer ganz gut!
Die Beiden anderen Kollegen betrachtet inzwischen ganz in Ruhe den herrlichen Körper meiner Frau, natürlich längst auch mit 2 harten Schwänzen in den Hosen, die aber leider jetzt nicht zum Einsatz kommen durften….!
Dann drückte Steffen die Beine von Sandra noch etwas mehr auseinander, Ihre Fotze klaffte so etwas weiter auf und gleich lief auch etwas Fotzensaft oder Sperma aus Ihrer Spalte heraus!
Sandra wusste auch was Sie zu tun hatte, konnte es ja auch sowieso nicht mehr verhindern, und zog Ihre Beine an und stellte sie mit Ihren Heels auf der Tischplatte ab, Steffen setzte seinen Schwanz an der leicht gespreizten Spalte meiner Süßen an und drückte seinen harten Riemen langsam in Sandra hinein…
Philipp und Henry glaubten immer noch nicht was Sie sahen, erst als Sie Sandra stöhnen hörten, war es Ihnen klar, das Sie nicht gerade träumten, die vielleicht hübscheste Kollegin, die Sie erst vor paar Stunden kennengelernt hatten, wurde eben gerade vor Ihren Augen gevögelt!
Schon nach wenigen Stößen war Steffens Schwanz völlig verschmiert vom Fotzenschleim und bei jedem rein und raus schmatzte es herrlich!
Steffens Bewegungen wurden heftiger und Sandra wurde durch die Stöße auf dem Tisch hin und her geschoben, das obwohl Steffen Sie an der Hüfte fest gepackt hat! Die Heels meiner Frau drohten die Tischplatte zu zerkratzen, was Steffen nicht wollte, er hörte kurz auf Sie zu stoßen und fragte die Beiden ob Sie nicht mal die Beine der Kollegin mit anfassen und in die Höhe halten könnten, man möchte ja nicht gleich den Schreibtisch so ramponieren!!!
Philipp und Henry stellten sich rechts und links von Steffen hin und jeder nahm sich ein Bein von Sandra und hielt es in die Höhe, so das Sandra das nicht selbst in die Höhe halten musste und sich so auch besser an der Tischkante festhalten konnte um so den Stößen von Steffen besser gegenhalten konnte!
Die Beiden nutzten das natürlich aus und spreizten Sandras Beine etwas weiter auseinander, so konnte Sie die Fotze beim durchficken viel besser sehen….
dann legte Steffen erst richtig los und hämmert sein Teil immer schneller und mit voller Wucht immer und immer wieder bis zum Anschlag in Sandra hinein, manchmal zog er seinen Schwanz ganz aus Ihr heraus um dann um so kraftvoller zu zustoßen! Philipp und Henry hatten dann den perfekten Blick auf die schön weit geöffnete Fotze meiner Frau mit dem rosafarbenen Fotzenfleisch und dem immer wieder herauslaufenden milchigem Saft, der inzwischen auf die Tischplatte tropfte und durch die Fickbewegungen schön verschmiert wurde!
Der Blick von Sandra wanderte immer wieder zwischen den 3 Herren hin und her, die sich ganz auf Ihren Körper konzentrierten und sich an dem Anblick ergötzten!
Ich glaube Jungs, sagte Steffen, ich komme gleich, ich werde alles in die Kleine hineinspritzen und hoffe, das dann alles schön aus Ihr heraus läuft und so der Schreibtisch ordentlich eingeweiht, getauft und abgeschmiert ist!
Wenige Augenblicke später war es dann soweit, Steffen bäumte sich auf und mit einem wohligem grunzen schoss er seinen Samen in Sandra hinein! Sandra spürte wie mehrere Schübe aus dem noch härter gewordenem Schwanz herausschossen und sich in Ihrem Unterleib verteilten! Sandra mag es eigentlich wenn die Männer, nach dem sie in Ihr gekommen sind, noch ein paarmal kräftig nachstoßen aber Steffen zog seinen Riemen schnell aus Ihr heraus und trat einen kleinen Schritt zurück um zu beobachten wie sein Saft aus der Kollegin heraus tropfte und das dauerte auch nicht lange und unter dem anerkennenden Nicken der neuen Kollegen tropfte das weiß-milchige Zeug auf die neue Tischplatte und bildete einen großen Fleck!
Steffen packte seinen Schwanz, der wieder zur normalen Größe geschrumpft war, wieder ein und trat wieder an den Tisch. Philipp und Henry hielten immer noch Sandras Beine in die Höhe und waren noch immer völlig fasziniert von dem gerade erlebten!
Ihr könnt jetzt ruhig meine Beine wieder loslassen sagte Sandra, die immer noch ziemlich schnell atmete und auch Ihr Brustkorb hob und senkte sich mächtig, da Sie auch erst mal tief durchatmen musste!
Ok, sagte Henry und auch Philipp legte die langen Beine auf dem Tisch vorsichtig, ja fast zärtlich ab! Sandra stützte sich mit den Unterarmen auf und fragte Steffen, wie soll ich jetzt hier runter kommen bei dieser Sauerei? Würdet Ihr mir bitte mal helfen!
Sie hoben Sandra zu dritt vom Tisch herunter, über den inzwischen großen Fleck, herüber und stellten Sie auf den Boden, der mit einer Auslegeware bedeckt war! Sofort lief an Ihren langen Beinen eine ordentliche Menge Sperma hinunter und es tropfte auch etwas auf den neu verlegten Boden, der gleich seinen ersten und bestimmt nicht letzten Fleck bekam!
Auf dem Tisch fand Sandra Ihre Strumpfhose nur den Slip konnte Sie nicht entdecken, naja auch egal dachte Sie, einer der 3 Herren wird Sie wohl als Andenken genommen haben!
Als Sie gehen wollte, sah sie nochmal zu den 3 Kollegen und Ihr entging nicht, das die Hosen der Neuen ordentlich ausgebeult waren…. Sie ging nochmal zurück küsste Steffen auf den Mund, drehte sich zu den anderen Beiden um und griff Beiden jeweils in den Schritt und massierte kurz die harten Schwänze!!! Auch nicht schlecht was Ihr da habt Jungs, freue mich auf die Weihnachtsfeier mit Euch und griff noch mal ordentlich zu, tut mir Leid Jungs aber heute durftet Ihr nur zusehen….und verschwand durch die Tür auf den Gang um schnell die Toilette aufzusuchen!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *