Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Meine geilen Schwiegereltern Teil 4

Meine unerwarteten geilen Schwiegereltern Teil 4

Mein Schwiegervater und Ich saßen Nackt im Wohnzimmer, und warteten auf Sylvia, das Sie im Bad fertig wurde.
Wir unterhielten uns über Gott und die Welt. Es war auch kein Sexuelles Thema dabei. Als wenn ich wie sonst mal zu Besuch war, bei meinen Schwiegereltern.

Es dauerte etwas, bis Sylvia aus dem Bad kam.
Ich hab euch Bademäntel hingelegt. Könnt Ihr euch dann anziehen, wenn ihr aus dem Bad kommt. Sylvia hatte sich einen seidenen Morgenmantel angezogen.

Nacheinander gingen wir ins Bad. Und da war ich echt mal froh drüber. Der Tag verging sehr ruhig.
Wir lagen auf dem Sofa, schauten Fern. Sylvia las ein Buch.

So gegen 17 Uhr sagte Sylvia, los jetzt. Wir haben uns jetzt lange genug ausgeruht. Ziehen wir uns an. In einer Stunde kommt die Überraschung.
Ich hab doch nichts zum anziehen. Hier Stephan, das ziehst du an.

Was, das soll ich anziehen. Ja, rief Walter. Das ziehst du an. Okay, dachte Ich. Sie hatte mir schwarze Halterlose Nylons, einen passenden String, und eine kleine weiße Schürze hingelegt.
Sylvia half mir bei den Nylons. Sie kniete vor mir. Ich könnte dir schon wieder einen blasen, so geil sieht das aus, wenn Du das anhast.
Walter zog nur einen &#034Herren&#034 Stringtanga an.

Sylvia zog sich alles in Weiß an, und lange schwarze Stiefel, die bis über die Knie gingen. Was für eine Geile Schwiegermutter.

Wir waren gerade fertig, da klingelte es auch schon.

Sylvia ging zur Tür. Es wurde getuschelt, gelacht. Walter schaute mich an, und grinste.
Los Stephan, geh in die Küche und hol den Sekt für uns. Ich gehorchte aufgeregt, und holte den Sekt. Die Wohnzimmertür ging auf, und Sylvia kam mit dem Überraschungsgast. Die Frau kenne ich doch.

Es war Rosi, meine Geile Nachbarin. Oh nein, dachte ich. Meine Rosi, die ich schon sooft gefickt hatte, stand in Ihrem Schwarzen Ledermantel vor mir.
Da ihr Mantel geöffnet war, konnte ich ihre rasierte Möse durch den Catsuit gut erkennen. Auch sie hatte lange Lederstiefel an.

Rosi, was machst du denn hier, fragte ich sie?
Tja, mein lieber Stephan. Ich ficke mit deinen Schwiegereltern schon sehr lange. Und letztens, als deine Schwiegermutter mir erzählt hat, das Sie deinen Schwanz im Bad gesehen hat, hab ich ihr erzählt, das ich ihn schon hatte. Und so kamen wir auf die Idee, es mal so zu viert zu treiben.
Du siehst wie immer geil aus, in den Nylons, und dem String. Eine hübsche Schürze, lachte Rosi.

So, du kleine Schlampe, sagte Rosi. Jetzt darfst du uns den Sekt servieren. Aber vorher hab ich Dir noch was mit gebracht. Sie holte aus Ihrer Tasche ein Paar Schuhe. Hier ist ein Geschenk von meinem Sohn. Die versprochen Highheels in deiner Größe. Kannst Du gleich anprobieren, sieht auch besser aus, zu deinem jetzigen Outfit.
Ich zog die Highheels an. Etwas wacklig fühlte ich mich schon. Du gewöhnst dich sehr schnell an die Schuhe, sagte Sylvia. Walter pfiff, wow was für eine geile Schlampe haben wir als Haushälterin doch. Er faste sich an den Schwanz. Ich glaube, er hätte mich gleich verwöhnen wollen.
Ich ging zum Wohnzimmertisch, und holte die Sektgläser. Ich merkte die geilen Blicke von meinen Schwiegereltern, wie sie mir auf meinen Arsch schauten.
Ich gab jeden ein Glas, und wir stiessen an. Auf einen erfolgreichen und geilen Abend.

Walter setzte sich in die Ecke des Wohnzimmers. Rosi und Sylvia setzten sich aufs Sofa. Rosi legte den Mantel ab, und nestelte an Ihrer Handtasche. Ich stand mitten im Zimmer, und wartete auf weitere &#034Befehle&#034 von Rosi und Sylvia.
Sie legten einen Umschnalldildo auf den Tisch. Sie sah mich an, und grinste. Den kennst du noch, oder. Ja, Rosi, den kenn ich noch.

Die Frauen küssten sich, streichelten sich Ihre Brüste. Durch diesen Anblick wuchs mein Schwanz. Er drückte so gegen den dünnen Stoff des Strings, das ich mich zu Walter drehte, und ihn bat, mir den Schwanz seitlich aus dem String zu legen.
Da ich mich nicht traute, es selber zu machen. Er nahm meinen Schwanz, und zog ihn seitlich heraus. Man konnte ihn nicht sehen, da ich immer noch die Schürze um hatte.

Rosi und Sylvia lagen bereits in der 69 Stellung auf dem Sofa. Los Stephan. komm her, und leck Rosi das Arschloch, damit du sie gleich ficken kannst. Oh ja, sehr gerne. Ich kniete mich hinter Rosi, und spuckte ihr auf das Arschloch, und leckte ihr es.
Walter wichste seinen Schwanz. Hast du Rosis Arsch genug geleckt. Ja, stammelte ich. Sylvia kroch vom Sofa. Holte den Umschnalldildo, und legte Ihn Rosi um.
Sylvia kroch wieder auf das Sofa. Beugte sich über die Lehne, und streckte Rosi ihren Arsch hin. Rosi bitt, fick mich. Sie setzte den Dildo an ihre Rosette, und drang in sie hinein. Stephan, jetzt darfst du Rosi besteigen, rief Walter mit wichsenden Schwanz aus der anderen Ecke.
Ich kniete mich hinter Rosi, hob mir die Schürze hoch, und setzte meinen Schwanz an ihr Arschloch. So wie immer, Stephan, rief Rosi.
Ohne Vorwarnung rammte ich ihr meinen Schwanz in ihr Arschloch. Oh jaaaaaa, schrie sie. Das mag Rosi. Hart und fest in den Arsch gefickt zu werden.
Nach einiger Zeit wechselten wir die Positionen. Ich durfte jetzt meiner Schwiegermutter ficken. Ich nahm auch ihr Arschloch. Endlich meine Schwiegermutter in den Arsch ficken. Rosi stellte sich hinter mich. Du weißt, was jetzt kommt, sagte Rosi zu mir. Ja, das weiß ich. Ich beugte mich nach vorn. Streckte ihr meinen Arsch entgegen.

Nein, das glaub ich jetzt nicht, rief Walter. Er lässt sich richtig in den Arsch ficken. Das wusste ich ja noch gar nicht. Rosi drehte sich um, schaute Walter an, und meinte, wenn wir gut zu ihm sind, dann darfst du bestimmt auch mal ran, oder Stephan. voller Geilheit stammelte ich, ja, ja bitte .

Rosi zog mir den String an die Seite, sodass meine Arschfotze frei lag, und sie hielt sich jetzt an meinem Becken fest, setzte den Dildo an und drückte ihn mir genüsslich rein. Ich weite ihm schön das Loch rief Rosi. Walter stand auf, kam zu uns. Er kniete sich neben mich, und streichelte und küsste mir meinen Oberschenkel. Du geile Schlampe. Ich will dich auch gleich ficken.
Ich konzentrierte mich so auf meine Schwiegermutter, das mein Schwanz immer abwechselnd in ihre beiden Löcher kam. Auf einmal zog Rosi den Dildo aus meinem Loch. Stephan, darf dich Walter besteigen. Ja, ich will von Eu, und auch von meinem alten geilen Schwiegervater benutzt werden, rief ich.
Er stellte sich hinter mir, und stieß mir seinen Schwanz in meine Loch. Es war ein angenehmes warmes Gefühl. Da Rosi mir mein Loch ja schon gedehnt hatte, tat es auch nicht weh. Er fickte mich, als wenn es um sein Leben ging.
Rosi ging zu Sylvia, und hielt ihr den Dildo hin. Hier, Sylvia, kannst mal Stephans Arschfotzensaft schmecken.
Sie leckte den Dildo genüsslich ab. Herrlich stöhnte sie. Ich schaute Rosi an. Darf ich jetzt abspritzen. Ich kann nicht mehr. Ja, Stephan, darfst du. Aber pass auf, der du den Schwanz von Walter nicht aus deinem Loch flutschen lässt, wenn du abspritzt. Ich zog meinen Schwanz aus Sylvias Arsch. Sie drehte sich blitzartig um, und so konnte ich ihr ins Gesicht sehen, wie ich ihr meine ganze Ladung auf ihre Möse, ihren Bauch und Titten spritzte. Ich wichste meinen Schwanz leer.
Ich stützte mich jetzt auf Sylvias Knie ab, damit Walter noch besser meine Arschfotze bedienen konnte.
Rosi beugte sich zu Sylvia, und schleckte meinen Saft von ihren Körper. Dein Sperma schmeckt wie immer geil.
Walter fragte Rosi, wohin mit meinem Saft. Ich hab Rosis Antwort gar nicht abgewartet. In den Arsch, spritz mir alles rein. Erstaunt schaute Sylvia mich an. In diesem Moment schrie mein Schwiegervater auf. Jaaaaaaaa, jeeeeeeeeeeeetzt. Ich hielt mich jetzt mit meinen Becken Bewegungen zurück. Er krallte sich mit seinen Händen an meinem Becken fest. Das tat mehr weh, als sein Schwanz in meiner Arschfotze.
Er pumpte und pumpte alles rein. Stöhnte, schrie, du geile Schwiegersohn Schlampe. Ich spürte seinen warmen Saft in meinem Arsch. Als er fertig abgespritzt hatte, ließ er seinen Schwanz noch drin.
Wer möchte den Saft auffangen, fragte Walter. Die beiden Frauen schauten sich an. Wir teilen uns das. Sie standen auf, legten sich auf den Fußboden. Kopf an Kopf. Er zog den Schwanz heraus. Schnell Stephan, befahl mir Rosi, hock dich über uns. Mit wackligen Beinen auf den ungewohnten Highheels ging ich zu den beiden. Hockte mich breitbeinig über sie, und lies den Saft aus meinem Loch tropfen. Die beiden streckten ihre Zunge heraus, und fingen an, abwechselnd den Saft abzulecken.
Walter ging wieder zu seinem Sessel, und schaute uns zu.
Sowas hab ich auch noch nicht erlebt. sagte Walter. So fertig, rief meine Schwiegermutter. Die beiden haben mit voller Zärtlichkeit, Geilheit mir mein loch sauber geleckt. Ich stand auf, und ging zu meinem Schwiegervater. Kniete mich vor ihn, nahm seinen halbsteifen Schwanz in den Mund, und leckte Ihn sauber. Geil schmeckt das. Das bin ich dir schuldig, stammelte ich. Danke für deinen geilen Fick, sagte ich noch. Er grinste Geil.
Dann stand ich auf, und ging in die Küche , und holte eine neue Flasche Sekt. Darf ich jetzt nochmal mit euch anstoßen. Ich hab doch den Schlampen Test bestanden, oder? Oh ja, rief Sylvia. das hast du. Wir stiessen an. Rosi Rosi, sagte ich. Was für eine geile Überraschung meine Schwiegereltern doch hatten.
Wir standen zusammen. Was machen wir jetzt, fragte ich. Auf was hast du denn Lust, fragte mich Sylvia.

Ich grinste alle an, holte noch eine Flasche Sekt. Und das mir keiner zur Toilette geht, erwähnte ich, auf den Weg in die Küche.

Rosi lachte, genau, keiner geht auf die Toilette. Dann lasst uns noch was trinken.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *