Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Meine Tochter, der Punk. Teil 2

byWolf86©

Das Geschehene nun aus einer anderen Sicht. Eine Ergänzung bzw. Vertiefung.

—-

Es waren nun schon ein paar Wochen vergangen, seit dem unmoralischen Angebot, welches Natalie ihrem Vater schamlos unterbreitet hatte. Gegen eine Aufstockung ihres Taschengeldes wäre sie bereit gewesen einmal in der Woche mit ihm Geschlechtsverkehr zu haben.

„Ich dachte, so 100 bis 200 Euro im Monat mehr, und dafür darfst du einmal die Woche deinen alten Schwanz reinstecken, was meinst?!“ hatte sie ihm vorgeschlagen, während sie sich verführerisch daran machte ihre Schamlippen auseinander zu ziehen, um ihrem alten Vater das Innere ihrer pinken Muschi zu zeigen.

Sie hatte bei dieser verfänglichen Situation eindeutig das Ruder in der Hand. Frank, ihr Vater, stand nur regungslos da. Gebannt schaute er auf den sich immer weiter öffnenden Scheideneingang seiner schamlosen Tochter. Natalie war sich sicher, dass sie ihn im Sack hatte. Sie wurde noch mutiger, als sie es ohnehin schon war. In einem regelrechten Befehlston wies sie ihren Vater an sein Glied herauszuholen. Beinahe wie in Trance kam Frank der Aufforderung seiner Tochter nach. Ihr Mösenloch schien eine hypnotisierende Wirkung auf ihn zu haben, die er nicht abschütteln konnte.

Auch wenn sich Natalie nichts anmerken ließ, war sie wirklich sehr gespannt, was ihr Vater nun aus seiner Hose holen würde. Was er ihr wohl entgegen strecken würde. Ihr zu bieten hatte. Sie rechnete nicht damit überrascht zu werden, jedoch war die Neugierde zu wissen was ihr Vater für ein Gehänge zwischen den Beinen baumeln hatte, und mit welchem sie gezeugt wurde, natürlich sehr groß.

Nicht nur weil sie dieses Glied schon bald in ihrer Scheide haben würde, wenn alles nach Plan laufen sollte, und sie deshalb natürlich auch wissen wollte was sie da überhaupt erwarten würde, gierte sie danach, seinen Penis zu sehen. Nein, es war mehr ein natürliches Bedürfnis, so wie vermutlich jeder Nachwuchs irgendwann sich auszumalen versucht, wie z.B. die Scheide der Mutter aussieht, aus der man herausrutschte. Ob sie große Lippen hat, oder kleine. Ob der Schlitz schmal und lang ist, oder kurz und wulstig. Oder eben wie das Glied wohl aussehen mag, welches in diese Scheide gestoßen hat und aus dem der Leben spendende Samen geschossen kam.

Natalie war in dieser Hinsicht, trotz ihrer sonstigen missratenen Natur, nicht anders als jeder andere Nachwuchs. So gebannt wie ihr Vater nun also auf ihren geöffneten Fickschlitz starrte, starrte sie nun auf den zum Vorschein kommenden Schwanz, den ihr Vater langsam und bedächtig aus der Boxer-Shorts herauszog.

Hatte sie ansonsten schon immer eine große Klappe fehlten Natalie nun kurzzeitig tatsächlich die Worte. So ein großes Glied hatte sie noch nie zuvor gesehen. Der Knüppel ihres Vaters überraschte sie. Er jagte ihr enormen Respekt ein. Hätte sie der Schwanz und seine enorme Größe nicht so sehr fasziniert, hätte sie fast noch einen Rückzieher gemacht. Insgeheim tadelte sie sich selbst dafür, dass sie immer wieder so eine große Klappe an den Tag legte.

Nun war es jedoch eindeutig zu spät. Das Geld konnte sie gebrauchen, und einen so großen Schwanz zu ficken war nun auch nicht das Schlechteste was ihr passieren konnte. Viel ätzender und enttäuschender wäre es gewesen, wenn er einen langweiligen und gewöhnlichen Spießer-Schwanz gehabt hätte, sagte sie sich. Eins stand aber auf jeden Fall fest, wenn sie sich auf diesen Zaunpfahl setzte und sich von ihm die Fotze weiten lies, dann musste ein wenig mehr für sie heraus springen. Das war sie ihrer engen Scheide schuldig.

„Sagen wir 300 im Monat, wenn ich das Monster in meiner kleinen engen Muschi parken soll…“ fand sie wieder zur alten Form.

Ausgiebig betrachte sie das schwere Glied zwischen den Beinen ihres Vaters. Mit der Zeit begann das Ding immer weiter zu wachsen.
Natalie schluckte, was ihr Vater jedoch nicht wirklich mitbekam. Sie wusste, dass es keinen Weg zurück gab und dass ihr nichts anderes übrig blieb, als sich den Schwanz probeweise reinstecken zu lassen. Sie hatte schon sehr große Schwänze in ihrem Fickschlitz stecken gehabt, die es ihr unwirsch besorgten. Das stimmte sie zumindest halbwegs zuversichtlich, dass sie es auch mit diesem Ungetüm würde aufnehmen können. Auch wenn er einen neuen Rekord aufstellen würde. Und den auch so schnell vermutlich keiner mehr brechen würde.

Sie dachte kurz an ihre Mutter, deren Fotze musste ja mittlerweile ein richtiges Scheunen-Tor sein. Bei zwanzig Ehe-Jahren mit so einem breiten langen Schwanz musste ihre Mutter wohl mittlerweile einiges „einstecken“ können, dachte sich Natalie. Es schien ihr jedoch nicht geschadet zu haben. Und wenn die Fotze ihrer verhassten Mutter es schaffte, diesen riesigen Schwanz zu schlucken, so wollte sie dieser in nichts nachstehen. Ihr Entschluss stand fest. Es gab mehr als genug gute Gründe für sie, sich von ihrem Vater vögeln zu lassen. Mehr Gründe, als sie bereit war zu zugeben. Einige waren pragmatischer Natur, andere waren tief in ihrem inneren vergraben. Und auch wenn sie es nie zugegeben hätte, ein Grund überwog alle anderen. Nur war sie noch nicht bereit sich diesen einzugestehen.

Sie verdrängte diesen Gedanken, schob ihn beiseite und widmete sich wieder dem Spiel mit ihrem Vater. Der nach wie vor mit glühender Eichel dastand und in ihr Fickloch starrte. Sie schaffte es gerade so, sich ihre Anspannung nicht anmerken zu lassen, als sie folgende Worte sprach:

„Wenn du willst, dann kannst du mich jetzt kurz Probe fahren… Du darfst ihn ein Mal in meine enge Muschi stecken, aber wenn du ihn raus ziehst, dann bleibt er auch draußen UND wenn er schlaff wird. Kein Reiben! Verstanden?“

Um ihren Vater zu ermuntern und in angespannter Erwartung, dass er ihr jetzt gleich mit seinem breiten Schwanz den Fotzenschlauch stopfen würde, öffnete Natalie, so gut es ging, ihren engen Möseneingang noch ein wenig weiter. Nervös biss sie sich auf die Unterlippe. Mit einem verführerischen und einladenden Schlafzimmerblick versuchte sie ihren Vater endlich dazu zu bringen, dass er zu ihr herkam. Dass er sich zwischen ihre Beine kniete und seine wulstige Eichel zwischen ihre Schamlippen drückte, um diese gefühlvoll in ihr verschwinden zu lassen. Gefolgt von dem restlichen, mit pulsierenden Adern übersäten Vaterschwanz, der sie zum bersten ausfüllen würde. Sie wäre großzügig gewesen und hätte noch ihr Bikini-Top gelöst, damit ihr alter Vater auch noch in den Genuss gekommen wäre, ihren dicken Busen bestaunen zu können.

Die anfängliche Besorgnis wich zwar nicht gänzlich, jedoch wurde Natalie nun beinahe ausschließlich von ihrer Neugierde gelenkt. Sie wollte den Schwanz nun endlich in sich haben. Ihn mit der Fotze schlucken und spüren. Herausfinden wie sehr er schmerzte. Ob ihr Fötzchen dieses Schwergewicht wichsen konnte, und sie sich dabei auch noch gut fühlen würde. 300 Euro Taschengeld hin oder her. Ficken war etwas intimes, keine Lappalie, der Schwanz der sie stopfte sollte ihr wenigstens ein gewisses Mindestmaß an Behaglichkeit geben. Wenn er zu sehr schmerzte, hätte sie es sich mit Sicherheit doch anders überlegt. Vielleicht würde sie ihm ja doch noch einen ersten richtigen Fick gewähren, überlegte sie. Nur um herauszufinden, wie es sich anfühlte, wenn ihr Vater Vollgas gab. Das war nicht uninteressant zu wissen.

Natalie hatte genug Zeit sich über all das im Klaren zu werden, denn es passierte geraume Zeit einfach rein gar nichts. Sehr zu ihrer Verwunderung. Noch nie hatte sich ein Mann bei ihr eine derartige Einladung entgehen lassen. Frank stand nur da. Es war zu erkennen, dass er nachdachte. Kämpfte er mit sich? Was gab es da noch zu überlegen, dachte sich Natalie. So wie er gaffte, so wie sein riesiger Schwanz in die Höhe ragte und pulsierte. Er war zwar ihr Vater aber doch auch nur ein Mann. Und sie hielt ihm ihre junge triefende Möse regelrecht unter die Nase. Sie hätte sich seinen Schwanz sogar selbst eingeführt, so geil war sie mittlerweile. Wäre er doch nur ein wenig näher gekommen. Musste sie ihm denn eine Einladung schreiben, dachte sie sich.

Sie griff nochmal nach und zog ihre Fotze wieder ein Stück weiter auseinander. Als wollte sie ihm es nochmals verdeutlichen, und als hätte sie es nicht schon oft genug gesagt: ICH HABE EINE ENGE FOTZE. FICK MICH JETZT! Sie hob ihr Becken noch ein wenig an, um seine Sicht zu verbessern. Nun hatte sie sie so weit auseinander gezogen, dass er problemlos bis zu ihrem Muttermund hineinsehen konnte.

Dann passierte etwas Unerwartetes.

Natalie rechnete die ganze Zeit mit zwei Dingen. Nun ja, im schlimmsten Falle mit drei. Wobei sie sehr hoffte, dass sie den dritten Fall zurecht ausschließen konnte.

Für am wahrscheinlichsten hielt sie den Fall, dass ihr Vater voller Enthusiasmus seine Boxer-Shorts herunterließ und mit wippendem Schwanz zu ihr geeilt käme, sich hingekniet hätte, ihr Becken hoch gehievt hätte und sie auf seinen prächtigen Schwanz gepflanzt hätte um ihr diesen bis zu den Mandeln rein zuschieben. Darauf hatte sie sich eigentlich eingestellt. Sie sah schon vor ihrem geistigen Auge, wie sich sein breiter Penis einen Weg in sie bahnte, zwischen ihren weit auseinander gedrückten jungen, feuchten Schamlippen. Sie stellte sich vor, wie sein dicker Schwanz sich auf ihrem Venushügel abzeichnete, als wäre sie nur irgendeine Manga-Figur, bei der man genau sieht wie sich die Eichel in die Möse gräbt und gut zu erkennen ist, wo der Schwanz sich gerade im Fotzenschlauch befindet. (Ein guter Freund von ihr hatte ihr vor Monaten einen dieser Sex-Mangas gezeigt, bevor sie sich von ihm ficken ließ, bei ihm funktionierte es nur leider nicht, seitdem war sie fasziniert von diesem Gedanken und hoffte eines Tages einen solchen großen Schwanz in ihrer Möse stecken zu haben, bei dem sich seine Größe abzeichnete. Falls so etwas denn überhaupt ging. Wenn, dann war Ihr Vater der richtige dafür, davon war sie überzeugt.) Jedenfalls war sie darauf vorbereitet. Darauf vorbereitet, die Augen zu zukneifen und die Zähne zusammen zu beißen, wenn nichts mehr von seinem Schwanz in sie hineinpasste, und seine dicke Eichel gegen ihren Muttermund pressen würde, was ihr mit Sicherheit Schmerzen bereitet hätte. Darauf hatte sie sich eingestellt.

Der zweite Fall, den sie sich ausmalte, wie ihr Vater durchaus noch hätte reagieren können, war der, dass er sie vor die Tür setzte. Vielleicht hätte er ihr eine Backpfeife zum Abschied gegeben und das wäre es gewesen. Zumindest für eine Weile. Vielleicht hätte er sie dann doch noch irgendwann wieder aufgenommen. Sicher war sie jedoch nicht. Nur dass ihre Mutter dies nie geduldet hätte, sofern sie den Grund des Rausschmisses gewusst hätte. Wenn sie gewusst hätte, dass ihre Tochter mit gespreizten Beinen und weit auseinander gezogener Muschi schamlos vor ihrem Vater gelegen hatte und ihn angespornt hatte, seinen Vaterschwanz in ihre Tochterfotze zu schieben, um sie „Probe zu fahren“, dann hätte ihre Mutter sie nicht nur nicht mehr nach Hause gelassen, sie hätte sie vermutlich enterbt und jede Erinnerung an sie ausradiert. Was Natalie wenig ausgemacht hätte, doch die Geschichte mit der Enterbung hätte ihr weniger gefallen. Mal davon abgesehen auf der Straße leben zu müssen.

Der dritte Fall, wie ihr Vater hätte reagieren können, war ein Mix aus den ersten beiden. Vielleicht hätte er sie gepfählt, sie gegen ihren Willen richtig durch gefickt, als Strafe, um sie dann aber doch letztendlich vor die Tür zu setzen.

Natalie spielte also ein gefährliches Spiel. Sie war sich um die Wirkung ihrer tropfenden pinken Muschi zwar ziemlich sicher. Dass diese Wirkung auch bei ihrem Vater wirkte, schien ja mittlerweile in Anbetracht der riesigen Latte, die sich ihr entgegen reckte, außer Frage zu stehen. Dennoch bestand natürlich ein gewisses Restrisiko.

Umso erstaunter war sie, ja beinahe perplex, als ihr Vater plötzlich unerwartet den Raum verließ. Er packte seinen Schwanz wieder ein, was ihm nicht gerade leicht fiel. Drehte sich um, schloss die Tür und ließ seine Tochter mit der gespreizten Fotze allein im Zimmer zurück. Natalie ließ ihre Schamlippen los, die sich nach und nach schlossen, zog sich verdutzt den dünnen Stoff über ihre Möse und versuchte die Welt zu verstehen. Ihr Vater tat nichts von alle dem, was sie sich ausgemalt hatte. Er reagierte auf keine Weise.

Vorerst zumindest.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *