Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Meine zeigefreudige Frau Marion und unser neuer Na

Meine zeigefreudige Frau Marion und unser neuer Nachbar 1
von Axel Busch

Marion und ich wohnen jetzt schon fast zehn Jahr in unserem neu gebauten Haus am Rande einer Kleinstadt. Der Garten ist bepflanzt und die das Grundstück säumenden Hecken sind auch schon so weit geschlossen, dass wir es uns im Garten im Prinzip ungestört gemütlich machen können. Ja, ich gebe zu dass ich absichtlich in die Hecke ein paar „Gucklöcher“ schneide da es mir gefällt, wenn der eine oder andere Nachbar Marion beobachten kann wenn sie sich splitternackt in der Sonne räkelt. Mein schon immer sehr exhibitionistisch veranlagter Schatz weiß von diesen „Gucklöchern“ und genießt es, sich gelegentlich „ungewollt“ spannenden Nachbarn sehr freizügig zu zeigen. Wir haben auch schon häufiger Nachbarn mit Foto- und Videokamera beobachten können.
Wir sind jetzt beide Mitte 40, Marion ist etwas über 160 cm groß und hat nach der Geburt unserer drei Kinder nicht mehr ganz die Figur wie davor. Der Bauch ist nicht mehr ganz straff und ihre kleinen Brüste mussten sich auch schon etwas mehr der Schwerkraft ergeben (siehe Foto). Dazu muss ich aber sagen, dass ich Marion mit den kleinen Hängetitten sehr liebe und stolz darauf bin, dass sie noch immer oben ohne an den Strand geht. Marion ist sozusagen eine „Oben-Ohne-Pionierin“, denn als in den 60-iger und 70-iger Jahren viele Mädchen und Frauen anfingen auf den BH zu verzichten und kurz darauf das Titten zeigen im Freibad und am Strand gesellschaftsfähig wurde, war sie sofort von Anfang an mit dabei. Noch heute besitzt mein Schatz keine Bikini-Oberteile. Mit ihrem knackigen Hintern hat sie trotzdem noch eine gute Figur, die sie auch überwiegend nicht versteckt. Ebenso ist sie auch heute noch immer völlig unrasiert. Üppige Achselgestrüppe hat Marion unter den Armen, einen schönen Busch zwischen den Beinen und kleine Härchen sprießen auf ihren Armen und Beinen. Ich finde das sehr erotisch und Marion gefällt sich selbst auch so unrasiert, obwohl Achselhaare bei Frauen für viele ein absolutes „no go“ sind. Marion trägt zu meiner Freude schon seit vielen Jahren nur noch ein ärmelloses Outfit. Ihre sexy Achselvötzchen (wie ich sie nenne) sind sozusagen ihr „Markenzeichen“.
Ein paar Jahre nach uns hat auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Paar mit Kind ebenfalls ein Haus gebaut. Er ist Rußlanddeutscher und sie könnte italienische Wurzeln haben. Obwohl die beiden erst Mitte / Ende 30 sind, gehen unsere Kinder in die gleiche Schule und so lernten wir uns auch etwas kennen. Viel mehr als ein kurzes Gespräch auf der Straße oder bei einem Schulfest gab es trotzdem nie.
So war ich ganz schön überrascht als ich letzten Sommer von der Arbeit nach Hause kam und meine Frau mit dem Nachbarn auf unserer Terrasse saß. Es war zwar schon später Nachmittag aber trotzdem noch sehr heiß und so hatte ich meine Frau eigentlich alleine in Ihrem String-Tanga im Liegestuhl erwartet. Dieses Mal lag sie zwar auch im Liegestuhl, aber unser Nachbar saß in Badeshorts daneben und zwei Cocktails auf dem Tisch. Sie unterhielten sich angeregt und hatten mich zuerst gar nicht gemerkt, als sie beide an den Strohhalmen saugten.
Ich kam nun also grüßend auf unsere Terrasse und war noch mehr überrascht, dass meine Frau nicht ihren mir bekannten Bikini an hatte, sondern einen knappen weißen Badeanzug. Wie ich später erfuhr, war es ein Wicked-Weasel 801 Badeanzug.
Auf meinen fragenden Blick erklärte unser Nachbar, dass er den Badeanzug für seine Frau bestellt hätte, die ja eine ähnliche Figur wie Marion hat und sich nach der Lieferung aber nicht sicher war, ob er ihr passen würde. Deshalb kam er auf die Idee meine Frau zu fragen, ob sie den Badeanzug einmal für ihr anprobieren könne. Und er sei echt total froh, dass meine Frau so locker drauf wäre und spontan zugesagt hat.
Nebenbei bemerkt hat sie später am Abend, als wir alleine waren versucht mir zu erklären, dass sie in Wirklichkeit nicht sofort zugesagt hat, aber als er immer wieder gefragt und nicht locker gelassen hat, hätte sie sich breit schlagen lassen.
Also hatte er meiner Frau den Badeanzug gegeben und sie hat sich im Bad umgezogen. Um ihr auch etwas Gutes zu tun, ist er in der Zwischenzeit in unserer Küche verschwunden und hat zwei Cocktails gemixt. Als meine Frau dann wieder nach unten kam, wartete er mit den Gläsern in der Hand auf der Terrasse und gratulierte ihr zu der tollen Figur. Marion zupfte immer wieder an dem bisschen Stoff zwischen den Beinen und versuchte die Schamlippen zu verstecken gab es aber auf, als Alexander ihr mehrfach beteuerte, dass sie doch nichts verstecken müsse.
Er bewunderte ihre schönen Achselhaare und ihren schönen, in diesem Outfit nahezu völlig frei liegenden Busch zwischen den Beinen. Wie gesagt war das winzige Schrittteil kaum in der Lage ihre Schamlippen zu bedecken. Schon bei der geringsten Bewegung verschwand das „Schrittband“ sofort zwischen Marions inneren Schamlippen und lediglich ihr Schlitz war noch bedeckt. Marion hatte sich dann sogar noch darauf eingelassen, dass er sie von allen Seiten im Stehen und Liegen fotografiert.
Das erklärte dann auch die Digital-Kamera, welche auf dem Tisch stand. Ich war gespannt darauf sie in die Hand zu nehmen und mir die Bilder anzuschauen. Wollte ich doch wissen, was von meiner Frau auf den Bildern zu sehen war. Alexander schalte die Kamera ein und gab sie mir zum Betrachten der Fotos. Marions haarige Pracht unter den Armen und zwischen ihren Beinen war nahezu auf jedem Bild zu sehen, darauf hatte er offensichtlich viel Wert gelegt. Dass ihre kleinen Hängetitten mehr frei als bedeckt waren hatte er ihr beim Fotografieren nie gesagt und so waren es überwiegend Fotos mit nackten Titten. Hinten hatte der Badeanzug nur ein Band und so war ihr Po auf den Bildern genau genommen bis auf die Härchen in der Poritze nackt. Die Hälfte der Fotos waren Aufnahmen auf denen Marion ihre Schenkel zum Teil leicht, überwiegend aber gewagt weit spreizte. Nur das ca. 1 cm breite Schrittband verdeckte ihren Möseneingang, die kleinen Schamlippen hingegen lagen links und rechts vom Zwickel völlig frei. Auf den Fotos sah man auch, dass der ungefütterte Zwickel nass und somit völlig transparent war. Marion rasierte sich regelmäßig die Härchen rund um ihren Schlitz und somit zeigte sie auf den Fotos ihre Votze durch den transparenten Zwickel. Mir verschlug es einerseits die Sprache, andererseits erregte mich aber der Gedanke, dass der Nachbar derart freizügige Fotos von meiner Frau besaß. So ließ ich mir nichts anmerken.
Marion und Alexander kamen immer mehr ins Gespräch und setzten sich dann auf die Liegestühle, um die Sonne und die Drinks zu genießen. Die nun fast leeren Gläser waren in der Zwischenzeit nochmal neu befüllt worden und dadurch war eine sehr lockere Stimmung zwischen den beiden entstanden.
Alexander forderte mich auf, doch auch meine Badehose anzuziehen – er würde mir in der Zeit auch noch einen Cocktail mixen. Mir war nicht ganz wohl bei der ganzen Sache, waren doch durch den straffen Stoffstreifen des Badeanzugs die Konturen von Marions Brüsten und auch ihre großen Nippel sehr deutlich zu sehen. Als sie die Beine anders aufstellte konnte ich nicht nur ihren kompletten Mösenbusch, sondern sogar ihren Muschieingang unter dem weißen Stoff sehr gut erkennen. Vielleicht sogar etwas deutlicher als die Nippel weil ich meinte, dass der Stoff an der Stelle besonders transparent war. Auf jeden Fall war der Zwickel völlig ungefüttert.
So ging ich dann trotzdem nach oben und zog mich auch um. Wieder auf der Terrasse standen drei volle Gläser da und Alexander stieß mit uns auf den tollen Nachmittag an. Die Drinks hatten es wirklich in sich und so wunderte es mich nicht, dass meine Frau so übertrieben locker war. Ihm machte der Alkohol vermutlich nicht so viel aus – Russen sollen ja recht trinkfest sein.
Neben der Terrasse haben wir im Sommer einen kleinen Pool aufgebaut der zwar nicht zum Schwimmen ausreicht, aber immerhin eine schöne Abkühlung bietet. Das brachte unseren Nachbarn dann auf die Idee den neuen Badeanzug doch auch mal im Wasser einzuweihen. Marion war sofort dabei und ließ sich von Alexander zum Pool führen. Er half ihr an der Hand in den Pool zu steigen und sprang dann selbst hinterher. Ich war noch etwas unschlüssig und wusste nicht was ich tun sollte. Die Überlegung nahm Alexander mir dann ab indem er mich aufforderte die Kamera zu nehmen und noch ein paar Bilder von Marion zu machen. So ging ich also zum Tisch zurück und mit der Kamera zum Pool.
Die Kamera auf meine Frau gerichtet bemerkte ich, dass der Stoff an den nassen Stellen jetzt total durchsichtig war. Marion schien das noch gar nicht gemerkt zu haben oder sie machte sich nichts daraus. So schoss ich einige sehr geile Bilder von ihr, auch mit unserem Nachbarn, der sie einmal von hinten in den Arm nahm und der dafür sorgte dass Marion ihre Arme immer so hielt, dass ihre Achselvötzchen immer gut zu sehen waren. Marion drehte sich vor der Kamera und die beiden begannen in dem kleinen Pool herumzualbern. Sie spritzten sich gegenseitig nass was dazu führte, dass der Badeanzug wie eine zweite, völlig transparente Haut an meiner Frau klebte. Nun war wirklich jedes Detail ihres Körpers zu sehen, was auch unseren Nachbarn nicht kalt ließ. Unter seiner engen Badehose konnte ich einen großen harten Schwanz erkennen den er immer mal wieder an den Arsch meiner Frau presste. Das alles erregte auch mich immer mehr und so fotografierte ich einfach weiter. Auch als Alexander meine Frau wieder von hinten in den Arm nahm und provozierend über ihre kleinen Hängetitten streichelte. Eigentlich war das der späteste Zeitpunkt wo ich hätte einschreiten müssen, aber ich tat es nicht. Und auch meine Frau unternahm nichts gegen die immer intimer werdenden Berührungen unseres Nachbarn. Wehrte sich auch nicht als er seinen Kopf auf ihre Schulter legte und diese küsste. Nein, sie drehte sogar ihren Kopf zu ihm um mit einem Kuss auf seinen Mund diesen zu erwidern. Er hob daraufhin ihre Arme, küsste und leckte dann schon fast gierig ihre Achselhaare. Ich stand wie versteinert da und schoss ein Bild nach dem anderen. Ich dokumentierte sozusagen, wie meine Frau von unserem Nachbarn verführt wurde. Auch wie seine Hand nun über ihren Bauch nach unten strich um sich auf ihre Muschi zu legen und sie dort zu streicheln. Dann wanderte Alexanders Hand unter den winzigen Stoff an Marion Möse und ein Finger drang tief in die Votze ein. Marion stöhnte laut auf und gab ihm breitbeinig den Weg frei. Sie war bis zu den Knien im Wasser und ich versuchte die stattfindende Fingerfick-Aktion im Bild festzuhalten. Alexander war mehr als einen Kopf größer als meine Frau und so war seine Hose, wenn er normal stand, über dem Arsch meiner Frau. Er hatte einen mächtig steifen Schwanz, der bereits oben aus seiner Badehose herausschaute.
Nun drehte er meine Frau zu sich um, nahm sie wieder in den Arm, knetete ihren Arsch, der von dem schmalen Stringband geteilt wurde und küsste sie innig. Ich konnte ahnen, wie ihre Zungen miteinander spielten und fühlte mich wie ein Zuschauer eines Films der zur Untat verdammt ist.
Alexander löste den Kuss und die Umarmung um meiner Frau seine Hände auf die Schultern zu legen. Damit drückte er sie nun nach unten bis sie vor ihm im Pool kniete. Er hielt sie einfach so fest, drückte ihren Kopf gegen seine Hose und forderte sie auf seinen Schwanz zu lutschen. Meine Frau küsste die Beule in seiner Hose und hakte ihre Daumen im Bund ein um seine Hose nach unten zu ziehen. Was ich da zu sehen bekam verschlug mir die Sprache, obwohl ich gar nichts gesagt habe. Ich selbst bin mit 19 cm nicht schlecht bestückt, aber unser Nachbar hatte bestimmt nochmal zwei bis drei Zentimeter mehr zu bieten. Hart und leicht nach oben gebogen stand er von ihm ab. Meine Frau musste ihn etwas nach unten ziehen um ihn in den Mund zu bekommen. Normalerweise ist das etwas, was sie nicht gerne macht. Heute aber war sie wohl durch den Alkohol so locker, dass sie bereitwillig sogar einen fremden Schwanz lutschte.
Es war echt verrückt Marion so zu fotografieren und ich rieb mir immer wieder meinen harten Schwanz über der Hose, während meine Frau den harten Schwanz unseres Nachbarn lutschte. Nun hielt er ihre Arme hoch, präsentierte meiner „meiner“ Kamera die stark behaarten Achselhöhlen meiner seinen Schwanz lutschenden Marion und begann sie in den Mund zu ficken. Mehrfach musste sie würgen, weil sein Schwanz zu tief in sie eindrang. Marion befreite eine Hand aus seinem Griff, schob diese zwischen ihre Schenkel und zwei ihrer Finger fickten ihre Votze. Immer schneller fickte sie sich, wie auch Alexander sich schneller zwischen ihren Lippen bewegte. Dann versteifte sich Alexander und hielt ihren Kopf auf seinem Schwanz fest. Er zog jetzt Marion hoch, drehte sie um und deutete ihr sich vorn über zu bücken. Fast brutal drang er nun von hinten in Marions Votze ein und fickte sie hart. Sein Schwanz war nicht nur groß, sondern auch sehr ausdauernd. Er zog meine Frau regelrecht durch. Dann spritzte er mit einem Grunzen sein Sperma in die Votze meiner Frau und fickte weiter, bis sie restlos alles in ihrem Bauch aufgenommen hatte. Nun wurde auch Marion von einem sehr starken Orgasmus geschüttelt und musste von unserem Nachbarn gehalten werden, damit sie nicht im Pool umfiel.
Dann forderte Alexander mich auf mehrere Fotos davon zu machen, wie sein Schwanz noch in der Votze meiner Marion steckte. Meine Frau veranlasste er dabei in die Kamera zu gucken damit man auf den Fotos deutlich sah, dass es ihre Votze war, in der sein Schwanz steckte. Dann ging er mit Marion zu einem Stuhl, setzte sich drauf und nahm Marion auf den seinen Schoß. Er veranlasste jetzt Marion ihre Beine in meine Richtung weit zu spreizen und ihre Hände hinter seinen Kopf zu legen. Da meine Frau nun nach hinten hinter seinen Kopf fasste präsentierte sie „meiner“ Kamera ihre Achselbüsche. Dazu wie von Alexander verlangt breitbeinig ihre Votze und dieser zog dann auch noch mit beiden Händen die Votze meiner Frau an ihren Schamlippen vulgär auseinander. Es war dann Marion die mich aufforderte jetzt einige Fotos von beiden mit ihrer frisch fremdbesamten Votze zu machen. Geil und wie aufgezogen knipste ich drauf los.
Marion forderte mich jetzt auf die Kamera weg zu legen und zum Pool zu kommen. Alexander stand nun wieder mit meiner Frau am Rand und schob sie auf mich zu. Er forderte mich auf sie nun auch zu umarmen und zu küssen, um sie wieder zu mir zurück zu nehmen. Völlig perplex tat ich das verlangte und unsere Zungen vereinigten sich. Dann bückte sich Marion und ich stieß endlich meinen Schwanz in ihre frisch gefickte und fremdbesamte Votze. Ich konnte irgendwie (Kopfkino) das fremde Sperma in Marions Votze spüren und spritzte sehr erregt kurze Zeit ebenfalls in ihr ab.
Alexander hatte in der Zwischenzeit seine Badehose wieder angezogen und trocknete seinen muskulösen Körper ab. Marion legte ich nun auf den Liegestuhl um sie zur Ruhe kommen zu lassen. Ich wollte sie gerade mit einem Badetuch zudecken, als Alexander zu mir kam und meinte er müsse den Badeanzug wieder mit nach Hause nehmen. Wie selbstverständlich streifte er die Träger von den Schultern meiner Frau und zog ihr den Badeanzug aus. Stolz betrachtete er den von Marions Votzennässe und uns beiden mit Sperma besudelten Zwickel. Marion hingegen lag nun völlig nackt auf dem Liegestuhl und nahm sich ein Handtuch, um ihre ebenfalls völlig besudelte Votze abzuwischen. Da schritt Alexander energisch ein und sagte, dass unser Samen an und in ihrer Votze eine Trophäe sei und es eine Schande ist, wenn eine Frau diese entferne. Daraufhin präsentierte Marion uns beiden breitbeinig ihre durchgefickte und frisch besamte Votze. Es war ein wirklich geiler Anblick wie unser Sperma langsam aus ihr heraussickerte. Auch Alexander konnte bei diesem Anblick nicht widerstehen und forderte Marion noch einmal auf für ein paar Fotos vor seiner Kamera zu posieren. Ausnahmslos jede von ihm geforderte Pose nahm sie willig ein. Vulgär waren seine Anweisungen, obszön war Marions Zurschaustellung. Nachdem Alexander von meiner heute Morgen noch hochanständigen Frau diese jetzt sehr pornografischen Fotos gemacht hatte zog er sein T-Shirt an, küsste ihre Titten und verließ über den Gartenweg unser Grundstück. Zurück blieb ich mit einer frisch „gebackenen“ Pornosau und Ehehure.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *