Nach der Ausbildung – Teil 2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Heute morgen hatte sich Mark mit seiner Kollegin Sigrid in der Cafeteria verabredet. Bevor sie sich in die Arbeit stürzten, wollten sie noch einmal besprechen, was sie denn so gemeinsam zu Dritt (Hans, Sigrid und Mark) unternehmen könnten. Sigrid hatte natürlich schon mit Hans einen Plan erstellt, nachdem dieser sie gestern noch so herrlich befriedigt hatte. Beiden, sowohl Sigrid als auch Mark ging der jeweils andere nicht mehr aus dem Kopf. Mark sah immer noch die nackte Sigrid in der Wanne und Sigrid sah den langen Schwanz von Mark, wie er sich an ihrem Waschtisch entlud.

Mark fantasierte weiter über das was Hans ihm so alles über Sigrids Zeigefreude berichtet hatte und Sigrid spürte schon das kräftige Glied in ihren Schoß eindringen, denn Hans hatte einem möglichen Fick mit Mark schon zugestimmt und mit ihr den nächsten Schritt geplant.

&#034Du Mark, ich soll dir von Hans ausrichten, dass du dir gerne ein Video von ihm ausleihen kannst. Ihr habt wohl gestern Abend schon darüber gesprochen. Sag doch einfach wann es dir passt, dann kommst du am besten noch vor dem Wochenende abends mit zu uns. Hans kocht uns ein leckeres Abendessen. Wir sind an diesem Wochenende unterwegs. Wir besuchen unsere Bekannten aus dem Korsikaurlaub. Wir fahren am Samstag morgen sehr früh weg und kommen erst spät am Sonntag zurück.&#034

Mark war etwas verstört. Über Videos hatte er sich mit Hans nur insoweit unterhalten, als dieser ihm gestanden hatte, dass er einiges Material von Sigrid und auch von ihm beim Sex habe. Wenn er ihm dieses Material anbot, dann wollte er lieber heute als morgen bei Sigrid und Hans zum Abendessen eingeladen werden.

&#034Sigrid, sei mir nicht böse, aber es passt mir eigentlich nur heute Abend, meinst du, das ist Hans recht?&#034. OK, dann rufe ich ihn gleich an, dass er sich rechtzeitig darauf einstellen kann. Schön, dass es klappt, wir können dann heute Abend noch weitere Pläne schmieden. Komm wir stürzen uns jetzt in die Arbeit, dann geht die Zeit schnell vorüber.&#034

Als die beiden gegen 18:00 Uhr bei Hans eintrafen, strömte ihnen schon der köstliche Duft eines asiatischen Gerichtes entgegen, das Hans zubereitet hatte. Mit den Worten: &#034Ich ziehe mir schnell was bequemes an&#034, verschwand Sigrid im Schlafzimmer. Mark nutzte die Zeit und fragte Hans, ob er ihm einen der Filme mit Sigrid zur Verfügung stellen wolle? &#034Ja, du bist doch schon ganz heiß darauf, nicht wahr?&#034 fragte Hans zurück. Mark nickte nur stumm und erregt, weil nun Sigrid, in einen Bademantel gehüllt wieder in der Küche erschien.

Bevor sie sich an den Tisch setzten, löste Hans den Gürtel am Bademantel seiner Frau. Diese kehrte Mark den Rücken zu, als Hans die beiden Enden weit öffnete und mit hungrigen Blick die nackte Vorderansicht seiner Frau genoss Mark, der nichts erkennen konnte, erregt das Schauspiel sehr. Noch mehr, als Hans sich immer noch die nackte Sigrid bestaunend, sich an Mark mit den Worten wendete: &#034Ahh, die Sigrid ist ein tolles Weib, so knackig und wohlgeformt und so blank rasiert.&#034 Etwas brüskiert über seine Indiskretion zog Sigrid ihrem Mann die Enden des Bademantels wieder aus den Händen knotete ihn zu und entschuldigt sich bei Mark für die Frechheiten ihres Mannes.

Mark hatte sich aber bereits gefangen und fragte scheinheilig nach: &#034Gelogen hat der sicher nicht der Hans?&#034 &#034Danke für das indirekte Kompliment lieber Kollege, aber ob ich Schamhaare trage oder nicht, dass weißt du nicht.&#034 &#034Nein das gebe ich zu, es würde mir aber sehr gefallen, das mal zu überprüfen&#034, erwiderte Mark. &#034Soso, hast du so etwas denn schon mal gesehen?&#034 &#034Nur mal auf Bildern im Internet&#034, gestand nun Mark. &#034Na dann solltest du mal mit uns zum FKK gehen, da kannst du das oft bewundern&#034, schlug ihm Sigrid vor.

&#034Oh wusste ich ja gar nicht, dass ihr FKK macht, wo und wann denn?&#034 &#034Gerne im Sommer gemeinsam mit den Bekannten aus dem Urlaub, bei denen zu Hause oder an der See, ausnahmsweise auch mal hier um die Ecke am Baggersee und im Winter in der Saunalandschaft im Stadtbad.&#034 &#034Ohhh toll, würde mich freuen, wenn ihr mich da mal mitnehmen könntet, ich habe noch nie FKK gemacht und in der Sauna war ich auch noch nicht.&#034 Hans schlug nun vor, er könne ja vielleicht mitkommen nach Korsika im Spätsommer, er und Sigrid könnten das am Wochenende mit Georg und Ursula klären. Sie planten mit denen wieder einen gemeinsamen Urlaub und die zwei seien richtige FKK Fanatiker. &#034Oh das wäre toll, würde mich freuen, wenn Georg und Ursula damit einverstanden sind&#034, freute sich Mark.

Nach dem Essen, überreichte Hans Mark zwei selbstgebrannte DVDs. Als Sigrid fragte, was das denn sei, erklärte Hans, dass es sich um Urlaubsfilme aus Korsika handelte, er wolle Mark schon mal Appetit machen. &#034Ja das ist eine gute Idee&#034, lachte Sigrid und stellte sich dabei selber als Appetithappen vor, denn sie hatte mit Hans abgesprochen, welche Filme Mark bekommen sollte.

Der hielt sich nun auch gar nicht mehr lange bei den Bickers auf. Sehr erregt und voller Vorfreude, was er da wohl zu sehen bekäme, verabschiedete sich Mark von seinen Gastgebern.

Zuhause angekommen wanderte die erste DVD in den Recorder. Der Film begann mit einer windigen Strandszene (war wohl an der Nordsee). Dann hörte er die Stimme des Kameramannes: &#034Schauen wir mal, wo die hübsche Strandnixe sich bei diesem Wind versteckt hat.&#034 Die Kamera zoomte auf die Dünen und der Kameramann folgte dem Objektiv. Nach dem er zwei Sandberge überwunden hatte, kam im Tal der nächsten Düne Sigrid in einem hübschen Bikini ins Bild. Sie war gerade dabei sich einzucremen. Sie blickte frech in die Kamera und der Kameramann stellte die Frage, ob denn Strandnixen neuerdings Bikinis tragen? &#034Nein Strandnixen sind nackt&#034 erwiderte Sigrid und mit zwei schnellen Handgriffen, hatte sie beide Teile des Bikinis abgestreift. Nackt und blankrasiert präsentierte sie sich dem Kameramann. Sie nahm verführerische Posen ein, spreizte ihre Schenkel und zwirbelte ihre harten Nippel. Mark hatte seine Hose geöffnet, endlich hatte er ungehinderte Sicht auf seine nackte Kollegin, mit einer Hand massierte er seinen sich versteifenden Schwanz, den er jetzt aus der Unterhose befreite. Die nackte Nixe stellte fest, dass Wassermänner, auch wenn sie filmen keine Badehosen tragen. Sie griff nach dem Bund der Hose und zog ihn herab. Hans folgte mit der Kamera der Aktion, als aber dann Sigrid ihren Mund über seine halbsteife Lanze stülpte, brach der Film plötzlich ab. Da hatte wohl Hans den Zensor gespielt, um Mark noch weiter auf die Folter zu spannen.

Nun kam aber ein ganz anderer Strand ins Bild. Das war wohl nun Korsika. Hans war nun mit einem anderen Paar zu sehen, wie sie am Strand angekommen waren und ihre Decken ausbreiteten. Da musste ja dann wohl Sigrid filmen. Bei dem Paar waren beide Partner wohl so etwa 50 Jahre alt. Der Mann war groß und kräftig mit einer sportlichen Figur. Mark schätze ihn so auf 190 cm und 95 kg. Er hatte leicht graumelierte kurze Haare und trug einen Dreitagebart. Die Frau war ca. 170 cm groß auch sie hatte eine sportliche Figur und Mark schätze ihr Gewicht auf 65 kg. Ihre Haare trug sie schulterlang, sie waren schwarz und leicht gelockt. Beide hatten ein etwas kantiges Gesicht. Die Frau hatte gut ausgebildete Wangenknochen, sehr dunkle Augen und schöne volle Lippen. Das Paar war braungebrannt und den muskulösen Beine des Mannes und den schön geformten Beinen der Frau sah man an, dass sie sportlich aktiv waren. Mark bewunderte beide in ihren kurzen Shorts. Sie hatte trotz ihrer 50 Jahre nur wenig Orangenhaut vorzuweisen. Der Mann trug zu seiner kakifarbenen Shorts ein hellblaues Leinenhemd, die Frau eine kurze dunkelgrüne Bluse die hinten geknöpft war und vorne hochgeschlossen am wohlgeformten Hals eng anlag. Ihr nackter Bauch war zu sehen, er war ebenso gebräunt wie ihre Arme, die Beine und das Gesicht. Hans trug eine dreiviertellange dünne Baumwollhose und ein gelbes T-Shirt. Alle waren sie barfuß und Mark bemerkte die gepflegten Füße der Frau mit den hellrot lackierten Zehennägeln. Er schaute genau hin, denn er mochte gepflegte Füße mit Nagellack, schon bei Sigrid hatte er das bemerkt. Schöne Füße hatten für ihn eine durchaus erotische Note.

Im Film höre man jetzt die Stimme von Sigrid. „Georg, Uschi und Hans nun aber mal runter mit den Klamotten, wir sind hier am FKK Strand!“ „Nichts lieber als das“ kam die Antwort von Ursula und als Sigrid einen Schritt zurückging, konnte Mark alle drei beim Strandstrippen bestaunen. Zum Glück zoomte Sigrid jetzt nah an Ursula heran, die ihre Bluse einfach über den Kopf gezogen hatte. Sie trug einen zur Bluse passenden dunkelgrünen BH, der ihre vollen braungebrannten Brüste gut stützte. Als nun alle drei aus ihren Shorts stiegen konnte Mark feststellen, weil Sigrid mit der Kamera wieder ein wenig in die Totale ging, dass alle drei keine Unterwäsche unter den Shorts trugen. Drei nackte Hinterteile blinkten ihm entgegen und der runde Apfelarsch von Ursula nahm seine Aufmerksamkeit besonders gefangen.

Mark stellte sich gerade vor, dass alle ohne Unterwäsche zum Stand gegangen waren, irgendwie erregte ihn der Gedanke nichts drunter zu ziehen. Die Männer hatten Hemd und T-Shirt abgelegt und standen splitternackt den Blick auf Ursula geheftet, die auf ihrem Rücken den Verschluss des BHs öffnete. Unter dem kleinem Bauchansatz von Hans hing lang und knorrig sein Schwanz mit der langen oval geformten Eichel, die noch von der Vorhaut bedeckt war auf seinem langen rasierten Hodensack. Daneben sah Georgs im Hautfarbton deutlich dunklerer, aber um einiges dickerer Schwanz, deutlich kleiner aus, was wohl auch an den prallen nicht so lang herabbaumelnden Hoden lag. Seine Eichel war sehr wulstig und rund und nur zur Hälfte mit der Vorhaut bedeckt.

Endlich hatte Ursula ihre Schätze ausgepackt und da sie zunächst der Kamera noch den Rücken zuwandte, konnte Mark deutlich die neugierigen Blicke der beiden Männer, vor allem die von Hans erkennen. Er sah auch, dass beide Männer nach ihren Schwänzen griffen und sie zärtlich streichelten und den Hoden kraulten. „Ja“, stöhnte Mark, der es den beiden Männern am Strand gleich tat, als sich nun Ursula herumdrehte und ihre vollen braunen Brüste in die Kamera hielt mit den Worten: „Sigrid, hilf mir bitte, mach dich auch nackt, sonst gaffen mir die beiden alles weg.“

Mark wichste nun etwas intensiver, denn die vollen leicht herabhängenden Brüste von Ursula mit ihren großen dunkelbraunen Warzenhöfen erregten ihn sehr. Auch konnte er unter dem winzigen Bauchansatz von Ursula kein Schamhaar erkennen, nur den Anfang des Schlitzes, der in seiner Farbe noch etwas dunkler als die gebräunte Haut zwischen den geschlossen Schenkeln zu erkennen war. Sigrid antwortete: „Keine Angst meine Liebe, ich habe mich auch schon oft und gerne nackt gezeigt und abhanden gekommen ist mir dabei nie etwas. Ganz im Gegenteil meist habe ich was bekommen.“ Nun hatte Ursula die Kamera von Sigrid entgegen genommen und zum ersten mal kam Sigrid ins Bild. Sie trug einen engen weißen kurzen Rock und ein enges gelbes T-Shirt, im Partnerlook zu dem von Hans. Die Stimme von Ursula erklärte nun, was Sigrid bekam, wenn sie angeschaut wurde. Harte, lange Warzen, die nun deutlich durch den dünnen Stoff des T-Shirts stachen. Mit einer geübten Bewegung zog sich Sigrid das T-Shirt über den Kopf. Ihre festen kleinen Brüste bebten dabei ein wenig und die körnigen Warzen mit den runden Kirschkernnippeln stachen in der Strandluft noch deutlicher hervor. „Ja, du kannst dir das leisten mit deinen schönen festen Tittis, keinen BH zu tragen“, kam von Uschi der Kommentar. „Meine würden mir jetzt wehtun, wenn sie den ganzen Weg vom Ferienhaus bis hierher ungebändigt unter meiner Bluse geschaukelt hätten.“

Sigrid ließ nun den Rock heruntergleiten, und Ursula zoomte ganz dicht heran, positionierte sich dabei aber so, dass die beiden Männer, mit ihrem starren Blick hodenkraulend mit ins Bild kamen. Blank, wie er Sigrids Muschi aus dem letzten Strandvideo kannte, bot sie sich den Blicken der Freunde da. In ihrem hüftschwingenden Schritt ging sie auf die Männer zu. Gab ihnen einen Klaps auf den Po, blickte frech über die Schulter in die Kamera und lief mit den beiden zum Wasser. Nun saß Mark mit steifer Lanze vor dem Bildschirm.

Mit der Hose um die Knöchel, immer noch seinen Halbsteifen wichsend watschelte Mark zum DVD-Player und legte die DVD mit der Nr. 2 ein. Zurück auf der Couch starrte er auf den Bildschirm. Ein Schwenk durchs Schlafzimmer, dann zoomte die Kamera aufs Bett. Dort lag die nackte Sigrid und stieß sich einen dicken Dildo zwischen ihre nackten Schamlippen. Hans zoomte ganz dicht heran. Mark konnte jetzt jede Hautfalte, die Nässe und den verschleimten Dildo ganz nah erkennen. Er fing wieder an zu wichsen und nach kurzer Zeit stand sein Bolzen steif vom Bauch ab. Alles präsentierte seine Kollegin der Kamera. Ihren zuckenden Anus, die nasse Spalte mit den geschwollenen Lippen und schließlich auch die rote Erbse der erregten Klitoris. „Mann ist das ein fettes Teil“ dachte Mark. „Könnte auch ein kleiner Baby-Pimmel sein“. Er hörte Sigrid deutlich stöhnen. Hans ließ die Kamera über ihren erregten Körper nach oben gleiten. Mark sah wie lang und hart Sigrids Nippel jetzt waren. Schon oft hatte er sie unter ihrer Bluse bewundert, aber jetzt waren sie ihm zum anbeißen nah.

Mark knete jetzt mit einer Hand seinen haarigen Beutel, mit der anderen zog und schob er die Vorhaut immer schneller und immer fester über die dicke wulstige dunkelrote Eichel bis sein angestauter Samen sich auf seinem Bauch ergoss.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *