[Netzfund] Das erste Mal

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Lisa ist eine junge hübsche Frau, und sie hatte eigentlich alles, was sie sich wünschte, sie hatte einen tollen Mann und zwei süße Kinderlein, sie waren eine glückliche Familie.
Obwohl sie schon seit 8 Jahren zusammen waren, waren Lisa und Michael, so heißt ihr Mann, immer noch genau so verliebt wie am ersten Tag. Auch in ihrem Sexleben gab es keine Spur von Ermüdung oder Langeweile, sie liebten sich immer noch so heiß und innig und fanden immer wieder etwas neues zum ausprobieren. Ja man konnte sagen, sie waren ein echtes Traumpaar.
An den Wochenenden fuhren sie meist zu ihren Freunden, die im Nachbarort wohnten. Sie lernten sich auf eine nicht alltägliche Weise kennen, nämlich durch das Internet. Bevor sie sich das erste Mal gegenüber standen, haben sie schon soviele Gespräche miteinander geführt, über alles mögliche. Sie redeten eigentlich über alles, ja man konnte schon fast sagen, das sie schon zu dieser Zeit Freundinnen waren. Eine große Leidenschaft war das schreiben von erotischen Geschichten, und was für tolle Geschichten dabei immer rauskamen, man heizte sich gegenseitig auf, um dann ganz heiß und heftig dies mit seinem eigenen Partner auszuleben. Selbst jetzt chatten sie in der Woche noch sehr oft miteinander, und sie haben noch immer genau so großen Spaß dabei.
Endlich war es Wochenende und nach dem Mittag machten sich Lisa und ihre Familie auf, um Susi und Marc zu besuchen. Es war ein wunderschöner Sommertag, kein Wölkchen war am Himmel zu sehen, also tolles Badewetter. Nach wenigen Minuten standen sie vor deren Haus und sie schienen schon auf sie gewartet zu haben, denn das Auto hatte kaum gehalten, da ging schon die Haustür auf. Alle waren sich schnell einig, heute wird baden gefahren.
Ganz in der Nähe gab es einen wunderschönen Teich, etwas abgelegen und so waren sie dann auch fast die einzigen, die sich dorthin verirrten.
Sie legten ihre Kleidung ab und sprangen in die Fluten, es wurde viel gelacht, und ihre Männer schienen beim planschen selbst nochmal zum Kind zu werden, und so hatten auch Lisas Kinder großen Spaß. Lisa und Susi dagegen schwammen lieber ein paar Runden im Teich und kühlten ihre heiße Haut im kühlen Nass. Sie schwammen rückwärts und paddelten heftig mit den Beinen und bemerkten dabei gar nicht,das sie stetig aufeiandner zu schwammen und dann …&#034AUAAAA…&#034 schon wars passiert, sie stießen mit den Hinterköpfen zusammen, sie drehten sich um, hielten sich die schmerzenden Stellen und lachten lauthals los, sie alberten umher, versuchten die andere zu fangen und sie festzuhalten, und diese wehrte sich dann natürlich mit Händen und Füßen um wieder loszukommen, aber sie mußten so lachen, das ihnen bald der Bauch vor lachen weh tat und sie sich erschöpft in die Arme fielen, um sich gegenseitig zu stützen. Sie waren sich auf einmal so nah und sie spürten die nackte kühle Haut. Sie hatten schon oft Geschcihten geschrieben, in denen sie beschrieben, wie es zwei Frauen miteinander treiben. Susi hatte schon Erfahrung darin und auch Lisa war seit dieser Zeit neugierig darauf, wie es wohl mit einer Frau wär, ob es sich anders anfühlt, wenn sie sie streichelt, wenn sie sie küßt??? Ja und jetzt waren sie sich so nah wie noch niemals vorher. Sie sahen sich beide tief in die Augen und verstanden sich ohne das sie ein Wort über die Lippen brachten. Susi nahm ihr Hand und zog sie an eine Stelle mitten im Teich, es war wie eine kleine Insel und Schilf wuchs im sie herum, hier konnten sie wieder stehen und waren ungestört. Sie begann Lisa zu streicheln, ganz zärtlich fuhr sie mit den Fingerspitzen über ihr Gesicht, ihren Hals hinab zu ihren Schulter, langsam schob sie die Träger des Badeanzuges beiseite und Lisas wunderschöne Brüste hüpften keck aus ihm heraus. Sie waren so schon weich und prall, wenn man sie sah, mußte man einfach mit ihnen schmusen, sie liebkosen und genau das tat nun auch Susi mit ihnen.
Sacht begann sie sie zu massieren, Lisas Knöpfchen waren schon ganz hart und reckten sich ihr entgegen, war es das kalte Wasser oder die zärtlichen Berührungen, die sie so erregten???
Susi senkte ihren Kopf zu ihren Wonnekugeln, knabberte und saugte an ihnen und ein leiser Freudenseufzer entrann Lisas Lippen. Ja sie genoß es, sie schloß die Augen und begab sich ganz in Susis Hände.
Susi konnte gar nicht genug bekommen und saugte immer fester an den steil aufragenden Knöpfchen, während ihr Mund oben beschäftigt war, ließ sie langsam ihre Hand tiefer wandern zu Lisas empfindlichste Stelle. Lisa spürte wie ihre Hand ihr Ziel erreichte und je näher sie ihm kam um so erregter wurde sie, ihre kleine geile Muschi war wie elekrisiert und als Susis Hand sie endlich berührte, entlud sich die Spannung in ihr und sie zuckte lustvoll zusammen. Susi spürte wie Lisas Körper vor Freude erschauerte und sie wollte nichts anderes, als Lisa glücklich machen.
Geschickt schob sie ihre Hand in die Beinöffnung des Badeanzugs und dort spürte sie das kräuslige Haar des kleinen Dreiecks und sie fing an es sanft zu kraueln. Schon öffnetet Lisa ihre Beine etwas, damit ihre Hand noch tiefer wandern konnten und Susis Hände suchten wie von selbst ihr heißes Ziel. Mit einen Finger öffnete sie die heißen und vor Lust geschwollenen Lippen um an Lisas tolltstes Geheimnis zu kommen. Lisa war wie von Sinnen, sie hatte die Augen geschlossen und gab sich ganz den wunderbaren Gefühlen hin.
Ein kalter Schauer durchfuhr ihren Körper als Susi ihre Lippen öffnete und das kalte Wasser ihre heiße geile Muschi umschloss, sie spürte wie Susis Finger zärtlich zwischen ihnen hin und herrieb, wie sie den kleinen harten Berg in dessen Mitte zu massieren begann und ihr ganzer Körper vor Erregung erbebte. Susi fand es so aufregend, und sie vergaß dabei den Rest der Welt, es gab nur noch sie beide. Susi begann ganz langsam ihren Finger in der heißen Spalte zu reiben und sie konnte Lisas Geilheit spüren, ihr kleiner Berg war ganz hart und wenn sie ihn zärtlich massierte, zuckte ihr ganzer Körper und leises stöhnen drang aus ihrem Mund. Susi ließ ihren Finger immer tiefer gleiten, bis sie an dem heißen Eingang zu Lisas Liebesgrotte angelangt war. Ganz sacht schob sie den Finger immer tiefer in sie hinein, sie spürte wie das Innere mit den geilem Saft gefüllt war und ihren Finger umschloss. Ganz langsam kreiste ihr Finger in der Enge und erkundete jeden Zenitmeter.
Lisa spreizte ihre Beine so weit es hier möglich war, sie wollte Susi ganz tief in sich spüren.
Sie klammerte sich an sie, hielt sich fest, das Gesicht in die langen Haare Susis vergraben. Leise flüstert sie ihr ins Ohr äGib mir noch einen!&#034, und Susi wußte genau, was sie meint und erfüllt ihr diesen Wunsch, langsam aber doch zielstrebig schob sie einen zweiten Finger in das warme feuchte Innere und wieder kreiste sie sie hin und her und Lisa bewegte ihr Becken im Takt mit.&#034Oh ja Susi, das ist so geil!Bitte hör nicht auf !&#034 Ihr Atem ging schwer, fast schon ein stetiges stöhnen drang aus ihrem Mund und wurde immer lauter, je mehr Finger sie ihr in die lechzende Muschi schob und sie vollkommen aufüllte. In rhytmischen Bewegungen ließ Susi ihre Finger hinaus und hineingleiten, während Lisa sich wie in Trance mitbewegte, ihr Becken immer fester entgegendrückte und es kreisen ließ.
Vier Finger hatte Susi ihr in ihre geile Grotte geschoben und ihr Daumen massierte den kleinen Berg, der anfing ganz heftig zu pochen, das Blut in ihm pulsierte wie wild. In Lisas Kopf begann sich alles zu drehen und die Sterne schienen zum greifen nah, ihr Unterleib schien in Flammen zu stehen und es fühlte sich an als würde eine Armee Ameisen über ihn hinwegkrabbeln. Und dieses wahnsinnige Kribbeln konzentrierte sich immer mehr auf ein und demselben Punkt, sie hielt es fast nicht mehr aus, der kleine Berg schien jedem Moment wie ein Vulkan zu explodieren, und sie konnte und wollte dies auch nicht mehr länger hinauszögern, sie ließ ihren Gefühlen freien Lauf und ergab sich der puren Geilheit, ein wahres Feuerwerk aus Lust und Leidenschaft ergoß sich über sie, als sich ihr Körper in einem Wahnsinnsorgasmus entlud, um dann vollkommen entspannt zusammenzusinken.
Ein Schrei der Erleichterung entrann ihren Lippen, ihr Körper bäumt sich auf, erbebte um dann vollkommen friedlich in Susis Arme zurückzusinken. Sie kuschelten sich aneinander, hielten sich fest. So standen sie eine ganze Weile vollkommen regunglos da.
Als sich Lisa wieder etwas erholt hatte sahen sie sich tief in die Augen und Lisa strich zärtlich über Susis Gesicht, gab ihr einen innigen Kuß. ä Es war wunderschön, unbeschreiblich , ich hab dich ja so lieb!&#034 Mit diesen Worten wanden sie sich wieder dem Ufer zu, an dem ihre Familien immer noch vergnügt spielten und von alldem geschehenen nichts mitbekommen hatten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *