[Netzfund] Geiler fick mit meiner Schwiegermutter

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Im ersten Teil meiner wahren Geschichte habe ich Euch erzählt wie ich es mit meiner geilen Schwiegermutter getrieben habe, und wie es dazu kam. Noch mal zur Erinnerung: Meine Schwiegermutter hilft jeden Donnerstag in unserem Haushalt, da ich im Schichtdienst arbeite bin ich, wenn ich nicht gerade Tagesschicht habe, mit ihr alleine. Meine Frau arbeitet als Krankenschwester und kommt sehr spät nach Hause. Na ja, meine Schwiegermutter hatte mich halt heimlich beim wichsen beobachtet, das hatte Sie so geil gemacht, daß dies mir den geilsten Fick meines Lebens mit Ihr ermöglichte. Natürlich habe ich Ihr versprechen müssen, daß uns das nie wieder passieren durfte. Heute war wieder Donnerstag, ich hatte Nachtschicht gehabt und wurde jetzt, es war gegen Mittag, so langsam wach. Der Gedanke, daß Donnerstag war, ließ die Erinnerung an das was vorigen Donnerstag mit meiner Schwiegermutter geschehen war, wieder wach werden. Trotz meines Versprechens, ließ die wieder erwachende Geilheit mich darüber nachdenken, wie ich es schaffen könnte, das geile Erlebnis mit meiner Schwiegermutter zu wiederholen. Ich hing noch meinen Gedanken nach, als sich der Schlüssel in meiner Wohnungstür drehte, ich stellte mich schlafend und konnte durch die offene Schlafzimmertür sehen, wie meine Schwiegermutter sich in der Küche zu schaffen machte. Rein zufällig verrutschte mir meine Decke jetzt konnte Sie meinen Prachtriemen, wie Sie meinte, unauffällig beobachten. Ich bemerkte, daß Sie sich immer öfter in dem Teil der Küche aufhielt, wo Sie freien Blick durch die Diele auf mich und meinen Schwanz hatte. Mir gingen wieder die geilsten Gedanken durch den Kopf und ich überlegte fieberhaft wie ich es am besten anfing, daß ich meine Schwiegermutter vielleicht doch in mein Bett kriegen würde. Ich beschloß wach zu werden, öffnete die Augen und rief in die Küche, natürlich etwas überrascht, Hallo Schwiegermutter, hab dich garnicht reinkommen hören. Worauf Sie erwiderte, jetzt weißt du ja, daß ich hier bin, könntest ja so langsam mal aufstehen. Ihr Wunsch war mir Befehl und ich hüpfte mit einem Satz aus meinem warmen Bettchen, ging nackt wie Gott mich geschaffen hat zu ihr in die Küche um mir einen Kaffee zu kochen. Mein Schwanz stand in voller Größe im rechten Winkel von mir ab, dies schien meine Schwiegermutter aber zu ingnorieren. Sie bügelte scheinbar unbeeindruckt und vermied es mich an zu gucken. Das Sie leicht gerötete Wangen hatte, bildete ich mir es bestimmt nicht nur ein, ja ich hoffte, daß mein Anblick Sie erregen würde. Meine Schwiegermutter bügelte unbeirrt weiter, sollte ich heute keinen Erfolg bei ihr haben? Ich beschoß aufs Ganze zu gehen, stellte mich demonstrativ in ihre Blickrichtung und schob mir die Vorhaut vor und zurück, mein Versprechen war mir nun völlig gleichgültig geworden. Meine Schwiegermutter versuchte die Situation zu entschärfen und meinte gequält lächeld, zieh dir jetzt was an sonst halt ich dir mal das Bügeleisen an dein Ding. Im gleichen Augenblick nahm Sie die fertig gebügelte Wäsche und marschierte in Richtung Schlafzimmer um sie in den Wäscheschrank einzuräumen. Ich ging ihr nach, jetzt war mir alles egal, ich stand nun hinter ihr und griff mit beiden Händen an ihre großen, geilen Hängetitten. Sie legte den Stapel Wäsche ab und wollte sich gleichzeitig aus meinen Händen winden, doch ich hielt sie fest und drückte meinen stahlharten Schwanz gegen ihren prallen Arsch. Dabei fiel sie vornüber aufs Bett. Sie versuchte sich aufzurappeln, stützte sich nun mit den Händen auf dem Bett ab, ich ließ sie aber nicht hoch kommen, stand in einer geilen Fickstellung hinter ihr und rieb meinen harten Schwanz an ihrem Arsch, fasste unter ihr T-Shirt und hob ihren BH mit einem Ruck über ihre mächtigen Titten. Nichts hätte mich jetzt in meiner Geilheit bremsen können, mein Schwanz pochte gegen ihren geilen Arsch. Komm laß das, wir dürfen das nicht meinte sie schweratmend, wobei ich immer noch ihre weichen, riesegen Hängetitten knetete an denen die Brustwarzen jetzt hart und steif abstanden. Irgendwie hatte ich das Gefühl, daß sie sich nicht mehr lange beherrschen konnte und steigerte meine Aktivitäten indem ich ihr jetzt, durch ihre Leggings an die Votze fasste, was sie prompt mit einem geilen Aufstöhnen quittierte. Ich erinnerte mich an unseren ersten Fick, ja es hatte sie angeturnt geil und versaut zu reden, also sagte ich : Komm du geile Sau, ich will dich jetzt ficken. Das wars, bei meiner Schwiegermutter brachen nun alle Dämme: Ja, winselte Sie fast, fick mich jetzt, fick deine alte Schwiegermutterschlampe, ja steck mir deinen harten Schwanz in meine Votze, ja fick mich du geile Sau. Ich riss ihr fast die Klamotten vom Leib und sie ließ sich rücklings auf das Bett fallen, ich rutschte über sie legte meinen Schwanz zwischen ihre Titten, drückte sie zusammen und fickte sie. Dabei versuchte meine Schwiegermutter meine Schwanzspitze mit ihrem geilen Fickmaul abzulutschen, dazu ließ ich ihr auch bei jedem Stoß genügend Zeit, ich griff hinter mich und fuhr mit einem Finger durch ihre klatschnasse Votze, was sie mit einem inbrünstigen Stöhnen quittierte. Ich nahm den zweiten und den dritten Finger dazu und fickte meine Schwiegermutter in immer schneller werdendem Rhythmus musste mich aber gleichzeitig beherrschen, weil sie jetzt meine Eichel komplett mit ihren Lippen umschloß und mit der Zunge um den Eichelkranz herumwanderte. Ich wollte das geile Spiel so lange wie möglich genießen, drehte mich um und leckte jetzt ihren Kitzler, welcher hart und groß aus ihren mächtig angeschwollenen Schamlippen hervorragte. Dabei fasste ich mit beiden Händen unter ihre Arschbacken und schob ihr, nachdem ich meinen Finger in ihrer Votze eingeschleimt hatte, den Zeigefinger bis zum Anschlag in ihr rosiges Arschvötzchen. Hier schien sie noch jungfräulich zu sein, denn meine Analaktion wurde von einem wehleidigen Stöhnen begleitet, was aber auch durchaus lustvolle Züge hatte. Zeitgleich fing sie an meine Rosette zu lecken wobei sie versuchte mit der Zunge in meinen Anus einzudringen, da sie dabei auch meine Eier und meinen Schwanz mit beiden Händen weiter bearbeitete, hatte ich das Gefühl bald abspritzen zu müssen, oder besser gesagt zu wollen. Währenddessen stöhnte sie immer lauter und feuerte mich an: Ja, schrie sie, fick deine geile Schwiegermutter mit dem Finger in den Arsch, leck meine nasse Votze, beiß mir in meinen harten Kitzler ich spritze gleich ab, im gleichen Augenblick schoß ein Schwall, als wenn sie pissen würde aus ihren aufgeblähten Schamlippen hervor, sie wand sich unter mir und zitterte am ganzen Körper, stöhnte und wichste meinen Schwanz mit einer Heftigkeit das ich ihr meine ganze , nicht endende wollende Ladung auf ihren Bauch, ihre gewaltigen Hängetitten, ja überall hinspritzte. Dreh dich um du geile Sau ich will deinen Schwanz sauberlutschen war das erste was sie hervorbrachte, atemlos wie sie war. Ich drehte mich und sie nahm meinen Ständer in ihr geiles Fickmaul um ihn sauber zu lecken, das machte sie so gut, daß mein Schwanz nichts von seiner prallen Härte verlor: Komm fick mich jetzt von hinten, ich will das du mir deinen harten Prügel in mein heißes Vötzchen rammst. Sie drehte sich um, hockte mit ihrem immer noch geil anzusehenden Arsch jetzt vor mir. Mit einem Stoß versenkte ich meine 22 Zentimeterlatte in ihre warme, enge Votze, dabei knetete ich ihre wild hin und her schwingenden Rieseneuter. Bei jedem kräftigen Stoß zitterten ihre Arschbacken wellenförmig durch wobei sie immer lauter schrie, ja fick mich, fick deine geile Schwiegermutter kräftig durch. Sie griff dabei durch die Beine an meinen Sack und knetete ihn so kräftig, daß ich fast Schmerzen hatte, trotzdem war es ein geiles Gefühl. Ich gab es ihr zurück, indem ich ihre Titten kräftig drückte und knetete, dabei an ihren harten Nippeln zog während ich immer noch kräftig in ihre Votze stieß. Jetzt schlug ich ihr ziemlich fest auf ihre Arschbacken, das ließ sie anscheined noch geiler werden denn sie zitterte und schrie: Oh ja, du geile Sau, fass mich hart an fick deine geile Schlampe tu mir weh, ja ich spritze gleich ich komme. Auch ich konnte es nicht mehr länger zurückhalten, ich merkte wie sich ihre Votzen zusammenzog, wie sie mich melkte und meinen Saft explosionsartig in sie hineinschoß. Sie kam gleichzeitig mit mir, wir zitterten jammerten, stöhnten, ja das war es, Ekstase pur, Geilheit wie ich sie noch nie erlebt hatte. Kraftlos und schweratmend lösten wir uns voneinander mit der Gewissheit, dies immer wieder und immer wieder Donnerstags zu wiederholen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *