Opa macht mich zur Nutte Fortsetzung(Netzfund)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

05: Die Grillparty geht weiter

Langsam zog Herr Carlsen seinen, von meinem Saft und seinem Sperma, topfenden Schwanz aus meiner abgefüllten Fotze und stand auf. Die anderen grölten und klopften ihm lobend auf die Schultern.

„Jetzt habe ich hunger&#034, sagte er lachend und alle gingen sich lautstark unterhaltend zum Grill, von dem ein kräftiger Geruch nach gebratenem Fleisch herüber wehte. Die Maiers ließen meine Beine los, doch ich hatte nicht die Kraft sie zu schließen und so lag ich mit weit gespreizten Beinen und auslaufender Fotze auf dem Badetuch.

Da bemerkte ich, dass nicht alle zum Grill gegangen waren. Jamar, der alte schwarze Freund meines Opas, stand vor mir und blickte mit leuchtenden Augen auf mich herab. Ich blickte erschöpft zu ihm auf und schluckte schwer, als ich den fetten und harten schwarzen Prügel erblickte.

Oh nein… der ist ja noch fetter als der von meinem Opa, schoss es mir durch den Kopf. Ich richtete meinen Blick auf die leuchtenden Augen des Schwarzen und ließ eine Hand langsam über meinen nackten, verschwitzten und mit Körperflüssigkeit nassen Körper gleiten. Die Augen von Jamar folgten meiner Hand. Ich strich über meine Brüste, meinen Bauch zu meiner klitschnassen Fotze. Dort angekommen fuhr ich mit zwei Fingern durch meinen Fickspalt zu meinem Loch. Seufzend drückte ich meine Finger in meine Möse, sodass Sperma und mein Saft hervorquollen.

„Jamar… du wirst mich auch noch ficken, habe ich recht?&#034 fragte ich schwach.

„Darauf kannst du deinen süßen Knackarsch verwetten&#034, antwortet er mit seiner volltönenden Stimme, die einen starken Akzent hatte. Langsam kam er zu mir und beugte sich zu mir hinab. Er packte mein Handgelenk und zog mich auf die Füße. Ich kam stöhnend auf die Beine und wankte. Jamar trat dicht vor mich, wodurch sein steifer Schwanz gekrümmt gegen meinen straffen Bauch drückte. Ich blickte zu dem schwarzen Riesen empor, wobei ich ihm gerademal bis zu seinem Brustansatz reichte. Einen Moment betrachtete er mein Gesicht, dann beugte er sich runter, legte seine Pranken auf meine Arschbacken und hob mich hoch. Ich quiekte auf und umschlang seinen, trotz des fortgeschrittenen Alters, noch muskulösen Oberkörper mit meinen Beinen und klammerte mich so an ihm fest. Mit gemächlichen Schritten folgte Jamar den anderen zum Grill. Neben dem Grill stand ein Tisch, an dem die anderen bereits ausgiebig speisten. Jamar setzte sich auf den noch freien Stuhl und flüsterte in mein Ohr:
„Ich werde dich jetzt hochheben und du steckst dir meinen Schwanz rein, verstanden?&#034

Ich schüttelte den Kopf und lehnte ihn an seine Schulter.

„Nein… Jamar, bitte nicht…fick mich nicht, bitte&#034, bettelte ich, doch er hob mich unerbittlich hoch. Sein steifer Prügel glitt an meinem Bauch entlang und näherte sich meine bereits leicht geschwollenen Möse. Bald schon spürte ich die Eichel über meine Scham gleiten, meine Schamlippen teilen und gegen meinen Fotzeneingang drücken.

„Nein&#034, seufzte ich und stöhnte laut auf, als Jamar meine Arschbacken auseinander zog und mich langsam auf seinen Schwanz sinken ließ. Der harte, warme schwarze Pimmel bohrte sich Zentimeter für Zentimeter in meine enge Fotze und weitete sie. Dabei wurden mein Fotzensaft und das Sperma meines letzten Begatters zwischen dem mit Adern durchzogenen Stamm und meiner mitgenommen und stark geweiteten Fotze hervor gepresst, quollen aus meinem Loch und liefen den dicken Prügel von Jamar herab. Immer tiefer drang der dicke schwarze Schwanz in meinen Körper und füllte mich so aus, wie noch kein Schwanz es vorher getan hatte. Ich stöhnte laut und ungeniert meine Geilheit und Schmerzen heraus.

Aus dem Hintergrund hörte ich die Beifall heischenden Kommentare der anderen:

„Ja, steck ihr deinen dicken Niggerschwanz rein!&#034

„Los, machs ihr, Jamar!&#034

„Fick die kleine Hure durch!&#034

„Mach ihr ein Kind!&#034

Über all dies hörte ich das dreckige Lachen meines Opas. Doch Jamar fickte mich vorerst nicht durch. Er ließ mich langsam auf seinen fetten Prügel nieder, sodass sich meine Fotze sich ganz langsam an die ungewohnte Masse von Schwanz gewöhnen konnte. Ich glaubte meine arme Muschi würde zerreißen, so stark geweitet war ich. Der dicke Schwanz pfählte mich im wahrsten Sinne des Wortes. Nach und nach weitete sich meine Fotze und der Schwanz rutschte bis zu meinem Muttermund in mich rein. Gerade als die fette Eichel gegen meinen Muttermund drückte, setzten meine Arschbacken auf seinen breiten Schenkeln auf. Ich lehnte mit offenem Mund an Jamars Schulter und stöhnte ununterbrochen. Jamar strich mit seinen Händen über meinen Rücken und mein nun wieder trockenes, langes Haar.

„Gut, meine kleinen Hure&#034, lobte er mich. Ich dachte, jetzt würde er mich ficken, doch dem war nicht so. Als sei nichts besonders begann er mit den anderen zu essen. Ich saß auf seinem Schoß und sein dicker Schwanz füllte mich aus. Während Jamar mit der einen Hand in Ruhe eine Bratwurst verspeiste, knetete er mit der anderen meine linke Arschbacke. Sein Zeigefinger fuhr dabei durch meine Arschritze und fand mein Arschloch. Ich seufzte auf, als seine Fingerkuppel mein Arschloch zu stimulieren begann. Ich vergaß bei den ganzen Lustgefühlen meinen gesammelten Speichel zu schlucken. So lehnte ich einfach nur an Jamars Körper und versuchte die ganzen Gefühle, die sein Schwanz und der Finger an meinem Arschloch in meinem Körper auslösten, zu bewältigen. Mit offenem Mund stöhnte ich dabei meine Lust raus und ließ meinen Sabber einfach herauslaufen, der langsam an Jamars Oberkörper hinab floss. Ihn schien dies jedoch nicht zu stören. Er aß weiter, unterhielt sich mit den anderen und drückte dann plötzlich seine Fingerkuppel in mein Arschloch. Ich zuckte kurz zusammen, brachte jedoch kein Wort heraus. Während er mit seinem Finger langsam in meinen Arsch eindrang, begann er sein Becken langsam zu kreisen. Ich wimmerte und schloss die Augen.

„Na, gefällt dir mein Schwanz?&#034 fragte Jamar schmatzend in mein Ohr. Als ich nicht antwortete zog er seinen Finger aus meinem Arsch, packte mich an den Haaren und zog so meinen Kopf nach hinten. Ich öffnete seufzend die Augen und blickte ihm direkt ins Gesicht.

„Du sieht genauso aus wie deine Mutter&#034, sagte er plötzlich. Ich runzelte verwirrt die Stirn und fragte mich leiser Stimme:

„Was?&#034

„Ich fragte, ob dir mein Schwanz gefällt, Hure!&#034 sagte er und leckte von mein Kinn hinauf zu meinen Lippen. Dort angekommen fuhr er mit seiner Zunge die Konturen meiner weichen, erregt geöffneten Lippen nach.

Dann drückte er seine Lippen auf meine und küsste mich energisch. Seine nasse Zunge drang dabei in meinen Mund und schleckte meine Zunge ab. Ich wusste nicht wie mir geschaht und so ließ ich es einfach geschehen. Als er sich von meinen Lippen löste sagte er:

„Jetzt antworte, Schlampe!&#034 Dabei stieß er sein Becken hoch, wodurch sein Schwanzspitze gegen meinen Muttermund drückte. Ich zuckte zusammen und stöhnte auf, schnell antwortete ich:

„Ja… ja! Ich finde ihn geil, deinen fetten Schwanz&#034, sagte ich keuchend.

„Ich weiß, deine Fotze läuft regelrecht aus&#034, sagte Jamar grinsend und fuhr mit einer Hand zu seinem Sack, wischte über ihn und hielt mir seine nasse Hand entgegen, von der mein Saft und Sperma tropfte.

„Leck es ab&#034, sagte er ruhig und stieß seinen Schwanz erneut in mich. Ich verzog schmerzhaft das Gesicht und zuckte mit meinem Körper nach oben, von dem Prügel weg. Schnell beugte ich mich zu seiner Hand und leckte sie ab. Ich schmeckte meinen Saft und den Samen von Herr Carlsen und starrte dabei hoch in Jamas die Augen. Er grinste auf mich hinab.

„Und nun fang an zu reiten&#034, befahl er, nachdem seine Hand sauber war. Ich starrte ihn mit hochrotem Kopf an und nickte, legte meine Hände auf seine Schultern und drückte dann mit meinen Schenkeln meinen Arsch hoch. Der lange Stamm glitt dabei Stückchen für Stückchen aus meiner Fotze. Schließlich ließ ich mich wieder runter und stöhnte laut auf, als der Pimmel in mich fickte. Grölender Beifall kam von den anderen, als ich nun begann Jamar zu reiten. Erst langsam, dann immer schneller bewegte ich mein Becken rauf und runter. Sein Schwanz fickte so in rhythmischen Bewegungen in mich, doch Jamar schien es immer noch nicht genug. Er stellte das Bier, an dem er gerade genippt hatte, beiseite und umfasste meine Arschbacken mit seinen Händen und unterstützte meine Bewegungen. Dadurch glitt sein Schwanz fast bis zur Eichel aus meiner nassen Fotze, nur um so gleich darauf wieder tief in mich zu ficken. Ich ritt nun immer wilder auf dem alten Freund meines Opas, während die anderen sich über irgendwelche belanglosen Themen unterhielten, als wäre es das natürlichste der Welt, dass die Enkeltochter des Gastgebers von allen durchgefickt werden darf. Ich stöhnte jedesmal laut auf, wenn der dicke Niggerschwanz in mich fickte. Es dauerte auch nicht lange da kam es mir. Ich gab spitze kleine Schreie von mir, während mein Körper vom Orgasmus geschüttelt wurde. Meine Fotze saugte den dicken Prügel regelrecht in mich rein, was wohl auch Jamar zu viel war. Er keuchte auf und dann spürte ich, wie er beim Ficken seinen Samen in mich pumpte. Ich wollte protestieren, doch der spritzende Schwanz in mir bescherte mir einen zweiten Orgasmus. So lehnte ich nur keuchend an der behaarten Brust von Jamar und ließ mich schwängern. Die anderen bemerkten, dass es Jamar kam und schauten mit grinsenden Gesichtern zu.

Nachdem Jamar alles in mich gepumpt hatte, wurde ich weiter gereicht. Jamar hob mich von seinem Schoß und stieß mich zu Herr Maier, der neben ihm saß. Meine Schenkel zitterten noch vom Fick und so taumelte ich zu ihm, stolperte und ging in die Knie. Ich saß dort auf dem Boden und betrachtete, wie der Samen von Jamar aus mir raus floss. Herr Maier räumte den Tisch vor sich frei und zog mich dann an den Haaren auf die Beine. Ich keuchte vor Schmerz auf und wie eine Puppe dirigierte er mich schließlich vor sich, sodass ich kurz darauf vor dem Tisch stand, mit dem Oberkörper auf dem Tisch lag und umgeben von benutzten Tellern, leeren Bierflaschen und anderem Zeug war. Die alten Säcke unterhielten sich gerade über Politik. Herr Maier stellte sich hinter mich, gab mir einen Klaps auf meine Arschbacken und begann mich dann einfach von hinten zu ficken.

So lag ich stöhnend auf dem Tisch und ließ mich wie einen Gegenstand benutzen, während um mich herum die anderen aßen, tranken, sich unterhielten und gelegentlich Dinger über mich hinweg reichten.

Der dünne, lange Schwanz von Herr Maier stieß im schnellen Takt in meine, bei jedem Stoß Sperma und Fotzensaft verspritzten, Möse. Ich konnte nur noch schlapp auf dem Tisch liegen und mich stöhnend durchficken lassen. Mein Opa schimpfte gerade über die CDU, als ich Frau Maier hinter mir sagen hörte: „Und wie ist die junge Möse, Schatz?&#034

Ihr Mann seufzte glückseelig und schlug mit auf den Arsch.

„Sehr eng und warm, aber vor allem feucht. Ich habe das Gefühl hier in ein mit Sperma und Fotzeschleim gefülltes Loch zu stoßen. Schau her&#034, sagte er und zog meine Arschbacken auseinander. Ich schaute über die Schultern und sah, wie Frau Maier aufstand und neben ihren Mann trat, der seinen Schwanz dann aus mir zog. Der lange Schlauch glitt aus meiner Fotze und ein großer Schwall Spermasaftgemischt folgte. Ich spürte, wie es aus meiner Möse und dann meine Schenkel hinab lief. Frau Maiers Augen leuchteten auf und sie rieb ihre Hängetitten, während sie sich vorbeugte und mit ihren Händen meinen Arsch zu kneten begann.

„So viel Schleim, wie geil… und schau dir diesen knackigen Arsch an!&#034 Ihre Hände bearbeiteten meine Arschbacken und fuhren dann zu meiner Fotze. Sie strich mit einer Hand über meine klitschnassen Schamlippen und ich zuckte leicht zusammen.

„Was für eine geiles Stück Fickfleisch, hach ja… wie nett von Tom es uns benutzen zu lassen.&#034 Mit vor Scham geröteten Wangen wandte ich meinen Kopf nach vorne und blickte einfach nur geradeaus gegen eine Mayonnaisentube.

„Finde ich auch&#034, stimmte Herr Maier zu und stieß seinen Pimmel wieder in meine Fotze, sodass es schmatzte. Sein Fickstab bohrte sich durch meine arme Muschi bis zu meinem Muttermund. Ich riss die Augen auf und stöhnte laut.

„Gut, dann fick dich satt und wenn du dein Sperma in sie gespritzte hast, ruf Tom, er will danach&#034, sagte Frau Maier lächelnd, streichelte zärtlich über seine Schultern und setzte sich wieder auf ihren Stuhl.

„Tom, du kannst sie sofort haben. Ich spritzte sie nur kurz voll&#034, sagte Her Maier und begann seine Fickstöße zu beschleunigen. Ich wurde von seinen Stößen durchgeschüttelt und stöhnte inbrünstig.

Mein Opa schaute kurz zu uns, nickte und sagte nur:

„Lass das Fickstück dort liegen, ich komme rum.&#034

Herr Maier stöhnte auf: „Mir kommts!&#034

„Nein! Bitte nicht schon wieder in mich spritzen, ihr schwängert mich noch! Nicht!&#034 flehte ich laut, doch es schien niemanden zu interessieren. Die anderen unterbrachen ihr Gespräch nicht mal. Herr Maier stöhnte genüsslich auf, stieß seinen Pimmel bis zum Sack in meine Fotze, schlug mir auf den Arsch und besamte mich.

Ich flehte, bis ich den Samen in mich schießen spürte, dann legte ich meinen Kopf auf den Tisch, schloss die Augen und ließ mich begatten.

Sobald er alles in mich gespritzt hatte zog er seinen Schwanz aus meiner Möse und machte meinem Opa platz, der mit wichsendem Schwanz schon bereit stand. Ich lag schwer atmend auf dem Tisch und keuchte überrascht auf, als sich der Pimmel meines Opas durch meinen Fotzengang schob. Er glitt von dem ganzen Sperma und meinem Saft mühelos bis zum Sack in meine arme kleine Muschi. Ein wahrer Schwall von Sperma wurde dabei aus meiner mitgenommenen junge Scheide gepresst und klatschte auf den Boden.

Dann begann er mich zu vöglen, wobei er nicht mal aufhörte sich mit Herrn Carlsen über Modellflugzeuge zu unterhalten! Nein! Ich stand mit gespreizten Beinen vor dem Tisch, den Oberkörper auf den Tisch gelegt und stöhnte unter seinen Fickstößen und er erklärte seinem Nachbar, wie man am besten Propeller anklebt!

Ich wurde einfach benutzt. Durch den dicken Schwanz und der Gedanke daran nur ein Fickstück für diese alten Säcke zu sein, ließ mich kommen.

Ich lag zuckend auf dem Tisch, meine Fotze zog sich zusammen und molk den Schwanz meines Opas, wobei weiter Spermaschübe aus meinem Körper gepresst wurden.

Seine Reaktion war einfach: Er spritzte sein Sperma tief in meinen Körper

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *