Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Per angalter

Per Anhalter

Nach einer Party bei meiner Freundin ging ich weit nach 0 Uhr nach hause, alles was ich trug waren ein kurzer Rock, ein enges Top, hohe Stiefel, einen Tanga und einen BH. Ich ging eine dunke menschenleere Landstraße entlang als ein Auto langsam neben mir fuhr &#034Hallo junge Dame soll ich dich mitnehmen es ist schon spät da kann einem jungen Ding wie dir einiges passieren&#034. Ich sah zu dem Mann im mittleren Alter und überlegte ich hatte es schon noch recht weit nach Hause schließlich nickte ich und stieg bei ihm auf der Beifahrerseite ein. Er fuhr los und ich konnte seine Blicke auf meinem gerade 18 gewordenen Körper spüren was mir etwas unangenehm war. &#034Bist ja ne echt hübsche muss ich schon sagen&#034, hörte ich ihn plötzlich sagen. &#034Ähm danke…&#034 ich bekam ein ungutes Gefühl doch jetzt war es zu spät ich saß ja schon bei ihm im Wagen. Eine ganze weile sagte er nichts mehr doch dann spürrte ich seine hand auf meinem Oberschänkel, ich rutschte so weit ich konnte von ihm weg und gab ihm zu verstehen das ich dass nicht wollte. &#034Ach hab dich nicht so dachtest du echt ich nehm dich einfach nur so mit? oh nein du wirst dafür schon zahlen müssen&#034 hörte ich ihn mit rauer Stimme sagen. Bevor ich antworten konnte bog er von der Landstraße in einen Waldweg ein und fuhr sehr tief in den Wald. Als wir seines erachtens tief genug im Wald waren hielt er an schaltete den Motor aus kam zu mir auf die Seite und öffnete die Tür. &#034Es ist Zeit das du dich erkenntlich zeigst meine kleine&#034 er grinzte mich an öffnete seine Hose und holte seinen 21 cm langen Schwanz heraus. Ich schüttelte den Kopf und wich zurück doch kam ich nicht weit, er packte mich an den Schultern und zog mich zu sich ran.
&#034So dankst du es mir also das ich dich heim fahren will du kleine Schlampe&#034 gewaltsam drückte er seinen Schwanz in meinen Mund &#034Und jetzt blas ihn mir du kleine Nutte vielleicht bin ich dann gnädig und lasse von dir ab&#034. Ich zögerte eine weile doch dann tat ich es doch, ich fieng an ihn zu blasen erst langsam dann schneller. &#034oh ja so ist es brav siehst du es ist doch garnicht so schlimm&#034. Immer stärker saugte ich an ihm meine eine Hand fuhr den Schaft hoch und runter die andere massierte seine Hoden. Ich hörte ihn immer wieder aufstöhnen also war ich wohl nicht schlecht. Grob packte er mich an den Titten und fieng an sie zu kneten, er zog mein Top mit samt dem BH nach oben so das meine Brust ihm in vollem D cup entgegen ragten. Er gab ein wohlwollendes Grunzen von sich dann knetete er sie weiter und kniff ab und an in meine Brustwarzen. Mir entschlüpfte während ich ihn noch immer blies ein leises Stöhnen. &#034Gleich bekommst du für deine gute Arbeit deinen Lohn&#034, kaum hatte er das gesagt feuerte er mir seine geballte Ladung in den Mund, da er seinen Schwanz nicht raus zog blieb mir nichts anderes übrig als alles zu schlucken. Ein lachen drang aus seiner kehle &#034Du bist eine brave kleine Schlampe die wie es mir scheint richtig eingeritten werden muss. &#034Nein bitte nicht ich hab dir doch einen geblasen wie du es wolltest du sagtest doch…&#034, er schnitt mir das Wort ab &#034Wie naiv bist du denn mir scheint du bist noch Jungfrau hab ich recht?&#034. Ich schwieg doch anhand meines verhaltens wusste er das er recht hat. Er warf mich mit dem Rücken vorran auf den Boden schob meinen Rock hoch und zog solange an meinem Tanga bis dieser riss.

Immer wieder fuhr seine Hand durch meine immer nasser werdende Spalte, sein Finger fand meinen Kitzler welchen er sofort grob und schnell rieb. &#034Dann wollen wir dir doch gleich mal deinen ersten Orgasmus der Nacht beschaffen&#034 lachte er. Ich stöhnte immer wieder auf und bat ihn mich gehen zu lassen doch er hörte nicht auf mich sondern rieb nur noch stärker meinen Kitzler bis nich es nicht mehr aushielt und meine Lust raus schrie. &#034Na da scheint aber jemand geil zu sein dann machen wir doch gleich weiter&#034. Ich spürte seine pralle Eichel an meinem noch engen Loch konnte spüren wie sein schwanz mich immer mehr weitete an meinem Jungfernhäutchen hielt er inne und zog sich wieder zurück. Erleichtert artmete ich aus da ich dachte er verschone mich aber nein er hatte sich nur zurück gezogen um mit voller Kraft in mich einzudringen und mir mit gewalt meine meine Unschuld zu rauben. Ich schrie voller schmerz auf was ihn nicht interessierte, immer wieder stoß er hart und kräftig in mich. Ich schrie und wimmerte vor schmerz doch ohne gehört zu werden langsam wurde mir bewusst was ich war, ein stück Fickfleisch. Als könne er meine Gedanken lesen fragte er, &#034Sag was bist du?&#034. &#034I..ich bin..ich bin nur eine Hurre, ein stück Fickfleisch mit dem man machen kann was man will&#034. &#034Genau und merk dir das immer du bist nur dazu da einem Mann lust zu bereiten und zu machen was er will egal ob es dir gefällt oder nicht denn am ende wird es dir sehr wohl gefallen, hast du verstanden Schlampe?&#034. Ich stöhnte auf &#034Ja Herr ich habe verstanden&#034. Nun trieb er seinen Schwanz immer tiefer in meine nasse Votze und fickte mich erbamungslos durch bis er sich in mir ergoss. &#034Steh auf zieh dich nicht an und steig in den Wagen wir haben heute Nacht noch so einiges vor meine keine Stute&#034. Wie mir befohlen stand ich auf nahm meine Sachen und ging um Wagen bei jedem schritt tropfte ein Sperma Blut gemisch auf den Waldboden, am Auto angekommen stieg ich ein.

Als er los fuhr drückte er mich auf seinen Schoß ich wusste sofort was er wollte und nahm einen Schwanz in den Mund. Auf der gesamten Fahrt blies ich seinen großen dicken Schwanz und wurde als der Wagen hielt mit einer warmen ladung Sperma belohnt die ich artig schluckte. Ich ging zusammen mit ihm zu einem großen Einfamilienhaus vor dem ich stehen bleiben sollte &#034Ich gehe vor und kündige dich als meine Nutte an dadrin warten zwei Freunde von mir ich erwarte von dir absoluten gehorsam&#034. Er verschwand im Haus wenig später rief er mich rein &#034Begrüße die Herren&#034 gab er mir den befehl. Ich ging auf alle vier und kroch zu den Männern öffnete ihre Hosen holte ihre Schwanze raus, die nicht weniger groß und dick waren als von meinem neuen Herrn, und fieng an diese zu wichsen. Begeistert stöhnten beide auf dann nahm ich beide Schwänze auf einmal in meine Mundvotze und blies sie. Ich saugte und leckte wie wild an ihnen bis sie gleichzeitig in meinem Mund kamen, und wieder schluckte ich alles runter danach leckte ich die Schwänze sauber und bedankte mich für die Sahne. Dann wurde ich von meinem Herrn am Arm gepackt zu einer Liege gezogen auf der ich an Armen und Beinen gefesselt wurde dann holte er ein Seil mit dem er meine Titten abband. &#034Du wirst dich jetzt schön gehen lassen Schlampe&#034. Einer der Männer nahm eine mehrschwänzige Peitsche mit der er auf meine abgebundenen Titten einschlug. Bei jedem Schlag schrie ich auf doch er machte weiter, der andere Mann kniete vor mir und begann mich zu lecken. Die Mischung aus Schmerz und Lust lies mich ergelrecht topfen. &#034Ich wusste doch das du auf sowas stehen würdest&#034, hörte ich meinen Herrn sagen. Noch immer wurde ich gepeitscht der Mann wo mich leckte hörte plötzlich auf statdessen spürrte ich einen sehr sehr dicken Dildo an meinem Loch der dann in mich eindrang und mich fickte. So entlockten mir die Männer einen Orgasmus nach dem anderen bis ich nicht mehr wusste wo ich bin und wie lange ich schon da war. &#034Es wird zeit dich ganz zur Nutte zu machen&#034meine Beine wurden in Schlaufen gehängt und hoch gezogen so das mein Arsch in der Luft hang. Ich bekam den Schwanz meines Herrn in den Mund den ich zur vollen größe und dicke blies.

Dann ging er zu meinem Arsch und drückte seine Eichel ans loch langsam stück für stück schob sich sein dicker harter Schwanz in meinen Arsch. Ich schrie und wand mich vor Schmerz so gut ich eben konnte hin und her dann begann mein her mich mit rarten stößen zu ficken. Einer der Männer knetete meine noch abgebundenen Titten und hang Klammern an meine Nippel der andere leckte über meinen Kitzler und fing wieder an meine Votze mit dem XXL Dildo zu bearbeiten. Ich schrie und stöhnte nur so auf vor Lust. Auch mein Herr stöhnte nun immer wieder auf dann besamte er meinen Arsch, als er gekommen war zog er sich aus mir zurück band mich los machte das seil um meine Titten ab entfehrnte die Nippelklammern und zog den Dildo aus meiner Votze. &#034Ich bin stolz auf dich Nutte du hast dir eine Verschnaufpause verdient doch wenn ich dich rufe kommst du wieder zu mir&#034 mit diesen Worten verlies er mit seinen Freunden den Raum und lies mich schwer nach Artem ringend auf der Liege zurück. Eine lange weile hörte ich nichts von ihnen doch dann hörte ich ihn nach mir rufen. Ich stand auf ging auf die Knie und kroch wie ein Hund zu ih in einen anderen Raum. Als ich mich in dem Raum umsah stellte ich fest das es ein großes SM Zimmer war in dem sich alles befand was man sich nur vorstellen kann. &#034Komm her!&#034 befahl er und ich gehorchte &#034Wir sollten deinen arsch sauber machen meinst du nicht auch&#034. Ich kniete vor einer Analdusche wie mir später bewusst wurde. Mein Herr führte einen schlauch in meine Arschvotze ein und schon spürrte ich wie unmengen an Wasser in mich liefen. Nachdem er den Schlauch wieder raus gezogen hatte verschloss er meinen Arsch mit einem Korken damit ich kein Wasser verlieren konnte. &#034Bitte ich halte das nicht mehr lange aus lasst mich aufs Klo gehen Herr&#034. &#034Nein noch nicht&#034 war seine Antwort und gab mir einen etwas härteren Schlag auf den Arsch. Ihm machte es Spaß mich leiden zu sehen und schlug immer wieder auf eine Pobacke. Als ich dachte ich zerspringe gleich erlöste er mich nahm den Korken raus und schickte mich aufs Klo. Ich setzte mich auf die Schüssel und sofort lief das Wasser in ströhmen wieder aus mir raus.

Als ich fertig war legte er mir ein Halsband an und hackte eine Leine in den Ring sofort ging ich auf alle vier. Er führte mich zu einem Platz an dem Hand und Fußfesseln im Boden eingelassen waren. Nachdem meine Hande und Füße gefesselt waren merkte ich jeweils einen dicken Dildo am Arsch und an der Votze die sich wie von alleine zu bewegen schienen, da erkannte ich das er mich vor eine Sexmaschiene gespannt hatte. Er selbst kam zu meinem kopf und streckte mir seinen Schwanz entgegen den ich sofort in meinen Mund lies. Ich blies ihn so gut das er nicht lange brauchte bis er abspritzte und ich es schluckte, dann stellte er die Maschiene höher und ich wurde schneller und härter in beide Löcher gefickt. Mein Herr tratt zur seite und einer seiner Freunde nahm seinen Platz ein auch ihn blies ich bis zum schluss dann kam der dritte bei dem ich das selbe tat. Nachdem alle bedient waren sahen sie mir zu wie ich von der Maschiene gefickt wurde. Immer wieder stöhnte ich auf mal leiser mal lauter, einer setzte Pumpen an meinen Brüsten an und saugte sie praller und meine Nippel dicker danach hengte er mir Gewichte an die Nippel. Immer und immer wieder liesen sie mich durch die Maschine kommen bis sich Schweißperlen auf meinem Körper bildeten erst dann wirde sie ausgeschalten. Mein Herr machte mich los und führte mich zu einem Stuhl auf dem ein Dicker Langer Dildo befestigt war. &#034Setzt dich Schlampe&#034 befahl er und ich gehorchte. Der Dildo drang tief in meine Votze ein dann wurde ich am Stuhl festgebunden. &#034Und jetzt reite den dicken Knüppel&#034. Langsam bewegten sich meine Hüften auf dem unechten Schwanz dann wurde ich immer schneller. &#034Ja so ist es gut oh ja fick ihn&#034 angespornt durch die Worte meines Herrn fickte ich den dicken Dildo hemmungslos und wild bis ich auch dadurch gekommen war. Ich wurde los gebunden und bekam die anweisung meinem Herrn einen Lapdance zu geben. Ich setzte mich auf seinen Schoß mit dem rücken zu ihm und lies meine Hüften kreisen. Wehrend ich mich auf seinem nun wieder schlaffen Glied bewegte packte er meine Titten knetete sie hart durch und zog an meinen Nippeln.

Sein Glied wurde unter meinen bewegungen immer härter dicker und steifer bis er von alleine in meine Votze glitt. Nun bewegte ich mich schneller und ritt ihn ohne gnade durch so das er meine Titten noch fester in seine Hände nahm und sie fester knetete ab und an kniff er in meine Nippel was mich nur noch geiler machte. Mit genugtuung lauschte ich dem stöhnen meines Herrn als er kurz davor war zu kommen bewegte ich mich nicht mehr &#034Du kleines versautes Luder dir macht das auch noch spaß deinen Herrn zappeln zu lassen&#034 er warf mich von sich runter und drang ohne gnade in meinen Arsch ein. Er fickte mich als strafe brutal durch und immer wenn ich kurz davor war zu kommen hielt er inne. &#034Bitte lasst mich kommen Herr ich bitte euch&#034 Ich flehte ihn an doch lies er mich eine halbe Stunde zappeln. Als er mich dann endlich kommen lies hatte ich einen gigantichen Orgasmus und sackte danach erschöpft auf dem Boden zusammen. Und so benutzten mich mein Herr und seine Freunde noch den ganzen Tag weiter und mir gefiehl es.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *