Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Rektorin 2

Abends lag ich noch lange wach im Bett. Ich konnte gar nicht realisieren
was in den letzten Stunden passiert ist.

Ich hatte mit meiner Rektorin geschlafen. Allein bei diesem
Gedanken wurde mein Schwanz wieder hart aber irgendwann bin ich dann
doch eingeschlafen.

Als ich wach wurde roch es in meinem Zimmer nach frischen Kaffee. Auf
einem Tablett hatte mir Karin das Frühstück hingestellt, ein Zettel lag
daneben.

Sie schrieb.

Lieber Sven das was ich gestern mit dir erlebt habe war wunderschön und
ich würde mir wünschen das wir beide die Zeit in der wir hier zusammen
wohnen noch so richtig ausnutzen können – ich hoffe es ist auch immer
noch dein Wunsch.

Du weist ja, lebe an mir deine Fantasien aus, mich erregt es wenn ich
deine ausgefallenen Wünsche erfüllen muss, überlege dir einmal was ich
noch so alles machen muss. Was ich mir wünsche habe ich dir ja schon
gestern gesagt.

Also Sven, keine Scheu, teile mir mit was du als nächstes mit mir
vor hast. Ach ja, du kleines geiles Monster ich muss heute zur
Fortbildung und bin morgen Abend erst wieder da, dann haben wir aber
ein ganzes Wochenende für uns und schreibe mir per SMS, auf was ich
mich am WE einstellen muss.

Ich war ein wenig enttäuscht, ich dachte ich könnte schon heute Abend da
weitermachen wo wir gestern aufgehört hatten.

Pech gehabt dachte ich und ging dann kalt duschen.

Den ganzen Tag dachte ich immer wieder an Karin, ich freute mich schon
jetzt riesig auf unser Wochenende und dachte so bei mir, mal schauen
wie weit ich gehen kann. Die Pornofilme die ich gesehen hatte haben
mich auf so einige Gedanken gebracht. Und sie sagte ja: &#034Lebe an mir
deine Fantasien aus!&#034

Am Abend nahm ich mein Handy und schrieb ihre eine SMS.

&#034Liebe Karin ich denke du wirst sicherlich eine liebe nette
Freundin haben, oder eine Kollegin, ich erwarte dich morgen Abend mit
einer Frau hier – du sagtest ja, du willst alles machen. Ich will dass
dir eine Frau in meinem Beisein die Fotze leckt und außerdem möchte ich
gerne sehen wie du einer Frau ihr Pfläumchen leckst und dann will ich
dich mit der anderen Frau so richtig fertig machen. Das bekommst du
doch sicherlich geregelt, also morgen um 20.00 Uhr&#034

Ich schickte die Nachricht ab. Es dauerte keine zwei Minuten da piepte
mein Handy und ich las:

&#034Bist du verrückt ich habe noch nie etwas mit einer Frau gehabt, ich
habe zwar eine Freundin von der ich weiss daß sie bi ist aber ich habe
nie, auch nur einen Gedanken daran verschwendet je mit einer Frau zu
schlafen. Also Sven jetzt gehst du aber wirklich zu weit!&#034

Ich schrieb zurück:

&#034Ich soll doch meine Fantasien ausleben, also liebe Karin lade deine
Freundin für morgen ein. Stell dir doch einfach vor ich ficke dir so
richtig schön deine Arschfotze durch und von vorne spielt jemand mit
der Zunge an deinem Kitzler. Du siehst ich brauche Unterstützung allein
werde ich das alles nicht schaffen. Ich denke eine Lehrerin sollte zu
ihrem Wort stehen. Oder?&#034

Sie schrieb zurück ich wäre eine kleine perverse Sau jedoch ihr Wort
hätte bestand und außerdem hätte sie heute schon dreimal den Slip
wechseln müssen, sie wird gar nicht mehr trocken zwischen ihren Beinen.

Umso besser schrieb ich zurück. Dann tue was ich dir sage und ich sorge
dann dafür dass deine Spalte auch mal wieder ein wenig Ruhe gibt. Und
nun gute Nacht Karin ich muss noch lernen.

Der Tag in der Schule wollte gar nicht vergehen. Immer wieder dachte ich
an das was abends alles passieren soll.

Mein Schwanz wurde gar nicht mehr weich.

Wer hat schon so eine Rektorin und so eine gute Lehrerin dachte ich und
was sie mir bis jetzt alles beigebracht hat war schon spitze. Aber ich
wollte mehr.

Pünktlich um 20.00 Uhr betrat ich die Wohnung von Karin. Ohne
anzuklopfen ging in die Küche. Karin war gerade damit beschäftigt das
Abendessen vor zubereiten.

Ich sagte kurz Hallo ging auf sie zu und gab ihr einen langen Zungenkuss.
Ich nahm sie im Arm, meine Hände wanderten ihren Hintern runter und ich
griff fest an ihren Arschbacken.

Sie stöhnte leichte auf, ich stellte mich hinter sie, fuhr mit
meinen Händen unter ihren Pulli und wanderte bis zu ihren Titten. Ich
öffnete ihren BH und massierte kräftig ihre wunderschönen Titten. Sie
blieb die ganze Zeit ruhig stehen und genoss wohl diese Behandlung und
als ich dann ihre Nippel zwischen meinen Daumen und Zeigefinger
zwirbelte wurde sie etwas lauter. Meine rechte Hand ging etwas tiefer
und ich griff ihr in ihren Schritt. Plötzlich drehte sie sich um, nahm
mich in den Arm schaute mir tief in die Augen und sagte:

&#034Sven ich habe meine Freundin heute Abend zum Essen eingeladen, können
wir über deine Fantasie nicht noch verhandeln?&#034

Ich sagte: &#034O nein, du hast mich erst auf solche Gedanken gebracht und
nun wirst du es dir gefallen lassen müssen dass nicht nur ich deine
Fotze lecken werde sondern auch deine Freundin.&#034

&#034Was meinst du ob sie wohl mitmacht?&#034

&#034Sie wird auf jeden Fall mitmachen, sie hat schön öfter versucht mich
anzumachen, aber Sven ich bin nicht lesbisch und ich kann mir gar nicht
vorstellen mit einer Frau ins Bett zu gehen&#034

Ich erwiderte: &#034Dein Wohnzimmer ist schön gemütlich und dein Sofa
riesengroß, wir brauchen kein Bett du wirst es mit deiner Freundin auf
dem Sofa treiben. Du bist meine Lehrerschlampe und musst für die
nächsten Wochen dass tun was ich will, du hast es versprochen, oder
willst du jetzt kneifen?&#034

Karin verneinte und so haben wir beide auf ihre Freundin gewartet.

Um 20.30 Uhr klingelte es und Vera, so ist der Name ihre Freundin,
begrüßte mich freundlich in der Küche.

Vera war etwas jünger als Karin, auch war sie nicht so groß. Sie hatte
ein schickes Kostüm an und unter ihrer Bluse konnte man einen kleinen
Busen erahnen. Ihre blonden Haare waren schulterlang und sie war
dezent geschminkt. Sie sah aus wie eine Geschäftsfrau, was sie, so habe
ich später erfahren, auch war.

So saßen wir drei nun gemütlich beim Abendessen. Die zwei Frauen
unterhielten sich über alte Geschichten.

Plötzlich sah mich Vera an und fragte Karin:

&#034Wer ist eigentlich dieser junger Mann hier, Karin hast du dir einen Lover
zugelegt oder gibst du Sven nur Nachhilfe?&#034

Karin wurde rot, räusperte sich ein wenig, und ganz verlegen sagte sie:

&#034Ursprünglich sollte er hier Ruhe und Zeit zum lernen finden, seine
Eltern leben wohl in Trennung und es gab bei Sven nur Streit zu Hause
und an lernen war nicht zu denken, es ist aber mehr daraus geworden und
ich versprach Sven hier in diesem Haus mit mir seine Fantasien
auszuleben&#034

&#034Und?&#034 fragte Vera &#034Hat er seine Fantasien ausleben können, ich denke
das du dabei sicherlich auch nicht zu kurz gekommen bist&#034

&#034Nein ich bin nicht zu kurz gekommen, im Gegenteil dieser Jüngling hat eine
tief vergrabene Seite in mir geweckt und ich habe ihm mein Wort
gegeben das ich all seine Wünsche erfüllen werde&#034 Sagte Karin

Vera fragte: &#034Und welche Wünsche sind noch offen?&#034

Karin fing an zu stottern: &#034Vera, Sven will das ich mich mit einer Frau
einlasse, er will das ich eine Frau oral befriedige und ich mich auch
von einer Frau oral befriedigen lasse. Kurzum er befahl mir eine Frau
mit zubringen damit wir uns zu dritt vergnügen können.&#034

Vera schaute uns beide lange an und sagte dann: &#034Er befahl, was sind das
für Seiten an dir Karin? Du lässt dir Befehle erteilen die du dann auch
ausführst, das finde ich hoch interessant!&#034

Dann sprach Vera mich an: &#034Ich glaube Sven du bist ein kleines geiles
Ferkel, Karin hatte schon Jahre keinen Mann mehr gehabt, dann habt ihr
euch getroffen und ihr Nachholbedürfnis ist so groß das sie dir alle
Zugeständnisse macht, nur damit du sie weiter vögelst, aber ich bin nicht
sauer auf dich. Schon vor zwanzig Jahren habe ich versucht Karin zu
verführen immer wieder hat sie gesagt sie sei nicht lesbisch, das
einzige was sie mir einmal zugestanden hatte, war das ich ihr mal
zuschauen durfte wie sie sich ihr Pfläumchen selbst bearbeitet hatt
und dass war unser einziges gemeinsames erotische Erlebnis. Was mir
aber noch in Erinnerung geblieben ist, das sie, je geiler sie wurde,
umso vulgärer wurde, ist das auch heute noch so Karin Schätzelein?&#034

Karin wurde etwas rot und sagte: &#034 Ja, dass ist auch heute noch so und
seit ich Sven kenne habe ich an mir eine devote Ader entdeckt. Vera,
wenn du mit machst, gehöre ich euch, ich bin euch zu Diensten, macht
mit mir was ihr wollt, der Gedanke mich ganz und gar in euren Händen zu
begeben, lässt meine Spalte tropfnass werden. Auch wenn ich noch nie
vorher mit einer Frau zusammen war, mit dir und mit Sven würde ich es
gerne einmal erleben!&#034 Vera kam auf mich zu gab mir einen Kuss auf
meinen Mund und sagte:

&#034Ok, da muss ich einfach mit machen, nach zwanzig Jahren Sven machst du
es möglich das ich mit Karin ein wenig spielen kann, ich bin aber bi
Sven auch deinen Schwanz will ich haben, nicht nur die Fotze deiner
Lehrerin!&#034

Karin saß immer noch auf dem Küchenstuhl, Vera näherte sich von hinten
und umarmte Karin. Sie nahm mit beiden Händen den Kopf von Karin
und zog ihn zu sich. Ihre Lippen berührten sich ganz sanft, man sah die
Unsicherheit von Karin. Immer wieder berührten sich die Lippen der Mund
von Karin ging immer weiter auf. Vera drang mit ihrer Zunge immer
weiter vor und plötzlich sah ich zum ersten Mal live wie zwei Frauen
sich leidenschaftlich küssten.

Es war einfach nur geil den beiden Frauen zu zuschauen. In meiner Hose
wurde es immer enger, ja es schmerzte sogar. So einen harten Ständer
hatte ich noch nie.

Vera schlug dann vor ob wir es uns nicht ein wenig bequemer machen
könnten denn es würde Zeit das Karin jetzt lernt wie man eine Fotze
richtig schön leckt.

Karin war immer noch ein wenig irritiert, man merkte ihr die
Unsicherheit an, man sah aber auch das sie Spaß an der ganzen Sache hatte.

Ich nahm Karin am Arm und wieder konnten meine Hände nicht anders als
kräftig zufassen. Karin stöhnte auf ich nahm sie an der Hand und
zusammen gingen wir in das Wohnzimmer. Karin setzte sich aufs Sofa, ich
konnte nicht anders und musste sie leidenschaftlich küssen. Meine Hände
wanderten zwischen ihre Beinen ich öffnete den Reißverschluss ihrer
Jeans und mit der rechten Hand fuhr ich in ihren Slip. Was ich dort
spürte machte mich noch geiler. Ich sagte zu Vera:

&#034 Unsere kleine Lehrerschlampe ist klatsch nass zwischen ihren Beinen,
ich glaube es wird Zeit das sie eine Frauenzunge an ihrer Fotze spürt!&#034
Ich zog meine Hand aus ihrer Jeans und zeigte sie Vera. Meine Hand
glänzte von der Feuchtigkeit ihrer Fotze. Gierig nahm Vera meine Hand
und schleckte jeden Finger einzeln ab, kein Tröpfchen blieb auf meiner
Hand, Vera leckte alles schön sauber ab.
Anschließend ging Vera auf Karin zu, zog ihr erst die Jeans und dann den Slip
aus. Ihre Hände tasteten sich bis zur Fotze von Karin vor. Mit ihren
Fingern fuhr sie die Spalte hoch und runter. Karin fing an zu stöhnen.
Ich zog derweil Karin das T-Shirt und den BH aus und massierte kräftig
ihre Titten. Karin wurde immer unruhiger und immer geiler. Ich küsste
Karin leidenschaftlich auf den Mund und dann flüsterte ich Karin ins
Ohr:
&#034Bitte Vera dass sie deine Fotze leckt, ich will es sehen, ich will
sehen wie sie dich mit ihrer Zunge fickt und frage sie ob du sie auch
lecken darfst!&#034
Karins Augen wurden immer größer sie war immer noch unsicher. Das erste
mal mit einer Frau. Leise sagte sie:
&#034Vera bitte lecke mich, leck meine Fotze, ficke mich mit deiner Zunge
und ziehe dich aus, auch ich will dich lecken, ich bin so mega geil, ich
halte es bald nicht mehr aus. Bitte macht mich fertig!&#034

&#034O, da hat es wirklich jemand nötig, meine Freundin Karin bittet mich
das ich sie lecke, ich werde deine Fotze lecken du geile Lehrerschlampe
aber wann ich dich kommen lasse bestimme ich, ich will dich schreien
und stöhnen hören, zwanzig Jahre habe ich auf diesen Augenblick
gewartet dann wirst du jetzt auch ein wenig Geduld haben müssen erst
einmal wird Sven mich ausziehen und dann darfst du zuschauen wie Sven
schon mal mein Fötzchen kostet. Komm Sven hilf mir beim ausziehen,
Karin diese kleine Sau soll noch ein wenig leiden!&#034

Ich ging auf Vera zu, öffnete ihre Bluse und schon sprangen mir zwei ziemlich
kleine aber geile Titten entgegen. Vera hatte sehr lange Nippel, was super
scharf aussah. Ich öffnete den Reißverschluss ihres Rockes zog den Rock
runter und Vera entledigte sich ihrer Strumpfhose und ihres Slips.

Ihre Fotze war glatt rasiert und man konnte ihre Spalte genau sehen.
Vera setze sich breitbeinig auf den Sessel und gab mir zu verstehen das
ich sie lecken soll. Ich kniete mich vor sie, meine Zunge wanderte
ihren Oberschenkel entlang und weiter bis zu ihrer inzwischen weit
offen stehenden Fotze. Meine Zunge wanderte die Spalte hoch und runter, Vera fing an zu stöhnen, drückte mir ihren Unterleib entgegen und hechelte
immer mehr, sie wurde immer lauter, zu Karin gerichtet sagte sie:
&#034Dein Sprössling leckt wie ein Gott, du hast dir den richtigen Schüler
für deine perversen Spiele ausgesucht und nun schaue es dir an wie er
mich leckt. Er wird mich solange lecken bis ich komme. Du hast mich
warten lassen, jetzt kannst du warten!&#034
Ich leckte immer weiter, drang mit meiner Zunge in ihre feuchte Grotte
ein. Vera wurde immer unruhiger, ihre Bewegungen immer
unkontrollierter, ihr stöhnen und schreien immer lauter. Ihre Fotze
wurde immer nasser, ich leckte und schleckte so gut ich konnte. Ich
griff nach ihren kleinen Titten, zog an ihren Nippeln die immer härter
wurden, dann schrie Vera plötzlich auf, sie stöhnte und hechelte und
schrie:
&#034Ich komme, mir geht jetzt einer ab, ich komme und wie, es hört nicht
auf, lecke weiter, lutsche meinen Kitzler saug meine Fotzenlippen
lang!&#034
Vera hatte einen Orgasmus und was für einen, voller Geilheit zuckte ihr
Körper es dauerte eine ganze Zeit bis sie wieder zu sich kam, ich
streichelte dabei sanft ihren Busen. Sie genoss den Ausklang ihres
Orgasmus.
Nach einer kleinen Weile sagte sie:

&#034Und jetzt meine liebe Karin bist du dran ich werde dir deine Fotze so lecken das dein Saft nicht mehr aufhören wird zu fließen, und du Sven leckst ihr die
Arschfotze, ich weiß von früher noch das sie einem Arschfick nie ganz
Abgeneigt warund wenn ich so deinen Schwanz sehe ist der schön groß
so das diese geile Sau hier im Arsch so richtig ausgefüllt werden kann,
ich will diese Schlampe hier jammern hören, und du Karin legst dich
jetzt schön über die Sessellehne und streckst deinem Schatz schön den
Arsch entgegen!&#034

Karin stand auf legte sich über den Sessel und streckte mir ihren
Lehrerarsch entgegen.
Vera kniete vor Karin und begann sofort ihre Fotze mit der Zunge zu
bearbeiten. Karin stöhnte auf und Vera leckte die Spalte hoch und
runter. Ich fing an Karins Rosette zu verwöhnen. Ich zog ihr die
Arschbacken auseinander und meine Zunge kreiste um ihre Arschfotze
irgendwann gab Vera mir ein Zeichen ich stellte mich hinter Karin, nahm
meinen Schwanz und drückte ihn gegen ihre Arschfotze. Die Arschfotze
von Karin war von mir so nass geleckt das ein kleiner Druck reichte und
ich langsam Stück für Stück ihren Arsch ausfüllte. Karin zappelte und
schrie und stöhnte und gab Töne von sich wie ich sie nie zuvor gehört
habe. Für mich war es ein unbeschreiblich geiles Gefühl. Mein Schwanz
war wie eingeklemmt und ich musste mich ganz vorsichtig bewegen das ich
nicht sofort abspritze. Vera leckte unterdessen die Fotze von Karin
immer weiter. Zu mir gerichtet sagte Vera:
&#034 Fick ihren Arsch gebe ihr die ganze Schwanzlänge, rammel sie durch,
stoß so fest zu wie du kannst, diese geile Lehrersau machen wir beide
jetzt fertig!&#034
Ich fickte und fickte, Veras Zunge kreiste um den Kitzler von Karin,
Karin stöhnte immer weiter sie schrie:
&#034Ihr verfickten Säue auf was habe ich mich da eingelassen, ihr macht
mich fertig, ich halte es nicht mehr aus!&#034
Und dann kam Karin zu ihrem Orgasmus. Ihr ganzer Körper zuckte und sie
schrie:
&#034Geil, es ist so geil ich komme, macht mich fertig ich komme!&#034
Dann explodierte auch ich. Ich glaube ich habe nie zuvor soviel
Ficksahne abgeschossen wie in diesem Moment. Ich zog meinen Schwanz aus der Arschfotze von Karin und drückte ihr meinen Schwanz in den Mund und Karin bekam in ihrer Maulfotze noch reichlich Ficksahne ab. Der
Saft lief ihr aus dem Mund, Vera kam auf Karin zu und leckte über die
Lippen von Karin und nahm jeden Tropfen der daneben lief mit ihrer
Zunge auf.
Wir drei lagen auf unseren Knien. Küssten uns abwechselnd, streichelten
uns und so langsam klang unsere Erregung ab.
Wir waren alle leicht erschöpft, aber zufrieden und
glücklich.
Karin war die erste die nach einer ganzen Zeit das Schweigen brach,
schaute uns beide lächelnd an und fragte mich.
&#034Sven was hältst du davon wenn Vera noch ein paar Tage bei uns bleibt?
Sie hat nämlich Urlaub!&#034
Freudestrahlend sagte ich laut: &#034Das wäre super geil!&#034
&#034Und Du Vera?&#034 fragte Karin.
Vera sagte: &#034 Ja ich würde noch gerne so einiges mit euch erleben!&#034

Karin meinte aber: &#034Meine Lieben, gefickt wird aber immer nur zu dritt,
Sven wenn ich erlebe das dein Schwanz in der Fotze von Vera steckt wenn
ich nicht da bin, werde ich dich kastrieren, denn du gehörst mir, ich
bin für dich verantwortlich und deine Lehrerin.

Sie grinste uns beide an und fragte: &#034Einverstanden?&#034

Vera und ich nickten und wir sagten beide zeitgleich: &#034Einverstanden!&#034
Und gaben jeder Karin ein Küsschen auf ihrer Wange.

Ob es weiter geht? Schauen wir mal.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *