Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Rektorin 3

Rektorin 3

Erschöpft und überglücklich sind wir drei dann eingeschlafen. Für uns
alle war es eine aufregende Nacht.
Ich konnte mein Glück gar nicht fassen. Vor einigen Tagen noch war ich
ein frustrierter junger Teen – und jetzt?

Viele Menschen haben geheime Fantasien, leben über Jahre in einer
Partnerschaft aber keiner traut sich seine Wünsche und Fantasien dem
anderen mitzuteilen. Ich konnte mich glücklich schätzen, bei mir ist
das seit ca. einer Woche anders. Ich habe eine Lehrerin die frei heraus
sagte: &#034 Lebe deine Fantasien an mir aus!&#034
Und nun liegen wir zu dritt in einem Bett. Karin liegt in der Mitte.
Beide Frauen schlafen noch. Ich kuschele mich ganz dicht an Karin.
Was ist das?
Diese kleine Lehrersau hat wohl ein etwas längeres T Shirt an, aber
untenrum ist sie frei.
Sofort wächst mein Schwanz, am frühen Morgen habe ich schon einen mega
Hammer. Ich schmiege mich fest an Karin und spüre ihren Prachtarsch an
meinem Schwanz. Ich ziehe mein Hose aus damit mein Schwanz schön in
ihrer Arschspalte gefangen ist.

Ein sau geiles Gefühl!!

Karin bewegt sich langsam, wird wach und spürt wohl meinen Schwanz.
Verschlafen dreht sie sich um, schaut mich an und sagt: &#034Immer noch
Saft in deinem Schwanz, ich dachte der letzte Tropfen wäre gestern raus
gekommen, Sven, du bist einfach eine geile Sau, auf was habe ich mich
da eingelassen, du bekommst wohl nie genug?&#034
Ich grinste sie an, gab ihr einen langen Kuss, streichelte über ihr Haar
und sagte:
&#034 Du hast dich auf das eingelassen was du wolltest und was ganz tief
schon über Jahre hinweg in dir schlummerte und ich bin ab sofort dafür
da, dass all das was tief in dir verborgen liegt nach oben kommt. Du
bist halt meine Lehrerschlampe und ich verspreche dir dass dein
Fötzchen in Zukunft noch mächtig jucken wird. Du wirst mir all meine
versauten perversen Fantasien erfüllen und du bekommst dadurch eine
Befriedigung deiner sexuellen Wünsche. Und nun dreh dich um ich denke
du solltest meinen Schwanz jetzt auch mal in deiner Fotze spüren!&#034
Karin drehte sich gehorsam um, Vera schlief immer noch. Ich nahm meinen
Schwanz und drückte ihn Stück für Stück in Karins Fotze. Ich habe
Karin schon in den Arsch gefickt und auch in ihrer Maulfotze habe ich
meine Säfte reingespritzt, aber in ihrer Pflaume steckte mein
Schwanz jetzt zum ersten Mal. Hatte ich gedacht dass eine Frau von fast
fünfzig Jahren keine enge Fotze mehr hat so wurde ich eines besseren
belehrt. Karin war fast so eng wie meine erste Freundin der ich die
Unschuld genommen hatte. Es war ein sau geiles Gefühl. Karin stöhnte
leicht auf als mein Schwanz bis zum Anschlag in ihr steckte. Ich küsste
ihren Hals und mit leichten Stößen fing ich an sie zu ficken. Karin
wurde lauter und drückte sich mir immer mehr entgegen. Leise flüsterte
ich ihr ins Ohr.
&#034 Gib zu das du eine kleine geile versaute Fickschlampe bist und dass
dir das alles hier Spaß macht, und verspreche mir das du in Zukunft
weiter all das machen wirst was ich dir sagen werde. Du wirst nicht
meine Sklavin sein, das würde ich nicht so gut finden. Sklavin ist so
ein blödes Wort. Du wirst aber in Zukunft meine Privatnutte sein und
nur noch das machen was ich von dir verlange, und solltest du nicht
gehorsam sein, sollte es dir bewusst sein, das ich dich bestrafen
werde. Und du weißt ja, kleinen Mädchen zieht man die Ohren lang wenn
sie böse waren, dir würde ich die Nippel und die Schamlippen lang
ziehen und auch dein Arsch würde was ab bekommen. Und nun liegt es an
dir ob ich meinen Schwanz in deiner Fotze lasse und dich noch ein
bisschen weiter ficken werde oder ob ich jetzt aufstehe und mir einen
Kaffee mache!&#034
Ich stieß drei, vier mal kräftig zu und Karin fing an zu wimmern und zu
stöhnen und sagte:
&#034 Sven, du erpresst mich, wenn ich jetzt ja sage hast du für immer und
ewig einen Blankoscheck, sag ich nein, fickst du mich nicht mehr
weiter. Du hast aber Recht, mir macht das alles Spaß hier und ich will
endlich das Verborgene in mir ausleben. Ich habe Vertrauen zu dir, ja
ich gebe zu das ich eine versaute Fickschlampe bin, ich brauche das
alles was hier passiert. Ich werde alles machen, fick mich bitte nur
weiter, ich werde jede deiner Strafen akzeptieren wenn ich nur
deinen Schwanz bekomme. Ich glaube, und davor habe ich ein wenig Angst,
ich werde dir gerade hörig!&#034
Ich fickte sie weiter, habe ich doch gerade das gehört was ich wollte,
ich griff ihr unter das T Shirt und knetete ihre Titten. Immer wieder
fuhr ich mit meinen Fingern über ihre hart gewordenen Nippel, jedes Mal
wurde ihr Stöhnen etwas lauter. Ich fickte sie immer fester. Plötzlich
wurde Vera wach, sie schaute zu uns rüber und fragte:
&#034 Was geht denn hier gerade ab? Ich bin am schlafen und ihr fickt schon
am frühen Morgen hier rum. Ihr könnt wohl nie genug bekommen. Wo bin
ich hier nur reingeraten, ich glaube nach diesem Urlaub brauch ich wohl
erst ein paar Tage Erholung!&#034
Dann drehte sich Vera zu Karin, zog Karins Kopf an sich, und küsste sie
leidenschaftlich.
Urplötzlich sagte Vera zu mir:
&#034 Sven halt inne, lass uns erst einmal duschen gehen. Ich habe gerade
gehört wie du zur Karin gesagt hast das sie alles machen muss und dass
sie mit Bestrafungen zu rechnen hat. Ich denke ich habe das Recht Karin
mal so richtig zu bestrafen. Zwanzig Jahre musste ich warten bis
Karin es zugelassen hat mit mir ihre Erotik auszuleben. Immer wieder hab ich
es versucht und habe mir immer wieder einen Korb eingefangen. Und seit
gestern weis ich wie gut sie eine Fotze lecken kann, auch Karin
ist bi und nur weil sie zu feige war es sich selber einzugestehen bin
ich jedes Mal, wenn wir uns gesehen hatten mit einer feuchten, nein,
was sage ich mit einer nassen Fotze nach Hause gefahren. Und nun soll
Karin mal erleben wie schlimm es ist geil zu sein und keine sofortige
Erleichterung zu bekommen. Erlaubst du mir Sven dass ich Karin für
diese Feigheit bestrafen darf!&#034
&#034Ja!&#034 sagte ich &#034 Dafür hat sie wirklich eine Lektion verdient, ich
werde aber nicht nur zu schauen ich werde dich bei der Bestrafung
unterstützen und nach zwanzig Jahren muss ich dir einfach das Recht
einräumen Karin mal so richtig leiden zu lassen!&#034
Ich zog meinen Schwanz aus Karins Fotze raus. Enttäuscht stöhnte Karin
auf. Wir drei standen auf und gingen duschen. Es ist halt ein Vorteil
in einem großen Haus zu leben so hatte jeder seine Dusche für sich.
Eine kurze Zeit später traf ich Karin schon wieder im Schlafzimmer an.
Sie hatte einen fast durchsichtigen Morgenmantel angezogen. Das was ich
sah lies mich immer geiler werden. Ihre Nippel waren deutlich
abgebildet und ihre leicht behaarte Fotze konnte man gut durch diesen
fast durchsichtigen Stoff erkennen. Karin kam auf mich zu, nahm mich in den
Arm, drückte ihren Unterleib gegen meinen Schwanz und flüsterte mir ins
Ohr:
&#034Mein Schatz ich bin so geil ich habe mich zwischen meinen Beinen gar
nicht mehr trocken bekommen, so etwas wie jetzt habe ich noch nie
erlebt auch wenn ich weiß das ich noch leiden werde, ich will dir
einfach nur sagen ich bin glücklich wie noch nie. Wenn du willst kannst
du das Apartment solange bewohnen wie du magst, bitte lass dies nicht
nur ein Traum sein der bald zu Ende geht. Du sagtest du magst das Wort
Sklavin nicht, ich möchte aber genau das für dich sein. Deine Sklavin,
deine Fickschlampe, all meine Löcher stehen dir jederzeit zur Verfügung.
Ich will von dir benutzt werden!&#034
Ich nahm sie im Arm schaute ihr tief in ihren wunderschönen Augen und
sagte:
&#034Es ist nicht nur ein Traum, es ist unser Leben, und ich wünsche mir
dass es alles noch ganz lange dauert. Nach meinem Abi dürfen wir uns
auch offiziell treffen und sehen. Du siehst, meine kleine Fickschlampe,
ich plane mit deiner Fotze noch sehr, sehr lange!&#034
Ein paar Tränchen rollten über die Wangen von Karin, ich küsste sie
zärtlich und wir lächelten uns beide glücklich an.
Vera betrat das Schlafzimmer, in ihrer Hand hatte sie eine Tasche deren
Inhalt sie aufs Bett ausschüttete.
Was ich sah machte mich sprachlos. Verschiedene Vibratoren,
Liebeskugeln, Handschellen, verschiedene Seile und einen kleinen
Lederriemen, der Griff war einem Penis nachempfunden und eine Kugelkette
mit einer kleineren Kugel.
Karin starrte aufs Bett und war genauso sprachlos wie ich. Vera ging auf
Karin zu, nahm sie an die Hand und sagte:
&#034 So du kleine Schlampe, schau was auf dem Bett liegt, dass ist alles
für dich und bevor du einen Orgasmus bekommst werden wir dies alles an
dir ausprobieren, ich schwöre dir, du wirst jammern und betteln um
Erleichterung zu finden, aber noch einmal, einige dieser Teile wirst du
erst in dir spüren müssen und wenn wir dann mit allem durch sind werden
Sven und ich dich so lange Lecken bis du deinen Orgasmus raus
schreist!&#034
Karins Augen wurden immer größer, ein wenig Panik stand in ihrem
Gesicht. Vera drückte Karin aufs Bett, zog ihr den Morgenmantel aus,
nahm ihre rechte Hand und band sie am Bettpfosten fest. Dasselbe machte
sie mit der linken Hand. Dann nahm sie die Beine von Karin spreizte sie
und band auch die Beine an den unteren Bettpfosten fest.
Da lag Karin nun, ihre Arme und Beine weit auseinander und wartete auf
dass was auf sie zukam. Zuerst nahm Vera den Lederriemen und fuhr
mit dem Penisgriff an Karins Spalte hoch und runter. Karin zuckte und
stöhnte auf. Vera herrschte sie an und sagte:
&#034Du geile Bi-Schlampe habe ich dir erlaubt zu stöhnen!&#034
Zu mir gerichtet sagte Vera:
&#034 Sven schaue dir diesen Penis an, einmal kurz durch ihre Fotze gerieben
und er glänzt nur so von ihren Saft. Deine Lehrerin ist geil wie ein
Flittchen und ich habe doch gerade erst angefangen. Nimm doch bitte die
zwei Klammern dort, ich denke wir sollten ihre Nippel ein wenig
schmücken!&#034
Ich nahm die Klammern trat an Karin heran, nahm den Nippel ihrer linken
Brust zwirbelte ihn zwischen Daumen und Zeigefinger, zog ihren Nippel
lang, so lang es ging und setzte die Klammer vorsichtig auf ihre Brustwarze.
Karin stöhnte laut auf, dasselbe machte ich mit der anderen Seite. Das
war ein unglaublich geiles Bild was ich sah. Die Brustwarzen von Karin
standen richtig hoch und die Klammern waren Seitlich an ihren Nippeln
befestigt. Schaute man zwischen ihre Beine sah man wie ihr die
Geilheit regelrecht aus ihrer Fotze tropfte.
Vera nahm einen Vibrator und sagte:
&#034So du geiles Miststück, der hier wird jetzt deine Fotze ein wenig
durchrütteln, aber bevor ich ihn dir rein schiebe wirst du meine flache
Hand auf deiner Fotze spüren. Für jedes Jahr in dem ich um dich
geworben habe ein Schlag. Und ich will nicht einmal Aua hören sondern
jedes Mal ich habe es verdient!&#034
Vera setzte sich auf die Bettkante und begann mit dem ersten, leichten Schlag.
Karin sagte kein Wort. Dann kam der dritte, vierte, fünfte Schlag.
Veras Schläge wurden ein wenig fester und ich glaubte es nicht Karin wurde
immer geiler. Sie schrie:
&#034 Ja ich habe es verdient, bestraf mich, hau weiter auf meine Fotze, mach weiter, hau auf meine Lehrerfotze, ich brauch es bitte fester!&#034
Vera schlug ein wenig härter, die Fotze bekam einen leicht rötlichen Teint. Es war einfach nur geil das mitzuerleben, mein Schwanz wurde hart und
härter. Ich nahm mir Karins Titten vor und drückte und knetete sie wie
nie zuvor, spielte an ihren Klammern zog daran und der Saft aus Karins
Fotze Tropfte nur so auf das Bettlaken. Ich konnte nicht anders kniete
mich vor Karin und leckte ihr die Spalte, was heißt lecken sie war so
nass man konnte fast trinken, immer mehr Liebessaft kam aus ihrer
Spalte. Vera drückte mich zur Seite nahm den Vibrator und steckte ihn
ohne Vorwarnung bis zum Anschlag in Karins Fotze. Wieder stöhnte Karin
auf und bekam dafür von Vera rechts und links die flache Hand auf ihre
Titten zu spüren das es nur so klatschte.
&#034 So du geiles Miststück jetzt darfst du so wie du da liegst zuschauen
wie mir Sven seinen Schwanz im meine Fotze schiebt und den Vibrator
werden wir jetzt ein wenig anstellen!&#034 sagte Vera. Ein leises Surrenwas immer lauter wurde war zu hören. Karin wurde immer unruhiger.
Sie war wirklich am leiden, man sah ihr an wie sehnlichste sie sich die
Erlösung wünschte. Doch Vera blieb hart. Sie lies Karin leiden, legte
sich breitfotzig vor Karin dirigierte meinen Schwanz in ihre Spalte
und mit einem Ruck schob sie ihn sich selber rein. Auch Vera war sehr
eng und ich hatte große Mühe meinen Saft nicht sofort zu verschießen.
Lächelnd schaute Vera dabei Karin an schlug ihr mit der rechten Hand
immer wieder auf die Titten und lies sich von mir kräftig durch ficken.
Es dauerte nicht lange und Vera zuckte, stöhnte und schrie Karin an:
&#034 Du geile Schlampe schau es dir an, dein Sven stößt mich jetzt bis
ich komme, du wirst noch ein wenig warten müssen!&#034
Und dann kam Vera, ich musste mich wirklich zurück halten das ich nicht
auch noch abspritze, wollte ich meinen Saft doch für Karin aufheben.
Vera schrie und stöhnte und es dauerte eine ganze Zeit bis sie sich
beruhigt hatte. Währenddessen vibrierte die ganze Zeit der Vibrator in
Karins Fotze.
Karin konnte nicht anders und fing auch an zu stöhnen und zu zucken.
Vera stellte den Vibrator in Karins Fotze ganz klein, so dass er nur
noch ein wenig säuselte. Karin war enttäuscht und bettelte uns an sie
endlich zu erlösen.
Vera sagte nur kurz. &#034 Noch nicht du kleine Schlampe, eine Überraschung
habe ich noch für dich!&#034

Vera nahm die Kugelkette mit den vielen Kugeln dran, zog Karin zu sich
legte ihr ein Kissen unter den Po so dass jetzt auch Karins
Arschfotze schön frei lag. Dann fing Vera an Karins Rosette zu
lecken. Immer wieder spuckte sie auf Karins Arschfotze und verrieb die
Spucke mit ihrer Zunge. Dann nahm Vera die Kette und drückte Karin die
erste Kugel in ihren Po. Karin stöhnte, ja schrie laut auf.
Vera sagte. &#034Jetzt darfst du stöhnen du geile Sau, ich will deine
Geilheit hören und ich will dich wimmern und zucken sehen und wenn du
mir versprichst jetzt regelmäßig meine Fotze zu lecken werde ich dich
auch gleich kommen lassen!&#034

Karin jammerte: &#034Ja, alles was du willst, bitte, bitte ich halte es
wirklich nicht mehr aus, bitte Sven sag du was, last mich endlich
kommen!&#034

Vera lächelte zufrieden, stellte den Vibrator auf höchst Stufe und schob
eine Kugel nach der anderen in Karins Arschfotze.

Ich hielt es jetzt nicht mehr lange aus und drückte Karin meinen
Schwanz in ihren Mund. Ich glaubte vor Geilheit bekam Karin nicht mehr
viel mit. Vera zog nun mit der linken Hand Kugel für Kugel aus Karins
Arschfotze, mit der rechten Hand fickte sie Karins Fotze mit dem
Vibrator. Sie stieß immer fester zu und als sie dann auch noch anfing an
Karins Kitzler zu lutschen war es für Karin zuviel. Karin bekam ihren
Orgasmus, und wie, sie schrie und stöhnte gab Laute von sich die keiner
verstand, das Bett wackelte, der Orgasmus hörte nicht auf. Schon längst
hatte ich meinen Schwanz aus Sorge aus ihrem Mund gezogen, damit sie
nicht erstickt, sie war einfach nur noch ein geiles Stück was alles
um sich herum genoss. Es dauerte eine ganze Weile bis Karin sich
beruhigt hatte.
So langsam kam Karin wieder zu sich sah mich lächelnd an und sagte:
&#034Bitte mache da weiter wo du heute Morgen aufgehört hast. Deine Sklavin
bittet dich darum gefickt zu werden!&#034
Zu Vera gerichtet sagte sie:
&#034Ich wünsche mir dass du, wenn Sven seinen Saft in mich gespritzt hat,
meine Fotze so richtig schön sauber leckst, Vera, Schatz, du hast es
dir verdient, auch was von dem herrlichen Ficksaft ab zu bekommen und
außerdem ist es so wunderschön deine Zunge in meiner Fotze zu spüren!&#034

Vera machte die Fesseln von Karin los, ich legte mich auf Karin und mein
Schwanz flutschte ganz leicht bis zum Anschlag in Karin Fotze. Ich
stieß sofort kräftig zu. Ich spürte Vera hinter mir. Sie massierte
meinen Arsch und als ich dann noch die Zunge von Vera an meiner Rosette
spürte war es zuviel für mich. Ich spritze meine ganze Ficksahne in
Karins Fotze. Das spritzen wollte nicht aufhören, mir wurde fast
schwarz vor Augen. Mein Schwanz in Karins Fotze und die Zunge von Vera
an meinen Arsch welch ein geiles Gefühl. Nur langsam kam ich wieder zu
mir. Zog meinen Schwanz aus Karins Fotze und ehe ich mich versah kniete
Vera vor Karin und leckte ihr den Saft, der reichlich raustropfte,
genüsslich aus ihrem Fötzchen.
Ich sah wie Karin es genoss von Vera geleckt zu werden. Als auch der
letzte Tropfen Ficksahne von Karins Fotze abgeschleckt war beugte sich
Vera zu Karin und gab ihr, mit ihrem verschmierten Mund einen nicht
enden wollenden Kuss.

Welch ein Bild – einfach nur GEIL!!!!!!!

Plötzlich klingelte das Telefon, Karin ging dran und meldete sich: &#034Ja
hier Kröger, ja natürlich kannst du kommen, kein Problem mache dir
keine Sorgen, ok ich hole dich morgen um 18.30 Uhr vom Bahnhof ab. Ja
dann tschüß bis morgen mein Schatz!&#034
&#034Wer war denn das?&#034 fragte ich
&#034Das war meine Stieftochter Daniela, sie hat Probleme mit ihren Mann und
möchte mich besuchen kommen. Hast du was dagegen?&#034
&#034Nein!&#034 sagte ich. &#034 Fickt sie auch so gut wie Du?&#034
&#034Du Schuft du willst doch nicht auch noch meine Stieftochter ficken!&#034 &#034
Oder?&#034
Ich grinste Vera und Karin an und sagte frech:
&#034 Ich? Nein, wir ficken sie, ich denke Vera hat bestimmt nichts
dagegen noch ein Fötzchen zu lecken das hätte dann auch den Vorteil das
ich mich noch Intensiver um dich, mein Schatz, kümmern kann. Und denke
bitte immer daran – alles was ich mir wünsche!&#034
Vera kam auf mich zu gab, mir und dann Karin einen zärtlichen Kuss und
sagte:
&#034 Ich freue mich auf die kommende Zeit&#034 und verschwand Richtung Bad.
Karin nahm mich im Arm, küsste mich und sagte: &#034 Mit dir, ist mir nichts
unmöglich!&#034

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *