Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Saugeiles Erlebnis aus der Jugend (2)

(Fortsetzung)

Dann stand Kerstin auf, nahm meinen Slip und wischte sich damit meinen Samen vom Gesicht. Sie grinste mich vielversprechend an und warf mir den Slip zu. Auch ich wischte mir die Mischung aus Franks Sperma und Kerstins Mösenschleim aus dem Gesicht. Heute werde ich wohl ohne oder mit nassem Slip nach Hause müssen…

Aber da lag ich dann doch ein wenig falsch. Nachdem Kerstin eine neue Runde Bier gebracht hatte – übrigens oben und unten ohne, so eine Bedienung wünsche ich mir immer – nahmen wir einen Schluck aus der Flasche und begannen über den Fick von eben zu reden. Kerstin meinte, dass sie sich schon immer mal einen geilen Fick zu dritt vorgestellt hatte. Aber sie selbst war ein wenig überrascht, wie es dann so lief. Dabei grinste sie mich wieder so blöde an. Aber ich fand das bisher Geschehene super geil. Es war halt etwas neues, das Sperma eines Freundes aus der Muschi zu lecken. Aber ich sagte den beiden, dass es mir super gefallen hätte und nun langsam Zeit für Runde zwei wäre. Sie grinsten nur und tranken mit mir einen kräftigen Schluck Bier.

Ich schaute nur auf ihre wunderbaren Brüste und ihr kleines schwarzes Dreieck über ihren Schamlippen und ich war schon wieder völlig heiß. Mein Schwanz stand prall von mir ab. Ich wollte sie jetzt nur noch durchficken und tief in ihr meinen Samen verspritzen. Aber sie stand nur neben uns und schaute auf unsere Schwänze. Frank seiner hin auf Halbmast und sie nahm ihn in ihre Hand. Sie wichste ihn ein paar Mal, bis er wieder steif abstand. Dann zeigte sie uns mit dem Finger, dass wir ihr folgen sollten.

Sie führte uns in das Schlafzimmer ihrer Eltern, in welchem eine riesige Spielwiese stand. Sie legte sich in die Mitte des Bettes und bat uns, sich zu ihr zu legen. Wir legten uns jeweils auf eine Seite von Kerstin, beide mit voll erregten Schwänzen. Nun war ich aber schneller. Ich drehte mich auf sie und begann wie wild ihre Brüste zu lutschen. Sie stöhnte nur leicht und öffnete dabei ihre Schenkel ein wenig. Ganz schnell nahm ich meinen steifen Schwanz in die Hand und setzte ihn zwischen ihre Schamlippen an. Dann drückte ich ihn ohne Vorwarnung ganz tief in sie herein. Sie stöhnte laut auf. Das war die kleine Rache für den Überfall mit ihren spermagefüllten Schamlippen. Ich schob ihr ein Kopfkissen unter den Po und fickte sich einige Male ganz tief, ehe ich mich tief in ihr ergoss. Schub um Schub spritzte ihr in die weitgeöffnete Muschi. Ich genoss diese kleine Rache, ihr meinen Samen tief bis in die Gebährmutter zu spritzen. Dann zog ich meinen Schwanz aus ihr und ich spürte dabei, wie ein kräftiger Schub Sperma aus ihrer Vagina lief. Ich legte mich dann neben sie und sah wie Frank auf sie stieg und sie kräftig durchfickte. Sie stöhnte jetzt richtig laut. Dann hielt Frank inne und ich sah Kerstin zucken, als auch er tief in ihr kam.

Ich glaube, das war zu viel für ihre jugendliche Muschi. Im Bett hatte sich mittlerweile eine riesige Samenpfütze gebildet. Kerstin hatte noch immer ihre Beine gespreizt und sie lief tüchtig aus.
Dann schlummerten wir ein. Am Morgen wurde ich munter und sah Frank auf Kerstin liegen und er fickte sie wieder durch. Ich schaute zu wie sie sich unter ihm bis zum Höhepunkt rieb und er mit lautem Stöhnen in ihr kam. Das war so geil, dass ich jetzt auch noch einmal in ihrer durchfickten Möse meinen Schwanz stecken wollte. Aber dass Bett war zwischen ihren Beinen völlig durchweicht. so drehte ich sie auf den Bauch, hob ihren Po in die Höhe und drang in ihre spermaverschmierte Möse ein. Es war einfach geil, so ich ihr hin und her zu ficken. Es schmatzte und Franks Sperma lief ihr an den Schenkeln herunter. Es dauerte nicht lange und ich kam von hinten wieder tief in ihrem nassen Loch. Sie nahm einige Ladungen, bis ich ihn aus ihr zog. Jetzt lief sie richtig aus. Das ganze Bett war mit unserem Sperma und ihrem Mösensaft eingesaut.
Wir schliefen dann noch bis Mittag und verabschiedeten uns von Kerstin. So einen geilen Fick hatte ich noch nicht mitgemacht…

Am Abend rief sie dann bei mir an und sagte, dass es ihr bis dahin geilstes Sexerlebnis war. Wenn ich Lust hätte, könnte ich ja noch einmal vorbeikommen. Das lies ich mir natürlich nicht zwei Mal sagen. Ich ging wieder zu Kerstin und wir hatten an diesem Abend nur eine Nummer. Ich leckte sie und sie blies mich, bis es uns beiden kam…

In der folgenden Zeit hatten Kerstin, Frank und ich noch öfters nasse Abende. Es ging über zwei Jahre lang so. Mal fickte er mit ihr, aber öfters sauten wir doch mein Bett ein. Aber einige Male haben wir Kerstin auch noch gemeinsam die Muschi gefüllt…an den tollsten Orten!
Seitdem finde ich es supergeil, eine volle Muschi zu lecken oder noch eine Ladung hinein zu spritzen!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *