Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Sex mit der Ex

Ich habe schon lange keine Geschichte mehr veröffentlicht… Daher hier was neues…

Es war Samstagabend als ich aus der Stadt zurück kam. Es war mit immer Sommer, ein heißer Tag und ich war ziemlich fertig. Ich wollte einfach nur noch duschen und ins Bett. Also entledigte ich mich meiner Klamotten, schmiss alles in den Wäschekorb und sprang unter die Dusche. Das Wasser auf meiner Haut zu spüren war eine Wohltat. Ich drehte die Temperatur runter, draussen war es immernoch warm und ich machte mich auf eine schlaflose Nacht gefasst. Es gibt nichts nervigeres als im Sommer nachts wegen zu hoher Temperaturen nicht vernünftig schlafen zu können. Nach zwanzig Minuten hatte ich dann genug, war abgekühlt und wollte mich hinlegen. Nachdem ich mich abgetrocknet hatte, klingelte es.
Ich konnte in der Klingelkamera nichts erkennen, also drückte ich die Tür einfach auf. Ich fragte mich wer das um diese Uhrzeit sein mochte. Ich ging schnell ins Bad um mir ein Handtuch umzuwerfen.
Wieder auf dem Flur, traf mich fast der Schlag. Meine Ex stand vor mir. Mit einem leichten Sommerkleid bekleidet sah sie einfach umwerfend aus, wie immer. 1,68m groß, dunkelblonde fast hellbraune, schulterlange Haare, höchstens 45kg. Was wollte sie hier? &#034Hey&#034, sagte sie,&#034darf ich reinkommen?&#034. &#034Du bist doch längst drin&#034, antwortete ich. Böse Erinnerungen an unsere Trennung wurden hervorgerufen und ich aktivierte sofort einen Schutzmechanismus. Wir gingen ins Wohnzimmer. Ich setzte mich auf die Coach, nach wie vor nur mit einem Handtuch bedeckt. Ihr Anblick sorgte dafür, dass mein abgekühlter Körper sich direkt wieder aufheitze. Gedanken an gemeinsame Stunden sorgten für den Rest und ich merkte, wie das Blut in eine bestimmte Körperstelle floss. Sandra bemerkte dies auf grund meiner spärlichen Bekleidung recht schnell. &#034Immernoch der gleiche was? Interessant, dass ich dich immernoch so leicht aus der Bahn werfen kann.&#034, sagte sie grinsend. &#034Aber weißt du was? Mir geht´s nicht anders.&#034 Mein Puls beschleunigte als sie sich vor mich stellte und einfach ihr Kleid vom Körper rutschen ließ. Sie war nackt. Mein Schwanz verkrampfte sich schlagartig bei ihrem Anblick. Ihr schlanker Körper, ihre kleinen Brüste und ihre perfekt glatte Muschi, welche einfach ein grader kleiner Schlitz war brachten mich jetzt schon um den Verstand. Die 21 jährige Sandra kniete sich grinsend vor mich, zog das Handtuch weg und nahm meine Latte in die Hand. &#034Genauso groß wie ich ihn in Erinnerung habe&#034, sagte sie mir in die Augen blickend. Mit einer Hand umschloss sie fest den Schaft, direkt unterhalb der Eichel, sie drückte regelrecht feste zu, so dass sie dick anschwoll. Dann fing sie an zu blasen. Wieder nur die Eichel. Ich kannte das noch von früher, dass machte sie immer wenn sie wollte, dass mein Schwanz ganz schnell hart wie eine Stange wurde. Mit der anderen Hand fingerte sie ihre enge Pussy. Ich schloss die Augen und genoss ihren Mund an meiner Latte. Plötzlich hörte sie auf zu blasen und setzte sich mit ihrem perfekten Körper auf meinen Schoss, hielt mit einer Hand meinen Schwanz fest und dirigierte ihn in Richtung ihrer perfekten Pussy. Mit großen Augen sah sie mich an als sie meine 23 cm ganz in ihr verschwinden ließ. Sie war immernoch unfassbar eng und ich kam mir vor wie in einem Schraubstock. Dann fing sie an mich mich mir rythmischen Bewegungen zu reiten. Immer schneller, immer hektischer. Meine hartes Glied in ihrem makellosen Körper zu spüren, ließ ihn immer Härter werden. &#034Na hast du das vermisst? Ich weiß doch wie du es liebst deinen Schwanz in meine enge, feuchte Pussy zu stoßen.&#034, sagte sie mit dem reinsten &#034bitte-fick-mich-Blick&#034. Ich brachte keinen Ton raus, nur ein lustvollen stöhnen. Dann sprang sie ab und legte sich rücklängs auf die Coach. Sie spreitzte ihre Beine weit. Ich kniete mich vor ihr hin und drückte meine Eichel in ihren Schlitz. Schnell hielt ich es nicht aus und musste ihn ganz reindrücken. Ich sah zu wie meine Latte immer wieder in ihrem Körper verschwand. Dieser Anblick wie mein Schwanz in ihrer feuchten Muschi verschwand, machte mich willenlos. Sie bewegte ihr Becken immer schneller im Rythmus. &#034Ich will alles in mir spüren&#034, stöhnte sie mit einem Befehlston. Ich merkte wie meine Eier den Saft pumpen wollten. Schnell und hart stieß ich in Ssndras engen Schlitz, bis ich plötzlich am ganzen Körper verkrampfte und es aus mir rausschoss. Mein Saft spritze in sie rein, ich zog ihn raus und wichste schnell weiter so, dass noch eine weitere Ladung auf ihren Schamlippen, dem Bauch und ihren Brüsten landeten….Zufrieden grinste sie mich an….

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *