Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Sex mit der Schwiegertochter – Teil 3

Wir wollten beide, dass es weiterging, die nächste Gelegenheit bot sich dann erst fast drei Wochen später auf der Hochzeitsfeier meines anderen Sohnes, wo natürlich die ganze Familie mit zwei Hotelübernachtungen eingeladen war.
Ich stand am Fenster meines Hotelzimmers als Kerstin mit den Kindern im Wagen vorfuhr. Ich beobachtete Sie beim Aussteigen. Da es der Tag vor der Hochzeit war, war noch niemand besonders hübsch gekleidet, doch sie gefiel mir natürlich sofort wieder gut in ihrer engen Jeans. Ich mochte einfach große Frauen mit langen Beinen. Auch ihr fliederfarbenes T-Shirt saß gut und sofort musste ich wieder an ihre wunderbaren Brüste denken, die ich schon so schön geil massiert hatte. Sofort stieg in mir die Lust auf meine Schwiegertochter wieder stark an. Unbedingt musste es an diesem Wochenende wieder mit uns passieren. Etwas später begrüßten wir uns im Hotelfoyer. Da die Kinder in der Nähe waren gab es nur ein Küsschen auf die Wange, was mich aber auch schon sehr erfreute. Sie lächelte mich wunderbar an und ihr Blick tief in meine Augen verriet mir, dass sie genau das gleiche dachte und auch nur auf eine passende Gelegenheit wartete um mit mir wieder ihre Lust nach Sex zu stillen. Beim Wangenküsschen streiften mich für einen kurzen Augenblick ihre Brüste, ein herrliches Gefühl.
Der Tag war lange und endete mit einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant des Hotels in dem wir alle wohnten. Gegen elf Uhr stand meine Schwiegertochter vom Tisch auf, die Kinder schliefen schon seit einiger zeit, und auch ich verabschiedete mich von den übrigen Familienmitgliedern indem ich Müdigkeit vortäuschte. Ich folgte Kerstin zum Treppenhaus und ging hinter ihr die Treppe hinauf in die zweite Etage wo sich unsere Zimmer befanden. Ich sah auf ihren Hintern und ihre langen Beine. In der zweiten Etage angekommen blieben wir beide stehen. Gute nacht, sagte sie leise zu mir und lächelte mich an. Gute Nacht, sagte ich auch und zog sie an mich heran. Unsere Lippen trafen sich und wir gaben uns einen sanften Kuss. Nach einer ganz kurzen Pause trafen sich unsere Lippen wieder und Kerstins Mund öffnete sich zaghaft und unsere Zungenspitzen spielten sanft miteinander. Dann spürte ich, wie sich ihre Zunge tiefer in meinen Mund schob und ich genoss diesen wunderbaren Zungenkuss. Meine Hände schoben sich auf ihre Jeans und umfassten ihren Hintern. ich zog sie fest an mich und spürte wie sich ihr Unterleib gegen meinen Steifen drängte.
Meine Zunge wanderte auch etwas tiefer in ihren Mund, es erregte mich sehr sie so zu küssen. Gleichzeitig schob ich meine Hände unter ihr Shirt, auf ihren BH. Ihre Brüste fühlten sich wunderbar an. Prall und fest und groß. Ich schob den dünnen Stoff über ihre Brüste, so dass ich ihre nackten Titten unter dem Shirt massieren konnte. Ich spürte ihren schneller werdenden Atem und ihre hart versteiften Nippel. Leider hörten wir beide in diesem Moment, wie andere Gäste die Treppe herauf kamen und brachen unser geiles Liebesspiel ab. Hast Du Kondome mit, fragte Kerstin noch leise. ich blickte sie freudig überrascht an. Für morgen Nacht, ihre Augen blitzten lüstern. Ja klar, log ich und machte mich alleine auf in mein Hotelzimmer. Sie wollte also richtig mit mir schlafen, überlegte ich begeistert. Genial, dachte ich und legte mich nackt auf mein Hotelbett um es mir erstmal selber zu machen, vor Augen immer meine nackte süße Schwiegertochter.
Am nächsten Tag, zwischen Frühstücksbuffet und Hochzeitsfeier, fuhr ich natürlich noch in die Stadt zur Drogerie, um Kondome zu besorgen. Hatte ich schon lange nicht mehr gemacht, aber meine Vorfreude auf die Nacht war gewaltig. Kerstin hatte sich hübsch zurechtgemacht für die Feier. Ein schwarzes, elegantes, recht kurzes Kleid, schwarze Strümpfe, von denen ich später noch feststellen würde, dass sie halterlos waren und einen Ausschnitt, der sexy war aber immer noch elegant. Es war eine tolle Feier, mit viel Unterhaltung, Tanz und auch Alkohol. Einige der anwesenden Männer warfen ab und an ein Auge auf Kerstin, wie ich genau beobachten konnte und zwar nicht nur die unverheirateten aber ich war mir sicher, dass sie heute Nacht bei mir im Bett landen würde. Es dauerte bis fast drei Uhr bis wir zusammen an der Theke saßen. Natürlich schliefen die Kinder und Kerstin war leicht angetrunken, wie ich an ihrer Stimme feststellen konnte. Wir waren kurz unbeobachtet und sie flüsterte mir ins Ohr: Komm lass uns in dein Zimmer verschwinden, ich hab solche Lust. ich schluckte kurz vor Aufregung, lächelte sie an und sagte nur, ich gehe hoch und warte auf dich. Schnell verabschiedete ich mich, ging nach oben in mein Zimmer, zog mich aus und legte mich nackt auf das breite Bett.
Keine fünf Minuten später trat Kerstin ein. Sie schloss die Zimmertür hinter sich ab, trat lächelnd vor das Bett, sah lüstern auf meinen dicken, steifen Schwanz und zog sich langsam vor mir aus. Ihr Kleid fiel zu Boden und ihr Anblick in halterlosen schwarzen Strümpfen, kleinen schwarzen Slip und knappen schwarzen BH erregte mich sehr. Ich wichste meinen Schwanz sanft dabei, während sie sich ganz auszog. Dann kam sie zu mir aufs Bett, küsste mich kurz und sagte, streichle mich. Sie schob sich neben mich, spreizte ihre Schenkel weit und wartete auf meine Finger. ich kniete mich neben meine nackte Schwiegertochter, massierte sanft ihre nackten Brüste und reizte die harten dicken Nippel und schob dann eine Hand auf ihre Muschi. Sie war sehr feucht und stöhnte schnell geil auf als ich sanft ihre Schamlippen teilte und ihre Muschi massierte. Ihr Kitzler streckte sich klein, geil und hart meinen Fingerspitzen entgegen. Ihre Augen waren geschlossen, ihr Mund leicht geöffnet, ein Stöhnen kam lustvoll aus ihrem Hals und sie öffnete ihre Schenkel so weit wie möglich während meine rechte Hand ihre Brüste lüstern massierte und die linke geschickt ihre geile Muschi verwöhnte. Sie war sehr heiß und keine fünf Minuten später spürte ich wie sie kam. Oh Gott, entfuhr es ihr, ja, so und dann startete auch schon ihr geiler, lauter langgezogener Lustschrei, während ein grandioser Orgasmus ihren nackten Körper hin und herwarf. Sie kam fantastisch und als sie kaum fertig war zog sie mich schon aufs Bett herunter. Komm, sagte sie und umfasste lüstern und kräftig meinen steifen Schwanz. Sie wichste ihn wunderbar und ich musste aufpassen, dass sie es mir nicht schon besorgte. ich griff in die Nachttischschublade und holte die Schachtel mit den Kondomen heraus. ich wollte unbedingt diese große Gelegenheit nutzen, um mit ihr zu schlafen und sie richtig zu spüren.
Kerstin nahm ein Kondom und rollte es geschickt und erfahren über meinen Schwanz. Komm, schlaf mit mir, sagte sie leise, drehte sich auf den Rücken und öffnete ihre Beine wieder weit für mich. Ich war richtig nervös und aufgeregt als ich über meine nackte geile Schwiegertochter kletterte und meinen Schwanz an ihre Muschi schob. Ich drückte sanft mit meinem Unterleib gegen ihren und sie half mit einer Hand nach. Da sie noch immer sehr feucht war von ihrem Orgasmus konnte ich recht schnell in sie eindringen. Wir stöhnten beide geil auf als mein Schwanz tief in ihre Möse glitt. Es war unglaublich geil sie so zu spüren. Kerstin verschränkte sofort ihre langen Beine hinter meinem Rücken und ich lag fest auf ihr, spürte ihre nackten Brüste an meinem Oberkörper, stieß langsam zu und genoss die wunderbare Nähe zu ihr. Ich spürte, wie sie langsam aber fordernd ihren Unterleib bewegte und meine Stöße wurden schneller und fordernder. Ich stützte mich auf meinen Händen ab und stieß kräftiger zu, spürte, dass ich nicht mehr lange zurückhalten konnte und gönnte ihr einige feste Stöße, die sie jeweils mit einem geilen Laut begleitete. Dann war es soweit bei mir und ich presste mich mit einem geilen Grunzen fest an sie und spürte wie ich fantastisch kam und mein dicker Schwanz tief in ihr abspritzte und pulsierte. Wir stöhnten beide geil und ich begann sie wieder zu stoßen, jetzt etwas langsamer und sanfter bis ich erschöpft auf ihr liegen blieb und ihren nackten Körper sanft streichelte. Dann rollte ich mich zur Seite, Kerstin entfernte das gut gefüllte Kondom und, wofür ich sie besonders gern hatte, sie lutschte kurz an meinem immer noch fast steifen Schwanz und besorgte mir noch einmal wunderbare Lustgefühlte bis wir beide erschöpft und wunderbar befriedigt nebeneinander liegen blieben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *