Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Sexuelle Probleme in der Ehe oder die Therapie bei

Meine Frau Maria, 49 Jahre alt, schlank, 160cm groß, BH 75C, 50kg schwer und ich, Dieter 52 Jahre alt, 180cm groß bei 88kg, sind bereits seit 20 Jahren verheiratet. Unser Eheleben würde ich als normal beschreiben, der Sex könnte allerdings etwas abwechslungsreicher und nach meiner Meinung auch öfters sein. Aber Mann will ja auch nicht klagen, zu mal meine Frau sich gerne sexy kleidet, sehr attraktiv aussieht und mich ab und an so richtig schön verwöhnt. In letzter Zeit allerdings hat sie sich ein wenig zurückgezogen. Die Kleidung nicht mehr ganz so sexy und Sex gibt es nur noch 1 – 2 mal pro Woche. Auf meine Frage, was sich verändert hat, bekomme ich immer nur ausweichende Antworten und das es ihr nicht so gut geht. Ich habe ihr angeraten einmal einen Arzt aufzusuchen und sich durchchecken zu lassen. Vielleicht spielen ja die Hormone verrückt oder es ist irgendetwas Unbekanntes, was zu ihrer sexuellen Unlust führt.

So kam es das meine Frau einen Termin beim Frauenarzt gemacht hat. Ich war im Büro, musste allerdings die ganze Zeit an sie denken. Kaum zu Hause habe ich sie auch auf diesen Besuch beim Arzt angesprochen. Bei ihr sei anatomisch alles in Ordnung, das Blutbild wäre ok und der Hormonhaushalt ausgeglichen. Das Problem ist wahrscheinlich psychischer Natur. Der Arzt sagte ihr, sie solle morgen gegen 18 Uhr in meiner Begleitung nochmals zur Untersuchung kommen. Er hätte da eine Methode entwickelt, die unsere Probleme vielleicht beseitigen können. Ich konnte mir das zwar nicht vorstellen, wollte aber auch wieder ein besseres Sexualleben mit meiner Frau haben, deshalb habe ich diesem gemeinsamen Besuch zugestimmt.

Am nächsten Tag auf der Arbeit ging mir das Gespräch mit meiner Frau nicht mehr aus dem Kopf. In meiner Magengegend machte sich ein unbehagliches Gefühl breit. Was würde uns bzw. mir an diesem Abend widerfahren?

Zu Hause angekommen gab es erst einmal Abendessen und ein gutes Glas Rotwein. Danach ging meine Frau in unser Schlafzimmer um sich für den Arztbesuch umzuziehen. Slip, BH, Strumpfhose, schwarzer Rock, roter Pulli und mittelhohe Pumps hat sie für ihr Outfit gewählt. Meine Frau ist immer noch eine hübsche Erscheinung. Mit dem Auto sind wir dann die 12km zu ihrem Frauenarzt gefahren. Immer wieder ertappte ich mich dabei wie ich meiner Frau auf die Beine schaute. Beim Arzt angekommen wurden wir von der Sprechstundenhilfe, einer Frau mittleren Alters, mit leicht asiatischem Einschlag begrüßt. Sie hatte lange schwarze Haare und eine schlanke Figur. Ein hübscher Anblick. Guten Abend Frau und Hr. B. Nehmen Sie noch einen kleinen Moment im Wartezimmer Platz, sie werden gleich aufgerufen. Sie hatte eine angenehme, weiche Stimme.
Nach ca. 5 Minuten wurden wir über die Sprechanlage in das Behandlungszimmer gerufen. Dr. K. begrüßte uns mit Handschlag und bedankte sich für unser Erscheinen. Nach einem kurzen Einleitungsgespräch sagte er zu uns: Sie müssen keine Angst haben, hier wird nichts passieren, was sie nicht beide wollen. Wenn ich Ihnen aber helfen soll, dann müssen Sie mir vertrauen. Wollen Sie das? Ich schaute meine Frau an und mit einem Kopfnicken stimmten wir beide zu. Frau B. dann machen Sie sich bitte frei und nehmen Sie auf dem Stuhl Platz. Sie kennen sich ja aus und ich möchte noch kurz mit ihrem Mann alleine reden.
Meine Frau verschwand in der Kabine und der Arzt sagte zu mir: Ich gebe Ihnen Anweisungen. Ich möchte, dass sie diese Anweisungen genau so ausführen werden. Auch werde ich ihrer Frau immer wieder Fragen stellen. Den Verlauf der Behandlung möchte ich von ihren Antworten abhängig machen und zwar nur von ihren. Sie sie damit einverstanden?? Nach einigem Zögern gab ich meine Zustimmung.

Meine Frau hatte sich zwischenzeitlich auf den Stuhl gelegt. Sie trug nur noch den BH und den roten Pulli, der Unterleib war total unbekleidet. Frau B. ich werde ihrem Mann jetzt gleich einige Anweisungen geben. Entspannen Sie sich, schließen Sie die Augen und denken Sie an etwas Schönes. Versuchen Sie all das, was jetzt passieren wird zu genießen. Lassen Sie sich fallen und hören Sie nur auf ihr Gefühl. Kein Kopf der sagt wenn oder aber, nur Gefühl. Wollen Sie das probieren, erklärte der Arzt. Meine Frau stimmte zögerlich zu und schloss die Augen. Herr B. eine Frage noch, wollen wir uns nicht mit den Vornamen ansprechen? Ich heiße Klaus und meine Sprechstundenhilfe heißt Larissa. Meine Frau heißt Maria und ich bin Dieter, war meine Erwiderung. Ok Dieter, dann beginnen Sie ihre Frau zu streicheln. Sie dürfen sie überall berühren außer an der Brust und an ihrer Scheide. Maria, möchten Sie das? Ja ich möchte das, stimmte Maria zu. Langsam begann ich meine Frau zu streicheln. Am Hals, an den Armen, über den Körper, die Füssen, die Beine, die Innenseiten der Schenkel. Es gefiel mir, wie sie so vor mir lag. Immer wieder öffnete sie die Augen und schaute mich dabei an. Maria, bitte halten Sie die Augen geschlossen oder ich muss ihnen diese verbinden, es ist wichtig für den Erfolg der Therapie, sagte Klaus. Jetzt streichle ich Maria schon mehr als 10 Minuten. Klaus bat Larissa, Maria die Augen zu verbinden. Mit einer Augenmaske, wie man sie aus Flugzeugen kennt, kam Larissa dem Auftrag nach. Maria, wollen sie etwas mehr? Soll Dieter sie auch an anderen Stellen berühren, fragte Klaus. Ja, sagte Maria mit noch fester Stimme. Dieter, ziehen Sie ihrer Frau die restlichen Kleidungstücke aus, befahl Klaus. Ich kam dem Auftrag sofort nach und entledigte Maria von dem Pulli und dem BH. Vollkommen nackt lag Maria jetzt vor uns. So langsam machte sich auch mein Schwanz bemerkbar und ich merkte wie mich die Situation mehr und mehr erregte. Klaus stand links neben dem Stuhl, Larissa rechts daneben, und ich saß auf einem Schemel zwischen ihren Beinen.

Dieter, ich möchte nun, dass Sie Maria mit der Zunge verwöhnen. Ganz sanft. Abwechselnd den Kitzler und den Scheideneingang. Stecken Sie ihr ruhig die Zunge in die Vagina und lecken Sie ausdauernd und zärtlich, forderte Klaus mich auf. Ich begann meine Frau zu lecken. Was für eine geile Situation; Ich lecke meiner Frau die Spalte aus und habe 2 Zuschauer dabei. Ich leckte mal wilder, dann wieder zärtlich und meine Frau stöhnte mehrmals leise auf. Während ich Maria so leckte habe ich mit meinen Händen zusätzlich ihre Brustwarzen gezwirbelt, die mittlerweile schon recht hart geworden sind. Bei meinem Tun habe ich nicht einmal bemerkt, dass sich sowohl Larissa als auch Klaus komplett ihrer Kleidung entledigt hatten. Noch immer standen sie neben Maria, nun aber nackt wie Gott sie schuf. Larissa hatte ein zierliches Figürchen und schön geformte Brüste mit dunklen Brustwarzen. Klaus hatte einen ziemlich großen Schwanz, größer als meiner mit 17×5; der war bestimmt 22×6 cm und der stand ab wie eine Speerspitze. Langsam wichste er seinen Schwanz und schaute noch immer zu wie ich Maria die Muschi ausleckte.

Wieder waren mehr als 10 Minuten vergangen als Klaus Maria fragte, ob sie denn noch mehr wolle. Soll Dieter Sie jetzt ficken. Maria stöhnte ein Ja, ich bin so geil. Er soll mich jetzt ficken. Sofort entledigte ich mich meiner Kleidung und stand nun ebenfalls nackt in Behandlungszimmer. Dieter, beginnen Sie nun ihre Frau mit langsamen Stößen zu ficken. Ich kam der Aufforderung unvermittelt nach und schob meinen steinharten Schwanz langsam in ihre tropfnasse Fotze. So nass hatte ich meine Frau schon lange nicht mehr erlebt, und nun fickte ich sie mit langsamen Stößen. Klaus und Larissa standen nun ganz dicht beim Behandlungsstuhl und Klaus fragte Maria, ob sie noch mehr wolle. Ja mehr, fickt mich, los fickt mich härter und schneller. Klaus sagte Maria sie solle den Kopf drehen, was Maria sofort auch tat. Langsam schob Klaus seinen Prügel in Richtung Mund von Maria und verharrte ca. 5 cm vor ihr. Maria, wenn du meinen Schwanz lutschen möchtest während Dieter dich fickt, dann komm noch ein wenig näher mit deinem Mund. Ich glaubte nicht was ich da sah. Meine Frau öffnete den Mund und stülpte ihre Lippen über den Prügel von Klaus. Gierig begann sie zu lutschen und Klaus unterstützte das mit leichten Fickbewegungen. Larissa begann mittlerweile die Titten meiner Frau zu streicheln und zwirbelte an den Brustwarzen. Unglaublich, all das hatte Maria früher nie gewollt, und nun lag sie da, lies sich von mir ficken. Lutschte einen fremden Schwanz und wurde auch noch von einer Frau verwöhnt. War das eine geile Therapie. Maria, ich würde sie jetzt auch gerne ficken, sagte Klaus zu ihr. Wollen Sie das? Oh ja, steck mir deinen großen Schwanz in die Fotze, stöhnte Maria. Klaus sah mich an und sagte, Larissa wird sich nun um Sie kümmern. Ich zog meinen Schwanz aus meiner Frau und sofort nahm Klaus meinen Platz ein. Ganz langsam schob er seinen Monsterschwanz in Marias geile Fotze. Los fick mich, fick mich richtig durch du geiler Bock, schrie sie. Los jetzt, fester, schneller. Ihr Gestöhne wurde immer lauter und sie genoss jeden Stoß. Larissa kniete sich vor mich und begann meinen Schwanz zu lutschen. Welch eine Situation: ich schaute zu wie meine Frau sich von ihrem Frauenarzt ficken lies und fickte die Sprechstundenhilfe in den Mund. Mein Schwanz war kurz vor dem platzen. So geil war ich schon lange nicht mehr. Ich wollte nun auch ficken und zog meinen Schwanz aus Larissas Mund, drehte sie um, beugte sie nach vorne und schob meine Hand von hinten zwischen ihre Beine. Die kleine Sau war auch ganz nass. Ich massierte ihre Fotze und schob ihr 2 Finger in die tropfnasse Möse. Wieder begann Larissa die Nippel von Maria zu lutschen. Los küsse Maria sagte ich zu Larissa, die dem auch sofort nachkam und sich dem Mund meiner Frau näherte. Larissa küsste nun Maria auf den Mund und Maria öffnete die Lippen und schob Larissa die Zunge in den Mund. Eine wilde Knutscherei zwischen den beiden begann. Ich schob nun Larissa meinen Schwanz von hinten in die Fotze und schaute zu, wie meine Frau von Klaus und ihr gleichzeitig verwöhnt wurde. Klaus fickte Maria fast das Gehirn aus dem Schädel. Stoß um Stoß jagte er in ihre Fotze. Ein Beben des Unterleibes verriet mir, dass Maria kurz vor dem Orgasmus war. Klaus fickte weiter, immer weiter und Marias Anspannung entlud sich in einem Aufschrei. Ein heftiger Orgasmus schüttelte ihren Körper durch und noch immer hatte Klaus nicht abgespritzt. Maria, ich will nicht in dein Fotze, sondern in deinen Mund spritzen, stöhnte Klaus, willst du das auch?? Ja komm, fick mich in den Mund du geiler Bock. Klaus zog seinen Schwanz aus Maria und stellte sich wieder neben sie. Mach dein Mund auf und nimm ihn, du kleine geile Hure. Er schob den Schwanz bestimmt 10 cm in ihren Mund und begann sie dann in den Mund zu ficken. Maria lutschte und saugte wie wild an seinem Prügel. Larissa sagte zu mir, komm ich zeige dir was. Ich zog meinen Schwanz aus ihr und sie setzte sich auf den Schemel, den ich vorhin beim Lecken von Maria benutzt hatte und begann die Spalte von Maria zu lecken, in der gerade eben noch der Schwanz von ihrem Chef drin war. Meinen Schwanz hatte sie in der Hand und wichste mich. Immer noch konnte ich zusehen wie der Prügel von Klaus im Mund meiner Frau hin und her glitt. Der Schwanz von Klaus begann zu zucken und er spritzt seinen Saft in den Mund von Maria. Mehrere Schübe seiner Sahne musste sie schlucken und aus den Mundwinkeln lief ihr das Sperma aus dem Mund. So hatte ich meine Frau bis dato noch nie erlebt, so geil. Larissa lutschte noch immer die Spalte von Maria und wichste auch noch meinen Schwanz. Ich wollte jetzt auch wieder meine Frau ficken und zog deshalb meinen Schwanz aus Larissas Mund und steckte ihn bis zum Anschlag in Marias geile, klitschnasse Fotze. Ich war so geil dass wenige Stöße genügten um meinen Schwanz zum Zucken zu bringen. Ich spritzte eine Ladung von Sperma, die nicht enden wollte, in Maria. Larissa küsste Maria erneut und hatte anschließend Mund und Gesicht ganz mit Sperma ihres Chefs verschmiert. Klaus lutschte Maria nun die Fotze, die ja mit meinem Sperma eingesaut war. Schon nach wenigen Minuten bäumte sich Maria auf und hatte heute schon ihren 2. Orgasmus. Maria wollte aus dem Stuhl aufstehen, konnte sich aber kaum auf den Beinen halten. Schließlich setzten wir uns wieder auf die Stühle um den Schreibtisch und Klaus sagte: Ihr beide braucht keine Sexualtherapie, nur ein wenig mehr Fantasie und den Mut die Dinge eurer Fantasie auch auszuleben. Wenn ihr wollt, können wir das gerne wiederholen. Mindestens 1 x im Monat möchte ich euch hier sehen. Ihr kommt immer nach 18°° und Maria, du darfst dich ruhig etwas sinnlicher, oder soll ich sagen etwas geiler, erotischer kleiden. Wenn ihr das auch wollt ruft mich an oder schickt eine Mail. Ich schaute Maria na und fragte sie, ob sie das wolle. Sie antworte, das war so geil und ich möchte das gerne öfter haben. Aber nur wenn du nichts dagegen hast. OK antwortet ich, dann bis zum nächsten Mal.

Dann zogen wir uns alle an, Maria verzichtete dabei auf die Unterwäsche, und verabschiedeten uns von Larissa und Klaus. Maria steckte sowohl Klaus als auch Larissa die Zunge nochmals tief in den Mund und auch ich knutschte Larissa nochmals so richtig ab. Dabei schob ich auch meine Hand nochmals zwischen die Beine. Sie schien es richtig zu genießen. Also dann bis demnächst. Wir verließen die Arztpraxis und stiegen ins Auto. Maria zog meinen Kopf zu sich und küsste mich mit einer Leidenschaft, die ich lange vermisst hatte. Danke mein Schatz, danke für den Abend. Und nun ab nach Hause, ich habe heute noch lange nicht genug. Da kommt doch Freude auf……….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *