So viel Sperma für die Transe

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Einige Monate her, aber wahr und undendlich geil. Es war schon spät, so 23:00, und die Hoffnung noch einen Riemen vor`s Gesicht zu bekommen war nicht mehr groß…

Seit Stunden geilte ich mich vor dem Rechner auf, eingeloggt in den üblichen Portalen um den schnellen Treff ohne Anlauf zu bekommen, den die triebige Nutte ab und zu einfach braucht.
Auf dem zweiten Screen schaute ich wie immer Pornos, Transen, Twinks und vorzugsweise fette, rasierte Schwänze die viel, viel Sperma pumpen.

Schon am frühen Abend hatte ich mich gestylt, nuttig geschminkt, ordentlich Lipgloss auf meinen Lutschmund aufgetragen und den blonden Bob frisiert. Vorzugsweise trug ich wie immer schwarze Nylons, Latexstraps und einen knallengen, schwarzen Lackmini, unter dem mein Transegehänge im Cockring sich angeschwollen mehr als andeutete.

Dazu Lackstiefel, transparentes schwarzes Nylonshirt, darunter die dicken Silikontitten, eingepackt in eine Lackkorsage, die die Titten richtig rauspressten. Meine Transenfotze war feucht vor reichlich Gleitcreme, weil ich mich schon mehrmals am Abend mit der Schwanzpeitsche gefickt hatte, kurzum: die Sau war geil.

Es kam der Ton, der auf Gayromeo eerklang, wenn eine Message hereinkam. Sofort checkte ich die Nachricht. Die war sehr direkt: &#034Na, geiles Stück, so spät noch Lust auf einen Schwanz?&#034
Sofort checkte ich das Profil. Bingo! 48 Jahre alt, AKTIV! Schwanz: XL! Mein Schwanz tropfte schon vor… ich vesuchte seriös zu bleiben, war mir aber nicht mehr gelang vor Geilheit.
Der Chat war kurz aber intensiv, ich gab Ihm meine Mobil-Nr. und die Adresse, nachdem er anrief und sagte er brauche ca. 20 Minuten um bei mir zu sein, war ich so aufgegeilt,
dass ich erstmal ins Bad ging um mein Makeup zu checken. Ich trug noch ein wenig Parfüm auf, noch eine Lage Lipgloss auf und fing an das Schlafzimmer vorzubereiten.

Auf dem Flatscreen an der Wand lief einer meiner Lieblingspornos, auf dem eine blonde Sissy von 2 riesigen Schwänzen bare gefickt und besamt wurde, sorgte für gedämmtes, nuttig rotes Licht und öffnete, wie abgesprochen, schon mal die Terrassentür. Ich lag gerade auf de Bett, mit gespreizten Nylonschenkeln und sah auf dem Screen, wie der lange, fette Riemen des Hengstes in die klatschnasse Fotze der Sissy spritze, als die Terrassentür sich weiter öffnete und da war er!

Er grinste, und während er sich seiner Jacke entledigte, raute seine tiefe Stimme: &#034Geiles Stück, jetzt bekommst Du was du brauchst&#034, mein Sissy-Schwanz schwoll noch mehr an unter dem Mini,
was er bemerkte, sich rücklings auf das Bett fallen liesß und mich aufforderte: &#034Bedien dich, du Sau&#034. Das brauchte er mir nicht zweimal zu sagen, ich legte die Hand zwischen seine Beine,
um sein Gehänge zu spüren, und es schien ein mächtiges Ding zu sein. Langsam öffnete ich den Reißverschluß seiner Anzughose und zog den Bund seines Slips bis unter seine großen Eier.
WOW! Glattrasiert, prall und superhart schnellte mir sein dicker, langer Prachtschwanz entgegen.

Gierig griff ich die Wurzel und nahm den Hengstschwanz so tief in den Mund, dass er aufstöhnte und hervorstieß: &#034Oh ja, du Sau so ist es gut, so brauchst Du es&#034, ich grunzte wie eine Sau
&#034ja, gib mir deinen Hengsschwanz, fick deine Nutte tief in den Hals&#034 als er meinen Kopf zwischen beide Hände nahm und anfing mich in den Hals zu ficken.

Ich röchelte, Lipgloss und Schwanzsaft vermischten sich und liefen mir jetzt schon die Mundwinkel herab, als er den langen Riemen herauszog, zur Seite griff und das Fläschen Poppers öffnete, das er mitgebracht hatte… &#034Komm, meine schwanzgeile Sau&#034 forderte er mich auf und ich zog gierig das Poppers in meine Nase, er tat es mir nach und begann von neuem mir seinen langen Riemen tief in meine Mundfotze zu stoßen.

&#034Leck mir die Eier, du Sau&#034, auch das machte ich sofort und lutschte an seinen fetten Klöten, bis ich seine Hand unter meinem MIni spürte, wo er anfing meinen knüppelharten Transenschwanz zu kneten,
er zog mein Gehänge zwischen den Nylonbestrumpften Schenkeln hervor und rieb meinen Nuttenschwanz, der schon klatschnass war.

&#034Ich will deinen Transenschwanz lutschen, stell Dich hin, du Sau&#034 stöhnte er laut und ich ließ ungern von seinem fetten Hengstschwanz ab und stellte mich schnell vor Ihn hin, er zog mich an den kleinen, prallen Arschbacken zu sich hin, und fing an meine nasse Eichel zu lecken, mein Schwanz zuckte im Cockring, und als ich merkte wie er mir auch noch langsam einen Finger in meine klatschnasse Arschfotze schob, stöhnte ich laut auf: &#034Ooooh, hör auf, ich komme gleich&#034, er hatte meinen Schwanz tief im Mund, als er stoppte und befahl: &#034Komm, du Sau, spritz deinen Saft auf meinen Schwanz&#034, inzwischen hatte er 2 Finger tief in meine Transenfotze gebohrt und fickte mich damit.

Laut stöhnend packte ich meinen Schwanz und innerhalb von Sekundenbruchteilen spritze ich meinen heißen Saft über seinen Riesenschwanz, während er Poppers zog und unaufhörlich meine Fotze fingerte… plötzlich schnellte er hoch, stellte sich hin, sein fetter, langer besamter Hengstriemen zuckte in der Luft und er presste hervor: &#034Knie dich hin Nutte, du wirst jetzt deinen eigenen Saft von meinem Schwanz saugen, bevor ich deinen versauten Mund besame&#034…

ich war schon auf den Knien und schmeckte mein Sperma von seinem Riemen und lutschte wie eine Sau, als er den fetten Prügel heraus riss und stöhnte: &#034Maul auf, du Nutte, jetzt bekommst Du was Du brauchst&#034, eine heftige Fontäne spritzte in meinen weit aufgerissenen Mund, aus dem noch mein eigenes Sperma tropfte und sich jetzt mit dem Schwall Saft mischte, das er immer noch in meinen gierigen Nuttenmund pumpte.

Minutenlang suagte ich weiter an seinem immer noch geschwollenen, fetten Schwanz, bevor er das Ding langsam herrauszog und mich von oben herab angrinste: &#034Gut, meine Sau, das Poppers bewahrst Du bis zum nächsten Mal schön auf, oder?&#034, ich nickte, schmckte immer nocu unser Sperma in meinem Mund, dachte an mein mit Sperma, Lippenstift und Lipgloss verschmiertes Gesicht als er schon angezogen war und wortlos aus der Terrassebtür entschwand.

Es war einfach nur geil.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *