Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Spanner bei den eigenen Eltern Teil 2

In den nächsten 2 Wochen nach meinen ersten Beobachtungen in denen ich nur sehr wenig sehen und etwas lauschen konnte suchte ich nach Möglichkeiten meine Eltern besser beobachten zu können aber sie waren sehr vorsichtig bis ich eines Abends Glück hatte.
Ich lag wie fast jeden Abend hinter meiner Zimmertür auf der lauer ob sich was tut, erst war nur das übliche Tür auf Tür zu Schritte etwas geklapper zu hören bis ich meinen Vater sagen hörte &#034komm gleich nach hinten&#034 und die Antwort die mich aufhorchen ließ &#034ja Herr&#034. Ich also am Schlüsselloch beobachtet bis Mutter im Bademantel vorbei kam einen Moment gewartet und vorsichtig hinterher ich sah grade noch wie sie hinter der Küche ind der Waschküche verschwand &#034verdammt&#034 dachte ich und schlich zur Tür um wieder vorsichtig durchs Schlüsselloch zu sehen, ich sah grade noch wie sie hinter der Waschküche in der alten Sattelkammer verschwand, das war zu gefährlich dort gab es keine Verstecke wenn jemand raus kam aber ich wußte jetzt wenigstens wo sie hingingen für den Moment blieb mir nichts anderes als wieder abzuziehen und mir in meinem Zimmer einen runter zu holen.

Am nächsten Nachmittag Mutter war einkaufen gefahren Vater war irgendwo unterwegs beschloss ich mir die Sattelkammer genau anzusehen eigentlich sah alles aus wie schon immer ein paar alte Möbel Gerümpel was keiner mehr brauchte alte Pferdegeschirre in den Schränken Kartons mit hopla ich hatte einen mit 5 Vibratoren entdeckt nicht wie heute in Penisform sondern so einfach weiße mit Rillen wie es sie früher gab in verschiedenen Größen, und plötzlich hatte ich auch die Lösung für mein Spannerproblem in der rechten Wand gabs eine Tür und ein Fenster in den benachbarten ehemaligen Pferdestall. Die Tür war mit einem Schrank zugestellt und das Fenster war beim streichen einfach weiß mit gestrichen worden aber das lies sich mit einem Fingernagel rückgängig machen.Ich kratzte als etwas von der Farbe ab und ging auf die andere seite um festzustellen das es perfekt war ich konnte durch die paar Kratzer den ganzen Raum übersehen.

Ich fieberte also der nächsten Gelegenheit entgegen und die ließ auch nur 2 Tage auf sich warten ich hörte ein scharfes &#034nach hinten&#034 ein fast nur gehauchtes &#034ja Herr&#034 und mein Schwanz stand vor erwartung. Etwas gewartet zur Haustür raus ganz leise über den Hof zum Pferdestall, die Tür hatte ich damals sofort geölt weil ich bemerkt hatte das sie quitscht, und in meine Ecke ans Fenster.

Mutter stand da nackt mit gesenktem Kopf die Hände an den seiten wie ein Soldat der stramm steht und bekam erstmal eine Ohrfeige mit den worten &#034was fällt dir ein sich zu beschweren du wärst beim letztenmal nicht richtig gekommen du Schlampe. wann du kommst bestimme ich und wenn dir das nicht passt lernst du mich kennen&#034 nur ein leises nicken kam als Antwort &#034na warte dir besorg ich es jetzt&#034 sagte mein Vater holte ein Seil aus einem der Schränke damit band er Mutters Brüste beide so ab das sie vorne ganz blau wurden in der mitte wurde ein Hacken eingehängt und mit einem von der Decke hängende Flaschenzug wurde sie so hochgezogen das sie nur noch auf Zehenspitzen stehen konnte.Die Hände wurden ihr auf dem Rücken zusammen gebunden dann bekam sie erstmal ein paar Schläge mit einer Peitsche aus mehreren Lederfransen, danach schob er einen Sonnenschirmständer zwischen ihre Füße und befestigte am oberen ende den größten Vibrator aus dem Karton er hob meine Mutter an und stellte sie so darüber das das Teil ganz in ihr verschwand schaltete ihn ein und ging lachend mit den worten &#034viel spass&#034 raus, Mist dachte ich hoffentlich merkt er nicht das ich nicht in meinem Zimmer bin aber das war mir jetzt egal denn meine Mutter stöhnte schon so laut das ich mich lieber auf sie konzentrierte sie wackelte etwas auf den Zehenspitzen hin und her und drehte sich etwas auf dem Vibrator sie zuckte stöhnte und keuchte und kam zu ersten mal sie wand sich hin und her so gut es ging und zwischen ihren Schenkeln fing es an feucht zu schimmern. Sie beruhigte sich etwas aber das war nur von kurzer Dauer sie wurde wieder hektischer machte bewegungen mit ihrem Unterleib um wohl die intensität zu verändern aber es dauerte nicht lange bis sie zum zweitenmal hefig kam, beim 3 mal wollte ich auch abspritzen und wichste schonmal heftig damit ich bereit war wenn es soweit ist und es dauerte nicht lange bis sie wieder anfing zu schreinen und stöhnen sich heftig hin und her bewegte als sie zu zucken begann hab ich durchgemacht und eine Riesenladung an die Wand gespritzt. Damit war aber immer noch nicht Schluß meine Mutter kam immer und immer wieder als ihr nach dem 6. mal die Kniee weg sackten und sie nur an ihren brüsten über dem Vibrator hing kam mein Vater wieder rein, ging zu ihr kniff ihr in die Brustwarzen schlug ihr auf den Hinter und meinet &#034na genug&#034 sie antwortete nicht und er sagte &#034hab ich auch nicht erwartet&#034.
Er setzte sich auf einen Stuhl und sah ihr weiter zu wie sie immer wieder laut schreiend und zuckend kam nach anderthalb stunden nachdem sie fast nur noch an den brüsten hing und ein Orasmus fast in den nächsten überging, hat er sie befreit aber da war es für sie noch immer nicht vorbei während sie mit sichtlich weichen Knien und gesenktem Kopf da stand schob mein Vater einen Tisch unter den Flaschenzug auf den sie sich legen mußte zum Glück für mich mit ihrer Muschi in meine Richtung zwischen Ihre Fußgelenke wurde ein Stock gebunden so das ihre Beine gespreizt waren, der Stock wurde dann in die höhe gezogen so das ihr Rücken leicht vom Tisch abhob ich konnte ihr leicht schräg genau zwischen die Beine sehen einfach herrlich der Anblick ihr Hintern ragte etwas über die Tischkante raus so das er schön frei hing. Mit der Gerte bekam meine Mutter dann erstmal ein paar Schläge auf den Hintern und den Ansatz der Oberschenkel so das dort erstmal Striemen entstanden dann stellte er sich genau vor sie und schlug mit dieser Fransen Peitsche mit den vielleicht 30cm langen Lederfransen die er vorher schon benutzt hatte zwischen ihre Beine dort schimmerte alles Nass und feucht von der Tortur mit dem Vibrator und er schlug immer und immer wieder auf ihre Muschi ein so das alles rot wurde aber wie auch beim erstenmal als ich sie beobachtete zeigten die Schläge wirkung sie wurde wieder unruhig atmete heftig stöhnte zuckte bäumte sich auf und kam nochmals zum Orgasmus. Als mein Vater merkte das sie kommt ließ er die Peitsche fallen öffnete seine Hosen holte seinen Steifen raus und steckte ihn in ihre Pflaume 5 oder 6 mal stieß er brutal zu dadurch das ich schräg auf die beiden sah konnte ich sehen das sein Schwanz schleimig glänzte als er ihn zurück zog nach dem 6. Stoß zog er ihn ganz raus und setzte ihn etwas tiefer an ihrem Hintereingang an dort stieß er in einem zu, so das sein Schwanz bis zum Anschlag verschwand meine Mutter schrie kurz auf entspannte sich aber sofort denn mein Vater ließ ihr kaum Zeit zum Luft holen wie ein Stier rammelte er auf sie ein während sie stöhnte und schrie. Ich konnte nicht mehr und spritzte zum 2. mal an dem abend ab, mein Vater gruntze und stöhnte als er ihr nachdem sie nochmal gekommen war seine Ladung in den Hintern spritzte, als er seinen Schwanz raus zog kam etwas von seinem Sperma mit raus und lief ihr zwischen den Arschbacken runter bis es auf die Tischplatte tropfte es war einfach geil was ich da zu sehen bekam. Mein Vater fragte sie jetzt nocchmal ob es ihr jetzt langen würde und sie antwortete nur &#034ja Herr&#034 mit einem leichten kopfnicken und einem lächeln im Gesicht. Das war das zeichen für mich zu verschwinden und ich schaffte es mit Mühe und Not, ich war grade in meinem Zimmer als Mutter vorbei kam und ins Bad ging. Das war knapp.
Am nächsten Tag saß Mutter wieder auf dem Kissen wie ich es, seit ich wußte warum, in letzter Zeit so häufig gesehen hatte. Über Nacht war mir eine Idee gekommen wie ich das erwischt werden verhindern konnte, ich fragte meine Eltern da ich mir nichts zum Geburtstag gewünscht hatte ob ich nicht 2 eigene Zimmer im Obergeschoß haben könnte die lägen ja eh leer früher hatten dort Opa und Oma sowie eine unverheiratete Tante meiner Mutter gewohnt aber seit die tod waren lag die ganze Etage leer ich hatte den eindruck das meine Eltern ganz froh darüber waren da sie sofort zustimmten sie gingen in den nächsten Wochen sogar daran mir oben ein eigenes Bad einzurichten, aber das beste an dieser Lösung war, von oben konnte ich ungesehen über den Dachboden, eine Treppe runter in den alten Kuhstall und von dort in den Pferdestall auf meinen Beobachtungsposten aber davon gerne ein anderes mal mehr.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *