Vickys Familie und Freunde – Teil 10

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Thea hatte mit einem nachdenklichen Lächeln auf ihrem Gesicht, das alle so deuteten, dass sie immer noch in der Erinnerung an den heißen Dreier mit Heinz und Rick versunken war, ihre Geschichte beendet.

Ron, war der Erste, der sich aus dem hocherregten Publikum, denn alle hatten während er erotischen Sc***derungen ihre Hände an ihrem Körper oder an denen des Tischnachbarn spazieren geführt, zu Wort meldete. „Bevor jetzt der oder die Nächste ihre Erinnerungen zum Besten gibt, brauche ich erst mal was vor der Flinte. Schließlich muss ich schon eine Woche auf meine Schwiegermutter verzichten. Ich hoffe mindestens eine der Damen ist bereit meinem Dicken eine warme und feuchte Unterkunft zu spendieren?“ blickte er fragend in die Runde.

Rick der jetzt Jenny aufforderte, sich die Gelegenheit nicht entgehen zu lassen, stellte Ron die Frage, die auch allen anderen, außer Vicky, die das Geheimnis der Nachbarn kannte, auf der Zunge lag. „Ron, was war das eben mit deiner Schwiegermutter?“ „Ach so ja, entschuldigt, außer Vicky weiß hier ja niemand, dass Eva, Betty und ich seit langem eine sexuelle Dreierbeziehung pflegen. Denn Eva war mein dickes Fickgerät zu viel und ihre Mutter ist sehr gerne unterstützend tätig geworden. Wobei sich das Ficken etwa 20/80 zu Bettys Gunsten entwickelt hat, Eva dabei aber nicht zu kurz kommt, sie hat immer das Erstbesteigungsrecht. Nimmt es meist aber nur als Wichshand oder Lutschmaul in Anspruch.“ „So, du willst den Dicken mal spüren, liebe Jenny und die Vicky schaut schon die ganze Zeit so lüstern auf meinen Schwanz. Ich denke, ihr legt auch beide mal vorn übergebeugt drüben in der Wohnstube über die Rückenlehne der Couch. Nass genug seit ihre sicher, wie ich das so sehe, falls nicht fingert Euch bis ich zu Euch komme. Wie ist es mit Dir Thea? Ich denke, so geil wie ich bin, schaffe ich Euch auch alle drei.“ „Nein Danke, will mich nicht aufreißen lassen von deinem dicken Fickschar. Ich schaue Euch mit meinen beiden anderen Stechern aber gerne zu, und kümmere mich dabei um deren Damenbeglücker“ bekam Ron eine Art Absage, was ihn aber nicht weiter störte.

Jenny, die wie Vicky, mit weit gespreizten Beinen, den Rücken Ron zugewandt, über der hohen Couchlehne lag, schaute voller Erwartung über ihre Schulter hinweg, was Ron nun vorhatte. Sie sah ihn, seinen mächtigen Riemen noch steifer wichsend, auf die Couch zukommen. Sie sagte Vicky, dass sie ein wenig Bammel habe, denn noch nie war ihr so was dickes rein gesteckt worden. Vicky dagegen erklärte ihr, dass sie sich freue, sie habe schon oft einen ähnlich dicken Fickriemen verpasst bekommen und dass sie hoffe nun öfters den von Ron in ihrem Loch zu spüren. Auf die Frage von Jenny, wer sie denn mit so einem Teil schon verwöhnt habe, erhielt sie die Erklärung, dass sie das gleich noch erfahren würde.

Bei seinen rossigen Stuten angekommen, griff Ron, der geile Hengst, nach den ihm dargebotenen Fickschlitzen. Ein schöner Kontrast die Nacktschnecke von Jenny und die Buschmöse von Vicky. Endlich standen ihm die Nachbarinnen, deren nackten Körper ihn schon das ein und andere mal einen Steifen beschert hatten zur Verfügung. Mit Kennergriff, schob er vier Finger, die er zu einer Spitze geformt hatte, in die nassen Löcher. Dann bat er beide Frauen ihre Oberkörper soweit hochzustemmen, dass er ihre vollen Glockeneuter begrapschen konnte. An Tom und Rick gerichtet formulierte er sein Kompliment: „Ich beneide Euch, das sind zwei herrliche vollbusige gut eingerittene Stuten. Nachdem mich bisher nur ihr Anblick erregt hat, kann ich es, jetzt da ich sie abgegriffen habe, kaum mehr erwarten, meinen Schwanz in ihnen zu versenken. Werde mir zuerst mal die Mutterstute vornehmen, dann kann die Blankrasierte sich dabei noch etwas erregen, um noch mehr Geilsaft zu produzieren, damit ich dann auch in sie ungehindert hineingleiten kann.“

Voller Erwartung drückte Vicky ihren Unterleib noch etwas weiter nach hinten raus. Deutlich war zu erkennen, dass ihr Schlitz offen stand. Und dann spürte sie auch schon die große Eichel an ihren Schamlippen. Sie war so geil, sie hätte schreien können, aber es kam nur ein heißeres geiles Röcheln und Ron musste schon genau hinhören, um zu verstehen, dass sie ihn bat sie fest ranzunehmen. Vickys Votzenloch war anscheinend einiges gewohnt, denn ohne Muck und Zuck konnte Rons Monsterprügel in sie einfahren. Er fickte sie schnell und hart, dabei quetschte er ihr dickes Euter, gerade so, dass es ihr nicht wehtat, sie aber den harten Griff genießen konnte, was ihre harten Warzen bezeugten. Ron bemerkte wie nervös Jenny nebenan von einem Bein auf das andere trat. Nach wenigen weiteren Stößen in Vickys tiefen Fickschlund, zog er seinen von ihrem Geilsaft nassen Bolzen aus ihrem haarigen Futteral. Ein bedauerndes „Oh nein“ von Vicky begleitete ihn, als er seinen langen steifen Riemen gegen die nackten Arschbacken von Jenny klatschte. Dieses Geräusch, wenn ein Schwanz gegen einen runden Frauenhintern klatscht oder ein langer Sack beim Ficken auf den Damm klatscht zieht immer die Aufmerksamkeit auf sich. So weckte das auch das Interesse von Tom, Rick und Thea, die bisher einander befummelnd noch am Tisch saßen. Thea zog Vater und Sohn an ihren auch schon wieder steifen Schwänzen hinter sich her, um sich mit ihnen vor der Couch mit Blick auf das andere Trio zu vergnügen.

Während Ron jetzt seine Fickgurke an der Nacktschnecke von Jenny ansetzte, begann Thea den langersehnten Ritte auf Toms Bolzen. Tom kehrte sie dabei den Rücken zu, um zu sehen, wie die über die Couchlehne gebeugten Stuten von ihrem Hengst gedeckt wurden. Rick stand neben ihr und schob ihr seine Blankwaffe in den Mund, dabei ließ er Jenny und vor allem seine Mutter nicht aus den Augen. Die Erregung in Vickys Augen versteiften Ricks Rohr, es begann bereits zu zucken, als er es Thea bis zum Anschlag in den Rachen drückte.

Tom wähnte sich im siebten Himmel. Seine drahtige und sehr gelenkige Schwippschwägerin mit ihrem kurzgetrimmten, jetzt grauen, Votzenfell, hatte ihn schon immer erregt. Dass sie jetzt ihr herrlich enges Fickloch über seinen Schwanz stülpte, konnte er kaum glauben. Aber so war es ihm ja heute morgen auch mit ihrer Mundvotze ergangen. Herrliche Aussichten mit viel Abwechslung, denn außer Vicky, Jenny und Thea würde er sicher auch mal Gelegenheit haben die sehr schlanke Frau von Ron, die Eva, und deren Mutter, die ebenfalls schlanke Betty zu vögeln. Er spürte wie Thea mit ihrem Scheidenmuskel seine Fickstange molk, zu dem kraulte sie ihm die Eier, die jetzt stramm im zusammengezogenen Sack am Schaft seines zum bersten steifen Hammers saßen.

Thea stachelte ihren Schwager an: „Oh Tom, oft habe ich beim Ficken mit Heinz an dich gedacht. Immer wenn ich Heinz gesagt habe, ich stelle mir vor, Toms dicker Prügel pimpert mich, dann hat ihn das extra hart gemacht. Oft habe ich, wenn wir mit Euch im Urlaub waren und ich deinen Schwanz das ein und andere mal gesehen hatte, die Wochen danach beim masturbieren mir deinen Prügel mit den dicken Eiern vorgestellt und wie du mich dann schnell und heftig fickst. Endlich spüre ich deinen Riemen in meiner Votze und kann die Eier persönlich verwöhnen. Wenn Heinz nicht diese Scheu vor seiner Schwester gehabt hätte, hätten wir sicher manch schöne Stunde zu viert im Bett und sonst wo verbracht.“ Theas erotischen Geständnisse machten Toms Schwanz härter und Rick, der jetzt zuschaute, wie Ron Jenny von hinten fickte und von ihr hören musste, wie geil es sei, so einen dicken drin zu haben, trieb seinen Schwanz der Tante immer schneller in den Mund. Noch bevor Ron erneut einen Lochwechsel vollzog, pumpten Vater und Sohn mit lauten Stöhnen ihre Suppe in Theas Löcher.
Wiederrum war es Thea, die nach einer kurzen Verschnaufpause die nächste Aktion einläutete. Es war deutlich zu spüren, wie ausgehungert die verwitwete Thea war, kein Wunder bei diesem Angebot an potenten Stechern aus der Verwandtschaft und deren Nachbarschaft.

Thea übernahm nun die Regie und forderte ihre Stecher auf, sich ihre Pimmel von ihren Frauen sauberlecken zu lassen, währenddessen wolle sie sich von Ron den Schlitz säubern lassen. Sehr geschickt, was ihre Sportlichkeit unter Beweis stellte, kletterte die drahtige Thea auf die Rückenlehne der Couch, stellte ich breitbeinig über den Kopf von Jenny, ihre tropfende Möse dem Kopf von Ron zugewandt und forderte diesen auf sie auszuschlecken während er Jenny weiter penetrierte. Dieser ließ sich auch nicht lange bitten und näherte sich mit rausgestreckter Zunge dem grauen nassen Schamhaar von Thea. Da nun Vicky wieder nach Rons Hengstschwanz verlangte, musste Thea jetzt ihre Position hinüber zu Vicky wechseln, um die Schleckzunge von Ron weiter genießen zu können. Unter ihr, blies Vicky ihrem Tom die Möhre und Rick schien tief im Rachen von Jenny schon wieder kurz vor einem Erguss zu stehen. Tom konnte nicht wiederstehen den runden Hintern seiner Schwippschwägerin mit der Zunge zu verwöhnen. Er küsste ihre Backen und trieb seine Zungenspitze entlang der Furche zu ihrem Schokoloch.

Thea stand mit zittrigen Knien, ihre Hände auf dem Kopf von Ron abstützend auf der Couchlehne. Vorne leckte sie Ron, hinten Tom, und jetzt spürte sie auch Ricks Hand, die ihr von hinten in das graue Votzenmoos griff, wo sie die Ficksahne seines Vaters auffing, die Ron trotz aller Mühe nicht vollständig aufschleckte. Ricks spermabeschmierten Finger gesellten sich zu Toms Zunge am Poloch von Thea. Er salbte ihr das Runzelloch und so konnte Tom seine eigene Suppe vom Poloch seiner Schwippschwägerin lecken. Mit fordernden Fingern ersetzte Rick nun aber die Zunge seines Vaters am schon nassen und leicht geöffneten Anus seiner Tante. Wie er es damals bei Thea und Heinz gesehen und am eigenen Leib erfahren hatte, schob er einen Finger bis zur Hälfte in Theas Arsch und drehte ihn, soweit es möglich war.

Von Ricks Finger derart penetriert schrie Thea ihre Erregung heraus. An ihren Brüsten hatte sich Ron mittlerweile festgesaugt, der die Schleckerei mangels Nahrungsangebot nun aufgegeben hatte. Schon als er das Haus von Tom und Vicky betreten hatte, hatten es ihm die dicken braunen Warzen der kleinen drahtigen Thea angetan. Abwechselnd lutsche er die beiden Möpse und lockte mit seiner Zunge und den Lippen die knubbeligen Nippel aus den dunklen Höfen.

Ron, der seine Stutenvotzen noch zweimal durchgewechselt hatte, steckte nun bis zum Anschlag in Vickys Fellloch. Sie hielt ihn fest mit ihrem kräftigen Scheidenmuskel. Endlich konnte sie ihre Lust an einem weiteren Schwanz stillen und an was für einem. Sie mochte dicke kräftige Männerschwänze und hatte dank einer langen Bekanntschaft zu einem netten Paar viel Erfahrung mit einem solch mächtigen Fickgerät. Ron hatte es auch gespürt, dass Vickys Loch seinen Hammer geradezu einsaugte im Vergleich zu Jennys glänzend nasser Nacktschnecke. Jenny schien immer wieder erleichtert, wenn die dicke Samenspritze ihr hübsches Schneckchen verließ. Sie war halt nicht von einem so gut ausgestatteten Hengst eingeritten.

Mit dem steifen Pimmel ihres Mannes im Mund und so tief und kräftig von hinten bedient, kam sich Vicky wie eine Schlampe vor, aber angesichts des hemmungslosen Treibens um sie herum fühlte sie sich pudelwohl dabei. Tom, der Theas Po nun ganz Ricks kundiger Hand überlassen hatte, fasste den Kopf seiner Frau mit beiden Händen und fickte sie dabei immer schneller und tiefer in den Rachen. Vicky hatte viel Übung darin und schluckte die komplette Ladung, die ihr Tom nur wenige Stöße später in die Mundvotze spritzte. Jetzt da Tom ihren Kopf wieder freigegeben hatte, konnte sie nach oben schauen, um zu erkennen, was ihre Schwägerin trieb. Deren kleinen Titten verschwanden abwechselnd im Mund von Ron und zwischen ihren schönen runden blassen Pobacken, steckte die Hand ihres Sohnes. Theas Knie zitterten immer noch und ihr Geilsaft vermischt mit Toms Bockmilch tropfte von oben herab in Vickys Gesicht. Die störte sich nicht daran und leckte gierig den Cocktail von ihren Lippen. Ihr Blick war genau zwischen Theas Beine gerichtet und sie sah, dass deren kurzgetrimmtes graues Schamhaar total verklebt von Rons Speichel, Toms Samen und Theas eigenen Geilsäften an ihren geöffneten dunkelroten ausgefransten Schamlippen klebte. Am oberen Ende schaute ihr hellroter, dicker Kitzler aus dem grauen Dickicht. Mit einer Hand sich an Rons Schulter festklammernd, begann Thea mit der anderen Hand ihren Kitzler zu malträtieren. Zuerst rieb sie ihn kräftig mit der flachen Hand, dann kniff sie ihn mit den Fingerspitzen von Zeigefinger und Daumen, um ihn dann zwischen ihren ausgestreckten Fingern einzuquetschen, mit denen sie sich in ihrem Fickloch penetrierte. Ihr Fingerspiel gepaart mit dem ihr Poloch fickenden Finger von Rick, brachten sie zu ihrem Orgasmus, bei dem es ihr nass an der Hand heruntertropfte, wo sich Vicky die geile Brühe mit Begeisterung einverleibte.

Jenny fühlte sich schon auf dem Weg zur Couch sehr versaut, auch weil Rick sie sofort Ron angeboten hatte. Sicher war sie interessiert diesen Riesenlümmel zu spüren, aber bisher war sie es gewohnt so etwas selber zu entscheiden. Wahrscheinlich hatte sie etwas allzu wissbegierig auf Rons Mörderlatte gestarrt, so dass Rick meinte, ihr den Wunsch von den Augen abzulesen. Bisher hatte sie sich so ungehemmt ihrer sexuellen Lust nur im Kreis von Rick, Tom und Vicky hingegeben. Jetzt waren aber auch noch Ricks Tante Thea, die sie kaum kannte und dieser Nachbar dabei, als sie splitternackt ihren nackten Unterkörper über der Couchlehne präsentierte. So wie sie mit bespreizten Beinen, baumelnden Brüsten jetzt ihre Nacktschnecke zeigte, musste das doch für jeden eine Einladung sein, sie von hinten zu ficken. Wo war sie hier nur hingeraten, neben ihr, ihre von ihr sehr geschätzte Schwiegermutter in der gleichen Stellung, die ihren dunklen Pelz nach hinten rausstreckte, dabei voller Verlangen über ihre Schulter schauend, nach Ron Ausschau hielt. Jenny richtet sich an Vicky: „Sag mal, du kannst es wohl überhaupt nicht abwarten, hast du denn keine Angst, dass dir sein dickes Rohr und die mächtige Eichel wehtun?“ „Aber nein Jenny, etwas mulmig ist mir schon, weil ich glaube alle können sehen wie unendlich geil ich auf seinen Schwanz bin und müssen mich für unersättlich halten. Aber schließlich bin ich es, die sich Tom mit euch allen teilen muss. Ihr habt ja noch Rick, meinen schönen immer bereiten Sohn“ bekam Jenny zur Antwort. „Ja, ich weiß wie das ist, wenn man wegen der Familienbande nicht so kann wie man möchte“ gestand ihr nun Jenny. Aber bevor sie noch Näheres ausführen konnte, spürte sie schon Rons Finger an ihrer Möse, Vicky dagegen verdrehte schon die Augen, weil sein dickster Finger begann sie zu penetrieren. Ohne Problem drang Ron in Vicky Fickschlund ein, als er es dann nach wenigen Stößen bei Jenny probierte, fragt diese mit gequälter Stimme bei Vicky nach, wie sie das denn hinbekommen habe, sie fühle sich wie aufgespießt. Als Vicky ihrer Schwiegertochter erklärte, dass sie schon vor ihrer Hochzeit im Beisein von Tom einen vergleichbaren Mörderriemen genossen hatte, der dann auch immer regelmäßig Einlass bei ihr gefunden hatte, war Jenny doch sehr erstaunt. „Seit ihr denn Swinger, du und Tom?“ stellte sie Vicky nun zur Rede, als Rons Eichel sich zwischen ihren nackten Schamlippen eingenistet hatte, allerdings ohne weiter einzudringen. „Naja, wir hatten immer ein sehr inniges Verhältnis mit Martin und Ida“ gestand ihr nun die Schwiegermutter. „Du meinst Martin, hat auch so eine riesige Fickgurke und du hast die schon seit über 40 Jahren in Gebrauch?“ „Ja, so ist es. Seit dem Ida vor ca. fünf Jahren verstorben ist, kommt er ab und zu noch alleine vorbei und wenn ihm oder mir danach ist, lass ich ihn rein. Er wird allerdings nicht mehr so steif und groß wie früher, aber gut ausfüllen kann er mich nach wie vor. Tom erlaubt es gerne, weil ihn mit Martin eine sehr innige Freundschaft verbindet und die jahrzehnten langen Sexspiele zu viert ihm darauf auch einen Anspruch einräumen. Seine dickbrüstige Ida, war Tom auch immer willig zu Diensten“ weihte Vicky ihre Schwiegertochter in das gut behütete Geheimnis ein.

Ron, der das ein und andere aufgeschnappt hatte, war nun sehr motiviert, die von Martin gedehnte Fickspalte endlich selber zu besamen. Er zog sich zurück aus Jennys nackter enger Pforte, bei der er im Wechsel mit Vickys haarigen Scheunentor, mehrmals versucht hatte tiefer zu bohren, und steckte dieser nun zwei Finger ins blankrasierte Fickfleisch. Jenny wurde durch die Fingerpenetration kräftig nach vorne geschoben, wo sie jetzt begann Ricks Bolzen zu saugen. Rick hatte bei Vickys Geschichte, der jetzt das Maul von Toms Schwengel gestopft wurde, sehr aufmerksam zugehört. Sein Schwanz war dabei zum Bersten steif geworden. Die Vorstellung, dass Onkel Martin und Tante Ida, die er beide von klein auf kannte und die bzw. bei denen sie früher sehr oft zu Besuch waren, mit Tom und Vicky regelmäßig gemeinsam Sex hatten, erregte ihn sehr. Insbesondere auch die Vorstellung, dass Tante Ida ihren mächtigen Vorbau seinem Vater nackt präsentiert hatte.

Ein herrliches Gefühl, wie Jenny ihn jetzt an der Eichel saugte und ab und zu auch die Eier leckte. Rick krallte sich voller Erregung in den Haaren seiner Frau fest. Dabei beobachtet er mit steigender Erregung, wie hart seine Mutter von Ron gefickt wurde und wie tief Vicky dabei den Schwanz seines Vaters im Mund hatte. Zu allem Überfluss war nun auch noch Thea hinzugekommen, war auf die Couchlehne gestiegen, bot ihr Votze Ron und ihren geilen runden Arsch Tom und ihm zum verwöhnen an.

Immer fester und fordernder trieb Rick seinen harten Fickprügel in Jennys Mundvotze. Jenny hoffte, dass er ihr diesmal eine Ladung in den Mund spritzte, die auch darin Platz hatte, wobei sie angesichts der Tatsache, dass er schon am Morgen abgespritzt hatte, dabei guten Mutes war. Denn alles schlucken, dass würde sie nicht tun, nachdem was ihr vor langer Zeit einmal passiert war, aber sie konnte es auch nicht einfach auf Vickys Polstergarnitur tropfen lassen.

Nur noch wenige kräftige Schübe und sie spürte die Samenfontäne an ihrem Gaumen. Mit geschlossenem Mund, zog sie seinen Kopf zu sich herunter, um ihm bei einem innigen Zungenkuss seine eigene Wichse in den Mund zu schieben. Mit Genuss und einem Augenzwingern für seine Frau schluckte Rick seine eigenen Eierspeise, heute nicht zum ersten mal.

Nachdem Tom und Rick ihre Munition verschossen hatten, fickte Ron mit kräftigen Stößen die nimmersatte Vicky weiter von hinten in ihre pitschnasse Votze. Weiterhin penetrierte er auch Jenny mit zwei Fingern, die jetzt ohne Ricks Schwanzknebel im Mund, wieder geil stöhnend nach vorne gebeugte ihre dicken Titten über das Polster der Lehne schaukeln ließ.
Thea hing immer noch, ihre großen Warzen gesaugt bekommend an Rons Oberkörper, wobei Tom und Rick erschöpft mit ihren Köpfen auf ihren Pobacken lagen und diese leckten und küssten.

Noch eine Weile setzte Ron seine kräftigen Hüftschwünge gegen Vickys Unterkörper ein, bis dann endlich auch Vicky auf dem Höhepunkt ihre wilde geile Lust wie eine brünstige Hirschkuh hinausschrie. Ihr lautes Schreien animierte nun auch Ron mit hohem Druck seine Ficksahne in die geile Nachbarin zu pumpen. Schub um Schub entleerte er seinen drallen dicken Hoden im reifen Fickloch. Am Ende rutschte sein erschlaffter Riesendolch aus dem durch langes Üben gut eingerittenen Pimmelfutteral der verschleimten Muttervotze.

Vicky kniff ihre Scheidenmuskulator fest zusammen und ließ sich auf Thea und Rick gestützt im Badezimmer in die Wanne helfen, wo sie dann ihre Schleuse öffnete und Rons Hengstmilch in der Badewanne entsorgte. Thea forderte Rick auf, mal bei seiner Mutter zu fühlen, wie es ihr nur so rauslief. Das ließ der sich nicht zweimal sagen, schon war seine Hand in der klebrig nassen Wolle ihres Schamhaares verschwunden, um am Eingang ihres Fickloches sich Rons auslaufenden Samen auf die Hand tropfen zu lassen.

Vickys Spalte war nach dem harten Ritt von Ron sehr empfindsam und als sie nun die zärtlichen Finger ihres Sohnes an ihren Schamlippen und dem Kitzler fühlte, denn Ricks Hand wühlte jetzt überall in ihren klebrigen Schamhaaren, durchlief sie ein erregender Schauer. Mit einem zärtlich verklärten Blick schaute sie ihrem Sohn in die Augen, der ihr mit dem Griff an ihre wundgefickte Fotze gestand, dass ihn das alles enorm errege.

„Ja das kann man sehen“ mischte sich nun Thea ein, die sich das Familienschauspiel angeschaut hatte. „Sieh mal Vicky, dein Sohn fährt seinen Säbel schon wieder hoch“, erklärte sie ihrer Schwägerin und wedelte dabei mit Ricks steifen Schwanz in Vickys Richtung.

Vicky schaute an dem Körper ihres nackten Sohnes herab, seine puterrote Eichel, schaute aus Theas Faust heraus und schien sie mit ihrem geschlitzten Kopf anzulächeln. Zärtlich strich sie mit einer Fingerkuppe über die feucht glänzende Kuppe und stellt die Frage: „Wie soll das nur enden mit uns zwei?“ Thea meinte, es werde wohl irgendwann unvermeidbar, wenn sie beide weiterhin ihr Sexleben unter Einbeziehung ihrer Partner so offen gestalten würden. Das sei dann aber eine andere Geschichte. Sie schlug vor, Rick solle sich am Ende des Wochenendes zu den Nachbarn zurückziehen, wo er sich dann bei Eva und Betty austoben könne, ohne immer das Gefühl zu haben, ihm seien zu Hause zu viele Restriktionen wegen seine Mutter auferlegt. Sie, Thea, und Vicky seien dann mit Tom und Ron sicher gut ausgelastet. So wurde es beschlossen, bevor die drei dann wieder zu den anderen zurückkehrten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *