Von meiner Chefin verführt

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es war an einem sehr heißen Sommertag, schon morgens war es unerträglich heiß und die
Klimageräte in unserem Büro verschafften uns auch keine wirklich Linderung. Zu der unerträglichen
Hitze kam dann auch noch der Umstand dass wir richtig viel Stress hatten. Unser größter und somit
wichtigster Kunde hatte sich für den nächsten Tag angekündigt und meine Chefin und ich arbeiteten
den ganzen Tag an unserer Präsentation. Irgendwie gefiel uns das ganze aber nicht so richtig und so kam es wie es kommen musste. Es wurde ein sehr langer Tag.

Es war schon gegen halb zehn als wir zusammen die Präsentation auf den Rechner meiner Chefin
anschauten. Meine Chefin ist fast zehn Jahre älter als ich, aber das sieht man ihr nicht an. Wenn man sie so sieht denkt man unwillkürlich an ein Playboybunny. Sie ist groß, hat lange blonde Haare, blaue Augen, hat eigentlich immer ein Lächeln auf den Lippen. Nun und ihre Figur, bei uns nennt man sowas eine Mörder Fackel. Eben wie aus dem Playboy, oder einem anderen Magazin wenn ihr den nicht mögt.

Aber weiter zu meinem Erlebnis. Sie saß also am Schreibtisch und wir schauen uns die Präsentation an. Es ist immer noch sehr heiß und mir wird das langsam wieder bewusst jetzt wo die Arbeit getan ist. Ich öffne den obersten Knopf meine Bluse und fächere mir etwas Luft zu. Dann beuge ich mich wieder etwas herab um den Bildschirm besser zu sehen. Meine Chefin klickt die Präsentation durch doch mir fällt auf das sie mir mit einem Auge sozusagen ins Dekolleté schaut. Ich weiß nicht wie ich darauf reagieren soll. Also mache ich zunächst einmal nichts und tue so als hätte ich nichts gemerkt. Als wir durch die Präsentation durch sind lehnt sich meine Chefin zurück und ich mache noch eine Sicherheitskopie.

Da spüre ich plötzlich eine Hand an meinem Knie. Sie gleitet langsam unter meinen knielangen Rock und streichelt den unteren Teil meines Oberschenkels. Wieder weis ich nicht wie ich reagieren soll. Nicht das es mir unangenehm wäre, sie ist zärtlich und ich muss zugeben insgeheim habe ich mir sowas ähnliches schon öfter vorgestellt aber jetzt wo es geschieht bin ich mit der Situation etwas überfordert. Das bemerkt auch meine Chefin sie steht auf stellt sich ganz nah hinter mich und drück ihren sexy Körper ganz eng an den meinen. Sie streicht mir die Haare vom Ohr und beginnt an meinem Ohrläppchen zu knabbern. Dann flüstert sie in mein Ohr. Sandra du bist so sexy ich will den Schweiß von deiner Haut lecken. Während sie das sagte griffen ihre Hände in meine Bluse und kneteten meine Titten. Ich stöhnte leise auf und ließ sie nur all zu gerne gewähren. Ich war Wachs in ihren Händen. Mit der Zeit wurden ihre Liebkosungen rauer. Sie knetete meine
Titten jetzt richtig hart und biss mir ins Ohrläppchen und in den Hals. Na das gefällt dir du geile Schlampe, raunte sie in mein Ohr. Oh ja ich mache alles was sie wollen, bettelte ich zurück. Sie lachte laut auf und rief, wusste ich es doch unsere geile Sandra ist eine echte geile Stute die es liebt benutzt zu werden. Sie packte mich an den Armen und drehte mich herum. Habe ich Recht, wollte sie wissen. Ich nickte nur und schaute zu Boden. Sie lachte wieder und dann riss sie mir die Bluse vom Leib. Die Knöpfe flogen im Raum umher. Ich stand wie gelähmt vor ihr und sie öffnete meinen BH und zwirbelte und knetet meine bereits harten Nippel. Ich stöhnte
wieder auf. Daraufhin drehte und zwirbelte sie Fester. Ich stöhnte etwas lauter und sie biss in meine Nippel und saugte an ihnen. Ich stöhnte noch lauter da lies sie von mir ab. ging zwei Schritte zurück öffnete den Reißverschluss ihres Rocks und lies ihn zu Boden fallen. Sofort sah ich den goldenen Ring der in einer ihrer Schamlippen war. Dieser Anblick erregte mich sehr. Ohne ihren Befehl abzuwarten sang ich vor ihr in die Knie und begann sofort gierig an ihrer total rasierten Fotze zu saugen. Sie schmeckte herrlich leicht herb aber sehr geil. Sie setzte sich wieder in ihren Bürosessel und legte ihre herrlichen langen Beine über die Armlehnen des Stuhls. Ich kniete vor ihr und begann ihre Heels zu küssen. Meine Zunge wanderte von ihren Schuhen zu ihren Knöcheln, die Wade entlang und dann zum Knie. Sie war kitzlig in den Kniekehlen. Dann küsste ich ihre Schenkel bevor ich wieder an ihrer Fotze und dem Ring leckte. Ihr gefiel meine Behandlung sichtlich. Sie packte meinen Kopf und drückte ihn fest gegen ihren Schoß ich konnte kaum atmen. Irgendwann packte sie mich an den Haaren und zog mich hoch. Dann drückte sie mich mit dem Rücken auf den Schreibtisch. Als ich dann so auf dem Tisch lag zog sie mir meinen Rock aus und nun lag ich völlig nackt auf dem Schreibtisch meiner Chefin. Ich weiß noch das mir der Gedanke durch den Kopf ging, das ich damit heute morgen auch nicht gerechnet hätte. Als sie bemerkte das ich meine Intimbehaarung zu einen kleinen Pfeil in Richtung meiner Fotze frisiert habe konnte sie sich ein Lachen nicht verkneifen. Du bist eben doch eine geile Nutte lachte sie und dann begann sie mich zu lecken. Es dauerte nicht lange und ich spürte ihren Mittelfinger in mir, jedoch nur sehr kurz denn schon spürte ich wie dieser in meinen Arsch eindringen sollte. Ich lies dies alles nur zu gerne mit mir machen und sie trieb das ganze noch weiter. Plötzlich hörte sie auf, zog mich an den Haaren zum Kopierer und meinte das wollte sie schon immer mal machen. Los kopier deine Titten Schlampe fuhr sie mich an. Ich war wieder überrascht aber tat es. Als
ich das getan hatte sollte ich meine Fotze kopieren was ich auch tat. Sie nahm die Kopien an sich und legte sie in eine Schublade ihre Schreibtisches. Dann setzte sie sich wieder und meinte im herrischen Ton. Ok meine liebe Sandra ich behalte die Kopien mal als Erinnerung an diesen geile Abend und wirst du mich noch zu einem geilen Höhepunkt lecken bevor du gehst. Mir war das mit den Kopien völlig egal ich wollte nur sie verwöhnen und so stürzte ich mich förmlich wieder vor sie auf die Knie uns saugte und leckte erneut gierig ihre herrliche Fotze. Es dauerte nun nicht mehr lange und ich schmeckte ihren Orgasmus der sie hinweg trug. Als sie wieder bei sich war stand sie auf schaute auf mich herab und meinte nur. Du geile Nutte kommst morgen um halb zehn mit zur Präsentation. Und danach fahren wir zu dir und da ficke ich dich zur Feier des Tages richtig
hart durch du geile Nutte. Oh Leute könnt ihr euch vorstellen wie sehr ich auf den nächsten Tag gespannt war.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *