Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (3 votes, average: 4,33 out of 5)

Was geht denn hier ab!! Teil 4

Nachdem ich sehr viele Anfragen bekommen habe, ob auch noch die Schwester in der Geschichte vorkommt, kann ich alle beruhigen, ja sie wird kommen und wie. Allerdings müsst ihr noch etwas Geduld beweisen, das sie leider erst sehr spät in der Geschichte auftaucht. Trotzdem wünsche ich allen viel Spaß am Lesen.

Session One oder die Erfüllung ihres Lebens

Da stand er nun der Strafbock mitten im Wohnzimmer und da standen sie so wie es aussieht meine zwei Sklavinnen. Wobei die eine noch nicht bewiesen hat das sie würdig ist in meine Dienste treten zu dürfen. Was rede ich da nur für eine scheiße, die eine ist meine Mam, die andere meine Tante. Wenn hier jemand würdig seinen sollte dann wohl ich. Denn es wäre jedem eine Ehre diese Frauen auch nur anfassen zu dürfen und ich durfte sie sogar schlagen. So ging ich um meine hübschen Damen herum, die wie es sich gehört in der Ausgangsstellung da standen.

Hinter ihnen machte ich erst einmal einen Check. Jede von ihnen bekam eine Hand zu spüren und zwar genau zwischen ihre Beine. Okay, das konnte man Nass nennen, sie waren geil, bereit alles zu tun was ich verlangen würde. Ich küsste erst meine Tante auf den Hals, während immer noch meine Finger in ihnen steckte. Sie stöhnte auf, legte den Kopf in den Nacken und war froh über diese einfache Berührung.

Nun küsste ich den Hals meiner Mami, sie schmeckt so gut, ihr Parfüm bringt mich um den Verstand, das muss aufhören, ich liebe den natürlichen Duft und nicht irgendwelche Fläschchen die einem etwas vorgaukeln. Ich flüsterte ihr ins Ohr. &#034Süße, es wird Zeit zu beweisen das du überhaupt es Wert bist meine Sklavin zu sein. Also zieh deine Lederteile aus, Halsband und Schuhe bleiben an&#034.

So hatte ich beide Ladies im Einklang, die eine in Schwarz, die andere in Rot. Sofort entfernte sie die Sachen und stellte sich wieder zurück. Jetzt ging ich vor sie und sah zum ersten Mal meine Mutter in aller Seelenruhe an, nackt also fast. Wie schön sie war, trotz ihres Alters. Aber beide sahen für mich aus wie ca.28 Jahre. Sie haben sich gut gehalten, man sieht sie plötzlich mit anderen Augen, wenn sie einem Erlauben mit ihnen Sex zu haben.

Meine Mutter war geil, sie sah das der Strafbock, ihr Strafbock leer war. Ihre Titten stellten sich weit auf. Wie geil das aussah. Ich schnappte mir ihre Nippel, zog sie lang, kniff kräftig hinein. Sie stöhnte leicht auf und wollte mehr davon. Ich drehte sie und schlug dann auf die langgezogene Brust. Ein wohliges Gefühl schien sie zu durchströmen. Nun ließ ich ihre Brüste los, und umschmeichelte sie mit meiner Zunge. Zart ließ ich ihre steifen Nippel durch meine Lippen gleiten. Hauchte ihn sanft einen Kuss auf die Warzenhöfe und streichelte ihren Körper.

Es scheint so als ob ich auf dem richtigen Weg war. Meine Mutter zerfloss regelrecht vor Lust. Nun schnappte ich mir ihre Leine und führte sie zu ihrem Bock. &#034Mami, meinst du wirklich das du es schon verdienst hast dort Platz zu nehmen&#034. Sie sah mich an, &#034wie soll ich euch sonst beweisen das ich es würdig bin in eure Dienste zu treten&#034. Das war schon eine berechtigte Frage.

&#034Nun als erstes vielleicht damit das da unten der Urwald verschwindet. Denn wenn das bleibt dann bin mal weg&#034. Voller Entsetzen berichtete sie mir, &#034Nein, nein, den habe ich nur stehen lassen um John damit zu ärgern, denn der hasst auch Haare, bitte mein Herr erlaubt mir schnell dieses zu entfernen&#034. &#034Ich habe eine bessere Idee, warum bringst du mir nicht die Utensilien und lässt es von deinem neuem Meister machen, damit du in Zukunft weißt wie er es haben will, also beweg deinen Arsch&#034.

Wieder rannte meine Mutter in den oberen Stock und holte eine Tasche wo die ganzen Utensilien drin waren. Genau so schnell war sie wieder da. Ging auf die Knie und streckte mir die Tasche mit beiden Armen entgegen. Ich nahm die Tasche und sagte, &#034Muttersau, setzt dich doch bitte auf deinen Bock und schön weit die Beine spreizen&#034. Oh man was tue ich hier, gut ich rasier mich Morgens und auch unten aber ich habe noch nie eine Fotze rasiert. Aber irgendwann ist immer das erste Mal.

So stutzte ich ihre Haare mit einer Schere, spritzte Rasierschaum auf das Unkraut und massierte es ein. Mein Blick ging in die Augen meiner Mam, sie sah Lüstern aus, endlich konnte sie wieder Spaß an dem was wir hier treiben haben und man sah wie sie es genoss. Ihre Schwester stand neben ihr, sie legte sich mit dem Rücken auf dem Bock, zog ihre Schwester zu sich und war nun mit ihrem Kopf genau zwischen ihre Beine. Tantchen spreizte sie und meine Mutter ließ ihrer Lust freien Lauf und leckte die Möse. Was Tantchen zu einem Aufstöhnen verleitete.

Ich massierte weiter den Rasierschaum ein. Nahm einen Einwegrasierer und fing an die ersten Haare zu entfernen. Es machte mich geil, mein Schwanz stand wie eine eins. Je mehr von dem Paradies zu sehen war. Ich konnte sogar meine Mutti verstehen, es war bestimmt kein Vergnügen mit so einem Mann zusammenleben zu müssen. Aber daran erkannte man auch das sie eine Sklavin war. Bereit alles zu ertragen um ihre Lieben zu schützen und zu unterstützen.

Immer mehr der geilen nackten Fotze kam zum Vorschein. Ich musste gerade feststellen das es unheimlich Spaß macht. Eine Frau zu rasieren. Mein Bengel gab schon die ersten Lusttropfen von sich. Dann wischte ich den Rest weg und betrachtete mein Werk. Was für eine schöne Möse meine Mutter hat. Ich kniete mich vor sie und küsste ihren Venushügel. Wie sanft und glatt er war. Ich zog die Beine nach oben, meine Tante half mir und hielt sie gespreizt fest.

Das ganze Paradies meiner Mami lag offen vor mir. Ich konnte nicht anderst, seit ich meine Tante geleckt habe und festgestellt hatte wie gut das schmeckt war ich regelrecht süchtig danach. So kam meine Zunge vor und vergrub sich in das Loch. Ich leckte sie und wurde noch geiler auf sie. Man die schmeckt ja noch besser als die von Tantchen. Ich ließ meine Zunge durch ihre Schamlippen gleiten, was meiner Mutter nun ein Aufstöhnen abverlangte, was wiederrum meiner Tante zu gute kam.

Es war schon geil wie zwei Mösen auf einmal mit dem Mund befriedigt wurden. Immer tiefer drang meine Zunge in die Grotte. Ihre Flüssigkeit war so lecker, es schrie förmlich nach mehr und ich wollte mehr. So kümmerte ich mich um ihren Kitzler, der wie ein kleiner Penis mich frech anluckte. Vorsichtig ließ ich meine Zunge über ihre Clit gleiten und war fasziniert wie stark meine Mutter abging. Sie hechelte kurz auf, leckte schneller die Fotze ihrer Schwester und zuckte sogar etwas zusammen.

Sie ist empfindlich an der Stelle und wie. Sofort eroberte nun meine ganze Aufmerksamkeit dieses Gebiet. Meine Zungeninfantrie erstürmte das Gebiet. Sie beschossen mit der Spitze ihren Hauptsitz und schienen sie in Grund und Boden zu rennen. Meine Mutter schrie auf, wölbte sich und wilde Zuckungen unterstützten die gerade gewonnene Gänsehaut. Sie hechelte nach Luft, stöhnte als ob sie gerade einen Marathon gelaufen wäre und meine Zunge erhielt aus ihrem Inneren eine frische Ladung Liebessaft. Sieg auf ganzer Linie.

Jetzt hieß es meiner Mami keine Zeit zu geben um Luft zu holen. Das sie weiter die Fotze ihrer Schwester leckte machte alles für sie nicht gerade einfacher. Stellte mich hin setzte meinen Prügel an das offene und einladende glänzende Loch. Ließ ihn durch die Schamlippen mehrmals gleiten und erhöhte den Druck wenn er ihre Clit erreichte. Mit einem Stoß der Erlösung und auf ein neues glückliches Zusammensein jagte ich meinen Prachtlümmel bis zum Anschlag in ihre heiße Fotze. Auch hier konnte ich sofort bis zum Anschlag in sie fahren.

&#034Oooohhh mmmeeeiiinn Gooottt. Was macht der Junge da nur&#034. Meine Tante und ich sahen uns ins Gesicht und beide mussten wir lächeln. So zog ich ihn bis auf die Eichel langsam wieder raus und rammte ihn ohne Gnade erbarmungslos erneut der ganzen Länger wieder in sie. Dies wiederholte ich einige Male. Danach legte ich los, mein Schwanz fickt in diese Möse als ob gerade eine Achterbahnfahrt stattfand. Wieder spürte ich wie es unglaublich nass wurde, was mich nur noch mehr anspornte.

Ich nahm das Tempo raus und fickte meine Mami nun in einem ruhigen und angenehmen Tempo. Gleichzeitig hatte ich ihre beiden Nippel in den Händen, drückte sie brutal zusammen, drehte sie und zog sie lang, sehr lang. Sie schrie auf, dachte es wäre zu grob. Als sie in die Welt herausschrie, &#034Oh Gott Junge, was hast du nur vor. Komm mein Sohn fick deine Mutterschlampe, tu ihr weh und benutz mich wie es dir gefällt&#034.

Na das war doch mal eine Aussage, anscheinend hatte ich geschafft was andere nach dem Tod meines Vaters nicht hinbekamen. Natürlich spricht auch viel für die Tatsache das es ihr Sohn ist der sie gerade fickt, ihr Sohn!

Aber auch ich spürte wie es mir kam. Schnell fickte ich noch einmal kräftig in sie. Entfernte mich, packte meine Tante an den Haaren und zog sie von meiner Mutti herunter, zwang sie grob auf die Knie. Dann steckte ich meinen mit Liebessaft bedeckten Schwängel in den Mund meiner Tante. Verkrallte mich brutal in den Haaren mit beiden Händen und fing an sie zu ficken. Meine Mutter lag immer noch auf dem Bock, und wichste sich ihre Möse. Da ich sie nicht aufgefordert habe zu mir zu kommen, blieb sie wo sie war.

Denn sie musste es sich erst verdienen mein Sperma. Da ich wusste wie geil sie darauf war, musste das wie eine Strafe für sie gewirkt haben. Aber sie wollte doch gedemütigt werden. So rammte ich meinen Schwanz in die Mundfotze von Gabi und war bereit abzuschießen. Ohne Vorwarnung, nur das ich meinen Kopf in den Nacken legte und noch einmal kräftig zustieß, bis er fast bis zum Anschlag in ihrem Rachen war. War das einzige was ich ihr mitteilte. Mit dem ganzen Schwanz im Mund spritzte ich ab, voll in ihre Kehle. Die regelrecht abgefüllt wurde.

Meine Tante wusste was ich für eine alte Drecksau war. Sie wusste auch genau wann ich abspritze und deshalb hatte sie keine Probleme damit es so hinzunehmen und auch zu genießen. Langsam war ich wieder in der Realität, das war ja sowas von geil. Ich ließ die Haare los, Gabi lutschte ihn noch sauber und entließ ihn dann auch. Stand auf und wir küssten uns voller Leidenschaft. Meine Mama saß auf dem Bock. Sah uns zu und hatte ein breites Lächeln.

Mein Schwanz stand aber immer noch. &#034Junge, dein Schwanz steht ja noch, soll das heißen du kannst noch einmal?&#034 Ich sah sie an, lächelte und wollte gerade etwas sagen. Als Tantchen das übernahm, &#034Wenn du willst noch öfters. In der zweiten Nacht hat er mich fast die ganze Nacht gefickt, wenn ich richtig gezählt habe hat er 5 Mal abgespritzt. Er war auch der erste der es geschafft hat mich zum Abspritzen zu bringen&#034.

Meine Mutter schaute mit einem breiten grinsen zu uns. &#034Aber eines würde mich noch interessieren. seit wann fickst du so geil, du musst ja schon viele Frauen gehabt haben&#034. Ich lief rot an, es war mir peinlich. Ich schaute auf den Boden und schämte mich. &#034Also so richtig ficken und so seit dem zweiten Tag bei Tante Gabi, davor noch nie&#034. &#034Das glaube ich nicht&#034, sie rutschte vom Bock ging auf die Knie und fing an leise zu weinen.

Was geht denn hier ab!! Warum weint meine Mama, was habe ich falsch gemacht. &#034Stefan, mein geliebter Sohn. Bitte sei so gut und lass mich deine Sklavin sein. Seit dem Verlust von Papa, bin ich auf der Suche nach einem passendem Mann, der mir das geben kann wonach ich so sehr suche. Alles was bis jetzt heute hier passiert ist, hat meine kühnsten Erwartungen übertroffen. Es hätte mir gereicht wenn du mir mal mit der flachen Hand auf den Arsch geschlagen hättest. Wenn du mich ab und zu mal ficken würdest. Aber dieser Fick gerade hat mir mehr Wünsche erfüllt als ich je zu hoffen gewagt hatte. Bitte bleib bei uns wir werden dir immer gehorsam Folge leisten, das verspreche ich dir hoch und heilig&#034.

Oh mein Gott, musste diese Frau die letzten Jahre leiden. Auch wenn ich sie noch gar nicht mit Schmerzen übersät habe. War es doch von Anfang an klar das ich immer für sie und meine Tante da war. Denn wo würde ich mehr bekommen als von diesen hübschen geilen Frauen. Auch wenn ich einmal den Wunsch hätte eine andere Frau zu ficken sie würden mich noch unterstützen und mir mein Händchen halten, das ich auch wirklich meinen Spaß daran hatte.

Ich ging zu meiner Mama, kniete mich ebenfalls hin. Hob mit meiner Hand ihr Kinn an und wischte mit dem Daumen ihre Tränen aus dem Gesicht. &#034Mami, ich wusste doch wie es um euch gestellt war und warum denkst du sind wir hierher gekommen. Wir sind doch nur deinetwegen hier. Dich von John zu retten und um dich endlich wieder glücklich zu machen. Es stand doch schon lange fest das du gerne meine Sklavin und alles was du möchtest sein darfst. Ich will dich wieder lachen sehen, ich will sehen wie Glücklich du bist, ich will das jeder kommende Tag dir als etwas besonderes in Erinnerung bleibt. Nie wieder möchte ich dich weinen oder traurig sehen. Wir drei werden alles in Ruhe besprechen und ich werde eure Wünsche und eure Lust versuchen zu erfüllen und es mit euch genießen, Bitte Mama nicht mehr weinen&#034.

Meine Mutter fiel mir um den Hals, &#034Danke mein Sohn, ich liebe dich&#034. Wir drückten uns und küssten uns zwischendurch. Als plötzlich jemand anderes weinte. Ich löste die Umarmung, sah zu meiner Tante die schluchzend dastand und meinte, &#034Was ist denn jetzt mit dir&#034. Sie winkte ab, &#034Ach nichts ich bin nur so Glücklich&#034. Hä, wie bitte und deshalb weint sie, das soll einmal einer verstehen.

Der Neubeginn

&#034Ich weiß nicht wie ihr das seht, aber ich hätte Hunger&#034. Die Damen lachten und antworteten, &#034wir auch&#034 und Mutti sagte, &#034kommt lasst uns in die Küche gehen ich mach uns schnell etwas&#034. In der Küche setzten wir uns und meine Mutter wollte anfangen zu kochen. Ich stupfte meine Tante an die sofort verstand. So löste sie meine Mama ab und sagte, &#034komm lass mich das mal machen und du klärst mit deinem Sohn wie es weiter gehen soll&#034.

Mit einem breiten Grinsen kam sie zu mir, wollte sich hinsetzen, als ich meinte, &#034Mami, wenn du mich nett küsst und meinen Schlingel sachte wichst, dann kann ich dir einen neuen Platz anbieten&#034. Dies ließ sie sich nicht zweimal sagen, Der Kuss war die reinste Harmonie der Leidenschaft, sachte rieb ihre Hand meinen Schaft und schnell stand er wieder in voller Größe. &#034Na dann komm Mama, spreiz deine Beine und setz dich zu mir&#034. Geil wie sie ihre langen wohlgeformte Beine auseinander nahm. Sie neben meiner Hüfte abstellte und sich langsam herab senkte. Sofort durchbrach mein Lümmel ihre Pforte und verschwand immer tiefer in ihr.

&#034Puh, Junge der füllt mich voll aus, der von deinem Vater war zwar auch geil aber das Ding hier bricht alle Rekorde&#034. Langsam ließen wir es angehen, wir hatten alle Zeit der Welt. Nur eines war wichtig, das wir beide es genossen und das taten wir auf Jedenfall. Sie fühlt sich so gut an, schon alleine das mein Schwanz erneut in meiner Mutter steckte. Nie im Leben hätte ich mir sowas träumen lassen und nun ficke ich mit meiner Familie und darf mich auch noch austoben wie ich möchte, wie geil.

&#034Mam, wir werden folgendes tun. Wir ziehen zu Tante Gabi und das Haus hier wird vermietet. Auch wenn wir dieses blöde Schwein von John zwar in der Hand haben, aber er ist und bleibt ein Parasit und die wollen ihr zu Hause nicht aufgeben. Was bedeutet das er irgendwann wieder vor der Tür steht. Was hältst du davon&#034. Meine Mutter nahm meinen Prügel ganz auf, saß auf meinem Schoss und antwortete, &#034Ganz wie mein Herr wünscht&#034.

Presste mir ihre Lippen auf meine und gab mir zu verstehen das ihre Zunge um Einlass bat. Was ich nur zu gerne erwiderte. Zärtlich spielten unsere Zungen miteinander. &#034Schatz, das hört sich gut an, denn da gibt es noch etwas was du wissen solltest. Das Objekt was renoviert werden soll, ……&#034. &#034Ist mein Haus und von meinem Vater vererbt&#034. &#034Wie du weißt das&#034, &#034klar es gibt keine Geheimnisse zwischen deiner Schwester und mir&#034. Sie sah zu ihrer Schwester, die zuckte mit der Schulter und kümmerte sich weiter um das Essen.

Meine Mutti fing wieder an sich zu bewegen, sie fickte meinen Schwanz der ganzen Länge nach und man sah das es ihr auch unheimlich gut tat, endlich wieder einen geliebten Schwanz in sich zu spüren. Währenddessen kümmerte ich mich um ihre Brüste die mich so toll anlächelten. Ich umspielte sie mit meiner Zunge, knabberte zart an ihren Nippeln und küsste ihren gesamten Busen. Wie geil das alles war.

Tante Gabi kam mit drei Tellern zum Tisch, holte noch Besteck und meine Mutter und ich blieben so und ich wurde von ihr sogar gefüttert, toll so ein Service. Während weiter ganz leicht meine Mutter sich hin und her bewegte und während wir uns das tolle Essen schmecken ließen, unterhielten wir uns. Die Wünsche und Sehnsüchte meiner Tante kannte ich, gib mir alles und ich werde es akzeptieren. Natürlich wollte ich auch wissen wie es um meine Mama bestellt war. Auch sie war relativ Schmerzfrei. Bis auf Kaviar war sie für jede Schandtat bereit.

Beide waren sogar bereit sich für einen Gangbang zur Verfügung zu stellen, wenn ich das wünschte. Mir wurde langsam bewusst was ich doch eigentlich für ein Glück hatte. Das ich damals dieses Mädchen so schlecht behandelt habe. Sonst wüsste ich heute nicht was meine Bestimmung war. Meine Bestimmung hieß, trete in die Fußstapfen deines Vaters und Großvaters und sorge dafür, das unsere Frauen glücklich sind.

Aber dazu würde auch meine Schwester gehören, die in Köln wohnt und eine feste Beziehung hat. Also ist sie Glücklich, oder nicht? Auch gehört meine Oma dazu, aber mit ihr kann ich nichts anfangen, sie hat mich in meiner ganzen Kindheit gemieden, noch je ein freundliches Wort für mich übrig gehabt, sowie habe ich je zum Geburtstag oder Weihnachten ein Geschenk von ihr bekommen. Ich will nicht das sie Glücklich ist oder je wird.

Auch wenn sie mit ihren 62 Jahre immer noch wie 45 aussah. Eine hübsche und elegante Frau war, und immer noch gut im Schuss dastand, mochte ich sie nicht. Ich wusste ja das sie die Sklavin ihres Mannes war, das sie vermutlich auch Schmerzen liebt, aber ich will dieser Frau keine Freude bereiten. Ich hatte wenn ich richtig überlege sogar nur Hass für sie übrig. Als mein Vater von uns ging, meine Mutter ihre Depressionen bekam, standen meine Schwester und ich alleine da. Bitte vergesst nicht das wir damals 15 und 13 Jahre alt waren.

In dieser schweren Zeit hätten wir mehr als nur unsere Oma gebraucht, die uns Trost spendet und uns in die Arme schließt. Aber man sah nichts von ihr und so mussten wir alleine klarkommen. Das ist was ich ihr bis heute nicht verzeihen kann. Meine Gedanken wurden unterbrochen, &#034….ja und Mutti könnte dann auch zu uns ziehen&#034. Schlagartig stoppte ich die Bewegungen meiner Mutter. Drückte sie von mir herunter, sprang auf und schnappte sie an der Hand. Zerrte sie hinter mir her, rüber zum Wohnzimmer und schrie sie an, &#034Los Muttersau auf deinen Bock&#034.

Sie kniete sich drauf und verstand die Welt nicht mehr. Ich machte sie fest, Meine Tante kam hinterher und sah nur das ich eine Stinklaune hatte. Nachdem meine Mutter fest war, holte ich gleich den Rohrstock. Stellte mich neben sie und holt aus, ließ ihn auf ihren Hintern sausen der seine Wirkung nicht verfehlte. Meine Mutter schrie auf, was klar war. Denn es kam unerwartet und auch gleich der Rohrstock, ein fieses Gerät.

Ich wollte erneut ausholen, als meine Tante mich am Arm hielt und den Schlag damit verhinderte. Ich sah sie an, sie erkannte meine Wut und fragte mit sanfter Stimme. &#034Stefan, was ist denn los&#034. Ich senkte den Arm mit dem Rohrstock und setzte mich in den Sessel. Senkte den Kopf und beide Frauen sahen zu mir, verstanden die Welt nicht mehr.

&#034Ihr wisst das ich euch mehr als mein Leben liebe, ich würde alles für euch tun. Aber mit eurer Mutter komme ich nicht klar und will sie auch nicht in meiner Nähe haben. Wenn ihr also beschließt sie zu euch zu nehmen dann bin weg und wir sind alle dort wo wir angefangen haben und wieder werden wir kein Glück auf dieser Erde haben&#034.

Beide Verstanden meine Sorgen, aber nicht die Wut auf ihre Mutter. &#034Stefan&#034, fing meine Mutter an, &#034Oma hat dir doch nie etwas getan, wieso hasst du sie so sehr. &#034Ja Mutter wie du schon richtig gesagt hast, sie hat nie etwas getan. Weder als ich Geburtstag hatte, noch zu Weihnachten, noch zu einer anderen Gelegenheit, sie war nie für mich da. Was ich alles noch verkraften konnte. Aber als Papa von uns ging und du in dieses tiefe Loch gefallen bist. Waren Anna und ich alleine und nur wir zwei waren für einander da. Keine Oma, die uns schützend in die Arme nahm, Keine Oma die uns Trost spendete. Keine Oma die versucht uns Kinder aufzufangen, nichts war von ihr zu sehen und jetzt soll ich mit dieser Frau zusammenleben. Tut mir leid aber das kann ich nicht&#034.

Meine Mutter versuchte aus den Fesseln zu kommen, was natürlich nicht möglich war. Daher kümmerte sich Tante Gabi um mich, denn ohne meine Erlaubnis durfte sie die Fesseln nicht lösen. Sie setzte sich quer auf meinen Schoß, streichelte mir durch mein Haar und rieb sehr sanft meine Wange und fing an zu erzählen.

&#034Schatz, wir haben volles Verständnis für dich und wir können auch nachvollziehen wie es dir dabei erging. Aber du musst es auch einmal von der anderen Seite sehen. Ihr Mann, Herr und Meister hatte ihr verboten dir Geschenke oder sonstige Freuden zukommen zu lassen. Es sollte eine Bestrafung für sie sein, was ihr fast das Herz zerrissen hat. Aber hast du dich nie gefragt warum du von deiner Mutti mehr als ein Geschenk bekommen hast zu deinen Anlässen. Ein Teil davon war von Oma, nur durfte das niemand wissen. Deine Oma war so in der Sklavenrolle, das sie sich kein anderes Leben vorstellen konnte. Nachdem dein Opa verstorben war, hatte sie viel zu große Angst dir nun Geschenke oder andere Sachen zu bringen. Sie dachte wohl das du sie dafür noch mehr Hassen würdest. Du hast richtig gehört deine Oma weiß das du sie nicht magst. Also zog sie sich noch mehr zurück um dich nicht zu verärgern. Außerdem hatte der Verlust ihres Mannes sie in ein noch tieferes Loch geworfen als deine Mutter. Denn sie hatte so gesehen niemanden. Sie lebte weiter in ihrem großen Haus, alleine. Wir hatten sie damals dann mit zu mir genommen. Aber sie wollte ihr geliebtes Heim nicht verlassen, wo sie so wundervoll ihre Sklavenrolle ausleben durfte. Als das dann mit ihrem Schwiegersohn passierte, der sie wenigstens ab und zu bestrafte, war es ganz vorbei. Sie hatte sogar versucht sich zweimal das Leben mit Schlaftabletten zu nehmen. Deswegen seid ihr wieder hierher gezogen, damit deine Mutter sich um Oma kümmern konnte. Nur war das damals alles zuviel und so kam es wie es kommen musste, das Kartenhaus stürzte ein. Daraufhin ging gar nichts mehr. Deine Mutti hatte keine Kraft mehr sich um euch zu kümmern. Geschweige denn um Oma die nur noch ein Wrack war. Mir selber ging es auch nicht besser, aber das weißt du ja. Aber du hast deine Mutti und mich aus dem Dreck gezogen und wir werden alles für dich tun und wenn es dein Wunsch ist sogar das Oma weiter alleine bleibt. Wobei sie die größte Sklavendrecksau ist die wir kennen. Dein Opa hat ganze Arbeit bei ihr geleistet. Wenn du erlaubst würde ich Beate gerne losmachen, wir gehen dann in die Küche und wenn du deine Gedanken sortiert hast kannst du gerne nach deinen zwei Schlampen rufen&#034.

Sie hatte wieder dieses faszinierende Lächeln aufgesetzt wo man ihr fast nichts abschlagen konnte. Aber sie hat recht, jetzt wo ich einmal die andere Seite erfahren habe, musste ich darüber nachdenken.

&#034Ist gut Gabi, lasst mich alleine&#034. Zu meiner Mutter gerichtet, &#034Mam, es tut mir leid&#034. &#034Ist schon gut mein Junge ich wusste es nicht, aber das mit dem Rohrstock damit sind wir noch nicht fertig, oder&#034. Ich lachte laut auf und war begeistert wie toll diese beiden Damen waren. So saß ich nackt im Sessel und ließ meine Gedanken freien Raum. Tante Gabi brachte mir nur eine Cola vorbei und sie warteten brav in der Küche. Gut sie hatten bestimmt auch genug zu besprechen, denn es war eine Ewigkeit her als sie sich das letzte Mal sahen.

Nur wie sollte ich meiner Oma, das unbekannte Wesen verzeihen. Ich bzw. wir hatten nie die Gelegenheit uns richtig kennen zu lernen. Aber sie musste etwas für mich empfinden. Wieso sollte sie denn sonst heimlich Geschenke durch meine Mutter mir zukommen lassen. Ich hatte auch Verständnis für ihre Ängste und den Verlust ihrer beiden geliebten Männer. Auch die Erkenntnis das sie versucht hatte sich das Leben zu nehmen, zweimal. Machte mich sehr traurig. Mein Hass auf sie wandelte sich in Mitleid um. War das aber genug um mit ihr Zusammen zu leben.

Was wäre wenn ich sie genauso behandeln würde wie ihr Mann. Gut ich weiß das es mir Freude machen würde. Es wäre auch ein guter Puffer um meinen Hass auf sie los zu werden und wer weiß vielleicht wenn man sich etwas besser kennt. Würde sie die Rolle einer Oma übernehmen.

Trotzdem stand eine Frage noch im Raum, wieviel weiß Anna eigentlich von der ganzen Sache?

Ich ging in die Küche, sah wie meine geliebten Damen am Tisch saßen, immer noch mit ihren Schuhen und auch noch mit Halsband und Leine. Sie genossen einen Kaffee, als sie mich sahen, kam gleich von meiner Mutti. &#034Na Schatz, komm und setz dich zu uns. Möchtest du auch einen Kaffee&#034. Ich nickte, &#034Das wäre toll, danke&#034 und setzte mich neben meine Tante. Drückte ihr einen Kuss auf und meinte, &#034Danke&#034.

Meine Mutter schenkte mir den Kaffee ein und setzte sich dann neben mich. Ich genoss den heißen Kaffee als ich von links und rechts je eine Hand auf meine Oberschenkel spürte. Na da waren sie wieder meine Schlampen, wie Tante selber sagte. Klar das das nicht ihr Wirkung verfehlte. Mein Schwanz schwoll auf seine volle Größe an.

Sofort legten sich die Hände um meinen Schaft und fingen an mich leicht zu wichsen. Was sind das nur für geile Biester. &#034Ich habe lange darüber nachgedacht und bin zum Schluss gekommen, das ich Oma eine Chance geben will. Aber sie wird nur ein Zimmer bei Tante Gabi beziehen, den Rest muss sie sich erst verdienen und keiner von euch sagt ihr etwas, das ist meine Angelegenheit, ist das klar&#034. Die letzten Wörter betonte ich sehr streng.

Beide nickten und wie aus einer Pistole kam, &#034Ja Meister, wir werden eure Anweisung Folge leisten&#034. Zum Dank dafür wichsten sie jetzt schneller. Wenn sie so weiter machen kann ich die Sahne zum Kaffee beisteuern. Wahnsinn was die so drauf haben. Ich schaute meine Mutti an, &#034Wir sind noch nicht fertig, also meine geile Fotze sieh zu das du deinen Arsch nach drüben bewegst&#034.

Sie sprang sofort auf und machte sich auf den Weg. Ich lachte auf und Gabi stimmte mit ein. &#034Du weißt was du da gerade getan hast&#034. Ich sah meine Tante an die immer noch dabei war meinen Schwanz zu wichsen. &#034Was meinst du&#034. &#034Na ich meine das du in wenigen Tagen zwei Frauen aus dem Dornröschen schlaf geweckt hast. Wenn du jetzt rüber gehst, ihr geile Schmerzen bescherst und sie noch in Grund und Boden fickst wie du es mit mir getan hast, dann hast du die glücklichste Mutter auf dieser Welt&#034.

Na das war doch einmal eine Aussage. Ich nahm vorsichtig ihre Hand weg, sah in ihrem Gesicht Trauer und Freude zugleich. So gingen wir hinüber und schon musste ich wieder schmunzeln. Meine Mutter lag auf ihrer heiß geliebten Bock, ihre Arme an den Fesseln und ihre Beine schon in Position. Da lag sie nun offen und bereit nach Jahren endlich wieder von einem geliebten Menschen Schmerzen zu empfangen.

Gabi über nahm es ihre Schwester zu fesseln, dann verfielen sie in einen langen, heißen, Leidenschaftlichen Zungenkuss. &#034Viel Spaß Schwesterherz&#034, wünschte Gabi Beate. So nahm ich aus der Tasche einen Paddel, ca. 50cm Schlagfläche und mit einem Holzgriff versehen. Der Paddel war aus Leder, die eine Seite war flach, die andere waren Metallstifte eingelassen. Die beim auftreffen wie tausend kleine Nadeln wirkten.

Ich ging vor zu meiner Mutter, ging in die Hocke, streichelte durch ihr Haar. &#034Mama, bereit von deinem Sohn die ersten Schmerzen zu empfangen&#034. &#034Ja mein Schatz, mein Meister sehr gerne&#034. &#034Schön hier die Spielregeln. Du erhältst als erstes zehn Schläge mit dem Paddel, dann weitere zehn Schläge mit der Peitsche, sowie zehn weitere Schläge mit dem Rohrstock. Du wirst die Schläge laut und deutlich mitzählen, sollte ich nichts hören, wird der Schlag wiederholt. Solltest du dich verzählen erhältst du weitere fünf Schläge. Solltest du bei dem Paddel oder der Peitsche laut Aufschreien, erhältst du weitere zwei Schläge. Beim Rohrstock darfst du schreien so laut du willst. Alles Verstanden&#034.

Sie strahlte mich an, &#034Ja Meister, das habe ich&#034. Stand auf und ging in Stellung. Holte leicht aus und schlug den Paddel auf ihren Hintern. Klar und deutlich kam eins aus ihrem Munde. Sofort holte ich erneut aus, nur dieses Mal kräftiger. Sie zuckte leicht, aber es kam zwei. Wie geil ich schlage meine Mutter und sie hat auch noch Spaß daran.

Wieder folgte der nächste Schlag, drei…..jeder Schlag wurde stärker und brutaler. 4…..5….6…. trotzdem kamen die Zahlen der Schläge entsprechend. 8….9….auch kam kein Schmerzschrei vor ihr. So drehte ich den Paddel, das nun die Metallspitzen nach vorne ragten. Sie blitzten im Licht der Deckenleuchte und gaben der ganzen Sache ihre Spannung. Mit sehr viel Kraft raste der letzte Schlag des Paddels in Richtung ihres Hintern und schlug wie eine Bombe ein.

Meine Mutter schrie laut wie am Spieß, umgriff ihre Fesseln und zog an ihnen. Versuchte den Schmerz zu verarbeiten und nachdem sie mehrmals ausatmete kam zehn. Mein Schwanz stand wie eine Eins, so geil machte mich das. Ich ging zu ihr vor und beugte mich zu ihr, drückte ihr einen Kuss auf ihre zarten Lippen und sagte, &#034Mama, was soll denn das, ich habe doch gesagt das du nicht schreien darfst, dadurch hast du dir zwei Strafschläge eingeheimst, die du am Ende bekommst&#034. &#034Entschuldige Meister, ich gelobe Besserung&#034. Sie ging auf in ihrer Rolle, dann werden wir mal weiter machen.

Zurück an der Tasche legte ich den Paddel weg und schnappte mir meine Peitsche. Gabi kniete auf dem Boden neben der Tasche und wartete. Sie hat genau die Höhe die ich brauchte, stellte mich vor sie, schnappte mir ihre Haare und hielt meinen zum bersten steifen Schwanz vor den Fickmund. Sofort öffnete sich das zarte Tor und ich konnte eindringen. Ich fickte sie gleich, wollte ja nicht abspritzen sondern nur etwas aufwärmen. Ein paar Stöße mehr nicht.

Dann ging es wieder zurück zu Mama. Ich ließ die Peitsche über ihren Rücken gleiten, was ihr ein schnurren abverlangte. Meine Hand streichelte ihren Po, deutlich waren die kleinen Vertiefungen der Metallspitzen zu spüren. Was sie aufstöhnen ließ. Ihr Po war so wunderbar leicht gerötet. Was meinem Freund auch sehr gut gefiel.

Mit der Hand fuhr ich durch ihre Scheide und spürte eine unglaubliche Nässe. Man konnte sagen das meine Mutter geil war. Geil darauf endlich mehr Schmerzen zu empfangen und auch darauf hoffentlich noch kräftigt gefickt zu werden. Ich stellte mich hinter sie, setzte meinen Prügel an und bohrte ihn in das geile Fickfleisch. Beide stöhnten wir auf, es fühlt sich heiß an, meine Mama war so heiß. Aber auch hier nur ein paar kräftige Stöße dann entfernte ich mich wieder.

Winkte meine Tante zu mir, die schnell herbei eilte. Flüsterte ihr ins Ohr, &#034Los leck deine Schwester&#034. Mit einem breiten grinsen auf dem Gesicht kniete sie sich hinter sie und fing an ihre Möse mit der Zunge zu verwöhnen. Meine Mutter stöhnte auf und meinte, &#034Oh wie geil ihr seid, ja macht mit mir was ihr wollt&#034.

Stellte mich an die Seite und ließ die Peitsche mit ihren Lederriemen auf den Rücken meiner Mami nieder. Sie schaffte es ihren Aufschrei zu unterdrücken und brav kam 1 aus ihrem Mund. Gabi war kräftig dabei ihrer Schwester einen Orgasmus zu schenken, sie fickte sie unterstützend mit zwei Finger und ihrer Zunge die nun ihre Rosette leckte. Geil meine Tante leckt das Arschloch meiner Mutter, wie geil die echt drauf sind.

Ich war begeistert und holte zum nächsten Schlag aus. Wieder traf der Lederflog ihren zarten Rücken, wieder vermied sie es zu schreien, obwohl diese Peitsche um einiges härter war als der Paddel. Zwei, kam aus dem Mund meiner Mutter, so folgte nun Schlag auf Schlag. Brav zählte meine Mutter ohne zu schreien, egal wie feste der Schlag einschlug. 7….8….9 der letzte Schlag dann hätte sie das auch überstanden, ich war so stolz auf sie. Eigentlich auf beide, denn sie meinten was sie sagten.

So folgte der letzte Schlag, aber ich hörte nur lautes aufstöhnen und auch einen Schrei, aber keine erlösende 10. Als erstes sah ich zu Gabi, die mir zuzwinkerte und sagte, &#034wie geil ihr Orgasmus schmeckt, hhhmmm&#034. Wahnsinn meine Mutter hatte einen Orgasmus. Wir sind auf dem richtigen Weg. Der Weg das wir sie befriedigen können. Das wir ihr das Glück auf Erden schenken können und dürfen.

Wieder ging ich zu ihr vor. Beugte mich herunter, &#034Mama, Mama, was soll ich nur mit dir machen. wieder hast du aufgeschrien, was dir weitere zwei Schläge bringt, sowie hast du nicht mitgezählt was einen weiteren Schlag macht, somit sind wir bei insgesamt fünf Schläge&#034. Stellte mich wieder hin packte ihre Haare und drückte meinen Schwanz zwischen ihre Lippen. Ich rammte ihn ihr ganz rein, was erstaunlicherweise sehr leicht ging und bewegte mich nicht mehr.

Wow war das Geil, alleine ihre Tätigkeit, wie das massieren durch ihre Kehle beim Schlucken, oder ihre zusätzliche Stimulans durch ihre Zunge. Wie macht sie das nur. Aber es lagen noch einige Schläge vor mir, bevor wir anfangen meine Mutter wie eine Nutte in Grund und Boden ficken.

Wieder zurück an der Tasche, tauschte ich die Peitsche gegen den Rohrstock. Meine Tante ließ sich immer noch die Möse ihrer Schwester schmecken. Geil wenn eine Frau eine andere leckt. Stellte mich hin, streichelte mit dem Rohrstock über ihren Hintern, was ein zucken bei meiner Mutter auslöste. &#034Gabi, komm her&#034. Sie kam auf mich zu, auf allen vieren. Kniete vor mir und sah mich an.

Ich wollte sie aus der Schusslinie nehmen und ich wollte noch etwas anderes. &#034Komm meine kleine Hurentante, blas deinem Meister den Schwanz&#034. Sie lächelte und stülpte ihre heißen Lippen über meinen Phallus. Ich hielt mich an ihrem Kopf fest, damit ich immer wusste wo sie gerade war. Natürlich wusste ich wo sie war, aber was ist wenn sie meinen Schwanz aus dem Mund entlässt während der Schlag des Rohrstock nieder sauste und ich sie unabsichtlich treffe.

Ich hielt meine Tante an mich gedrückt mit dem Schwanz im Mund, während der erste Schlag mit dem Rohrstock auf den hintern meiner Mam einschlug. Der Schlag war wie ich es mir vorstellte kräftig, brutal und erbarmungslos. Meine Mutter schrie auf, was sie durfte, eins kam von ihr und ich war der Meinung das mein Schwanz gerade noch etwas größer wurde, so geil war das.

Mit einem breitem Lächeln auf den Lippen, folgte der nächste Schlag. Wieder schrie sie auf, zwei kam aus ihrem Mund und wieder fühlte es sich so geil im Schwanz an. Es war aber auch eine geile Sache. Meine Tante kniete zwischen meine Beine mit meiner riesen Latte im Mund. Meine Mutter gefesselt auf ihrem Bock übersät von verschiedenen Hiebe und der Rohrstock zeichnete sich am brutalsten ab. Er hinterließ Striemen, die rot anliefen und bestimmt brannten wie Feuer.

Trotzdem folgte ein Schlag auf den anderen. 5…6 sie versuchte auszuweichen, was ihr aber nicht gelang, da sie auch an der Hüfte gefesselt war. 7…8…9… meine Mutter schrie wie am Spieß, sie weinte was mich aber komischerweise nur geiler machte, sie hing auf ihren Bock und war fertig. 10… nun dachte sie es überstanden zu haben. &#034Na Mutter gefällt es dir, ich hoffe es denn wir haben ja noch fünf Schläge vor uns&#034.

Meine Mutter schaute über den Rücken, ich sah ihr Entsetzen im Gesicht, als auch schon der erste Strafschlag kam. Wieder ging er auf ihren hintern nieder. Ihr Arsch war mit roten Striemen übersät. Sie schrie wie am Spieß, trotzdem kam von ihr unter Tränen eins. Meine Tante war nun auch geil. Sie hatte ihre eine Hand auf ihre Pflaume gelegt und wichste sich nun, während sie weiter meinen Schwanz lutschte und wie sie ihn mit ihren geilen Lippen wichste, ich hatte immer größere Probleme nicht abzuspritzen.

Deshalb beeilte ich mich die restlichen Schläge ins Ziel zubringen. 2….3…. meine Mama verkrampfte und stöhnte laut auf, 4…. und nun der letzte Schlag, dieser sollte besonders extrem sein. Damit sie weiß was in der Zukunft auf sie zukommt und so krachte er mit einer Wucht eines Tsunamis das Selbe verheerende Ergebnis. Meine Mutter schrie ohne Unterlass, sie zuckte unkontrolliert auf ihrem Bock und es blieb ihr sogar die Luft weg, so ein Schmerz durchfuhr ihren Körper.

Der Anblick meiner Mutter bescherte mir meinen Höhepunkt, ich spürte wie es mir kam. Schnell entfernte ich mich aus dem Mund von Gabi, stellte mich hinter meine Mutti die immer noch mit dem letzten Schlag kämpfte und spritzte meine Ladung auf ihren brennenden Hintern und Rücken. Man hilft ja wo man kann, vielleicht kühlt es etwas.

Meine Mutter schoss mit ihrem Kopf herum, sah wie mein Sperma ihr Körper verzierte und brach auf dem Bock zusammen. Jetzt wurde es mir anders, scheiße was habe ich da angestellt. Als meine Tante neben mich kam und meinte, &#034Wow, so habe ich meine Schwester lange nicht mehr gesehen das sie so abgeht&#034.

Sie beugte sich vor und lutschte mein Schwanz sauber. &#034Tantchen, leck mein Sperma auf&#034. Mit einem freudigen Lächeln fing sie an mein Sperma vom geschundenen Hintern und Rücken zu lecken. Mami kam wieder zu sich, spürte wie eine Zunge über ihren Körper gleitet und war froh das es sich so zart, so feinfühlig und Leidenschaftlich anfühlte.

Mit Streicheleinheiten, über ihr Haar und der Wange entlang machte ich sie auf mich aufmerksam. Ich kniete mich vor meine Mutter und drückte meine Lippen auf ihre. Gierig öffnete sie ihren Mund und schob mir ihre Zunge entgegen. Dieser Kuss war was ganz besonderes. Er zeigte das Glück was meine Mutter in diesem Moment empfand.

Wir lösten die Fesseln und dann schnappte ich mir die Leine von ihr, sowie die meiner Tante und führte sie in das Schlafzimmer meiner Mutter. &#034Sklavin, ich hoffe das Bett ist frisch bezogen, nicht das ich mir Johnläuse hole&#034. Beide lachten laut auf, &#034Ja Meister frisch und unbenutzt. Ihr könnt euch austoben&#034. &#034Na dann will ich euch mal von der Leine lassen&#034.

Hakte die Leinen aus und legte mich in die Mitte des Bettes, Die Damen kam neben mich eine links, die andere Rechts. Da lag ich nun zum ersten Mal in meinem jungen Leben mit zwei geilen reifen Frau in einem Bett. Mein Gott, wenn ich die letzten acht Tage Revue passieren lasse, kommt es einem wie ein Traum vor. Ein herrlicher Traum, ein Traum wo man nie mehr aufwachen möchte. Ein Traum der alle deine Wünsche erfüllt. Das geile an der Sache war, das es kein Traum ist. Alles passiert hier und jetzt und wir stehen erst am Anfang.

&#034Na die Damen, muss schon sagen, mir hat es gefallen&#034. Streckte die Arme nach oben und tat so als ob ich müde wäre. &#034Ein bisschen Schlaf wäre jetzt nicht schlecht&#034 und schloss meine Augen. Keine 5 Sekunden später bekam ich von beiden Seiten einen knaufer in die Seite. ich lachte auf. &#034Ihr glaubt auch alles. Los Mam komm über mich und lass mich deine Fotze lecken, während ihr meinen Schwanz lutscht&#034.

Schnell drehte sich meine Mutter um und kam über mich, Gabi rutschte zwischen meine Beine und fing schon an ihn sanft dem Schaft entlang abzulecken. Meine Mutter sah toll aus. Ich ergötzte mich an meinem Werk an den starken Striemen die ich, ihr eigener Sohn zugefügt habe. Ich ließ meine Finger über ihre Wunden gleiten und sie zuckte zusammen, Sie war jetzt sehr empfindlich. Was ist das nur für ein geiler Duft, meine Mutter riecht so geil nach Verdorbenheit, nach Geilheit und nach Sehnsucht und ich konnte endlich meine Zunge in sie stecken.

Sie schmeckt so köstlich, ihr Nass schmeckt nach mehr, ich bekam nicht genug davon. Meine Zunge steckte tief in ihr, während mein Daumen von unten ihren Kitzler massierte. Dieses Gefühl was zwei Zungen an einem Schwanz ausrichten war überwältigend. Während meine Mama mir mit den Lippen meinen Schaft wichste, lutschte mir meine Tante an meinen Eiern. Zog sie sogar in den Mund und spielte vorsichtig mit ihnen. Meine Beine waren gespreizt aufgestellt, somit hatten sie guten Zugang.

Als ich plötzlich wieder einen Finger an meiner Rosette spürte. Verdammt fühlt sich das gut an. Schneller wurde mein Schwanz mit dem Mund gewichst. Als es auch schon passierte, sie haben mir doch tatsächlich einen Finger in meinen Arsch geschoben. Wie geil ist das denn, nie hätte ich gedacht das es sich so gut anfühlt etwas in seiner Hinterpforte zu haben. Ein Gefühl an dem ich mich gewöhnen konnte. Meine Mutter wurde immer unruhiger, scheint so als ob ich da etwas richtig machen würde. Sie stöhnte an meinem Schwanz vorbei. Entließ ihn und schrie auf. Im selben Moment spürte ich eine Flut von Nässe. Yes, sie hat wieder einen Orgasmus gehabt.

Ich spürte wie meine Eier brodeln. Sie haben mich soweit. Was auch kein Wunder war. Alleine schafften sie es mich zum spritzen zu bringen und nun sind beide am Werk. Dazu noch der Finger im Arsch und ich gehe gleich ab wie eine Rakete. &#034Geil ihr Biester ich komme gleich&#034. &#034Ja mein Schatz, gib Mutti ihr Lebenselixier&#034.

Na so einer Aufforderung kommt man doch gerne nach. Ich stieß ihnen entgegen und schon sprudelte es als ob gerade die Milch überkocht. Schnell wurde jeder Tropfen von beiden aufgesogen. Er fiel etwas zusammen, &#034Ach schade, es hat doch gerade soviel Spaß gemacht&#034. Eine Aussage von meiner Mutter. Ich zog mich hinter ihr raus, so war sie nun auf allen vieren vor mir. Genau was ich wollte. Ich küsste ihren geschundenen Hintern, was sie wieder zusammenzucken ließ. Dann streichelte ich sie, setzt meinen Bengel an ihre nasse geile Grote an und stieß zu.

Sie bäumte sich auf, stöhnte und meinte, &#034Das gibt doch nicht er ist doch zusammengefallen&#034. &#034Ach Mutterfötzchen du musst noch viel lernen. Wir sind mit dir noch lange nicht fertig&#034. Sie sah über den Rücken und strahlte mich an. Ich packte sie an den Hüften und fing an sie zu ficken. Langsam musste ich nicht machen, denn sie war mehr als gut geschmiert. So hämmerte ich ihr meinen riesen Lümmel immer bis zum Anschlag in sie. Sie stöhnte, wir hechelten und waren nur noch geiles Fickfleisch.

Meine Tante hat sich auch umgedreht und sich mit ihrer Möse genau vor das Gesicht ihre Schwester gelegt. Viel bitten musste sie nicht, sofort schoss die Zunge raus und spaltete den Schlitz von Gabi. Wir waren alle auf einhundertachtzig. Als ich meine eine Hand von ihrer Hüfte löste, ausholte und auf ihre Stiemen am Arsch mit der flachen Hand schlug. Beate meine Mutter schrie in die Möse der Tante. Aber ich spürte wie es immer nasser wurde, also gefällt ihr das.

Gleich noch einmal, wieder sauste meine flache Hand auf den geschundenen Arsch von Beate. Man macht das Spaß. Eine Frau von hinten ordentlich und ohne Gnade zu ficken und gleichzeitig zu sehen wie sie eine andere Fotze leckt. Meine Tante sah mir genau in die Augen, zwinkerte mir zu und ließ über ihre Lippen &#034Ich liebe dich&#034 ohne es zu sagen heraus. Sie strahlte förmlich, war froh und happy. Denn es scheint so als ob ihre alte Zeiten wieder kommen, nur Upgedated und verjüngt.

&#034Oh mein Gott ist das alles geil. Komm Stefan fick deine alte Mama und mach mit mir was du willst. Dein Schwanz ist so herrlich, stoß zu nimm keine Rücksicht auf mich&#034. Sie war nur noch am hecheln, stöhnen und ihr blieb regelrecht der Atem weg, so sehr erlöste sie der Fick zwischen uns.

Ich nahm meine Mutter und legte sie auf die Seite, kam hinter sie und stopfte meinen Prügel wieder in ihre tolle Möse. Langsam fickte ich sie nun, denn sonst wäre es mir schon wieder gekommen. Beate drehte den Kopf, lächelte mich an. &#034Was machst du nur mit mir. Das alles fühlt sich so gut an, aber ich kann bald nicht mehr&#034. &#034Wie du willst schon aufgeben, aber Mutti ist es denn nicht schön für dich&#034. &#034Und wie, hast ja recht, Junge. Komm und fick meine Fotze Wund, das hatte ich schon lange nicht mehr und es fühlt sich doch so geil an&#034.

Na das hörte sich schon anders an. Ich holte nun wieder weiter aus und auch das Tempo zog ich an und schon rasten wir auf einen nächsten Höhepunkt zu. &#034Verdammt mir kommt es schon wieder&#034 schrie meine Mutter und fiel auf die Seite und röchelte nur noch. Ich spürte wie nass es wurde und das brachte meinen Lümmel dazu alle Dämme einzureißen. So füllte ich sie mit meinem leckeren weißen Sperma ab.

Was mich nur wunderte ich zog ihn raus und er war immer noch hart. Da meine Mutti am Ende war und erst einmal eine Pause brauchte. Schaute ich zu Gabi, legte mich auf den Rücken. &#034Na Komm meine Süße und fick mich&#034. Gabi wollte über mich klettern. &#034Sei so gut und dreh dich um&#034. Was sie natürlich machte. Sie stellte sich über mich, mit ihren geilen Hintern zu mir. Ging in die Hocke und führte sich mein Schwanz genüsslich ein. Ein tolles Bild, wie sie langsam in die Hocke ging, wie sich ihre Pobacken spannten und ihre beiden Löcher frei und offen einsehbar waren.

Sie lehnte sich zurück, ließ ihre Beine aufrecht stehen und stützte sich mit ihren Armen links und rechts neben mir ab. Langsam fing sie an sich zu bewegen. Boeh, wie geil ist das denn. Es gab nur den Körperkontakt zwischen meinem Schwanz und ihrer Möse. Auch wenn das mehr als geil war, aber das musste doch voll anstrengend sein. Zur Unterstützung packte ich sie an ihrec Pobacken und half ihr den Rhythmus zu halten.

Meine Mutter drehte sich um, sah was für ein geiler Fick gerade stattfand, lächelte mich an, gab mir einen Zungenkuss und machte sich auf den Weg, zwischen die Beine ihrer Schwester. Packte meinen Lümmel und entzog ihn ihrer Schwester. Was geht denn hier ab. Nun setzte sie ihn an ihre Rosette an und Gabi ließ sich mit einem Lächeln langsam fallen. Puh wurde es auf einmal eng. Aber mein dickes Ding rutsche immer tiefer in ihren Arsch. Oh man wie geil sich das anfühlt.

Zusätzlich wichste Beate die Möse von Gabi. Sie stöhnte und hechelte wie vorhin ihre Schwester um die Wette. Nun ertastete sie nach meiner Rosette. Die Sau von Mutter wird mir doch nicht wieder einen Finger in meinen Arsch schieben. Ich hatte den Gedanken noch gar nicht zu Ende war er auch schon bis zum Anschlag in mir. Ich stöhnte laut auf, was wohl den Damen ein grinsen auf das Gesicht zauberte. Was für geile Drecksäue, Gott sei Dank.

Nachdem das auch geschafft war, fing Beate an ihren Kopf zu senken und leckte die Fotze von Gabi, während sie immer weiter meinen Schwanz ritt. So langsam wurde es eng, denn die Gefühle was das alles brachte waren nicht zu beschreiben. Vergesst nicht, meine Tante hatte meinen Schwanz in ihrem Hintern, geil. Zusätzlich spürte ich immer wieder die Zunge meiner Mama, geil. Sowie fickte doch die Drecksau von Mutter meinen Arsch nun mittlerweile mit zwei Fingern, saugeil. Was haben die vor wollen die meinen Hintern dehnen, oder was.

Meine Tante stöhnte, ich hechelte und unser Atmen wurde schwerer. &#034Süße mir kommt es&#034, schrie ich in den Raum. &#034Ja Schatz, spritz alles in meinen Arsch&#034. Die Ladung war zum Abfeuern bereit, das geile Kribbeln durchschoss meinen Körper, mit einem letzten aufstöhnen verspritzte ich meine letzten Reserven. Meine Tante zitterte am ganzen Körper, und ich spürte wie ihre Möse wild zuckte. Nun wurde sie langsamer, aber behielt meinen Schwanz so lange wie möglich in ihrem Darm.

Ich spürte wie eine Zunge versuchte da unten wieder Ordnung herzustellen, die Säfte zu beseitigen. Was sich Wahnsinnig anfühlte, dadurch wollte mein Penis gar nicht kleiner werden. Leute ehrlich es reicht, wenn ich jetzt noch einmal ran muss glüht er heute Nacht wie ein Glühwürmchen. Ich drückte meine Tante sanft herunter und zog sie gleichzeitig zu mir. Sie ließ ihre Beine gespreizt damit, meine Mutter ihre Arbeit vollenden konnte. Danach war mein Lümmel dran. Sie säuberte ihn mit einer Hingabe, das er wirklich gleich wieder steht.

Ich ließ sie machen, denn es war ihr Tag. Der Tag der Erweckung, Der Tag der Erlösung von allen Parasiten. Der Tag an dem ihre neue Zukunft starten sollte. Also mit einem Wort, Muttertag.

Es schien aber so als ob auch sie genug hat, denn nachdem mein kleiner wieder frisch strahlte kam sie zu uns hoch. Abwechselnd küsste ich meine Tante dann meine Mutter, während wir uns sanft streichelten.

&#034Stefan danke, weißt du wie sehr ich diesen Tag herbeigesehnt habe. Weißt du wie ich gehofft habe das es wirklich mit dir klappen würde. Nun liegen wir drei in meinem Bett und alle meine Sehnsüchte, meine Erwartungen, wurden um ein Hundertfaches übertroffen. Nie hätte ich gedacht nach dem Verlust deines Opas und dann den meines Mannes das es mir je noch einmal vergönnt war so zu fühlen und lieben zu dürfen. Schatz ich bin und werde immer dein sein, wie deine Tante auch&#034.

Während das meine Mutti sagte, streichelte sie mir zart durch die Haare und sah mir tief in die Augen. &#034Ach Mutti, Tante mir geht es doch fast wie euch, nie hätte ich gedacht das Sex so geil sein kann. Das ich ausgerechnet in meiner Familie die Frauen finde die genau zu mir passen, ist doch schon der Wahnsinn, ich liebe euch von ganzen Herzen. Danke das ihr das alles möglich macht&#034.

wir liebten den engen Körper Kontakt zwischen uns, dann beschlossen wir uns noch zu Duschen und gemeinsam im Bett meiner Mutter zu schlafen, ich zwischen ihnen, geil.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *