Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

"Was wäre, wenn…"

Teil 1

&#034Es dauert nur Sekunden bis mein Rohr groß und fest wird, wenn ich dich so anschaue!… Eine geile Sau bist du ja, Doreen!&#034….
In Gedanken fange ich an, Dich zu begrabschen. Ich walke schamlos deine MILF Titten kräftig durch, und stecke dir einen Finger in Mund. Du fängst sofort an meinem Finger zu lecken und an ihm zu saugen…
Ohne Skrupel greife ich nach deinen mittlerweile harten Nippel und beginne an ihnen zu ziehen. Du zuckst vor Lust und Schmerz!. Dann verpasse ich deinen Titten ein paar kräftige, zärtliche Schläge!. Ich höre dich dabei stöhnen, keuchen und schrein!… Geil!….

&#034Beine breit, du Sau!&#034 befehle ich dir. Du öffnest sofort deine Schenkel, und ich kann deine blankrasierte Muschi, die fleischigen Schamlippen und deine große Klit sehen. &#034Ein heisser Anblick!&#034 schiesst es mir durch den Kopf…
Meine lüsternen Blicke wandern über deinen Körper! Meine Erregung funkelt nicht nur in meinen Augen. Ich öffne jetzt meinen Hosenstall, und mein knüppelharter Fickprügel springt heraus. Die pralle Eichel hängt genau vor deinem Gesicht. Du kannst meinen Schwanz riechen! Ich nehme ihn in die Hand und verpasse dir mit der dicken, rosa Eichel Schläge ins Gesicht…

&#034Du geile Fotze, ahhhh!&#034 stöhne ich… &#034Mund auf!&#034 befehle ich ihr… Du schaust mich irgendwie aufgegeilt an, öffnest deinen Mund, und ich beginne dich ohne viel Federlesen in den Mund zu ficken. Ohne Rücksicht, und bis zum Anschlag ramme ich dir mein Fickrohr in deine Mundfotze… Ich packe dich am Hinterkopf und stosse immer schneller zu. Du stöhnst, keuchst, saugst… Auch ich stöhne immer intensiver, vor Erregung, während ich dir meine Spermaspritze ins Maul ramme…

&#034Ahhh, jaaa, du geiles Bückstück!&#034 stöhne ich heraus. Ich stosse richtig kräftig zu… Du ringst nach Atem… Ich ziehe meinen Schwanz heraus… &#034Leck die Eier, du geile Sau!&#034 befehle ich dir. Du beginnst sie zu lecken und an ihnen zu saugen. Dabei höre ich dein leichtes Stöhnen… Dir scheint zu gefallen, was gerade passiert…

&#034Seeehr gut machst du das!&#034 stöhne ich. Du gehst immer tiefer mit deiner Zunge, während ich, die Beine weit gespreizt, meinen harten Schwanz in der Hand halte und ihn langsam wichse. Plötzlich spüre ich deine Zunge an meinem Arschloch. Wow!… Was für ein geiles Gefühl!…

&#034Jaaa, leck weiter, du dreckiges Miststück!&#034 befehle ich dir daraufhin. Mein Gestöhne wird jetzt immer lauter… Bald nimmst du erst einen, dann zwei, dann drei Finger, steckst sie mir in den Arsch und stösst zu… Du schaust mich genau an, während du mich immer fester in den Arsch fickst…
Dann nimmst du auch noch meinen immernoch knüppelharten Schwanz in deine schönen, langen Finger und wichst ihn nach allen Regeln der Kunst… Ich spüre, wie mir langsam die Ficksahne auftsteigt…

&#034Ooohhh ja, du fickst so gut!… Gleich, spritz ich, du Sau!&#034 schreie ich fast heraus. Du rammst mir immer härter deine drei Finger in den Arsch, und wichst mit der anderen Hand meinen Prügel immer wilder…

&#034Spritz! Spritz!… Komm schon, los!&#034 feuerst du mich an, und schaust mir dabei lustvoll in die Augen…….. und dann passiert es: Ich stöhne nochmals laut auf bevor meine frische, warme Sacksahne herausschiesst und auf deinem Gesicht und auf deinen Titten landet… Du pumpst noch ein paar mal kräftig mein Rohr, bis auch die letzten Tropfen herausgequollen sind. Dabei ziehst du auch deine drei Finger aus meinem Arsch…

&#034Wahnsinn war das!&#034 keuche ich… Du lächelst zufrieden und sammelst dabei mit deinen Fingern mein Sperma von deinem Gesicht und deinen Titten auf und schnabulierst es genüsslich weg… Ich höre dich sagen: &#034Lecker, lecker!&#034

Nach dieser Nummer muss ich mich erstmal setzen, eine rauchen und etwas trinken. Ich hab mein T-Shirt noch an und meine Jeans, nebst der Shorts, hängen immernoch unterhalb meiner Knie… Dein aufreizender BH hängt mittlerweile knapp über deinem Bauchnabel… Du setzt dich ebenfalls, nach dem du meinen &#034Spermasnack&#034 genossen hast… Wir rauchen. Allerdings kann ich meine Augen nicht von dir lassen. Der Anblick ist einfach zu geil…

Dein schickes, geiles Outfit. Dein schlanker Body. Deine geilen Titten. Deine langen Beine. Und dein lustverzerrtes, mit Spermaresten beschmiertes, schönes Gesicht… Ich will dich anfassen, riechen, schmecken!… Die Kippe im Mund, entledige ich mich meiner Hosen und knie´ mich vor dich…
Du spreizt ganz automatisch deine Beine. Ich wandere daraufhin mit einer Hand über einen deiner Schenkel langsam nach oben. Ich ziehe an meiner Kippe. Dein Slip ist raffiniert. In der Mitte geöffnet muss man ihn bei &#034Bedarf&#034 nicht mal ausziehen. Ich kann deine frisch rasierte Muschi gut sehen…

&#034Du bist ein verdammt unanständiges Mädchen, Doreen!&#034 sage ich zu dir, während ich dir zwischen die Schenkel fasse. Dabei schaue ich dich an. Du zuckst kurz zusammen, als meine Finger über deinen Kitzler gleiten. Deine Fotze ist klatschnass. Ein gutes Zeichen…

&#034Wow, die Muschi is ja ganz feucht!?… Du bist doch nicht etwa geil?&#034 frage ich dich verschmitzt lächelnd. Du ziehst an deiner Kippe und antwortest ebenfalls lächelnd: &#034Und wie!&#034… Daraufhin beginne ich deinen prallen Kitzler zu massieren. Du lehnst dich zurück und seufzt zufrieden. Ich unterbreche kurz, um mir einen Finger abzulecken.

&#034Du schmeckst gut! Sehr gut!&#034 sage ich zu dir… Ich massiere weiter. Etwas schneller und kräftiger. Dein Atem wid schneller. Fast hätten wir unsere brennenden Zigaretten vergessen. Du greifst nach dem Aschenbecher und wir entsorgen unsere Kippen.
Da ich nun zwei Hände frei habe, wandern erst einer, dann zwei Finger in dein treifend nasses Fickloch, während die Finger der anderen Hand deinen Kitzler weitermassieren. Dein Keuchen wird heftiger. Dein Körper zuckt. Ein geiler Anblick, welchen ich geniessen möchte…

&#034Mach´s dir selber weiter! Ich will dir dabei zu sehen!&#034 befehle ich dir mit einem etwas rauheren Ton. Ich stehe auf und setze mich auf den Sessel dir gegenüber. Aufgegeilt wie du bist, machst du wie dir geheissen… Mit der einen Hand beginnst du dir den Kitzler zu wichsen und mit der anderen streichelst du dir über deine MILF-Titten…

&#034Schau mich an, du geiles Miststück!&#034 befehle ich dir. Dabei gieße ich mir Wein in mein Glas und lehne mich zurück. Du schaust mich mit lustverzerrtem Gesicht an, während du deinen Kitzler immer intensiver wichst und deine Titten immer kräftiger durchknetest. Dein Keuchen ist jetzt ein lautes Stöhnen… Ein geiler Anblick…
Bevor ich am Weinglas nippe, nehme ich noch schnell mein Handy vom Tisch und beginne dich dabei zu filmen…

&#034Los, machs dir für mich!&#034 befehle ich dir… &#034Jaaahhh….!&#034 höre ich dich stöhnen. Dein Körper zuckt vor Geilheit. Mittlerweile stecken zwei Finger in deiner Fotze und zwei Finger wichsen deine Klit… Während ich dich dabei filme bringst du dich zum Höhepunkt. Du stöhnst immer lauter. Man kann deine Erregung auch in deinem Gesicht sehen. Du bist Geilheit pur. Deine Finger ficken dich immer intensiver, bis du nach einer Weile zusammenzuckst und aufschreist: &#034Jeeeetzt!&#034… Dir ist es gekommen…

Ich stehe auf und komme, immernoch filmend, zu dir. Ich fahre mit der Handycam von deinen Schenkeln, über deinen gepiercten Bauchnabel, über deine geilen Titten mit den steifen Nippeln, hoch zu deinem von Geilheit gezeichnetem Gesicht…

&#034Wie fühlst du dich?!&#034 frage ich dich….. &#034Super!….Wahnsinn!&#034 antwortest du.

&#034Hast du es schon einmal für einen Mann gemacht und wurdest dabei gefilmt?!&#034…. &#034Gefilmt und geknipst wurde ich schon!&#034 antwortest du mir Orgasmustrunken. Ich schalte die Handycam ab. Dann fülle ich dir dein Glas mit Prosecco, doch bevor ich es dir reiche, träufle ich ein wenig über deine Titten, um es anschliessend genüsslich wieder herunterzuschlecken. Dabei umkreise ich mit meiner Zunge deine Warzenhöfe, und knabbere an deinen großen Nippeln.

&#034Lecker…!&#034 sage ich, während ich kurz aufschaue, bevor ich mich weiter an deinen Titten verlustiere. Ich knete jetzt wie wild deine geilen Euter durch. Ziehe an den Nippeln, lecke, sauge…
Nach einer Weile greife ich nach der Kerze die auf dem Couchstisch steht. Ich zünde sie an, und du schaust mich ein wenig ungläubig an. Ich lächle lasziv…

&#034Du weisst was jetzt kommt?!&#034 frage ich dich. Du nickst etwas ängstlich. Doch da tropft auch schon das Kerzenwachs über deine Titten. Du zuckst zusammen. Sofort kreise ich mit meinen Lippen über deine Warzenhöfe und deine harten Nippel. Du stöhnst auf: &#034Ohhh, jaaa!&#034 Dann wieder ein paar Tropfen Wachs…

&#034Gefällt dir das?!&#034 frage ich. Du schaust mich, die Geilheit ins Gesicht geschrieben, an, nickst und antwortest: &#034Jaaa, das ist geil!&#034…

&#034Meine kleine Ficksau steht auf Schmerzen!… Eine ganz Schlimme!&#034 sage ich sarkastisch, während ich mit einer Hand deine Titten walke und mit der anderen Hand das Kerzenwachs über Titten, Bauch und deine Muschi tropfen lasse… Du zuckst jedesmal zusammen, wenn dich ein Tropfen trifft. Doch an deinem Stöhnen kann ich erkennen, daß es dir gefällt… Und mir gefällt es auch. Mein Schwanz steht mittlerweile wieder wie eine Eins…

Ich stelle die Kerze auf den Tisch zurück, nehme die Handycam zur Hand, und stelle mich mit gespreizten Beinen vor dich. Ich starte die Aufnahme. Ich halte die Cam auf deinen, mit Wachs beträufelten Body, dein vor Geilheitsverzerrtes Gesicht. Du schaust in die Cam, bewegst dich lasziv, knetest deine Titten und beginnst wieder zu keuchen… Sehr professionell, denke ich mir…

&#034Verrate der Cam, ob du ein kleines, perverses Fickstück bist?&#034 frage ich dich. Deine Antwort kommt prompt: &#034Ja, ich bin ein Fickstück!&#034 Ich frage weiter: &#034Bist du eine versaute Spermahure?&#034 Du räkelst dich weiter auf dem Sessel und antwortest keuchend: &#034Ja, ich bin eine Spermahure!&#034… und ob du das bist, denke ich mir…
Während meinem kleinen Interview mit dir nehme ich, mit der noch freien Hand meinen harten, großen Fickprügel in die Hand und beginne ihn kräftig zu wichsen. Ich bemerke natürlich deine interessierten, gierigen Blicke, welche mich noch geiler machen, als ich eh schon bin… Ich reiche dir jetzt die Handycam…

&#034Halt drauf, du Sau!&#034 befehle ich dir. Du weisst sofort Bescheid und beginnst mich, oder besser meinen stocksteifen Schwanz, zu filmen. Deine gierigen Blicke, sowie die Cam lassen Schauer der Wollust durch meinen Körper wandern. Ich bewege meinen ganzen Körper im Rythmus. Mit der rechten Hand melke ich meinen harten Fickkolben, und mit der linken Hand massiere ich meine Eier.

&#034Ahhh, jaaa, das ist so geil!&#034 stöhne ich laut heraus. Du wanderst mit der Cam immer näher heran. Ich höre wie du mich anweißt: &#034Weiter, du notgeiler Bock!… Wichs dich!&#034 Und ob ich das tue. Mit Rechten wird immer heftiger gewichst und mit einem Finger der Linken wandere ich in Richtung Arschloch, stecke ihn rein und stosse zu. Ich keuche, stöhne…
Du wanderst mit der Cam um meinen Unterleib. Ab und an schaust du mich lüstern an. Ich bin dem Wahnsinn nahe.
Doch bevor ich explodiere nehm ich dir die Cam weg. Ich schaue dich keuchend an… Du weisst was ich will. Sofort spüre ich deine schönen, langen, geschickten Finger an meinem Schwanz und den Eiern… Ich habe Mühe mit der Cam drauf zu halten…

&#034Ahhh, jaaaa!… Das machst du gut!&#034 lobe ich dich stöhnend. Du schaust mich an und lächelst lasziv. Darauf verwöhnen deine Lippen und dein Mund meine Eier. Du leckst und saugst Weltklasse. Ich stöhne immer lauter. Mit meiner freien Hand greife ich nach deinen MILF Titten, oder ziehe an deinem roten Haarschopf…

&#034Mach, du dreckige Hure, melk mich leer!&#034 befehle ich dir keuchend. Daraufhin wichst du immer schneller und härter. Jetzt mit beiden Händen. Dabei schaust du mich erwartungsvoll an. Es brodelt bereits wieder in meinen Eiern. Doch bevor ich abspritze, will ich auch dich nochmal aufgeilen. Ich greife zum Tisch, nehme die Weinflasche, trinke den letzten Schluck aus und reiche sie dir…

&#034Draufsetzen, du Schlampe!&#034 befehle ich dir. Du bist brav, setzt dich auf die Flasche und fängst an zu reiten. Die Cam läuft immernoch.

&#034Ja, fick dich, du geile Sau!&#034 befehle ich weiter. Wie von Sinnen beginnst du nun auf der Flasche zu reiten und meinen Prügel zu melken. Dabei stöhnst du wie wild und keuchst ab und zu :&#034Ja, du Hengst, geil!&#034…
Auch ich keuche und stöhne nur noch laut. Ich spüre wie die Sahne unaufhaltsam hochsteigt…

&#034Sooo, gleich spritz ich dich voll, du Nutte!&#034 stöhne ich heraus. Daraufhin nehme ich meinen Prügel selbst in die Hand und pumpe bis zum Finale. Du walkst daraufhin wieder deine lasziv deine MILF Titten, schaust mich an und reitest die Weinflasche immer schneller. &#034Komm, du geiler Bock, spritz ab!&#034 höre ich dich sagen. &#034Gib mir deine Ficksahne!&#034…

Ich höre es schmatzen, dich stöhnen. Ich sehe dich auf der Flasche reiten, deine Titten kneten. Die Cam zu führen fällt mir schwer.

&#034Ahhh, jeeeetzt…!&#034 schreie ich heraus, bevor sich eine frische Ladung Sperma über dich ergießt… Die klebrige Soße klatscht in deine Haare, dein Gesicht, deinen geöffneten Mund und auch auf deine bewachsten Titten…
Kurz danach schreist auch du deine Geilheit laut heraus und zuckst zusammen…

Ja, genau so sähe eine gemütliche Nummer mit dir aus, Doreen…

Teil 2

Du bist zweifellos eine ganz besondere Frau, Doreen. Fast immer wenn ich dich besuche habe ich früher oder später „schmutzige“ Gedanken. Wären da nicht deine 3 k**s, nunja, würde ich sicher sehr oft einen Ständer bekommen… Du bist 100% Sex! Anders kann ich es nicht beschreiben. Das hat bis dato noch keine Frau bei mir bewirkt, egal wie attraktiv sie auch war. Du weckst die wildesten Triebe in mir.
Wenn mich dann allein zu Haus die Geilheit überkommt, wie bei jedem Mann, dann ziehe ich mir zwar auch ganz „klassisch“ Pornos rein und verschaffe mir selbst „Entspannung“, allerdings spielst du auch fast immer eine Rolle dabei. Die Vorstellung mit dir all die perversen Sachen aus den Filmchen nachzumachen, heizt mir zusätzlich ein. Ob nun der ganz „normale“ Fick, oder eher „ungewöhnliche“ Rollenspielchen. Was wäre also, wenn…….

…wir beide an einem Vormittag allein bei dir zu Haus wären. Die k**s sind in der Schule. Geplant ist ein „klar Schiff machen“ deiner Wohnung. Du sitzt, wie so oft vor dem Laptop und zockst deine I-Net Spielchen. Ich hab mir ein Käffchen gemacht und lümmle im Sessel. Das TV-Programm ist wie immer laaangweilig, und so beginne ich dich beim zocken zu beobachten.

Du bist ungeschminkt, deine dunkelroten Haare sind zum Zopf gebunden und du trägst deine Brille. Dein Schlabber-T-Shirt hängt an einer Seite über deine Schulter. Du hast wieder deine sexy Hausleggings, in welcher dein superdeluxe Knackarsch so gut zu Geltung kommt. Ein Anblick der mich schon so oft geil gemacht hat.

Ich klebe also mit meinen Augen an/auf dir. Du bemerkst dies natürlich, lässt mich aber ein paar Minuten „zappeln“, bevor du mich eines Blickes würdigst und lächelst. „Is´ was?“ fragst du mich. Es dauert einige Sekunden bis ich antworte: „Ich bin geil!“… Du lächelst lasziv, selbstsicher, und spielst scheinbar unbeeindruckt weiter. „So, so, Bist du das!?“ fragst du mich daraufhin. Ich antworte nicht sofort, sondern streichle ersteinmal das „Zelt“, welches sich mittlerweile in meiner Jeans aufgebaut hat. „Ohhh ja, und Du bist Schuld!“ antworte ich ebenfalls lächelnd.

Daraufhin schaust du zu mir rüber. Ich massiere meinen „gefangenen“, hart gewordenen Schwanz immer intensiver.
Du lächelst weiter lasziv und sagst voller, gespielter Unschuld: „Aber ich hab doch gar nix gemacht!?“… „Das stimmt!“ antworte ich, „Aber trotzdem machst du mich geil, wie du sehen kannst!“… Ich verweise mit einem Blick auf meine Jeans… Du klickst noch ein paar mal mit der Maus, bevor du dich zu mir drehst, mir in die Augen schaust und an deiner Capuccinotasse nippst.

Dein Blick sagt alles und nix. „Und was machen wir da jetzt, Herr Nachbar?!“ fragst du mich mit einem eindeutigen Lächeln auf deinen Lippen… Ich antworte, während ich die Knöpfe meiner Jeans öffne und meinen vollsteif gewordenen Prügel befreie: „Keine Ahnung!? Ich könnte kalt duschen, mir einen runter holen, oder mich von dir entsaften lassen?! Was meinst du?“ … Du schaust mir genüsslich lächlend dabei zu, wie ich meinen Schwanz nebst den Eiern durch den Hosenstall zwänge und Frei lege, bevor du antwortest: „Hmmm…? Gute Frage?!“ Dabei rutscht du auf dem Sofa immer näher zum Sessel auf dem ich sitze. Dein Blick wandert dabei zwischen meinem ansehnlich herausstehenden Schwanz und meinen Augen. Auch du bist inzwischen zweifellos erregt.

Ich nehm mir erstmal ein Kippchen, zünde es an und lehne mich zurück. Du sitzt mir mittlerweile direkt gegenüber auf dem Sofa und starrst auf meinen großen, harten Fickhobel. „Ich würd sagen, du ziehst erstmal dein Shirt und die Hose aus!“ fordere ich dich auf. Du stehst sofort auf und tust was ich dir sage… Nun stehst du, nur noch mit einem schwarzroten Spitzen-BH und einem Tanga auf dem Leib, mit leicht gespreizten Beinen direkt vor mir. Dein Gesichtsausdruck ist inzwischen endeutig: Du bist geil und willig…

Ich begutachte dich genüsslich von unten nach oben, bevor ich mich vorbeuge, und dir mit meiner rechten Hand zwischen die Schenkel fasse. Du zuckst kurz und spreizt dann deine Schenkel noch ein wenig weiter auseinander. Deine imposante, rasierte Mutterfotze ist, wie zu erwarten, bereits feucht. Ich streife den String beiseite und wandere mit zwei Fingern über deine pralle Klit in deine nasse Grotte…

Ich schaue kurz nach oben und kann sehen, wie sich dein Gesicht vor Lust verzerrt… Dein Körper bebt unter meinen Berührungen. Du beginnst leise zu keuchen. Ich ficke dich immer heftiger mit meinen Fingern, während mein Daumen versucht deine Klit zu massieren. Du keuchst immer lauter, deine Finger krallen sich in meinen Schädel und du drückst deinen Unterleib nach vorn…. Ich drücke die Kippe aus und beuge mich vor. Du stehst immernoch direkt vor mir.

Zuerst kann ich deine nasse Fotze riechen. Würzig, lecker. Ein paar Sekunden später kann ich sie auch schmecken, denn ich beginne dich wild zu lecken. Meine Finger ficken dich dabei immernoch. „Ahhh, jaaaa!…Guuut!“ stöhnst du heraus. Dabei drückst du meinen Kopf ganz fest gegen deinen Unterleib. Ich sauge, lecke, knabbere wie wild an deiner klatschnassen Möse. Mit meiner anderen Hand kralle ich mich dabei in deinen Knackarsch und knete ihn… Dein Körper zuckt vor Lust immer stärker, und du stöhnst immer wilder…

Du stehst kurz davor zu kommen. Doch plötzlich halte ich inne und lehne mich zurück in den Sessel. Du schaust mich fragend an, aufgegeilt wie du bist. Ich lächle lasziv und frage dich: „Willste mehr, du geiles Stück?!“… Du nickst und bewegst dich dabei lasziv vor mir… „Wie Bitte? Ich kann dich nicht hören?!“ frage ich energisch nach. „Ich will mehr, Herr Nachbar!“ antwortest du. Ich lache kurz und verweise dann mit meinen Blicken auf meinen immernoch aus meiner Jeans herausragenden knüppelharten Schwanz. Ich befehle dir: „Los, du aufgegeilte Ficksau, setz dich auf das harte Rohr und reite!“…..

Du hockst dich daraufhin auf mich, schiebst deinen String beieseite und lässt meinen harten Schwanz in deine triefende Möse gleiten. Dabei schaust du mir tief in die Augen. „Ahhh, jaaa! Geeeeiiiiilll…!“ stöhne ich auf. Dein nasse Fickloch fühlt sich sooo gut an. Feucht und warm…

Ohne viel Tamtam fängst du an meinen Prügel hart zu reiten. Ich greife dabei voller Geilheit nach deinen, noch immer von deinem BH verhüllten, MILF-Titten und lege sie unverzüglich frei. Wie wild knete ich sie durch und „spiele“ mit den steinharten, großen Nippeln… Du fickst mich unterdessen wie besessen weiter. Jedes Mal wenn deine Muschi auf meine Eier klatscht, schmatzt und gluckst es. Du stöhnst und keuchst laut, hast deine Hände hinterm Kopf verschränkt und die Geilheit steht dir ins Gesicht geschrieben….

Fick mich weiter, du Miststück!…Fick mich, bis du kommst!“ befehle ich dir stöhnend. „Jaaa, ich fick dich!“ antwortest du ebenfalls stöhnend… Ich berarbeite dabei immernoch mit meiner rechten Hand deine geilen, hüpfenden Titten. Mit der linken Hand verpasse ich deinem Knackarsch ein paar saftige Schläge… Du wirst immer schneller. „Ja, Ahhh! Jaaa, Ahhh!“ höre ich dich stöhnen. Und dann ein: „Jaaaa, Jeeeeeetzt!“…

Ich sehe deutlich die Zufriedenheit in deinem Gesicht. Du bist gekommen. Deine Bewegungen werden langsamer. Du lächelst mich befriedigt an. Der Druck in meinem Eiern ist allerdings noch unverändert hoch. „Und nun wird Sperma abgemolken, du Sau!“ befehle ich dir. Du schaust mich mit gierig, geilen Augen an. Ich verpasse deinem Knackarsch noch einen Klapps, dann steigst von mir ab. Gerade als du dir meinen Prügel schnappen wolltest sage ich zu dir: „Warte, du gierige Spermaschlampe, wir gehen ins Bad!“…

Gesagt, getan. Du vornweg gehen wir ins Bad. Ich schliesse die Tür hinter mir und gehe auf dich zu. Direkt vor dir bleibe ich stehen. Wir schaun uns in die Augen. Du schnappst dir erneut meinen harten Ständer und beginnst ihn sofort hart zu wichsen. Du jagst die Vorhaut voller Inbrunst auf und ab. Ich zucke kurz zusammen. Mit deiner andern Hand greifst du dir auch meine prall gefüllten Eier und beginnst sie zu „bearbeiten“. Dabei schaust du mir immernoch in die Augen. „Super machst du das! Jaaaa!“ stöhne ich heraus. „Melk mir die Sahne aus den Eiern, du geile Sau!“ Du kniest dich vor mich…

Nach allen Regeln der „Wichskunst“ bearbeitest du meinen Prügel und die Eier mit deinen geschickten Händen. Mein stöhnen und keuchen wird immer heftiger. Ich spüre wie das Sperma langsam aufsteigt… Du schaust zu mir herauf, wichst und befiehlst mir: „Spritz ab, du geiler Bock!…Los, gib mir deine heisse Ficksahne!“… Ich muss mich zusammenreißen, um dir nicht auf der Stelle mein Sperma ins Gesicht zu schiessen, denn ich will vorher noch etwas sehen…

Stöhnend befehle ich dir: „Setz dich aufs Klo! Ich will sehn wie du pisst!“… Du hörst sofort auf zu melken und schaust mich ein wenig ungläubig an. „Komm schon! Du bist doch eine tabulose, perverse Hobbyhure?“ frage ich. „Ja, das bin ich wohl, aber…!“ antwortest du, während du dich auf die Schüssel setzt. Ich stelle mich direkt vor dich und befehle dir: „Nix aber! Beine breit! Wichs deine Fotze und dann piss dabei!“ Ich lehne mich an den Heizkörper im Bad, greife mir meinen Prügel und „bearbeite“ ihn langsam. Du tust wie dir geheissen…

Du wichst dir mit weit gespreizten Beinen deine Hobbyhurenfotze und schaust mich und meinen Schwanz dabei an. „Präsentier dich! Mach mich geil! Spiel auch mit deinen Titten!“ fordere ich dich auf. „Und dann zieg mir, wie dein Natursekt fliesst!“ Du bist ein braves, perverses Mädchen und „präsentierst“ dich. Nach ein paar Minuten dann, hälst du kurz inne und ich sehe und höre, wie du pisst… „Bitteschön, der Herr!“ sagst du lasziv lächelnd. „Sehr schön, du Sau!“ antworte ich keuchend…

Du greifst ihn dir sofort und machst da weiter, wo du vorhin aufgehört hast. Du melkst mir wie eine Besessene die Sacksahne hoch und kraulst mir die Eier. Ich stöhne, keuche… „Los, Herr Nachbar, gib mir dein Sperma!… Spritz ab!“ feuerst du mich an. Du wichst schneller und schneller. Ich stöhne immer lauter. Ich spüre wie es aufsteigt und stöhne: „Jaaa, gleich… Gleich kriegst du meine Sahne!“… und da schiesst die Ladung auch schon heraus, um sich überall auf dir zu verteilen. Du pumpst mir auch noch den letzten Tropfen heraus…

Zufrieden lächeln wir uns an…

Teil 3

Ja, Doreen du warst in den letzten Jahren meine Wichsvorlage „Nummer 1“. Fast jedes mal, wenn ich´s mir selbst gemacht habe, warst Du in meinen Gedanken, als es mir kam. Egal ob bei einem Quickie zwischendurch oder einer ausgiebigen „Session“… Ich versuchte mir zum Beispiel vorzustellen, was wäre, wenn…. du mich dabei erwischt, wie ich es mir selbst mache….

Wie jeden Donnerstag bist du bei deiner besten Freundin, zum Frauenabend, und ich mache den Babysitter für deine k**s… Nachdem die Zwerge schlafen, surfe ich im Internet. Dabei stolpere ich des öfteren über Anzeigen für Pornoseiten. Es dauert also nicht lange und meine Hormone kommen in Wallungen. Ich gehe deshalb auf tube8.com, meiner bevorzugten Seite für kostenfreie Pornofilme, um mich „inspirieren“ zu lassen…

Mein Hoseninnendruck steigt stetig an. Irgendwann muss ich dann meinen Hosenstall öffnen und meinen bereits ausgewachsenen Schwanz freilegen. Ich bin spitz wie Nachbars Lumpi. Ich brauche ein wenig mehr „Inspiration“ und gehe auf Erotikchat.de. Ich melde mich an und durchforste die einzelnen Chaträume. In einem Cybersexroom werde ich schliesslich fündig. Eine reife Lady, Ende 40, hat Lust mit mir per Webcam zu „unterhalten“…

Ihr Nickname ist bezeichnenderweise „Ehehure“. Ich starte die Webcam des Laptops. Auf dem Screen erschient eine attraktive Frau, in einer weit aufgeknöpften, weißen Bluse. Ich erkläre ihr, daß ich sowas zum ersten Mal mache, und daß ich gerade Babysitter bin. Sie lacht und lobt mich für mein Engagement. Wir kommen ins Gespräch. Ihr Mann ist oft auf Dienstreise. Wenn sie dann die Lust überkommt geht sie auf die Chatseite, um sich zu amüsieren… I
ch erzähle ihr, wie ich beim surfen im Netz scharf wurde, mir ein paar saftige Pornos ansah und dann im Chat landete. Sie fragt mich darauf, was für Filmchen ich mir angesehen hätte und bat mich, ihr doch einen Link zu schicken. Ein paar Klicks später läuft einer der Clips bei ihr. Ein Hartcore-Lack & Leder-S/M Streifen. Sie ist begeistert und erzählt mir, daß auch sie gern einmal in ein gewagtes Outfit gehüllt, vorgeführt und benutzt werden möchte…

Sie hat zwar schon so einiges mitgemacht, erzählt sie mir, doch soetwas noch nicht. Ich werde immer geiler, während die Ehehure erzählt. Mein Schwanz steht groß und hart aus meiner Hose und ich befreie nun auch die Eier aus ihrem Hosengefängnis. Sie fragt mich, was ich denn da tue?! Ich erklär´s ihr und richte die Webcam so aus, daß sie alles gut sehen kann…

Ihr gefällt was sie sieht, sagt sie mir. Ich bedanke mich höflich und präsentiere ihr meinen harten Fickprügel. Ich ziehe die Vorhaut herunter, so daß die pralle, dicke, rosa Eichel gut zu sehen ist. Ich nehm ihn fest in die Hand und beginne ihn zu wichsen. Sie ihrerseits öffnet ihre Bluse und ich sehe ihre relativ kleinen Titten aus ihrem BH herausquellen. Ein geiler Anblick, sage ich ihr. Dann greift sie kurz neben sich und hat einen Dildo in der Hand. Ich wichse mir mein Rohr immer intensiver. Ich fange an zu keuchen….

Die Chat Ehehure nimmt ihren Dildo in den Mund. Sie „bearbeitet“ ihn und sagt zu mir, daß sie sich vorstellt es wäre mein Schwanz. Ich antworte ihr, das mir gefällt was sie da macht… Ich höre sie ebenfalls keuchen und stöhnen. Nach einer Weile schwenkt sie ihre Webcam ein wenig nach unten. Ich sehe wie sie sich ihren Faltenrock hochschiebt. Sie spreizt ihre Beine, schiebt den Slip beiseite und versenkt den Dildo in ihrer teilrasierten Fotze. Dabei beschreibt sie mir ganz genau, wie sie mich gerade fickt…

Ich keuche nur noch, wichse mir den Schwanz und massiere mir die Eier. Dabei klebe ich mit meinen Augen auf dem Bildschirm… Die Ehehure stösst ohne unterlass den Dildo in ihr weitoffenes Fickloch. Mit den Fingern der anderen Hand wichst sie sich wie wild ihren Kitzler. Ich muss mich beherrschen nicht laut loszustöhnen. Sie fordert mich auf, mich hart und heftig für sie zu wichsen… Ich umfasse also meinen Fickprügel noch fester und jage die Vorhaut noch heftiger hoch und runter… In diesem Moment öffnet sich die Wohnzimmertür und du kommst herein. Zuerst bemerke ich dich gar nicht, denn ich bin voll und ganz beschäftigt. Du schliesst die Tür leise hinter dir und schaust mir zu…

Nach einer Weile räusperst du dich. Ich schaue erschreckt in Richtung Tür. Du lächelst lasziv und fragst mich: „Was ist denn hier los?“ Ich stoppe abruppt ab und stammle: „Ähhm ja, ich, ähhh…“ Daraufhin fragt auch die Ehehure im Chat, was passiert sei. „Die Hausherrin ist zurück!“ antworte ich in Richtung Webcam. Ein vertrackte Situation. Du bist sichtlich überrascht, allerdings keineswegs negativ, wie ich festelle. „Ich chatte gerade per Webcam!“ sage ich zu dir. Du stellst deine Tasche beiseite und setzt dich in den Sessel.

Ich drehe den Laptop in deine Richtung. Du siehst die Ehehure auf dem Bildschirm und sie sieht dich. „Hallo!“ sagst du in Richtung Webcam. Die Ehehure, immernoch aufgegeilt, antwortet auch mit einem Hallo. Du schaust wieder in meine Richtung. Zuerst musterst du meinen, trotz allem, immernoch groß und hart stehenden Schwanz. Dann schaust du mir in die Augen und sagst zu mir: „Macht ruhig weiter! Lasst euch durch mich nicht stören!“… Du drehst den Laptop wieder in meine Richtung. Ich bin ein wenig perplex, aber die Situation hat auch einen gewissen Reiz….

Ich nehme also meinen Prügel wieder in die Hand. „Was dagegen, wenn meine Freundin uns zusieht?“ frage ich in die Webcam. Sie hat nix dagegen. Im Gegenteil, antwortet die Ehehure. Darauf versenkt sie gleich wieder den Kunstpimmel in ihrer Muschi. Du sitzt im Sessel und zündest dir eine Zigarette an. „Na los, mach weiter!“ forderst du mich mit einem lasziven Lachen im Gesicht auf. Ich spüre deine interessierten Blicke, während ich wieder auf den Bildschirm sehe. Die Dame am anderen Ende fickt sich bereits wieder hart selbst durch. Wir hören ihr lustvolles Keuchen und Stöhnen. Ich sehe wie sie den Dildo bis zum Anschlag in ihre Fotze rammt und ihre Klit wichst. Auch ich beginne wieder meinen Schwanz zu melken. Die Situation geilt mich doppelt auf. Zwei Weiber, die mir beim wichsen zuschauen. Immer intensiver pumpe ich mir das Sperma aus den Eiern…

Du rauchst deine Zigarette auf. Nachdem du die Kippe ausgedrückt hast setzt du dich neben mich, um die masturbierende Ehehure am anderen Ende auch sehen zu können. Die Dame ist voll in Fahrt. Sie hämmert sich den Dildo wie wild in ihre Muschi, keucht, stöhnt und wichst ihren Kitzler immer schneller. „Los, du geile Ehehure, machs dir!… Fick dich!“ befehle ich in die Webcam. Sie schaut abwechselnd auf ihre Fotze und in die Webcam. Mit lustverzerrtem Gesicht fragt sie in die Webcam, ob der Dame auch gefällt, was sie sieht?!… Du nickst lediglich und schaust dann wieder auf mich. Ich spüre, wie mir bereits die Sacksahne aufsteigt und verlangsame mein Wichstempo…

Die Ehehure dagegen stösst und wichst immer schneller. Sie schreit ihre Geilheit nur noch heraus. „Ja, los! Ich will das du für uns kommst! Jetzt!“ befehle ich in die Webcam. Sie antwortet mit einem lauten, Ja und stösst den Dildo noch ein paar mal in ihre Muschi. Dann zuckt ihr gesamter Körper ein paar mal und sie hält inne. Sie schaut in die Webcam. Langsam zieht sie den Dildo heraus und leckt ihn ab. „Wow, das war aber eine Hammershow!“ lobe ich sie. Sie lächelt zufrieden in die Webcam und bedankt sich…

Ich schaue zu dir und frage: „Und du? Keinen Appetit bekommen?“ Du schaust auf meinen Schwanz und antwortest: „Ein wenig schon!“ Ich fasse dir darauf ganz frech zwischen die Beine und reibe auf deiner schwarzen, hautengen Jeans deine Muschi. Du zuckst zusammen. „Na dann, runter mit der Hose!“ fordere ich dich auf. Du öffnest daraufhin langsam den Hosenstall und schaust abwechselnd auf mich und in die Webcam. Ich wichse immernoch meinen Schwanz mit der rechten Hand. Die Ehehure auf dem Bildschrim sitzt frisch gefickt in ihrem Bürodrehstuhl. „Komm schon, Hose runter! Den Slip gleich mit!“ befehle ich dir. „Die Dame und ich wollen was sehen!“…

Du lächelst wieder lasziv und streifst deine Höschen ab. Du spreizt die Beine weit auseinander. „Sehr schön, Doreen! Zeig uns deine geile Fotze!“ befehle ich dir weiter. Mit jeweils zwei Fingern dehnst du deine Muschi auseinander. Ich frage unsere Zuschauerin in die Webcam: „Gefällt dir das Fötzchen?“ Die Ehehure nickt lächelnd und antwortet: „Ohhh, ja!“ Dabei spielt sie sich erneut an ihrer Klit. Ich habe immernoch meinen harten Fickprügel in der Hand und schiebe die Vorhaut langsam auf und ab. Ist das geil, denke ich mir, während langsam mein Sperma aufsteigt…

Ich höre dich immer intensiver atmen, bald keuchen, stöhnen. Du wichst dir mittlerweile ebenfalls deine Klitoris. Genau wie die reife, geile Ehehure auf dem Bildschirm. „Los, die Damen, fester, schneller! Macht´s euch!“ befehle ich. Du wichst deine Klit schneller, schaust mich an und presst nur ein: „Jaaaa!“ heraus… Die Dame auf dem Bildschirm antwortet: „Wie der Herr wünschen!“ und dreht ebenfalls ihr Wichstempo auf…

Ich setzte mich auf, drehe mich zu dir und fasse dir mit der linken Hand unter dein Shirt an deine geilen Muttititten. Ich knete sie, walke sie. Dabei schaue ich dir in die Augen. Die Geilheit steht dir ins Gesicht geschrieben. „Komm, du versautes Miststück, leg deine Titten frei!“ befehle ich dir. Du unterbrichst deine Klitwichssession und ziehst dein Shirt aus. Den schwarzen Spitzen-BH ziehe ich dir nach unten… Du wichst deine Klit sofort weiter. Ich drehe mich in Richtung Laptop und sehe unsere Ehehure, wie sie wild zuckend, keuchend ebenfalls ihre Klit wichst und mit den Fingern der anderen Hand an ihrem Arschloch herumspielt…

„Ja, du geile Ehehure, steck dir den Finger in deine Arschfotze!“ befehle ich in Richtung Webcam. Sie schaut in die Webcam und antwortet: „Ohhh, jaaaaaa!“ Ein Finger verschwindet daraufhin in ihrem Arsch… Der Anblick geilt mich weiter auf. Ich wichse meinen dicken, harten Schwanz schneller und schneller… „Ahhhhhhh, yeeeeezzzz! Ihr Zwei macht mich sooo geil!“ stöhne ich heraus. Du schaust mich, heftig deine pralle Klit wichsend, an. Das Gesicht lustverzerrt. Keuchend…

Ich halte es nicht viel länger aus. Ich spüre mein Sperma schnell aufsteigen. Abwechselnd schau ich dich und den Bildschirm an. „Jaaaa, mir kooooommmmts….!“ stöhne ich und schon spritzt eine Reisenladung frische Sacksahne in hohem Bogen heraus. Die warme Soße landet auf,- vor,- und neben mir, und auch auf dir. Ich melke meine Eier bis zum letzten Tropfen leer… Aus Richtung Laptop höre ich die Ehestute sagen: „Schön abgespritzt, der Herr! Schade ich kann nix davon kosten!“…

Du lässt dich davon nicht beirren. Im Gegenteil, du stöhnst immer intensiver. Dein Körper zuckt vor Lust. Deine schönen, langen Finger der rechten Hand wichsen deine Klit immer heftiger. Die Finger der linken Hand massieren zuerst deine geilen Titten und wandern dann zwischen deine Schenkel, um in deiner tropfnassen Fotze zu verschwinden. Zuerst einer, dann zwei, dann drei Finger. Du fickst dich wie besessen mit deinen Fingern durch…. „Mhhhh… Ahhh… Jaaa…Sooo geil!… Ahhhh, gleich….Jaaaaa!“ stöhnst du heraus. Du zuckst noch ein paar Mal am ganzen Körper, dann flutschen deine Finger aus deiner Möse, und du sitzt plötzlich ganz ruhig da. Die Beine noch immer weit gespreizt. Frisch selbst gefickt und befriedigt, ringst du nach Atem. Du schaust, wie ich auf den Laptopscreen. Dort ist die Endvierziger Ehehure immernoch dabei, sich heftig die Klit zu wichsen und, sich mit bereits 2 Fingern in den Arsch zu ficken…
Die schwer aufgegeilte Ehehure sieht genau in die Webcam. Sie sieht uns also genau an. Ihr Gesichtsausdruck ist lustverzerrt. Sie stöhnt, keucht… Ich geniesse was sehe. Du bist auch irgendwie fasziniert, obwohl du bis dato nicht Bi-veranlagt warst. „Ja, sehr schön, die Dame!… Aber jetzt den Dildo in die Arschfotze!… Los!“ fodere ich die Ehehure auf. Sie reagiert sofort, greift sich den Kunstpimmel und steckt ihn sich in Mund. Lasziv saugt und leckt sie den Dildo und schaut dabei direkt in die Webcam. Mein immernoch aus dem Hosenstall herausluckender Spermaspender fängt wieder an zu wachsen…

Du hast uns beiden eine Zigarette angezündet und sitzt, nur mit deinem heruntergerissenen BH am Leib, mit gepreizten Beinen neben mir. Wir rauchen genüsslich unsere Kippe und beobachten die Lady auf dem Bildschirm. Die voll aufgegeilte, stöhnende Ehehure versenkt jetzt den dicken Dildo langsam in ihrer zuvor gedehnten engen Arschfotze. Dabei „behandelt“ sie immernoch heftigst ihre Klitoris. „Ohhh jaaaa, die Herrschaften, ist es recht so?“ fragt sie in die Webcam. Ich antworte: „Sehr gut, du versautes, geiles Fickstück! Setz dich jetzt auf den Plastepimmel und reite ihn!“

Sie steht kurz von ihrem Bürodrehstuhl auf, bringt den Dildo in Position setzt sich langsam drauf. Dabei sieht sie immernoch direkt in die Webcam. In ihrem Gesichtsausdruck erkenne ich Lust und Schmerz. Bald steckt der Kunstschwanz bis zum Anschlag in ihrer Arschfotze. Sie bewegt ihren Unterleib im Kreis, bevor sie beginnt sich auf und ab zu bewegen. Dabei stöhnt sie a****lisch, laut. Dieser Anblick macht mich scharf. Mein Schwanz wird wieder groß und hart. In Richtung Webcam sage ich: „Stell dir vor, du würdest jetzt meinen großen, dicken Fickbolzen abreiten!“ Ich nehme meinen Schwanz in die Hand und „präsentiere“ ihn der Ehehure.

Du sitzt derweil neben mir und beobachtest uns interessiert. Deine schönen, langen, geschickten Finger wandern dabei wieder langsam über deine Titten herunter bis zwischen deine Schenkel. Aus meinen Augenwinkeln kann ich erkennen, wie du wieder deine Klit liebkost… Die Dame auf dem Bildschirm, die Lady, Nickname: „Ehehure“, reitet währenddessen immer wilder auf ihrem Plastepimmel und wichst sich ihre Klit. „Jaaaaaa! Mein Herr, ich stell mir vor, ich reite auf ihrem harten, dicken Schwanz! Ohhhh, jaaaa!“ stöhnt sie in Richtung Webcam. Ich umfasse meinen steifen, großen Prügel ganz fest am Schaft und bewege die Vorhaut kräftig auf und ab. Mein Atmung wird immer intensiver. Ich wünsch mir plötzlich nichts sehnlicher als eine enge Arschfotze zu ficken….

Glücklicherweise sitzt du ja direkt neben mir. Die Beine gespreizt und aufgegeilt. Ich drehe meinen Kopf und schaue dich lüstern an. Ich fasse dir erneut ohne Rücksicht zwischen Schenkel. Deine Muschi ist immernoch klatschnass. Drei Finger versenke ich sofort ohne viel Federlesen in deinem warmen, feuchten Fickloch. Während ich mit dem Daumen deine Klit reibe, ficke ich dich ohne Gnade mit erst drei, dann vier Fingern. Dabei knabbere, sauge und lecke ich wie wild die harten Nippel deiner Titten. Du verschränkst deine Arme über dem Kopf und lässt mich machen. Ich fingerficke deine Fotze richtig hart und „bearbeite“ mit Mund und Hand deine Titten….

Du kommst sofort richtig in Fahrt. Dein Körper bebt, zuckt. Du bewegst deinen Unterleib. Du keuchst, stöhnst. Meine vier Finger ficken dich immer härter und schneller. „Jaaaa, geil! Mach! Weiter!…. Ahhhh!… Fick!“ stöhnst du heraus. Ich denke aber nicht daran, und ziehe meine fleissigen Finger aus deiner feuchtwarmen Möse. Ich drehe mich kurz in Richtung Laptop. Die Ehehure hat immernoch den Dildo im Arsch und reitet auf ihm. Ihre flinken Finger liebkosen dabei ihre Klit oder walken ihre straffen, geilen Titten. Sie schreit vor Geilheit. Stöhnt laut… Ich drehe mich wieder zu dir um…

Auch du bist total aufgegeilt. Die Wolllust steht dir ins Gesicht geschrieben. „Mach bitte weiter, du geiler Bock! Bitte!“ bettelst du mich an. Ich lächle nur und wandere mit den Fingern meiner rechten Hand zwischen deinen Schenkeln weiter bis zu deiner Arschfotze. Einen Finger versenke ich sofort und bis zum Anschlag. Ich kreise ihn, bewege ihn hin und her und stosse immer wieder kräftig zu. Dein Körper zuckt und bebt immer heftiger. Ich bewege dein Becken etwas nach oben, um besser an das enge Poloch zu kommen. Aus Richtung Laptop höre ich die Ehehure: „Ja, mein Herr, ficken sie die Dame in den Arsch!“…

Du stöhnst im a****lischer, lauter… Ich schaue dir in Augn und frage dich: „Soll ich weitermachen, du geile Sau?“ Du verleierst die Augen. „Jaaa, Bitte!“ antwortest du. Ich spucke dir also kräftig auf dein Arschloch und versenke jetzt 2 Finger darin. Ich stosse wieder kräftig zu, kreise die Finger und bewege sie hin und her. Ich dehne deine enge Arschfotze für meinen Schwanz…

Aus Richtung Laptop kommt immernoch geiles Gestöhne, Gekeuche und Gejammer… Ich konzentriere mich weiter auf deine Arschfotze, Doreen. Ich spucke dir ein weiteres mal auf dein Poloch. Jetzt versenke ich 3 Finger. Ohne Rücksicht auf Verluste ramme ich dir die 3 Finger bis zum Anschlag in dein Arschloch. Rein und raus! Rein und raus! Immer schneller und härter… „Ah, Ja!…Ah, Ja!“ stöhnst du bei jedem Stoss. Deine Arschfotze ist bereit für meinen Schwanz, denke ich mir, stosse noch zwei, drei mal zu und ziehe die Finger aus deiner Shokopforte…

Ich drehe mich zurück. Mein Schwanz steht wie eine eins und du steigst auf mich. Langsam lässt du dich auf mein hartes Rohr herab. Ich spüre, wie dein enges Arschloch meinen Prügel umschliesst. „Ahhhh, jaaaa, du dauergeile Fickstute, das fühlt sich guuuut an!“ stöhne ich. Ich packe dich an deinen Knackarschbacken und drücke dich nach unten. Du stöhnst vor Schmerz und Lust auf. Bis zum Anschlag stecke ich in deiner Arschfotze. Ich befehle dir lusttrunken: „Beweg dich! Los, du Sau! Fick meinen Schwanz! Sei ein braves Mädel!“…

Und du bewegst dich auf und ab. Immer schneller und härter. Ich greife von hinten nach deinen Titten, da du rücklings auf mir sitzt. Ich walke und knete wie deine Euter wie ein Berserker. Wir stöhnen, keuchen, wimmern, vor Geilheit…. Ich schaue kurz in Richtung Laptop und sehe die Ehehure, wie sie immernoch auf ihrem Plasteschwanz reitet. Sie stöhnt ebenfalls a****lisch… Was für ein geiler Doppelfick! Dein immernoch enges Arschloch pumpt mir bei jedem Stoss das Sperma weiter hoch. „Steck dir noch zwei Finger in deine Fotze, du geile Sau!“ befehle ich dir keuchend. „Jaaaa, Herr Nachbar!“ antwortest Du und fingerst dir deine Muschi…

Die Ehehure auf dem Bildschirm bekommt ihren analen Orgasmus. Sie reitet immer schneller auf ihrem Dildo. Stöhnen, keuchen… dann lautes ein: „Ahhh jaaaaa, jaaaaaa!“ Sie stoppt abrupt und entfernt den Plastepimmel aus ihrer Arschfotze… Nach Luft ringend setzt sie sich wieder hin und schaut uns genüsslich zu… Du melkst mir derweil immernoch mit deinem engen Arschloch die Sahne aus den Eiern. Ich keuche, stöhne: „Looos, reit meinen Prügel, du Sau! Pump die Sahne aus den Eiern!“ Und du tust genau das.

Ich spüre wie mein Sperma immer schneller hochsteigt. „Ahhh, gleich kommts! Steig ab und hol es raus!“ befehle ich keuchend. Du steigst ab, siehst mich an und nimmst meinen harten Fickprügel in die Hand. Wie von Sinnen beginnst du zu wichsen und die Eier zu kraulen. „Spritz ab! Los, du geiler Stecher, gib mir deine Sahne!“ feuerst du mich an. Die Ehehure feuert mich ebenfalls an: „Los, der Herr, spritzen sie ab! Ich will ihr Sperma sehen!“…

Es dauert nicht lange und ich stöhne heraus: „Ahhhh, jaaaa, jeeeetzt!… Hier habt ihr meine frische Sahne!….Ahhhh, ich spriiiitze!“ In diesem Moment schiesst die erste Fontäne in hohem Bogen heraus. Du wichst hart weiter und befiehlst mir: „Ja, mehr! Los, spritz alles raus!“ Es schiessen weitere Spermafontänen heraus und verteilen sich vor mir und auf dir. Du pumpst noch ein paar mal und lässt meinen Schwanz dann los… Du verreibst die Sahnetropfen auf deinem Körper und leckst dir deine Finger ab…
Ich lehne mich zurück. Die Ehehure verabschiedet sich aus dem Webcam-Chat. Wir zünden uns eine Zigarette an. Ohne ein Wort zu wechseln rauchen wir. Ich verpacke meinen Schwanz wieder in meiner Hose und verabschiede mich…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *