Wenn die jungen Futlocken kitzeln…

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Etwas ermüdet begab ich mich in mein Stammlokal, parkte meinen Pickup im Gebüsch hinter dem Parkplatz und suchte mir einen Tisch. Da kam schon meine Lieblingskellnerin – ich hab auf sie eine Hypothek, seit ich ihr bei der letzten Weihnachtsfeier im Suff hinter der Theke die Fut so lange ausgeschleckt habe, dass es ihr gleich zweimal nacheinander gekommen ist – grinste mich an und meinte nur: &#034Heute geht nichts – zuviel Arbeit!&#034 Ich griff ihr kurz in den Schritt, quasi zur Begrüßung und zur Beruhigung (sie stellt sich dazu immer so vor mich, dass kein anderer Gast diese Intimität sehen kann) und meinte nur: &#034Ich glaub, ich bin ohnehin zu müde…&#034.

Als sie dann mit meinem Bier kam, grinste sie mich frech an und meinte nur: &#034Wir werden schon sehen.&#034 – Und dann setzte sie eine Gruppe von Frauen an den Nebentisch!
Offensichtlich waren die 5 Frauen Mutter, Tochter, die asiatische Haushälterin und deren Tochter und die Oma. Vier davon waren mir egal, aber diese Tochter!
Blond, schlank, mit Hotpants, die eigentlich verboten gehören und diese Schenkel, die oben nicht ganz schließen… die jungen Tittchen wurden so recht und schlecht von einem durchsichtigen Nichts, genannt Bluse, verhüllt, die kleinen Knospen lugten durch den Stoff und als sie sich im Stehen über den Tisch beugte, um sich die Speisekarte zu nehmen, sah ich tief in den Ausschnitt… diese kleinen rosa Knospen standen wie ´ne Eins… Die Schenkelchen hatte sie ganz leicht gespreitzt, man konnte unter dem Schritt durchsehen – und die Naht im Schritt… die saß teuflisch knapp und eng.
Ich hatte wohl zu sehr auf die Kleine gestarrt, denn gleich keppelte die Mutter los: &#034Was gibt´s das zu gaffen?&#034 – Verdattert blickte ich auf: &#034´tschuldigung, ich war ganz in Gedanken…&#034 – &#034Ja, das denke ich mir!&#034 – &#034Ich dachte an meinen Arbeit!&#034 knurrte ich die Alte an – die grinste frech zurück… naja, ganz so alt schien sie nicht zu sein… &#034Außerdem ist sie zu jung&#034 knurrte ich noch nach. &#034Na – da täuschen sie sich mal nicht – wir haben gestern ihren 18. Geburstag gefeiert.&#034 Inzwischen hatte sich die Oma einen Sessel vom meinem Tisch genommen… &#034Bitte, gern&#034 – sie hatte nicht gefragt… naja…

Meine Kellnerin kam und brachte Futter – das interessierte jetzt.
&#034Setz dich ordentlich her!&#034 keppelte die Mutter am Nebentisch. &#034Nimm die Hand von ihren Schenkeln&#034 hörte ich nun die asiatische Haushälterin mit ihrer Tochter meckern – und da riskierte ich wieder einen Blick. Tatsächlich! Die Tochter saß mit weit gespreitzten, aufgestellten Schenkeln auf ihrem Sessel und die kleine Tochter der Haushälterin hatte ihre Hand über den Schenkel der älteren Tochter liegen und: die beiden ignorierten die Kepplerei vollkommen. Diese Hand war sehr nahe am Schritt der anderen… Ich wurde munter und bekam einen Ständer.

Mühsam würgte ich mein Essen runter, während ich sah, wie die Kleine unter dem Tischtuch am Schritt der Älteren herumfummelte – und die reckte ihr Becken sehr auffällig in meine Richtung, genoß die kleine Hand in ihrem Schritt und sah mich mit großen Augen an. Ich drehte mich unauffällig, so dass sie das Zelt in meiner Hose sehen konnte und griff mir an den Schwanz, umfaßte ihn kurz und fest… unauffällig, nahm wieder mein Bierglas zur Hand… die Tochter schluckte und preßte ihre Schenkel um die kleine Hand zusammen, um sie aber gleich wieder weit zu öffnen, richtig zu spreitzen. Die Haushälterin und die Mutter hatten ihre erfolglose Kepplerei aufgegeben und gossen sich schon das dritte Glas Wein in den Schlund.
Ich zahlte und ging gemächlich zu meinem Pickup, etwas stolzierend, der Steife…

Hinter mir Schritte… ???
Die Tochter ging mir nach, eine Hand in der Hosentasche dieser verboten engen Hotpants – tief drinnen, sie war sicher nahe ihrer Spalte… auf den Hotpants ein feuchter Fleck…
Ich drehte mich zu ihr um, wartete ihr – niemand sonst zu sehen! &#034Los, komm!&#034
Wir schlugen uns wortlos in die Büsche, zu meinem Wagen. Ich klappte die rückwärtige Bordwand runter, griff der Kleinen sachte in den Gürtel und zog sie näher… griff ihr in den Schritt… &#034Oh Gott, Kleines, du bist ja ganz nass! Da muss rasch Abhilfe her!&#034
Ich führte ihre Hand an meinen Hosenschlitz und öffnete ihren Gürtel, öffnete diese engen Hotpants… da war kein Höschen drunter… ganz feine, hellblonde Locken lachten mir entgegen… &#034Du treibst es mit der Tochter der Haushälterin, stimmt´s?&#034 Sie nickte… &#034Ist ja gut so… schleckt ihr euch die Muschis aus?&#034 Ich zog ihr die Hotpans nach unten… Sie nickte und stöhnte geil auf, als meine Fingerspitzen an ihrem Schlitz ankamen… &#034Komm, ich zeig dir was feines!&#034
Sie war aus den Hotpants gestiegen, ich legte die Hotpants auf die Ladeklappe und hob die Kleine rauf, setzte sie auf die Hotpants, damit sie nicht nackt auf der Ladeklappe sitzt.
Ganz von selbst spreitze sie die Schenkelchen weit auf – nahm mich zwischen ihre Schenkel und begann sich die Clit zu reiben – gleich rutschte ihr Finger in den Schlitz, ins kleine, enge Löchlein… sie begann sich vor mir abzuwichsen, während ich Streß hatte, aus meiner Hose zu kommen.
Als sie meinen steifen Schwanz und die prall gefüllten Eier sah, sank sie nach hinten, ließ sich auf die Ladefläche fallen. Ich lege mir ihre Schenkel auf die Schultern und versankt mal in diesem Tal… Oh Gott! Schmeckte die Kleine süß! Ich leckte mich durch diese zarte Spalte, zuerst nur mit der Zungenspitze, rauf zum Kitzler, wieder runter, versuchte mir der Zungenspitze in ihr Löchlein einzudringen… sie stöhnte wieder geil auf… nun leckte ich mit der breiten Zunge durch diesen süßen Schlitz… sie wurde halb verrückt dabei… ich auch!
Mein Schwanz zuckte, pochte, pulsierte, wollte auch diesen heißen Schlitz erforschen…
Vorsichtig setzte ich meinen Lustspeer an ihrer Spalte an… Sie riß die Augen weit auf, &#034ahhhhhhhhhhhhjjjjaaaaaaaaaaahhhhhhhh&#034 und preßte sich mir entgegen. Ganz langsam versenkten wir nun gemeinsam meinen Schwanz in ihrem süßen Löchlein… ich wartete auf den kleinen Widerstand, denn ich dachte mir schon, dass sie noch Jungfrau ist. &#034Du kannst ruhig rein… ich bin noch nie gefickt worden, aber wir haben uns gegenseitig selbst defloriert… aber sei vorsichtig, es ist mein erster Schwaaaaa hh aaa Schwanz…&#034
Während ich mal eine Pause einlegte, damit sie sich an diesen Lustbolzen gewöhnen konnte, fragte ich nach: &#034Den beiden Alten ist das aber aufgefallen, hm?&#034 – &#034Ach was, die treiben es ja auch miteinander…, und jetzt, wo ich großjährig bin, lasse ich mir nichts mehr dreinreden.&#034
Das war ja wohl ein merkwürdiges Gespräch! Ich mit meinem Fickprügel halb in diesem Jungfernlöchlein, aus dem der geile Mösensaft heraustropfte und sie mit ihren Erklärungen…
Ich zog den Schwanz etwas zurück – sie protestierte sofort! So halb in ihrer süßen Fut begann ich mit ein paar Fickbewegungen, ganz vorsichtigt… mein Gott, war dieses Fötzchen nass und glitschig! Langsam ging es etwas tiefer… sie preßte sich in ihrer Geilheit fester auf meinen Schwanz… &#034Du hast so geil ausgesehen in diesen Hotpants…&#034 – &#034Ja hhhaaaahhh iiiii ich wollte mal einen richtigen Schwanz, einen der miiiiiiiiii iiiiijaaaa&#034 – ich hatte die Fickbewegungen wieder aufgenommen, ganz langsam immer tiefer…
Ihre Schenkel waren schon lange von meinen Schultern gerutscht und nun preßte sie die Schenkelchen um mich zusammen und drückte mich tief in ihr geiles Fötczen rein… bis zum Anschlag. Dann griff sie nach unten, um zu kontrollieren, ob mein Schwanz sie auch wirklich zur Gänze aufgespießt hatte… sie spürte meine Eier auf ihrer Arschkerbe… preßte ihre Feigenmuskeln um meinen Schwanz zusammen…
Ich begann nun etwas härter zu ficken… sie war begeistert, stöhne geil vor sich hin und floß weiter aus…

&#034Du Schwein fickst meine Tochter!&#034 Scheiße! Die Mutter hatte uns gefunden.
&#034Laß mich, Ma!&#034 – Na gut – wenn das so ist… Ich begann wieder genußvoll in diese süße Pflaume reinzupudern, sie stöhnte auf und hielt schön geil dagegen.
Als die Mutter wieder zu keppeln und zu schrein anfangen wollte, zischte ich ihr zu: &#034Halt´s Maul! Ich weiß alles! Setz dich her und wichs dir die Fotze durch, dann bekommst du auch was ab – aber erst morgen, heute ist deine Kleine drann!&#034 Die Alte stand da, mit offenem Maul – sprachlos. &#034Setz dich her und wichs dich! Ich will sehen, wie du dich abwichst!&#034 befahl ich ihr nochmals, lauter und puderte genußvoll weiter in das Ficklöchlein der Tochter… &#034Schreib mir die Adresse auf!&#034

Ich sah noch aus den Augenwinkeln, wie sich die Frau Mama neben der Tochter auf die Ladefläche schwang, den Rock hochzug und sich neben dem Schritt des Höschens die Fotze abzuwichsen begann – dann widmete ich mich der Kleinen… Die genoß die Fickerei nach Strich und Faden, warf geil ihr Becken in die Höhe, stemmte sich mir entgegen… ich mußte mich sehr beherrschen, aber ich wollte nicht vor der Kleinen kommen… Mal langsamer, mal schneller fickte ich in dieses jungfräuliche Löchlein rein, genoß den Saft, der ihr aus der Fickspalte quoll, genoß ihr Stöhnen, sie wurde lauter, atemloser… ich spürte, dass es ihr bald kommen würde… da begann es auch schon… diese langen, ansteigenden Wellen des Orgasmus überrollten sie nun, ihr Mäuschen umschloß meinen Schwanz, preßte ihn, molk ihn… ich begann loszuspritzen… eine Ladung nach der Anderen, rein in dieses Wunder der Jungmädchenfut….
Halb benommen sanken wir übereinander…

Mein schlaff werdender Schwanz rutschte langsam aus dem niedergepuderten Jungfernfötzchen… Sie wollte ihn noch festhalten und drückte ihn dabei ganz raus… Ihr Bluse war verrutscht, ihre kleinen Knospen in meinem Mund… &#034Kommst du wieder… morgen?&#034 – &#034Aber ja, Prinzesschen, ganz sicher.&#034

In der Ecke der Ladefläche lehnte die Mutter, abgewichst und zufrieden… Sie hatte sich eine Visitenkarte in die Spalte gesteckt: &#034Du wolltest doch unsere Adresse…&#034 Ich nahm die Visitenkarte aus dem Wichsspalt. &#034Ja, und du bekommst auch deinen Lohn, wirst zufrieden sein…&#034 Wir rutschten von der Ladefläche… ich preßte die Mama noch kurz auf die Knie, schob ihr meinen schlaffen Schwanz zwischen die Lippen – Töchterchen schaute mir großen Augen zu, wie die Mutter den Schwanz lutschte – und dann zog ich ihn raus, wischte mir meine Eier und meinen tropfenden Schwanz an ihren Eutern ab…
&#034Ich will dich nie wieder keppeln hören, du alte Wichsfut!&#034
Dann klappte ich die Ladefläche zu, küsste das Töchterchen und fuhr los…
…morgen!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *