Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Wie ich zur 2Loch Stute wurde

Ich habe ich dann doch getraut eine Herrensauna zu besuchen. Irgendwie, ich wusste ja nicht, was mich erwartet,
habe ich das nie gemacht. Aber jetzt musste ich rein. Ich war spitz und hoffte, dort auch auf meine Kosten zu kommen. Ich klingelte und der Summer zeigte mir, dass ich eintreten konnte. Ich holte mir das Handtuch und ein Paar Puschen.
Der junge Mann an der Bar fragte mich, ob ich neu bin, was ich bejahte. Er zeigt mir, wo ich duschen, saunieren und relaxen konnte. Und er führte mich in die Umkleide. Ich zog mich aus und verstaute meine Klamotten im Schrank. Anschließend weiter unter die Dusche.Danach hatte ich Lust mich erstmals zu entspannen. Ich suchte mir eine Liege, Handtuch drauf und dann hinlegen. Im Fernseher lief ein Video, den ich mir anschaute und der mich antörnte. Ich schloss einfach die Augen und schaute, was so alles passiert.
So relaxt wie ich meinte, war ich nicht. Ich merkte schon meine Aufgeregtheit. Aber ich hoffte, dass mir das nicht anzusehen war. Es dauerte eine Weile, da spürte ich eine Hand auf meinem rechten Oberschenkel. Ich machte die Augen auf und sah einen älteren Mann, der anfing meinen Oberschenkel zu streicheln. War sehr angenehm. Ich deutete ihm, dass es mir gefällt. Seine Hand wanderte jetzt zu meinen Eier. Er massierte sie leicht, dann fest und wieder leicht. Er ergriff meinen Sack und zog richtig dran. Ein geiles Gefühl. Dann wieder massierte er meine Eier. Es schien ihm Vergnügen zu bereiten mit meinen Eiern und meinem Sack zu spielen. Ich muss gestehen, mir auch. Und wie!
Ich gab mich dem hin. Dann war mein Schwanz dran. Und dasselbe geile Spiel. Es war herrlich. Zwischendrin wanderte seine Hand an meine Brustwarzen. Er nahm zwischen Daumen und Zeigefinger, massierte sie, drückte auch mal fester zu. Er machte mich geil. Das mich diese Berührungen und Spielerreien so aufgeilen, wusste ich bis dahin nicht. Ich genoß es weiter. Nun wollte er wohl an die Reihe kommen.
Er flüsterte mir ins Ohr, ob ich nicht Lust hätte mit in ein Separee zu kommen. Da könnten wir ungestört und vergnügen. Ich willigte gerne ein, stand auf, nahm mein Handtuch und folgte ihm. Wir legten unsere Handtücher auf die Liegefläche und uns dann hin. Erst er und er deutet an, dass ich
mich anders herum hinlegen soll. Ich hatte seinen Schwanz genau vor meinem Mund und er meinen. Dann war es so weit. Das was ich mir immer erträumte, hatte ich vor mir.
Braucht nur noch den Mund aufmachen und ……… Ich machte meinen Mund auf und nahm die Eichel seines Schwanzes in den Mund. Ich kreiste mit meiner Zunge um sie, leckte mit der Zungenspitze am Bändchen und hatte schon mein erstes Erfolgserlebnis. Er fing an zu stöhnen. Ich machte weiter. Ganz langsam nahm ich ihn in meinem Mund auf. Da er noch nicht so groß war konnte ich ihn vollständig in meinem Mund aufnehmen. Und dann fing ich an ihn zu blasen. Ich saugte was das Zeug hält und fickte ihn in meinem Mund. Er wuchs. Und wieder rein und raus und rein und raus….. Mit meiner Hand massiert ich seine Eier. Sein Stöhnen wurden lauter.
Ich fickte seinen Schwanz weiter. Er wurde prügelhart. Ich war gerade so schön dabei um ihn zu bspritzen zu kriegen, da zog er ihn raus.
Ich möchte dich ficken, war sein Wunsch. Bedien´ dich einfach, nimm dir was du möchtest, war meine Antwort. Er sagte, ich solle mich auf den Bauch legen und die Beine spreizen, was ich gerne machte. Dann kam er hinter mich. Er fingerte an meiner Rosette, ganz leicht. Ein Wahnsinnsgefühl!
Ich bekam mit, dass er seine Finger eincremte. Und merkt, wie er meine Rosette einschmierte. Dann kam der erste Finger in meinen Arsch. Ganz kurz rein und raus, dann der Zweite. Es war herrlich. Ein Wohlgefühl erfasste mich und ich gab mich dem hin, was da kommen musste. Der dritte Finger. Jetzt fing er an vorsichtig mein Arschloch zu weiten. Er machte das ganz vorsichtig. Der vierte Finger kam. Er spreize mein Arschloch weiter. Ich denke, jetzt wurde es eine Arschfotze.
Er zog nach einigem Hin- und Her und dem Weiten alle Finger wieder raus und ich spürte jetzt seine Eichel an meiner Arschfotze. Ganz langsam drückte er seinen Schwanz in meinen Arsch.
Da ich noch nie einen Schwanz in meinem Arsch hatte, dachte ich, es würde weh tun. Aber nein, sein Prügel, den er immer weiter reinschob, war wohl in der richtigen Größe für meinen Arsch. Es war ein saugeiles Gefühl. Ich hatte den ersten Schwanz im meinem Leben im Arsch. Und der passte!
Dieser Schwanz fing an mich zu ficken. Erst ganz vorsichtig. Ich spürte jedesmal, wenn er an der Prostata rieb. Tolles Gefühl. Er variiierte sein Ficken. Eimal ganz tief rein, dan wieder öfter die Prostata massiert, dann wieder ganz raus und neu angesetzt und mit einem harten Stoß in meine Arschfotze stoßen.
Es war geil. Er varierte nicht nur so, sondern auch in der Geschwindigkeit und Härte des Fickens. Mir liefen warme Schauer über den Rücken, während er mich so fickte. Er fickte immer schneller und härter und tiefer rein. Und wieder und wieder und wieder. Er stöhnte immer lauter und fickte schneller…..
Ich spürte immer wieder seine Eier an meinem Arsch. Mit einmal presste er seinen Schwanz in meine Arschfotze, ich dachte , er quetscht sich die Eier.
Und immer fester. Dann spritzte er ab und wieder und wieder. Es wurde wohlig warm in meinem Darm. Erpresste ihn nochmal rein und legte sich erschöpft auf mich.
Seinen Schwanz immer noch in meinem Arsch. Wir lagen eine ganze Weile so da. Wir beide genossen das ausführlich. Dann zog er seinen Schwanz raus, leider.
Es war so schön. Ich war keine Jungfrau mehr. Und ich bin so schön entjungfert worden, wie ich es in meinen Träumen mir nicht vorstellen konnte. Er ging, ich aber genoss es noch und blieb mit geschlossenen Augen liegen. Nach 2,3 Minuten merkte ich, dass jemand reinkam und meine Arschfotze mit seinen Finger massierte.
Dann kam auch schon sein Schwanz in meinen Arsch. Meine Arschfotze war wohl gut geweitet und geschmiert. Und dann ging´s los. Ich wurde durchgefickt. Harte Stöße, immer wieder bis zum Anschlag hart gestoßen, und wieder und dazu das Stöhnen von ihm, und weiter hart gefickt, und wieder bis zum Anschlag hart gestoßen.
Jetzt spürte ich doch mein Arschloch. Aber er ließ nicht locker, und wieder und wieder, und wieder. Volle Härte. Und nochmal und weiter. Mit einem Mal spürte ich wieder einwarme Gefühl in meiner Arschfotze. Er hat abgespritzt. Ein paar Mal noch nachgestoßen und dann rausgezogen. Aber – seine Ficksahne eingespritzt.
Meine Fotze tat ein bischen weh, aberr ich blieb liegen und entspannte mich. Kurze Zeit später kam wieder ein Mann und setzte sich mit gespreizten Beinen genau vor meinen Mund. Was ich als Aufforderung sah, ihm seinen Schwanz zu blasen. Und das mit Vergnügen. Ich musste allerdings nich viel machen, da er sie Regie übernahm und anfing, mich in den Mund zu ficken. Es bekam ich zu meiner Arschfotze auch eine Maulfotze. 2-Loch-Stute! Seiner war nicht sehr groß und passte ganz hinein. Ich ließ mich in meine Maulfotze ficken, was er auch tat. Es dauerte einige Zeit bis er stöhnend und keuchend seine Sahne in mein Maul spritze. War ´ne ganze Menge, die ich zu schlucken hatte. Ich schluckte was ging, leckte seinen Schwanz schön sauber und er verschwand wieder. Ich lag noch ein paar Minuten auf der Liege und wollte gerade mich aufrichten und gehen, als ein etwas dunkelhäutiger Mann zu mir kam. Er war der Erste, der absperrte. Ich sah auf seinen Schwanz. Das war ein Geerät, mir wurde Angst und Bang. Wenn der in deine Arschfotze will, ist das schon noch ein größeres Kaliber. Er prüft mit seinen Finger meine Fotze. Schien für ihn in Ordnung zu sein. Ich kniete mich hin und wartete, was jetzt geschieht. Und dann spürte ich sie, seine Eichel. Ich versuchte so entspannt wie möglich zu sein, damit er eindringen konnte.
Ich merkte, dass seine roße Eichel meine Fotze noch etwas dehnte Ein ganz leichter Schmerz war an meiner Arschfotze zu spüren. Aber er drang immer weiter ein. Ich spürte jeden Millimeter
seines Schwanzes. Und weiter rein. Ich dachte mir, der passt doch garnicht rein. Aber er drang immer weiter ein. Ich süpürte sene Eichel stieß irgendwo in meinen Arsch an.
Ich wusste nicht, wie weit er drin steckte. Jedenfalls fing er an, mich zu ficken. Wenn seine Eier so groß sind wie sein Schwanz, dann ertränkt er mich. Aber er fickte mich mich ganz vorsichtig. Aber mit einem gewissen Nachdruck. Du hast eine geile Fotze, meinte er. Dann fick sie anständig, erwiderte ich. Und dass tat er. Und wie!
Er hatte eine Ausdauer, mein lieber Herr Gesangsverein. Ich dachte, er hört nie mehr auf. Immer wieder mit der ganzen Länge bis zum Anschlag drang er ein. Ich spürte jeden Stoß, jede Bewegung, jeden Millimeter. Er stöhnte schon. Aber er hatte eine bemerkenswerte Ausdauer und Kondition. Ich genoß es. So will ich immer wieder gefickt weden. Ich schwebte.
Ich weiß nicht wieviel Zeit verging. Seine Fickbewegungen wurden immer härter. Und ich genoß jeden seiner Stöße. Und wieder under nochmal. Meine Darmwand spürte seine Adern. WOW!!!! Immer wieder bis zum Anschlag rein, raus…… Ich konnte schon fast nicht mehr. Aber er fickte weiter und weiter. Ich wusste nicht mehr, wie ich mich noch halten sollte, da rammte er seinen Schwanz in mich und noch mal und nochmal und ich spürte seine warme Ficksahne, die er in meine Fotze spritze. Und er spritze nochmal und nochmal. Ich hatte Angst, dass alles seitich rausspritzt. Er lies ihn stecken. Ich versuchte mich hinzulegen und er kam mit runter. Seinen Schwanz lies er immer noch drin. Ich hatte nicht das Gefühl, dass er kleiner wurde. Geile Fotze, sagte er zu mir. Geiler Schwanz, sagte ich. Er meinte, das es ihm sehr gefallen würde, wenn ich ihm öfter zur Verfügung stehen könnte. Ich habe nichts dagegen von einem so geilen Schwanz regelmäßig gefickt zu werden. Wir blieben einfach liegen. Eine ganze Zeit. Dann zo er ihn raus. Ich schaute mir das Prachtstück genauer an und dachte mir, das war alles drin? Saugeil. Das müssen wir wiederholen. Ich möchte wieder so geil gefickt werden. Wir verabredeten uns und ich genoß noch viele schöne Ficks von und mit ihm.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *