Wifesharing/Cuckold wider Willen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Um das unfassbar schöne Wetter zu nutzen, beschlossen Elli und ich letzten Sonntag einen kleinen Spaziergang zu einem Biotop zu machen, welches sich an einem kühlen Fleckchen mitten im Wald befindet. Wären wir so gingen starrte ich Elli an. Sie hatte sich heute besonders hübsch gemacht in ihrem trägerlosen pinken Oberteil und und ihrem weißen kurzen Rock. Ihre langes braunes Haar kaschierte ihren Ausschnitt. Ich konnte nicht anders als mich mit meinen Hände ständig an ihrem Po zu vergehen.

Wir gingen den langen dunklen Forstweg entlang als ich Schritte weit hinter uns bemerkte. Ich sah mich um und sah zwei junge Männer mit einem älteren Herrn. „Ach nett“, dachte ich mir:“ Ein Familienspaziergang mit Opa!“. Wir sahen in der Entfernung bereits die Lichtung eines kleinen Gewächshauses, als die Schritte hinter uns schneller wurden. „Die habens aber eilig“, sagte Elli verwundert. Die zwei jungen Männer begannen immer schneller zu werden und waren nicht mehr weit von uns entfernt. „Wollen die etwas von uns?“, fragte ich Elli besorgt. In diesem Moment zog einer der Männer eine Waffe und richtete sie auf. Wir erkannten sofort, dass sie nichts Gutes wollten und begannen panisch Richtung Gewächshaus zu laufen. Ein Schuss schlug knapp neben uns in einem Baum ein. Die zwei jungen Männer kamen immer näher. Ich versuchte Elli von hinten zu schützen, als sie über einen zwischen zwei Bäumen gespannten Faden stolperte. Ich packte sie an der Hand und wollte ihr wieder aufhelfen, als ich den Lauf einer Pistole an meiner Schläfe spürte. „Na na na Freundchen“, sagte einer der Typen und knallte mir eine auf den Hinterkopf…..

Als ich wieder zu mir kam, fand ich mich mit Handschellen an einem Pfosten des Gewächshauses gefesselt. Elli stand, nur noch mit ihrem Rock bekleidet, vor mir und hatte die Augen verbunden. Ein Typ hielt ihr von hinten ein Messer an die Kehle, der andere und der alte Sack betatschten und leckten ihre blanken Brüste. Elli zitterte und wimmerte. „Ach sie mal wer wieder unter uns weilt.“, bemerkte der alte Sack und drehte sich zu mir. „Nette Freundin hast du da du kleiner Lauch! Hast sie hoffentlich schon gut eingeritten, oder bekommst du mit den Witz da unten nur Blümchensex hin?“ Ich sah an mir herunter. Meine Hose war bis zu den Knöcheln heruntergeschoben. „Na jetzt werden wir der Süßen mal die Löcher richtig weiten, oder hast du was dagegen?“ Der Alte hielt mir seine geladene Pistole auf die Eichel. Ich sank blass in mir zusammen. „Na was hab ich euch gesagt Jungs, ein Softie! Bringen wir ihm bei was eine Frau will!“. Er hob Elli’s Röckchen und begann sie an ihrer engen rosa Muschi zu lecken. Elli wehrte sich erst, aber wurde fest von den beiden jungen Männern fixiert. Elli’s Atmung wurde immer wilder. Man konnte ein immer lauteres Stöhnen hören. „Ja das gefällt unserer wilden Lochstute!“, rief einer der Jungen und begann ihre rosa Nippel zu reiben und zu zwicken. Der Alte steckte fing an sie sanft zu fingern. „Klitschnass das zarte Mädchen!“, freute er sich. Ich war erschrocken, aber mein Penis war steinhart und pulsierte schmerzhaft.

„Sie ist so weit“, sagte der Alte und deutete seinen Kumpanen. Elli wurde nach vorne gedrückt und einer der Anderen drückte ihr sein steifes Glück bis in den Rachen. Elli würgte. „Keine Dummheiten Mäuschen, sonst hat dein Liebster keine schöne Zeit hier.“, schrie er. Elli lutschte jetzt wie verrückt. Der Alte rieb seinen steifen Schwanz mit ihrem Saft ein und begann sie fest von hinten in ihre enge Muschi zu stoßen. Elli stöhnte. „Ja das gefällt meiner Kleinen“, sagte der Dritte, der nur noch ihre Brüste rieb und sie gar nicht mehr fest halten musste. Mein Schwanz pulsierte immer heftiger und ein ganzer Lustsee floß an meiner Eichel nach unten.

Man hörte ein heftiges Stöhnen, als der Typ, der von Elli gelutscht wurde, seine komplette Ladung in ihrem Mund ergoss. Ich war schockiert und gleichzeitig erregt… Elli schluckte alles runter. Der Alte Sack zuckte kurz darauf wild und ergoss sich tief in ihrer engen Scheide. „Puh! Schwer bei dem heißen Ding lange durchzuhalten!“, lachte der Alte. Sie zwangen mich, dass mich auf den Rücken lege und setzten mir Elli auf mein Gesicht. „Alles auslecken!“ schrien sie. Der warme weiße Saft ronn mir in einem großen Schwall in den Mund. Er schmeckte süßlich, gerbig und es gefiel mir. „Haha sie ihn dir an! Dieser Lappen! Frisst gierig meinen alten Rotz und steht auch noch stramm dabei!“ Elli zitterte am ganzen Leib und atmete immer heftiger. „Hmmm du bist ein gutes Mädchen, jetzt sei brav und öffne dein süßes Arschloch für Jim.“ Der Jüngling, der sich die ganze Zeit an ihren Brüsten zu schaffen machte kniete sich mit seinem Arsch zu mir über mein Gesicht und drückte langsam seinen riesen Schwanz in ihre enge jungfäuliche Rosette. „Ich bin ganz zart Schätzchen, Anfängern muss man Zeit geben.“, beruhigte er sie. Er fing an sie immer heftiger in den Arsch zu stoßen und ich sah gebannt von unten zu. „Na Schätzchen sei mal nicht so grausam und erlös die fetten Eier von deinem armseeligen Helden“, rief der Alte und drückte ihr meinen tropfenden Schwanz ins Maul. Die Stöße wurden immer heftiger und Elli immer zitternder. Sie nahm meinen Penis aus dem Mund, wichste mich und rief, „Fester! Schneller! Bitte fick mich! Fick mich!“. Sie zuckte immer heftiger und konnte ihr lusterfülltes Schreien nicht mehr zurück halten. Aus ihrer Möse spritzte mir pulsierend ein Schwall ins Gesicht. Sie zuckte und wimmerte. Hatte sie das erste Mal gesquirtet? Ich konnte mich nicht mehr halten und wichste ihr meine ganze Ladung auf ihre steifen Nippel. Ihr Analritter ließ von ihr ab, schmieß Elli auf den Rücken und kam auf ihr wunderhübsches Gesicht. Das Makeup war sowieso schon ruiniert…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *