Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

der Fehrnsehtechniker

Der Fernsehmechaniker

Ich bin ein Fernsehmechaniker und klingle an Ihrer Tür : „Guten Tag mein Name ist Herr Schmidt von der Firma Schmidt und Söhne ich bin hier, um Ihren Fernseher zu reparieren“. Das war, wie immer der standart Spruch, den ich aufsagen mußte. Plötzlich stockte mir der Atem, als ich mir die Frau genauer ansehe. Sie steht im Türramen mit einem Hauch von nicht´s an. Ich konnte Ihren wohlgeformten Körper sehen. Ihr schwarzes langes Haar, Ihr schönes Gesicht, Ihr üppiger Busen, Ihre vollen Rundungen….. eben eine Rubens Frau so wie ich sie liebe .

Mein Körper zittert und ich fange an zu stottern: „Da, da, da, darf iiich eintreten ?“„ und
ob das nicht genug währe, sagt Sie mit einer erotischen Stimme: „Aber natürlich treten Sie ein, und bringen Sie Glück hinein „. Sie geht vor mir her und ich immer noch benommen von Ihrem Aussehen, trotte hinter Ihr her. Als ich dann langsam wieder zur Besinnung kam, dachte ich, was machst du da, du hast Frau und Kinder, hör auf, über diese Frau nach zudenken. Da bemerkte ich erst, das der Fernseher im Schlafzimmer steht und sie zu mir sagt „Hier ist er“. Dann legt Sie sich auf´s Bett und schaut mir zu, wie ich den Fehrnseher aufmache um nach zu sehen, was defekt ist. In der Bildröhre kann ich sehen, wie Sie sich auf dem Bett rekelte. Ich muß zugeben, es ist ein geiler Anblick. Als ich das Gerät offen habe steht Sie plötzlich hinter mir und streichelt mir über die Schultern. Ich versuchte immer wieder, auszuweichen. Sie ist wunderschön, aber ich habe eine Frau und zwei Kinder und ich werde nicht untreu werden. Ich sage daher: „ Lassen Sie das bitte, ich möchte das nicht „ aber sie lacht nur: „Schüchtern? Oder warum weicht Du mir aus?“ , „Nein ich habe eine Frau“ „Das ist ein Grund aber kein Hindernis“ , „Doch für mich schon“. Mit diesen Worten arbeite ich weiter. Ich wollte so schnell wie möglich wieder weg. Als ich mit meiner Arbeit fertig bin, stehe ich auf und schreibe die Rechnung. Ich drehe mich um, gehe ein paar Schritte auf sie zu: „Dann bekomme ich noch eine Unterschrift von Ihnen und bin ich auch schon wieder weg“ . „Das glaube ich nicht, den ich will mich noch erkenntlich zeigen“. „Das ist nicht nötig es ist meine Arbeit“ „Doch das muß sein“ .Sie hat den Satz noch nicht ganz ausgesprochen, da schupst Sie mich auf das Bett und fingerte wie wild an mir herum: „Lassen sie das, ich habe Ihnen gesagt, das ich das nicht will“ .Sie scheint wie von Sinnen zu sein, macht einfach weiter und dabei wird sie immer rabiater so das es schmerzt, wie sie mir an meinen Schwanz packt: „Au, das tut weh, hör auf, ich will nicht“ , „Halt die Klappe du Weichei, ich will jetzt und nur das zählt“

Plötzlich hat sie zwei Schlaufen in der Hand und ehe ich mich versah, waren meine beiden Arme gefesselt und am Bett fest gemacht. ich schreie, aber Sie lacht, setzt sich rücklinks auf mich und reißt mir mein Hemd auf. Mit ihren langen Fingernägeln krallt Sie sich in meiner Brustbehaarung fest und begann, mit ihrem Unterleib stoßende Bewegungen zu machen. Dabei stöhnt Sie laut auf. Ich versuche Sie mit meinen Beinen von mir runter zu schupsen, das gelingt mir auch.Sie wurde richtig sauer: „Das hast du nicht um sonst gemacht, du wirst schon sehen was du davon hast“ .Dann merkte ich, wie Sie mir die Beine fesselte. Nun hatte ich keine chance mehr mich zu wehren. Sie konnte alles mit mir machen was sie wollte und das tat sie auch.
Sie öffnet mir die Hose und holt meinen Schwanz raus, der leicht steif war. Für Sie war das der anlass ihn zu wicksen um in richtig steif zu kriegen. Als Ihr das nicht wirklich gelingt nimmt Sie ihn in den Mund und fing an zu lecken und zu saugen. Ich versuche nicht an die Gefüle zu denken, die bei Ihrem Flötenspiel aufkommen aber es gelingt mir nicht und schon stand er wie eine eins. „Ich wußte, das Du mir nicht wiederstehen kannst, weil mir keiner widerstehen kann“ ,“Ich werde es trotzdem versuchen. Ich wie? das ich Dir widerstehen kann „. „Du kanst es ja versuchen, doch Du schaffst es nicht“ .Und schon hatte Sie ihn wieder im Mund und saugte so heftig an meinem Schwanz, das er tatsächlich fast explodiert. Sie bemerkte es und hört sofort auf. Meine Eier schmerzen, das sage ich aber nicht sonst geilt Sie das womöglich weiter auf. Das muß ich um jeden Preis verhindern. Trotzdem merkte Sie was, denn Sie dreht sich um und drück mir ihre Muschi ins Gesicht: „Leck mich, los saug mich aus „ , “Nein das werde ich nicht „ , “Doch du wirst es tun „ .Wieder dreht Sie sich und zwar so, das sie mir den Kopf festhalten kann. Dann schiebt Sie mir Ihre Muschi so vor das Gesicht, das ich nicht anders konnte, als mit meinem Mund dran zu kommen, doch ich lecke nicht, das macht sie sauer und mit einmal spüre ich einen heftigen Schmerz auf meinem Kopf ……Sie reißt an meinen Haaren: „Du leckst jetzt, oder ich reiße Dir Deine Haare einzeln raus“ und um Ihre Drohung wahr zu machen zieht Sie nochmal kräftig. Der Schmerz wir so heftig, das ich anfange zu lecke. Sie schreit vor Geilheit und bewegt ihre Muschi im Rhythmus meiner Zunge „Ja weiter, ich will mehr…..Saug mich aus. Fick mich mit Deiner geilen Zunge.“ Dann kommt sie, dabei schreit Sie so laut, das ich angst habe, es kommt gleich jemand der meint hier passiert was. Endlich ist alles vorbei , dachte ich, aber das dachte ich auch nur. Sie merkt das mein Schwanz schlaff ist ,sofort nimmt Sie in wieder in den Mund und saugt dran so das er Ruck Zuck wieder steif ist. Als er dann richtig hart ist, setzt Sie sich auf mich und reitet wie wild auf mir herum. Ich merke wie es langsam in mir aufsteigt. Ich versuche es zu vermeiden aber es geht nicht. Mit aller Gewalt strömt es aus mir raus und Sie lacht nur: „Ich hatte Recht, ich bekomme immer, was ich will“ .Nachdem Sie mit mir fertig war, schmiß sie mich raus. Ich war so perplex das ich nicht´s mer sagen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *