Die Entjungferung des Nachbarjungen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Im Sommer vor zwei Jahren hatte ich ein sehr geiles Erlebnis mit dem Sohn unserer Nachbarsfamilie. Mein Mann war für ein paar Tage auf Geschäftsreise und da unser Sohn und unsere Tochter mit der Uni bzw. der Schule unterwegs waren war ich also für ein paar Tage alleine zuhause. An einem schönen Sommertag kam ich gut gelaunt vom Einkaufen zurück. Ich wollte nur noch schnell die Tüten und Getränke verstauen und mich dann im Garten ein wenig sonnen. Doch als ich die letzten zwei Sixpacks Limonade ins Haus tragen wollte riss die Folie und mir fielen zwei Flaschen auf meinen Fuß. Verdammt hat das weh getan. Zu allem Übel stolperte ich auch noch über die Flaschen und legte mich in der Auffahrt auf die Nase. Da kam Lukas der Sohn der Nachbarsfamilie zu mir her gerannt und fragte ob ich mir weh getan hätte. Ich meinte es ginge schon und wollte gerade aufstehen da bemerkte ich den Schmerz an meinem Knöchel. Ein lautes Au erfüllte unsere Auffahrt. Lukas hackte sich bei mir unter und führte mich ins Wohnzimmer wo ich mich erst mal setzte. Er ging dann erst mal wieder und holte den Restlichen Einkauf ins Haus. Dann kam er wieder zu mir und fragte wie es mir gehe, es geht schon sagte ich. Soll ich mir den Fuß mal ansehen, fragte er. Ich war gerührt von so viel Fürsorge und bedankte mich. Aber meinte dass es wirklich nicht nötig sei. Aber er bestand darauf, er meinte man könne nie wissen. Er kniete sie vor mich zog mir vorsichtig den Schuh aus und betrachtete den Fuß, dann drückte er ihn etwas und bewegte ihn vorsichtig. Es ging im Großen und Ganzen ohne Schmerzen. Ich bedankte mich nochmals bei meinem Held für seine Hilfe. Er meinte kein Problem und wollte gerade aufstehen da erhaschte er einen Blick unter meinen Mini und sah meine rasierte und gepiercte Muschie. Was er sah schien ihm zu gefallen denn es zeichnete sich sofort eine deutlich sichtbare Beule in seinen Shorts ab. Ich konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen und ich fragte ihn wie ich mich denn bei ihm erkenntlich zeigen könne. Es war ihm wohl peinlich dass ich seine Erregung bemerkte denn auf einmal bekam er einen roten Kopf und wollte schnell gehen. Ich hielt ihm am Arm fest und meinte das es ihm nicht peinlich sein müsse. Er setzte sich schüchtern neben mich legte seine Hände in den Schoß um die Beule in seinen Shorts zu verstecken. Ich wusste das er vor ein paar Wochen achtzehn geworden war also fragte ich ihn wie seine große Party war und wer alles da war. Er meinte es wäre toll gewesen alle seine Freunde wären da gewesen. Ich fragte nach seiner Freundin, da gab er etwas verlegen zu das noch keine hätte er wär so schüchtern meinte er. Wieso das, fragte ich. Du bist doch ein gutaussehender, intelligenter und hilfsbereiter junger Bursche lobte ich ihn, dann sah ich in seinen Schoß und meinte und so wie ich die Sache sehe hast du noch mehr zu bieten. Da lächelte er, ich ergriff die Gelegenheit und begann ihn über den Kopf zu streicheln und dann seine Brust. Er ließ mich gewähren, also gab ich ihm einen Kuss auf die Wange. Er drehte seinen Kopf zu mir und so küsste ich ihn auf den Mund. Seine Lippen öffneten sich und meine Zunge fuhr in seinen Mund. Er wurde nun etwas mutiger und griff mir an die Brüste. Jedoch sehr sachte. Ich sagte ihm er könne ruhig fester zupacken, was er dann auch machte. Ich zog ihm dann sein Shirt über den Kopf und küsste seine Brust. Er war fit hatte einen leichten Sixpack, ich leckte an seinen Brustwarzen und mit einer Hand knetete ich seinen Schwanz durch seinen Shorts. Er war mittlerweile völlig hilflos, ich denke ich hätte nun alles mit ihm machen können was ich gewollte hätte. Meine Hand glitt in seine Shorts und fasste seinen Schwanz. Er war schon Steinhart und die ersten Tropf seines Vorsaftes konnte ich auch schon spüren. Er wurde nun auch wieder aktiver, er öffnete mein Kleid und begann an meinen Nippeln zu saugen und in sie zu beißen. Da ich ja wie so oft im Sommer nur ein leichtes Kleid ohne was drunter trug war ich also nun völlig nackt und so bat ich ihn seinen Shorts nun auch abzulegen. Er sprang auf zog die Shorts herunter und zeigte mir sichtlich stolz seinen Schwanz, welcher eine gute Größe hatte ich denke es waren so 18 cm. Ich nahm ihn in die Hand wichste ihn sachte und schaute zu ihm auf. Ich lobte ihn um ihm etwas die Nervosität zu nehmen, oh bist du groß und stark sagte ich dann leckte ich über seine Eichel und meinte, mmm schmeckst du gut. Ich schluckte ihn dann tiefer und knetete seine Eier, das war dann zu viel für ihn. Er stöhnte plötzlich laut auf und schon spritzte er mir sein Sperma in den Mund. Das war ihm nun sichtlich peinlich. Als ich alles geschluckt hatte tröstete ich ihn. Es wäre ja nicht schlimm, das könne beim Ersten mal schon passieren. Während ich das sagte wichste ich seinen Schwanz und es dauerte auch nicht lange bis er wieder hart wurde. Das brachte ihm seinen Mut zurück. Er kniete sich über mich und begann meine Muschie zu lecken so konnten wir uns schön gegenseitig in der 69 er Stellung verwöhnen. Er war da wirklich geschickt. Leckte mir immer wieder über den Kitzler, drang dann mit der Zunge in mich ein und schlürfte meinen Muschiesaft aus mir heraus. Seinen Schwanz drückte er immer wieder in meinen Mund und fickte mich schön in den Rachen. Nach einer Weile gab ich ihm zu verstehen das es Zeit für einen Stellungswechsel sei. Er kniete sich zwischen meine Beine und setzte seinen Schwanz an. Das Eindringen bereitete ihm etwas Mühe also half ich ihm ein wenig, und schon klappte es. Als er ganz in mir drin war hielt er einen Moment inne. Ich wette in dieser Sekunde hat er sich gedacht, ja ich bin keine Jungfrau mehr. Dann jagte er los wie die Feuerwehr. Ich bremste ihn sagte ihm er soll es genießen und sich nicht verausgaben. Ich gab den Takt mit meinen Hacken vor und dann machte er es richtig gut. Nach ein paar Minuten war es dann soweit, sein Schwanz begann zu zucken und er verkrampfte sich und da spürte ich seine zweite Ladung in meiner Fotze. Erschöpft sackte er auf mir zusammen. Ich umarmte ihn gab ihm einen Kuss und lobte ihn das er sehr gut war, stolz stand er auf und fragte gleich ob wir das mal wiederholen würden. Ich lächelte nur und meinte aber sicher doch.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *