Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die geile Praktikantin

In meiner Werbeagentur arbeiten immer wieder auch Praktikanten und Praktikantinnen. Zurzeit absolviert Sara (20) ihre Zeit bei uns. Bereits am ersten Tag war mir aufgefallen, dass sie etwas Spezielles an sich hatte. Sie war mit Abstand die heisseste Praktikantin, die ich je gehabt habe. Ihre Eltern stammten aus Italien und nebst dem südländischen Temperament hatte sie auch die typischen schwarzen langen Haare. Sie war spindeldürr, hatte einen geilen Arsch und relativ grosse Brüste. Jeden Morgen, wenn sie in ihren engen Jeans oder dem gefährlich kurzen Minirock ins Büro kam, regte sich mein Schwanz in der Hose.

Für einen Kunden mussten wir eines Tages eine Werbekampagne realisieren, bei der eine Frau mit nackten Brüsten fotografiert werden musste. Wie bis dahin üblich, suchten wir im Internet ein Model und machten die Aufnahmen. Der Fotograf war aber nicht so recht zufrieden. Für seinen Geschmack hatte das Model zu kleine Brüste. Ziemlich ratlos sagte ich dann nicht ganz ernst gemeint: „Lass uns mal mit Sara ein Shooting machen.“ Der Fotograf hatte nichts dagegen, Sara jedoch umso mehr. Sie schämte sich, sich vor den Augen ihres Chefs auszuziehen. „Ich habe schon andere nackte Frauen gesehen,“ sagte ich.

Schliesslich hatten wir Sara soweit, dass sich mit nackten Brüsten vor uns stand. Was sich ihr Shirt bereits abgezeichnet hatte, hat uns nicht enttäuscht. Sie hatte perfekte Titten und nachdem der Fotograf ihre Nippel mit ein bisschen Eis aufgerichtet hatte, entstanden richtig geile Fotos.

Am Abend stiessen wir in der Agentur auf die tollen Fotos an. „Jetzt hast du meine Brüste gesehen,“ sagte Sara nach ein paar Gläschen. „Somit habe ich nur noch ein Geheimnis,“ lächelte sie. Da war ich ja mal gespannt. Sara wollte es mir aber nicht verraten. Als sie gehen wollte, zog ich sie an mich heran und plötzlich lagen wir eng umschlungen da. Ich küsste meine geile kleine Praktikantin!

Meine Hände streichelten über ihre tollen Titten, die ich heute Nachmittag bereits gesehen hatte. Schliesslich zog sie den Pullover hoch und zog den BH aus. Meine Zunge leckte sogleich an ihren Nippeln, die sich geil aufrichteten. Plötzlich spürte ich ihre Hände an meinen Hosen. Das kleine Biest legte tatsächlich meinen Schwanz frei und begann, ihn zu blasen. Jetzt war die Geilheit nicht mehr zu stoppen. Ich zog ihr die Hose hinunter und entdeckte an ihrem blank rasierten Kitzler ein Piercing. „Das ist also dein Geheimnis,“ stellte ich fest. Sogleich leckte ich ihre Muschi und drang immer wieder mit der Zunge in sie ein.

Nach ausgiebigem Lecken drang ich mit meinem Schwanz in ihre kleine Fotze ein. Immer wilder stiess ich in sie und wir beide stöhnten laut vor Geilheit. Als wir uns dem Höhepunkt nahten, flehte Sara: „Bitte spritz nicht in mich, ich nehme die Pille nicht.“ Zuerst wollte ich dem kleinen Biest ein Kind in die Fotze spritzen, doch dann überlegte ich es mir anders. Ich zog meinen Schwanz aus dem engen Loch und mein Samen spritzte auf ihre kahlen Schamlippen. „Leck den Rest ab,“ befahl ich ihr und hielt ihr meinen noch tropfenden Schwanz vors Gesicht. Sara liess sich nicht zweimal bitten und leckte meine Eichel sauber.

Seither leisten wir zwei- bis dreimal pro Woche Überstunden und ficken in der Agentur.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *