Die Geschichte meiner Familie 04

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Nach dem Urlaub musste mein Vater direkt auf eine Geschäftsreise gehen. Meine Mutter war also zwei Wochen allein mit uns zu Hause. Es waren noch Schulferien und meine Geschwister waren dauernd mit ihren Freunden unterwegs.

An einem Tag stand ich erst spät auf. Im Haus war alles ruhig und so dachte ich, dass ich alleine sei. Eine mächtige Morgenlatte beulte meine Schlafanzughose aus. Ich war froh, dass ich auf meinem Weg ins Bad niemandem über den Weg laufen konnte. Ich stieg unter die Dusche und fing an die Stoppel an meinem Schwanz und Sack zu rasieren. Nachdem wieder alles glatt war, begann ich zu wichsen während ich mir ausmalte, dass es wieder Mama wäre die ihn bearbeitet. Plötzlich wurde die Tür zur Dusche aufgeschoben und meine Mutter stand nur mit einem Bademantel bekleidet vor mir. Sie ließ ihn über ihre Schultern auf den Boden gleiten und stieg mit den Worten:

„Hier ist doch sicher noch genügend Platz für einen mehr.&#034

zu mir hinein. Zielstrebig ging ihre Hand an meinen Schwanz und fing an ihn zu massieren. Auch ich blieb nicht untätig und rieb über ihre Muschi während ich mit meiner Zunge die wunderschönen Titten bearbeitete.

„Ohhh. Du bist einfach die tollste Mama, die man sich wünschen kann!&#034

stöhnte ich ihr zu. Sie ging nun vor mir auf die Knie und saugte meinen gesamten Sack in ihren Mund während sie mich weiter mit ihrer Hand wichste. Kurz ließ sie meine Eier aus ihrem Mund und sagte lächelnd:

„Mhh, frisch rasiert mag ich Schwänze am liebsten!&#034

Lang konnte ich ihrer Behandlung natürlich nicht wiederstehen und so schoss eine große Ladung meines Spermas in ihr geiles Gesicht. Sie kam zu mir hoch und lächelte mich an:
www.szaab.com
„So eine Schweinerei. Wenn du mich so einsaust musst du das natürlich auch wieder sauber machen&#034

Ohne zu zögern fing ich an meinen eigenen Saft von ihrem Gesicht zu lecken, während meine Hände wieder in Richtung ihrer Fotze wanderten. Schnell hatte ich erst einen, dann zwei und nach kurzer Zeit sogar vier Finger in ihrer Muschi. Meine andere Hand war damit beschäftigt ihren geschwollenen Kitzler zu bearbeiten. Wir versanken in einem wilden Zungenkuss und plötzlich kam meine Mutter. Sie stöhnte ihren Orgasmus in meinen Mund. Nachdem wir wieder zu Kräften gekommen waren schlug meine Mutter vor:

„Lass und ins Schlafzimmer gehen. Ich möchte jetzt endlich deinen Schwanz ganz tief in mir spüren!&#034

„Oh, Mami. Wie lange habe ich davon geträumt. Du bist einfach die beste!&#034

Schnell trockneten wir uns ab, meine Mutter schlang ihre Beine um meine Hüften und so trug ich sie ins Zimmer meiner Eltern. Ich legte mich auf den Rücken und sah meine Mutter die auf meinem Bauch saß erwartungsvoll an. Wir fingen wieder an uns zu küssen und ich konnte meine Finger nicht von ihren geilen Brüsten mit den großen steinharten Nippeln lassen. Kurz löste sie sich von mir und fragte:
www.xgina.berlin
„Bereit?&#034

Als Antwort konnte ich nur nicken und so nahm Mama meinen Schwanz in ihre Hand und führte ihn langsam an ihre überlaufende Fotze. Einige Male fuhr sie mit meiner Eichel durch ihre Spalte. Ich wurde fast verrückt vor Geilheit. Da lies sie sich plötzlich auf meinem Schwanz nieder und ich spürte wie ich auf einmal ganz in ihrer warmen und weichen Muschi steckte. Kurz verharrten wir in dieser Position. Dann fing meine Mutter an langsam auf mir zu reiten während sie sich soweit vorbeugte, dass ich wieder ihre Brustwarzen in den Mund saugen konnte. Immer schneller wurden ihre Bewegungen. Auch an mir ging das nicht spurlos vorbei. Ich warnte meine Mutter:

„Lange halte ich das nicht mehr aus! Mir kommts gleich.&#034

„Ich bin auch fast soweit mein Junge. Bitte spritz mir alles ganz tief rein. Ich möchten deine heißen Saft in meiner Muschi spüren!&#034

antwortete meine Mutter mir. Kurz darauf spürte ich wie meine Mutter sich versteifte und ihre Fotze anfing meinen Schwanz regelrecht zu melken. Das brachte auch mich zum Höhepunkt und mit einem lauten Aufstöhnen spritzte ich ihr mein Sperma tief in die Muschi. www.xgina.berlin
Erschöpft sank meine Mama auf mir zusammen und wir blieben in dieser Position noch mehrere Minuten liegen. Langsam erschlaffte mein Penis und rutschte schließlich mit einem großen Schwall unserer vermischten Säfte aus ihrer Pussy. Wieder stiegen wir zusammen unter die Dusche. Dort ging diesmal ich vor ihr auf Knie und schlürfte die Reste unseres verbotenen Spiels von vorhin aus ihrer unersättlichen Muschi bevor alles durch das Wasser weg gespült werden konnte. Auf diese Weise konnte ich ihr noch einen weiteren Orgasmus verschaffen. Leider hatten wir keine Zeit um uns weiter zu vergnügen, weil jederzeit eines meiner Geschwister zurückkommen konnte, aber dieses erste Mal mit meiner Mutter war ein unvergessliches Erlebnis. Ich wusste ja damals noch nicht wie viele geile Sachen mich mit meiner Familie noch erwarten würden.

Wird fortgesetzt…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *