Es wahr einmal… oder in einem Jahrhundert vor un

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Wir sind mitten auf dem Land in einem Schönen Landhaus, dort Lebte die Mutter Margaretha mit ihren Zwei k**s. Ihren Sohn Valentin und ihrer Tochter Anna, die Tochter ist acht 8 Jahre älter als ihr Bruder. Der Vater der Kinder und der Mann von Hans ist in für das Land ins Krieg gezogen und Niehmener zurück gekommen. Der Kriegsherr hat sie gut entlohnt, und sie muss sich keine Sorgen machen wie sie überleben kann.

Es wahr ein sehr warmer Sommer, Sie lief bei sich auf dem Gelände nackt rum, weil die Klebende Baumwollbekleidung Eklig fanden und störend bei der leichten Gartenarbeit. Außerdem schaute sich Margaretha gerne ihre Kinder nackt an, die Kinder ähneln ihren Eltern bei nah zu 100 Prozent. Valentin sieht genau aus wie sein Vater in Jungen Jahren, in dem Alter hat sie Hans auch das Erste mal nackt gesehen.

Hans und Margaretha kannten sich seid klein auf, sie wahren nämlich Verwandt zwar über diverse Ecken aber man sah sich auf Familienfeiern und traf sich auch so. Sie fanden sich seid kleinem zu einander hingezogen, so wahren sie dann auch schwimmen und irgend wann hatte Magarehte die Idee nackt zu schwimmen. Erst hat sich Hans geziert aber wie seine Spätere Frau nackt vor ihm Stand zog er sich auch aus.

Wie dann beide ins Heiratsalter kamen genehmigten ihre Eltern die Beziehung, sie bekamen zu der Hochzeit das Landhaus mit 5 Zimmer und einer Küche, es dauerte auch nicht lange bis sie Schwanger mit Anna war. Sie wahren überglücklich mit ihrer Tochter Sie wollten dann noch ein Zweites Kind und sie probierten es immer und immer wieder. Es vergingen sieben Jahre dann wurde Hans in den Kriegsdienst einberufen, in der Letzten Nacht Zuhause fickten sie nur durch. So wahr Hans sehr übermüdet in die Kaserne gegangen, aber die Nacht hat zur freudigen Folge dass Valentin entstand.

Margaretha ertappte sich wie sie ihre Spalte leicht streichelte und dabei auf das Gemächt des Jungen Buben in dem Garten schielte und ihn mit ihren Mannes in Gedanken verglich. Sie wurde feucht im Schritt, wie lange hat sie keinen Steifen mehr gesehen, keinen steifen mehr angefasst, geschweige denn gespürt. Sie könnte aber ganz einfach, sie hat ein Jungen Hengst, muss man zwar noch an lernen aber dafür kann er noch lang und schnell…

Valentin hackte das Bett durch, seine Schwester zupfte Unkraut so das ihr Bruder schön auf die Junge jungfräuliche Fotze schauen konnte. Das lies Valentin nicht kalt, sein Junger Schwanz stand von ihm ab und war bereit Spaß zuhaben. Er hat vor kurzem heimlich seiner Schwester durch das Schlüsselloch geschaut wie sie es sich selber gemacht hat, dabei wuchs sein Schwanz das erste mal beim schauen seiner Schwester. Seitdem Erlebnis hat er immer wieder einen Ständer wenn er die Beiden Mädels nackt sieht, sie sind ja ständig nackt, weil einfach ohne Kleidung alles leichter geht.

Wenn Valentin Wüsste, Anna zeigte sich extra so, mochte ihren acht Jahren jüngeren Bruder, nein von Mögen ist nicht zu sprechen, sie liebte ihn. Und sie prägte auch den Ausdruck was sich liebt das neckt sich, sie hat Valentin immer wieder kleiner Streiche gespielt aber dieser spielte in einer anderen Liga aber ihr war es egal sie wollte mal einen steifen Schwanz aus der nähe sehen.

Sie hat am vergangenem Wochenende mit ihrer Bestenfreundin dem Schäfer beim Schäferstündchen zugeschaut, und sie konnten trotz der relativen großen Entfernung den Hirtenstab sehr gut erkennen. Seid dem wollte sie einen Schwanz in Erregung in der nähe sehen. Da viel sie ihrem Bruder auf der sie immer häufiger anschaute und sein Schwanz wuchs. Anna will nun nur abwarten bis ihr Mutter mal kurz verschwindet.

Ja es scheint mal wieder das der Apfel nicht weit vom Stamm fällt beide Frauen begehren dein gleichen Schwanz, trotz des Jungem alter wie eine Eins steht.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *