Im Urlaub zur männlichen Hure gemacht Teil 11

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Im Urlaub zur männlichen Hure gemacht Teil 11 – 24

‚Okay, mein Lieber! Ich denke, dass hast du dir wirklich verdient: eine First Class Muschie nur für dich! Nimm sie und geniesse es! Er setzte sich auf den Rand des Bettes und die anderen beiden Mädchen auf die andere Seite, während das Mädchen…..Kerstin……betont gelangweilt da lag, die Beine gespreizt, die Arme neben dem Körper liegend, unbeteiligt an die Decke starrend…….
Endlich! Endlich würde ich eines dieser drei himmlischen Gestalten ficken duerfen!

Und wenn sie darauf auch offensichtlich alles andere als scharf war, so meinte ich doch, der Himmel hätte sich für mich geoeffnet!
Ich rollte mich auf sie und versuchte sie zu kuessen, doch sie drehte nur gelangweilt den Kopf weg…….Okay, scheiss drauf, dachte ich, dann fick ich dich eben so! Mein Schwanz war von ihrem Anblick sowieso hart wie Stein und auf das Vorspiel konnte ich gut und gerne verzichten! Ich stieß ihr meinen Schwanz hinein und begann sie mit harten Stoeßen zu ficken! Ich würde es ihr schon zeigen! Doch wie ich auch in sie stieß, sie schaute lediglich weiter gelangweilt an die Decke und gaehnte sogar!!! Dieses Miststueck! Und Lars machte mir die Sache natürlich auch nicht gerade leichter: nicht nur dass er auf der einen und die zwei Mädchen auf der anderen Seite des Bettes, nur Zentimeter von mir saßen und mir zuschauten………..zuschauten, wie ich aus Kerstin nicht die kleinste Reaktion hervorzaubern konnte……und mich damit mächtig nervoes machte……er fing auch noch an, auf mich einzureden: ‚Na, komm schon! Allzu begeistert sieht die Kleine ja nicht gerade aus! Zeig ihr mal, was du kannst! Normalerweise geht Kerstin schon nach zwei Stoeßen ab wie eine laeufige Huendin……wenn natürlich auch nicht so gut, wie du eben, He ,He! Na komm, laß sie stoehnen, laß sie schreien, wie du es eben getan hast! Du weißt doch, wie gut ein Schwanz, der in dich hinein stoeßt, sich anfuehlen kann! Fick sie, wie du eben gefickt worden bist…….mach sie zu deiner Hure, wie der Mann dich eben zu seiner Hure gemacht hat…….komm schon, du weißt was es für ein himmlisches Gefuehl war, so gefickt zu werden……..lass es sie genauso spueren….!’

Und immer so weiter…..Aber immer noch zeigte das Mädchen nicht die geringste Reaktion! Seine Worte und die hoehnischen Blicke der anderen Mädchen machten mich immer nervoeser, und als Kerstin schließlich sogar mit einem weiteren Gaehnen neben sich griff und sich eine Zigarette anzuendete, während ich schwitzend in sie hinein stieß……hatte ich verloren! Ich spuerte voller Panik, wie sich meine Erektion zurueckzog, mein Schwanz immer kleiner wurde, egal wie ich auch dagegen ankaempfte…….und schließlich aus ihr heraus rutschte!
Ich hatte völlig versagt! Ich hatte die Chance gehabt, die attraktivste Frau zu ficken, die ich je im Bett hatte und ich war nicht nur unfaehig, ihr Lust zu verschaffen, Nein, ich war sogar noch nicht einmal selber gekommen!
Das war vielleicht sogar die schlimmste Erniedrigung der letzten Tage und ich wäre am liebsten im Erdboden verschwunden! Stattdessen begnuegte ich mich damit, von ihr runterzurollen und mein Gesicht im Kissen zu verbergen……..wieder heulend wie ein kleines Mädchen! Ich spuerte Lars’ Hand über meinen Kopf streicheln: ‚Na,na! Mein Kleines! Wer wird denn gleich heulen? Das hier ist halt einfach nicht deine Welt [‚Das Hier?!’ was zur Hoelle meinte er mit ‚das Hier’? Auf einer wunderschoenen Frau zu liegen und sie zu ficken!?]. Nun verschwindet mal, ihr Süßen, wir muessen alleine unter vier Augen reden! Und, Kerstin? Keine Angst, du wirst später schon noch auf deine Kosten kommen!’

Ich hörte, wie die drei sich ihr bisschen Kleidung ueberstreiften und das Zimmer verliessen.
‚So, mein Kleines, jetzt hoer erst mal auf, zu heulen, wie ein kleines Mädchen und lass uns reden!’
Ich hörte, wie er sich auszog und spuerte dann , wie er sich neben mich auf das Bett setzte und als ich aufschaute, sah ich, dass er wieder nackt dasaß, den Ruecken wieder entspannt an die Bettrueckwand gelehnt, dieses Mal jedoch mit angezogenen, gespreizten Beinen. Er zeigt auf das Bett vor seinem Schoß und ich hockte mich pflichtbewusst wieder auf alle vieren vor ihn.
‚Hast du da nicht was vergessen, du kleines Dummerchen? Na? Na, dein kleines Spielzeug……du willst doch wohl nicht aus dem Training kommen, oder?’

Sofort sprang ich auf und holte die beiden Dildos, schalt mich dabei beinahe selbst für meine Vergesslichkeit!
Dann kroch ich wieder auf das Bett, auf alle viere und griff sofort mit dem einen Dildo hinter mich, um ihn mir in den Arsch zu stecken.
Nur, was sollte ich mit dem zweiten machen? Lars hatte seine Beine dieses mal gespreizt und ich konnte ihn nicht dazwischen klemmen……mein Gesicht war dieses mal nicht über, sondern zwischen seinen Beinen und somit sah ich dieses mal nicht nur seinen Schwanz, sondern auch seine Eier in der vollen Groeße.
‚Gib mir den erst mal!’, meinte Lars und nahm mir den Dildo aus der Hand, dann nahm er ein kleines Kissen und
legte es direkt vor seinen Unterleib.
‚Leg deinen Kopf darauf! Nein, naeher, so ist es gut!’ ich hatte mein Gesicht wieder nur Zentimeter von seinem Schwanz entfernt, doch dieses Mal wirkte das Ganze durch Lars’ gespreizte Beine noch eindeutiger…..noch einladender!
‚Vergiss dein Training nicht!’ sofort fing ich wieder an, den Dildo in meinen Arsch zu stoßen, womit ich aufgehoert hatte, gebannt auf seinen Schwanz starrend…………

‚So, und jetzt sei nicht mehr traurig…. schließlich bist du ja heute schon gekommen, nicht wahr? Und zwar offensichtlich mehr als heftig, oder wirst du etwa jedes Mal bewusstlos, wenn du kommst?’
Ich schuettelte den Kopf, wie er es von mir erwartete weiter gebannt auf seinen Schwanz starrend, den Dildo weiter in meinen Arsch stoßend.
‚Hmmmm….sag mir, bist du überhaupt schon jemals derart heftig gekommen?’
Wieder schuettelte ich den Kopf.
‚Das habe ich mir schon gedacht……..du bist also noch nie so heftig gekommen, wie eben, als du von diesem Mann so herrlich gefickt worden bist, Nein? Und sag mir, wie war es mit dem anderen Mann…..bist du auch bei ihm gekommen?’
Ich nickte……….es war klar, worauf er hinaus wollte…….
‚Na, ich denke, wenn du zweimal und dermaßen heftig abspritzt, dann duerfte wohl nicht all zu unangenehm gewesen sein………sagen wir mal eher, es duerfte dir mehr als gefallen haben…… man kommt schließlich nicht, all hätte man die letzten 20 Jahre mit zwei gebrochenen Armen in einer einsamen Gefaengniszelle verbracht, wenn es einem nicht gefaellt, oder? Obwohl ich , wenn ich es mir genau ueberlege, mir ziemlich sicher bin, dass du im Knast ziemlich haeufig kommen wuerdest, He, He! Es hat dir also ganz offensichtlich gefallen, oder?’
Wiederwillig nickte ich. Sein Schwanz und sein Hoden fuellten beinahe mein ganzes Blickfeld aus, so nahe war ich ihm!

‚Nun, andererseits kann man wohl nicht gerade behaupten, dass dein Versuch bei Kerstin sonderlich erfolgreich war….Nein, wirklich nicht! Ihr schient beide nicht besonders viel Spass zu haben und das obwohl sie sonst schon wie eine Furie im Bett herumturnt, wenn sie nur einen Schwanz zu sehen bekommt….aber mach dir mal keine Sorgen, dass ist ja auch ganz natürlich, schließlich gehst du ja richtig in deiner Rolle auf und das ist gut so, denn wir trainieren dich ja schließlich nicht zu einer kleinen Lespen-Schlampe, nicht wahr? Nein, sag nichts und lass den Blick, da wo er hingehoert! Ich muß dir noch mal sagen, dass ich wirklich sehr stolz auf dich bin, du hast dich schneller entwickelt, als ich es zu hoffen gewagt hatte! Ich meine, shit, wenn man dich so anschaut, koennte man meinen, du haettest bereits seit Jahren nichts anderes im Kopf, als Schwaenze! Das ist phantastisch, du bist wirklich auf dem richtigen Weg! Und mach dir mal keine Sorgen, ich wette, wenn du wieder zu Hause bist, bei deiner kleinen Monique, dann klappt es auch wieder mit Frauen………hmm? Ja, bestimmt! So und um deine Fortschritte noch ein wenig zu verfestigen und das Gelernte zu vertiefen, sprich mir jetzt bitte einige kleine Merksaetze nach:

‚Ich bin eine notgeile kleine Hure!’
‚Lass den Blick, da wo er hingehoert! So weiter: ‚Ich liebe Schwaenze! Ich lebe für sie!’

‚Schau meinen Schwanz dabei an, lecke deine Lippen und sag es zu ihm! Und ich moechte, dass du auch meinst, was du sagst und dass man das auch hoert und sieht!’
‚Ich bin eine notgeile kleine Hure!’ ‚Ich liebe Schwaenze! Ich lebe für sie!’, stoehnte ich beinahe, leckte meine Lippen und starrte seinen Schwanz immer gieriger und sehnsuechtiger an!
‚Ja schau ihn dir an und stell dir vor, wie deine Zunge darueber gleitet, atme seinen Duft ein und sag ihm: ‚Ich kann ohne Schwaenze nicht mehr leben! Schwaenze in meinem Mund und Schwaenze in meinem Arsch! Ich liebe alle Schwaenze und ich lebe für sie!’
‚Sag, willst du meinen Schwanz lecken? Ihn in deinen Mund nehmen und ihn in deinem Arsch spueren?’

‚Ja!’, stoehnte ich.
‚Dann bettle darum, du kleine Hure! ’
‚Bitte, Lars! Bitte lass mich deinen herrlichen Schwanz lecken, ihn blasen und ficke mich damit! Bitte, Lars!’
‘Na, ich denke mir, dass du das willst, du schwanzgeiles kleines Flittchen! Und was wuerdest du für mich tun, wenn ich dir gestatte, meinen Schwanz zu verwoehnen und dich von ihm verwoehnen zu lassen?’
‚Alles Lars, einfach alles! Bitte lass mich ihn kuessen, bitte!’

‘Und wie ist das mit anderen Schwaenzen? Ist eine billige Hure wie du da waehlerisch?’
‚Nein…nein, bin ich nicht!’
‚Heißt das, du wirst jeden Schwanz lecken und dich von jedem Schwanz in den Arsch ficken lassen, der bereit dazu ist? Egal wo? Egal von wem? Egal wie?’
‚Ja, Lars!’
‚Dann wirst du kleine Nutte es ja geniessen, morgen die beiden Maenner wiederzusehen, nicht wahr? Du freust dich doch richtig darauf, morgen wieder die kleine Hure für die Beiden zu spielen, wieder ihr harten Schwaenze zu blasen und deinen kleinen Hurenhintern für sie hinzuhalten, oder?’
‚Ja, Lars!’
‚Das denke ich mir………aber vielleicht habe ich keine Lust dich zu ihnen gehen zu lassen, hm? Vielleicht verbiete ich es dir einfach? Vielleicht sperre ich dich einfach morgen hier in dieses Zimmer und du bekommst den ganzen lieben langen Tag nicht einen einzigen harten Schwanz zu sehen, wie würde dir das gefallen, Hm, du kleine Schlampe? Bettel mich an, dich gehen zu lassen, damit du die Hure für die beiden Maenner spielen kannst, damit sie dich wieder richtig ficken können, dich spueren lassen, was du für eine billige Nutte bist!’
‚Bitte, Lars! Bitte laß mich zu ihnen gehen, ich brauche es! Bitte laß die Maenner mich ficken, BITTE!’

‚Und was ist, wenn noch mehr Maenner dich ficken wollen?’
‚Ich werde es mit allen treiben, Lars! Ich werde ihre Schwaenze lecken! Ich werde mich morgen von dem Mann auf der Toilette ficken lassen und von jedem, der mich kleine Hure sonst noch ficken will! Bitte Lars, lass mich gehen!’
‚Okay, meine kleine Schlampe, ich will mal nicht so sein und lasse dich gehen! Apropro gehen: ich muß jetzt auch verschwinden, schließlich warten da noch drei himmlische kleine Biester auf mich!’
Mit diesen Worten schob er meinen Kopf auf Seite und sprang vom Bett!
Als er meinen entsetzten Gesichtsausdruck sah, lachte er nur: ‚Wie? Du hast doch wohl nicht wirklich gedacht, ich würde dich an meinen Schwanz ranlassen, oder? Ts,ts, ich muß mich doch sehr wundern…….schließlich bin ICH keine Schwuchtel! Und jetzt ruh dich aus…..du hast morgen einen ereignisreichen Tag vor dir……so wie du es liebst! Tschau, Kleines!’Er verließ das Zimmer………………. und ich verbrachte eine weitere unruhige Nacht!

Wieder hatte ich die ganze Nacht unruhig geschlafen, vor Hunger schmerzte mir der Magen und von den tausend Gedanken und Gefuehlen, die in mir tobten, ohne dass ich in der Lage gewesen wäre, sie richtig zu fassen, drehte sich mir der Kopf.

Wie in einem schrecklichen Alptraum spielten sich die Geschehnisse der letzten Tage immer wieder in meinem Kopf ab und die Angst vor dem, was noch kommen würde, tat ihr uebriges…….
Schließlich weckte mich am naechsten Morgen das Telefon und natürlich war Lars dran.
‚Guten Morgen, Kleines! Ich hoffe du hast gut geschlafen und nett getraeumt und bist jetzt ausgeruht für den heutigen Tag, schließlich warten heute spannende Abenteuer auf dich und du willst ja sicher nicht mittendrin schlapp machen, oder? Da faellt mir ein: du musst doch langsam tierisch hungrig sein….. du kleines Dummchen, du darfst bei aller Liebe zu harten Maennerschwaenzen und deinen Süßen Traeumereien davon, was sie alles mit dir machen können, nicht völlig vergessen, zu essen! Ts, Ts, eine kleine Diaet tut dir zwar gut, aber ein bisschen was musst du schon essen!

Ich lasse dich in 20 Minuten abholen, zieh dir den Bademantel über deine Waesche, dann duerftest du nicht allzu viel Aufsehen erregen. Okay, ich muß jetzt weg, wir sehen uns!’
Ehe ich noch protestieren konnte, hatte er schon aufgelegt……wie immer.
Der Gedanke an ein ordentliches Fruehstueck ließ meinen Magen zwar fast vor Glueck springen, doch die Sache hatte einige heftige Schoenheitsfehler, die mir gar nicht gefielen: Zum einen gefiel mir die Vorstellung überhaupt nicht, die drei Mädchen (das ‚ich lasse dich abholen’ deutete ich mal so) wiederzusehen, zu tief saßen noch die Erniedrigungen, denen sie beigewohnt hatten und dann auch noch mit ihnen in Damenunterwaesche, nur von einem Bademantel bedeckt zum Fruehstueck im Hotel zu erscheinen! Und dann erwarteten mich schließlich dort auch noch jede Menge Leute aus diesem Hotel, von denen mich sicher einige bei meinen kleinen ‚Fensterspielen’ gesehen hatten!!!
Aber was sollte ich machen: Lars befahl und ich war unfaehig zu widerstehen…….
Ich duschte mich, legte automatisch das Frauenparfuem auf und zog mich an, für die Fuesse hatte ich nur ein paar gelbe Badelatschen.

Keine Sekunde zu frueh war ich fertig, denn schon klopfte es an der Tuer.
Seit wann klopfen diese Miststuecke denn, dachte ich verwundert und oeffnete sie, um den mit Abstand schlimmsten Schoenheitsfehler des Fruehstuecks festzustellen: vor mir standen nicht die drei Mädchen, sondern die vier Maenner aus der Sauna!!! Erschrocken schrie ich auf und wollte sofort die Tuer zuknallen, doch schon schoben sie sich in mein Zimmer und standen lachend vor mir.
‚Sieh an, sieh an! Die kleine Tunte hat sich gut gemacht! Dieser Lars hat offenbar nicht zu viel versprochen!’ , sagte der erste hoehnisch, nachdem er meinen Bademantel gegriffen und geoeffnet hatte.
‚Also, du Schwuchtel: dein Freund hat uns erzaehlt, du haettest unser kleines Spiel in der Sauna unheimlich genossen, nur haettest du nachher wie ein kleines Mädchen geheult, dass du nicht die Chance hattest, unsere Schwaenze auch zu schmecken und in deinem kleinen Weiberarsch zu spueren!’
‚Genau, er hat uns erzaehlt, du wuerdest seitdem von nichts anderem mehr sprechen, als von unseren Schwaenzen!’
‚Nun, im Gegensatz zu dir, sind wir echte Maenner und keine schwanzlutschenden Schwuchteln! Aber vielleicht werden wir dir zuliebe ja eine Ausnahme machen……mal sehen! Jetzt geht’s erst mal zum Fruehstueck!’

Sie zogen mich mit sich und ich schaffte es gerade noch, zumindest meinen Bademantel zu schließen, bevor wir auf dem Flur weiteren Gaesten begegneten. Die vier Maenner waren im Gegensatz zu mir natürlich normal und vollstaendig angezogen und ich konnte einfach nicht glauben, dass Lars so grausam sein konnte!
Auf dem Weg zum Fruehstuecksraum, der fast vollbesetzt war, und erst recht darin, glaubte ich, jeder würde mich anstarren: in dem Bademantel fiel ich natürlich auf und sicher erkannten genug von diesen Leuten in diesem komischen Kauz, den Kerl, der nichts anderes zu tun hatte, als sich am hellerleuchteten Fenster von Maenner in den Arsch ficken zu lassen……..und jetzt war er gleich mit vieren unterwegs………
Das Fruehstueck war die Hoelle!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *