Kepler-452 (Teil 4)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Alex kann die Augen nicht von ihr lassen: „Stell dich hier hin.“
Laura folgt die Anweisung und sie kann dabei regelrecht spüren wie die Blicke auf ihre Haut wandern. Boris schüttelt sich aus der Starre in der er verfallen war und holt ein lange Seil.
„Heb die Arme“ sagt Boris und beginnt das Seil um sie zu wickeln und verknoten. Das dicke Seil ist weich und Laura geniesst es wie Boris um sie kreist. Um ihr Hals, um die Brüste, es ist wie eine enge Umarmung für sie. Alex steht vor ihr und begutachtet still. „Spreize die Beine“ sagt Boris. Laura folgt und schliesst die Augen, vor ihr innere Auge lauft der Traum von letzte Nacht.
Sie öffnet gerade wieder die Augen als Boris vor ihr kniet und ihr direkt ins Schritt schaut. Ihr wird gerade bewusst das sie feucht ist… und Boris hat es sicher bemerkt… Er schaut hoch zu ihr und grinst nur. Was mache ich eigentlich, fragt sich Laura. Boris ist jetzt hinter ihr und greift, eins nach dem andere nach ihre Arme und verknotet sie hinter ihr Rücken. Er ist offenbar fertig, da Alex jetzt auf sie zukommt und beginnt die kunstvolle Verzurrung zu testen. Alex zieht am Seil, schiebt seine Finger zwischen Seil und ihre Haut um die Spannung zu messen. Ohne ein Wort packt er sie an den Hüften und dreht sie auf der Stelle, um die Rückseite zu inspizieren.
Laura wird bewusst wie wehrlos sie jetzt ist, sie fühlt sich wie eine Puppe in ein Schaufenster.
Komischerweise sie fühlt sich nicht nackt, sie hat ein aufwendige Seil-Kleid an. Das gefällt ihr.
Alex meldet sich: „Sehr gut, du hast kein einzige Fehler gemacht. Diese Prüfung wirst du mit Bravur bestehen.“ Boris lächelt zufrieden. Laura fühlt sich irgendwie stolz und ohne zu überlegen sagt: „Das mache ich gerne, bei welche andere Fach kann ich behilflich sein?“
Boris ist zuerst überrascht aber lässt sich die Chance nicht entgehen: „Es gibt sicher ein paar Sachen wo du helfen kannst…“ Alex dreht sich zu Boris: „Komm mit.“ Boris ist verwirrt: „Ich befreie sie zuerst…“ Alex hack nach, lauter: „Nein, jetzt!“ Er öffnet die Tür zum Esszimmer und ruft nach Inna. Sie heilt aus der Küche. „Befreie Miss Ashford!“ sagt er trocken und als Inna hineinkommt schliesst er die Türe hinter sie. Inna beginnt ohne Worte Laura zu befreien.
„Was ist gerade passiert?“ fragt Laura. Ohne ihre Arbeit zu unterbrechen antwortet Inna: „Ich weiss es nicht aber es hört sich nicht gut an…“ dann steht sie vor ihr: „Ich habe aber nichts gesagt.“

Alex läuft in Stechschritt in sein Büro und wartet bei der Türe bis Boris hineinkommt.
Er knallt die Türe zu: „Was läuft hier ab?“ Boris setzt sich: „Ich hab keine Ahnung wovon du sprichst…“ Alex knallt mit der Faust auf sein Pult: „Versuche nicht mich für dumm zu verkaufen! Du stehst auf sie seit der erste Sekunde, ihr trinkt heimlich in der Nacht Wein zusammen und sie wird nass wenn du sie berührst! Pass auf Junge, ich lasse es nicht zu das du dir deine Prüfung versaust!“ Alex geht zur Türe und ruft laut nach Barbara, die nach ein paar Sekunden erscheint. „Bereite Miss Ashford abreise, sie verlässt uns heute noch.“ Barbara nickt „Ja Sir“ und geht. Boris meldet sich: „Ich hab gar nichts gemacht Dad!…“ „Und dabei wird es bleiben!“ kontert Alex.

Laura ist überrascht als Barbara ihr erklärt sie müsse sich auf ihre Abreise vorbereiten.
Was zum Teufel ist gerade passiert? Habe ich etwas falsches gesagt? Sie kann sich kein Reim daraus machen. Barbara begleitet sie in ihr Zimmer und hilft ihr den Koffer zu packen.
Eine halbe Stunde später sitzt sie in ein Taxi. Weder Alex noch Boris haben sie verabschiedet und sie denkt immer noch nach was falsch gelaufen ist. Am Portalhafen angekommen nimmt sie der Zolloffizier in empfang, er wurde offenbar von Alex instruiert. Ohne Verzögerungen wird sie auf der Portal-Plattform gestellt und auf der Erde zurückgeschickt.
Wieder bei ihr zu hause, stellt sie den Koffer hin und geht sie direkt in der Küche und öffnet eine Flasche Wein. Als sie ein Schluck trinkt bemerkt sie die Anzeige auf der grosse Bildschirm: vier Nachrichten. „Nachrichten abspielen“ sagt sie und der Hauscomputer folgt ihr Befehl.
Eine junge Blondine: „Keine Ahnung wenn du diese Nachricht sehen wirst aber ich will alles wissen über die Delphiner, Delphianer, … wie auch immer die heissen!“ Laura muss lachen, typisch Jennifer, ihre Arbeitskollegin beim World Times. „Nächste!“ ruft Laura.
Alex erscheint auf dem Bildschirm und Laura setzt sich: „Hallo Laura. Es tut mir leid das du gehen musstest aber Boris war von deiner Anwesenheit abgelenkt. Ich muss für seine Zukunft sorgen und ich hatte keine andere Wahl. Schade um dein Artikel aber es muss so sein. Mach’s gut.“ Was? Wegen Boris? Abgelenkt? Oh… er steht auf mich… Sie nimmt ein Schluck und ruft „Weiter!“ Yara winkt… „Hallo Miss Ashford. Ich wollte mich verabschieden aber sie waren schon weg… Schade…“ dann hebt sie ein Smartphone hoch um ein Bild darauf zu zeigen und sagt leise „…meine Freundin hat ein Lucus gefangen aber schhh!… Nicht mein Vater sagen. Ok?“ Das grün gestreifte Tierchen ist wirklich süss. Oh Yara… „Nächste“
Boris! „Hallo Laura. Keine Ahnung was mein Vater denkt was passiert ist… Er kann so… Egal. Ich hoffe wir werden uns wieder sehen, unter andere Umständen. Für eine Neutrale bist du echt cool…“ Laura muss lachen. Cool bin ich… Was habe ich aber davon? Sie nimmt wieder ein Schluck. „Jennifer anrufen“ nach ein paar Sekunden erscheint die Blondine auf dem Bild: „Hey, du bist schon zurück?“ Laura nickt: „Ja, kurzen Aufenthalt aber lange Geschichte…“ Jennifer setzt eine ernste Mine: „Oh… Ist alles ok mit dir?“ Laura nickt wieder: „Ja, ja, aber ich will mich besaufen und alleine ist nicht schön. Kommst du zu mir?“ Jennifer kommt nach an der Kamera: „Klar Süsse, ich mach mich auf dem Weg. Mach keine Dummheiten bis ich da bin, ok?“ Laura lacht: „Ja Mutter…“ und beendet die Verbindung.
Sie denkt nach: Boris steht auf mich, ok das weiss ich. Wir haben aber nichts gemacht. Wieso ist also Alex so krass? Wieso? Oh… Was ist wenn er eifersüchtig ist? Nein… Oder doch?…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *