Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Mama und Tante Sonja (Fortsetzung)

Ich kann es kaum fassen. Das ist einfach irre. Da sitzt meine Mutter zur gleichen Zeit mit ihrer Schwester, meiner Tante Sonja, auf mir und sie haben Sex mit mir.
Mutter lässt ihr Becken langsam auf meinem Gesicht kreisen und stöhnt leise ihre Geilheit heraus. Und Tante Sonja, sie reitet meinen Schwanz mittlerweile mit einem Tempo, als gäbe es kein morgen.
„Schau mal eine an“ kommt es auf einmal von Mutter, „hinter meinem Rücken fickt mein Schwesterherz meinen kleinen unschuldigen Jungen.“
„Unschuldig nennst Du den Bengel!?“ erwidert Tante Sonja. „Der hat es faustdick hinter den Ohren. Hat sich an mich ran gemacht unten in der Küche! Einen Kaffee habe ich getrunken mit ihm, wollte nur auf Dich warten. Du würdest jeden Moment nach Hause kommen hatte er mir gesagt. Der kleine Lustmolch hat ständig auf meinen Ausschnitt gestarrt. Und dann auf einmal, bei nächst bester Gelegenheit, hat er zugegrappscht. Er stand hinter mir und steckte einfach die Hände in mein Dekolleté. Geile Titten hast Du Tante, ich möchte Dich so gerne mal ficken und solche Sachen hat er gesagt.“

Ich traue meinen Ohren nicht. Was erzählt meine Tante da. Sie lügt meiner Mutter das blaue vom Himmel vor. Aber was soll ich machen? Liege unter zwei Rubensfrauen, deren Gewicht mich wehrlos macht .
„Du bist nicht aufgestanden und hast ihm ein paar geknallt“ fragt meine Mutter etwas ungläubig. Sie kennt ihre Schwester nur zu gut… weiß, wie gerne die sich an andere Männer ran macht. Das sie verheiratet ist, stört Tante Sonja in solchen Situationen kein bischen. „Ach Sabine, Du weißt doch wie leicht erregbar ich bin. Dein Sohn hat so schnell die richtigen Stellen gefunden, da konnte ich gar nicht mehr anders als… na ja, Du siehst ja.“
Tante Sonja versucht doch tatsächlich mir die Schuld für das Treiben zwischen ihr und mir zuzuschieben.

„Wie auch immer, ficke ihn ruhig meine Liebe. Hauptsache Du lässt mir noch etwas von ihm übrig. Ich will seinen Schwanz nachher auch noch ihn mir spüren wenn er meine Fotze gründlich ausgeleckt hat.“
„So so. Na wollen wir mal sehen, was so alles in ihm steckt… dem kleinen Ficker. Bestimmt hat er genug Sperma für seine Tante UND seine Mutter. Genug um uns beide zu befriedigen! Oder, mein Junge?“
Kaum hat Tante Sonja ihre Worte beendet, erhöht sie ihr Tempo und massiert meinen Schwanz mit ihren Scheidenmuskeln derart, das ich mich unmöglich viel länger beherrschen kann.
Ich versuche, etwas zu sagen. Aber mit Mutters Hintern auf meinem Gesicht und meiner Zunge in ihrer nassen Spalte, bekomme ich nichts verständliches heraus.
Glücklicherweise hebt Mutter ihr Becken für einen kurzen Moment und lässt mich sprechen.
„Tante Sonja, ich kann nicht mehr. Ich kann es nicht mehr halten.“ Und schon drückt das volle Gewicht meiner Mutter wieder auf mir. Auch sie reibt sich jetzt mit einer Geschwindigkeit auf mir, das ich sie gar nicht mehr lecken kann. Es scheint, als hat Mutter es eilig und will sich selbst zum Orgasmus bringen.

Tante Sonja steigt von mir ab, wirft ihrer Schwester einen lüsternen Blick zu, und fängt an mich zu wichsen.
Mit festem Griff hat sie meinen Schwanz umschlossen, und ihre Hand fliegt nur so auf und ab.
Mutter fängt an zu stöhnen und zu schreien. „Ja, jaa, jaaaa… ich kommeee!! Ahhh, jaaa… ist das geil.“
Ihr heisser Mösensaft ergiesst sich auf meinem Gesicht und ich versuche, soviel davon wie möglich zu schlucken.
Auch ich komme, spritze mein Sperma in hohem Bogen heraus. Ein Schub nach dem anderen landet auf Tante Sonjas großen Titten. Sie verreibt alles und als nichts mehr von mir kommt, leckt sie sich genüsslich die Finger ab.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *