Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Mein Onkel macht mich zur 2-Loch-Schlampe (Teil 2

Nachdem er mich bei der Geburtstagsfeier meiner Großmutter entjungfert hatte, sollte ich ihn in meinen Ferien besuchen. Er besprach alles mit meinen Eltern, die mich dazu fragten, ob ich den zu ihm fahren wollte und da ich es bejahte, gaben sie Ihre Einwilligung dazu.
Ich konnte es kaum erwarten, dass endlich die Ferien kamen und Gott sei Dank kamen sie schneller als erwartet. Meine Eltern riefen ihn also an, sagten ihm, dass sie mich morgen in der Früh in den Zug setzen werden und er solle mich vom Bahnhof abholen.
Nachdem ich am nächsten Tag in den Zug eingestiegen bin, konnte ich es kaum erwarten, endlich am Ziel meiner Reise anzukommen. Nach einigen Stunden Fahrzeit, hatte ich mein Ziel erreicht und sah auch meinen Onkel am Bahnhof stehen. Ich stieg aus und ging hin zu ihm um ihn zu begrüßen. Hallo, geiler Knabe waren seine Begrüßungsworte, schnappte sich meinen Koffer und wir gingen zur Garage, wo sein Wagen stand. Mein Gepäck verschwand ihm Kofferraum und die Begrüßung wurde fortgesetzt, diesmal heftiger. Seine Zunge bohrte sich in meinen Mund, seine Hände wanderten an meine Arschbacken, die sie sofort zu massieren begannen, und meine Hände wurden auch tätig, indem ich in seine Hosenbeule griff, die sich schon mächtig abzeichnete.
Dann hieß es ins Auto einsteigen, damit wir endlich zu ihm in seine Wohnung kamen, denn ich verspürte ein geiles Jucken in meiner Pomöse, denn sie sollte wieder einmal von ihm benutzt werden. Ich habe noch eine kleine Überraschung für dich, hörte ich ihn noch beim Fahren sagen.
Zu Hause angekommen, läutete er an seiner Tür an. Komisch, dachte ich, wieso sperrt er nicht auf. Die Tür wurde aufgemacht und ein Mann um die dreißig stand im Türrahmen, nur mit einem Bademantel bekleidet. Das mein Freund Sepp, stellte ihn mein Onkel vor. Und als Beweis, dass Sepp schon sehr geil war, schob dieser seinen Bademantel im Schritt auf die Seite und ein halbsteifer, mächtiger Schwanz kam zum Vorschein, Sepp schnappte mich bei meinen Armen, zog mich in die Wohnung, begann mich zu küssen und meine Hände wanderten an diesen wunderschönen Schwanz. Währenddessen war auch mein Onkel eingetreten, hatte die Türe geschlossen, mein Gepäck abgestellt und stand nun hinter mir, küsste mich in den Nacken und presste seinen Steifen an meinen Hintern. Komm, lass uns ins Schlafzimmer gehen, sagte mein Onkel zu mir und Sepp. Sepp zog seinen Bademantel aus, mein Onkel seine Bekleidung. Ich wollte mich auch ausziehen, als Sepp sagte, ich solle für sie strippen, ganz langsam die Kleider ausziehen. Also ich fing mich sehr langsam und aufreizend auszuziehen, während die beiden sich aufs Bett setzten, mich beobachteten und sich gegenseitig die Schwänze wichsten. Als ich mich meiner Unterhose entledigte, sollte ich mich umdrehen, mich hinunterbeugen und ihnen meinen Arsch präsentieren. Während ich so dastand, spürte ich plötzlich vier Hände an meinen Arsch, die die Backen massierten, streichelten und auseinanderzogen, damit sie meine Pomöse betrachten konnten.
Habe ich Dir nicht zu viel versprochen, sagte mein Onkel zu Sepp, aber der grunzte nur, da er gerade versuchte, einen Finger in meinen Arsch zu schieben. Komm her, du kleine Schlampe, damit du einmal meinen Schwanz bläst, hörte ich meinen Onkel sagen. Er rutschte am Bett hoch, ich kroch zu ihm und stülpte meinen Mund über seinen geilen Steifen. Er ist ein Naturtalent, er bläst und saugt einfach herrlich, hörte ich meinen Onkel sagen. Sepp war aber in der Zwischenzeit nicht untätig, denn ich spürte seine Hände wieder an meinen Backen, die er auseinanderzog, und seine Zunge suchte den Weg zu meiner Boymöse. Er begann mich herrlich zu lecken, was meine Blaskünste bei meinem Onkel noch verstärkten. Plötzlich hörte Sepp auf zu lecken, war mir gerade nicht recht war, denn es war ein sehr geiles Gefühl, aber im nächsten Moment spürte ich etwas Kühles, Glitschiges an meinem Löchlein. Sepp begann mich einzucremen und seine Finger bohrten sich in meine Arschmöse. Ich hätte mich fast verschluckt am dem Schwanz meines Onkel, denn Sepp setzte seinen Mörderschwanz an meiner Boymöse an und drückte in mir rein. Damit ich nicht ausweichen konnte, hielt er mich mit einer Hand an meiner Hüfte fest und ich spürte, wie er in mir einfuhr. Mein Onkel hielt meinen Kopf fixiert, und er begann meinen Mund zu ficken. Sepp war in der Zwischenzeit komplett in mich eingefahren und er fing an sich in meiner Arschmöse auszutoben. Zuerst sanft und langsam, dann aber wurden seine Fickbewegungen immer stärker und schneller. Mann, ist der Arsch eng, hörte ich Sepp schreien, denn werden wir ordentlich einficken. Mein Onkel machte als Antwort nur ein Kopfnicken, schob mir seinen Schwanz tief in den Rachen und ich fühlte, wie er mir in den Rachen spritzte. Ich hatte ordentlich zu schlucken. Währenddessen fickte mich Sepp immer brutaler und mit einem Schrei schob mir seinen Schwanz tief in meinen malträtierten Arsch und ich konnte es fühlen, wie er sich in mir entlud.
Er zog seinen Schwanz aus mir heraus und ich fiel am Bett zusammen. Mein Onkel hatte noch immer einen Steife und ehe ich mich versah, lag mein Onkel auf mir, und sein Steifer verschwand in meiner Boymöse. Bitte nicht, flehte ich, aber es half mir nichts, mein Onkel fing an, mich zu ficken. Sepp kam nach vorne und hielt mir seinen Schwanz zum sauberlecken hin. Ich ergab mich meiner Situation, öffnete den Mund und Sepp schob mir sein Kaliber hinein. Ich begann an ihm zu nuckeln und zu blasen, was nach einiger Zeit bewirkte, dass er ebenfalls wieder steif wurde. Sepp schob nun seinen Schwanz in meinem Mund hin und her, während mein Onkel sich in meiner Arschmöse austobte. Ich war in diesem Moment nur eine geile, kleine 2-Loch-Schlampe, die es ordentlich brauchte. Die Fickbewegungen meines Onkels wurden immer schneller, die Bewegungen von Sepp in meinem Mund ebenfalls und so wurde ich zum zweiten Mal geil mit Sperma abgefüllt.
Wir sollten ihm einmal eine kurze Pause gönnen, hörte ich wie in Trance meinen Onkel sagen. Ja, lass uns einmal duschen gehen, sagte Sepp, damit er sich auf den Sandwichakt einstellen kann. Sandwichakt, fragte ich leise. Lass dich überraschen, sagte mein Onkel. Wir gingen Richtung Badezimmer, ich mit sehr weichen Knien, und verschwanden unter der Dusche. Links und rechts die beiden geilen Ficker und ich in der Mitte. Wir seiften uns gegenseitig ein, wobei ihre Konzentration sich auf meinen Arsch hielt, und meinen an ihren Schwänzen. Nach dem Abduschen und Abtrocknen, wobei ich von beiden meine Pomöse geleckt bekam und ich ihre Schwänze küsste, ging es zurück ins Schlafzimmer, wo wir uns einmal zusammenkuschelten. Hinter mir lag Sepp, vor mir mein Onkel. Die Zunge meines Onkels steckte in meinen Mund, Sepp küsste mir meinen Nacken. Beide rieben ihre Schwänze an meinen Körper
Das bewirkte nach einiger Zeit, dass sich ihre geilen Ficker wieder aufrichteten. So, jetzt werden wir dich gleichzeitig ficken, sagte mein Onkel. Aber das habt ihr ja schon getan, antwortete ich. Abwarten, meinte Sepp. Beide trennten sich von mir, legten sich so zusammen, dass ihre beiden Schwänze nebeneinander standen. Sepp schaute mich an, so jetzt werden unsere beiden Lovesticks gemeinsam blasen. Wie soll das funktionieren? Fragte ich. Nicht fragen, sondern tun, sagte mein Onkel.
Also versuchte ich beide Lümmel in meinen Mund unterzubringen, was mir so recht und schlecht gelang. Nach einiger Zeit konnte ich beide unterbringen, und beiden geilen Ficker reichten sich gegenseitig die Gleitcreme, nahmen etwas davon und begannen meine Pomöse einzucremen. Nacheinander schoben mir jede zwei Finger rein, und sie begannen mit zu dehnen. Als Vorbereitung sozusagen, sagte mein Onkel, was auf dich heute noch zukommt. Ich bekam es mit der Angst zu tun und auch dieser Verdacht bestätigte sich, die wollen mich doch nicht gleichzeitig ficken. Aber das wollten sie.
Sepp sagte auf einmal bestimmend: genug geblasen, so jetzt setzt dich auf meinen Schwanz. Um ja keinen Widerstand von mir zu spüren, zog er mich gleichzeitig zu ihm herüber. Also ergab ich mich meinem Schicksal, schob meinen Hintern über seinen Schwanz, mein Onkel schnappte sich Sepp Penis und steckte in mir in meinen Arschmöse. Sepp legt seinen Hände um meinen Brustkorb, zog mich herunter und seine Zunge wanderte in meinem Mund. Während begann Sepp mich leicht zu ficken. Mein Onkel hob mit einer hand meine Beine an, und mit der anderen begann er mein Möslein und den Schwanz von Sepp zu streicheln. Plötzlich schob er mir einen Finger, danach einen zweiten in meine Pomöse. Sepp hielt mich fest, damit ich nicht auskommen konnte. So, meine geile, kleine Stute, jetzt werden wir sehen, ob es aushältst, meinte mein Onkel. Ehe ich mich versah, verspürte ich einen zweiten Schwanz an meiner Boymöse. Langsam aber bestimmend schob mein Onkel mir seinen Schwanz zu Sepps Schwanz in den Arsch. Sepps Hand war an meinem Schwanz, damit ich auch etwas fühlen konnte, und so gelang es meinen Onkel in mich ebenfalls einzudringen. Ich hatte zwei Schwänze in mir, die mich nun langsam zu ficken begannen. Ich verlor fast das Bewusstsein, als es ihnen gelang. So lag ich nun zwischen zwei geilen Männern, die gemeinsam meinen Arsch fickten. Ich weiß gar nicht mehr, wie lange sie es taten, Sie fuhren einmal gleichzeitig in mich ein, dann wieder abwechselnd, aber sie fickten zu zweit meine Boymöse. Ich war unendlich auf gedehnt und war nur mehr geiles Fickfleisch. Ihre Fickbewegungen wurden schneller und auf einmal überschwemmten sie meinen Enddarm. Sie entluden sich beide fast gleichzeitig in meinen Arsch und füllten mich mit ihrem Sperma ab.
Beide zogen ihre Schwänze aus mir heraus, mein Onkel fing an meinen Schwanz zu blasen, damit ich auch einmal Erleichterung bekam, danach musste ich beide Schwänze sauberblasen. Erst dann wieder mir für diesen Tag Erholung gegönnt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *