meine erste DWT (3. und letzter Teil…)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

…wild zerrte ich an den Handschellen, doch sie schnitten mir in die Handgelenke, Dani grinste nur mitleidig und setzte sich blitzschnell auf mich…deutlich roch ich seine herbe männliche Geilheit die sich schön mit dem blumigen Parfum mischten, ich atmete schwer als er mir plötzlich mein Hemd in Stücke riss und meine haarige Brust zu liebkosen begann…sofort schoss mir das Blut in die Lenden und mein Pimmel begann anzuschwellen…er küsste mir den ganzen Oberkörper ab und begann dann zärtlich an meinen harten Brustwarzen zu knabbern, dabei rieb er seinen warmen harten Schoss an meinen Hosen…ich spürte dass mein Schwanz knallhart wurde…

langsam rutschte er nun tiefer und leckte genüsslich meine pochende Beule durch die viel zu enge Hose, ich schwitzte immer mehr und sah hilflos zu wie mich der wunderschöne DWT vernaschte…ich spürte seine starken Hände überall und nun knöpfte mir Dani langsam die Hose auf…mmhhh…ich seufzte lustvoll als er mein hartes Teil durch die enge Unterhose streichelte…oh Gott jaaa…jetzt glitt er hinein, umspielte mit seinen Fingerkuppen mein zitternd nasses Glied und gab ihn ganz frei…hart und haarig stand mein 18*5 Kolben aufrecht vor ihm und er begann ihn sanft abzulecken…

ich hätte schreien können vor Geilheit, doch ich begnügte mich mit wollüstigen Seufzern und geilem Gegurre als Dani meinen Ständer zu lutschen anfing…er spielte mit mir…nahm mich mal tief und langsam um kurz darauf nur meine rot leuchtende Eichel zu liebkosen oder an meinen haarigen Hoden zu saugen…ich wand mich immer wilder im verschwitzten Laken und die Handschellen drückten bei jeder Bewegung unangenehm in die Haut…ohhhh Scheisse Dani jaahhhhhhhh….stöhnte ich wie von Sinnen als er sich langsam 69 auf mich kniete…

was ich sah trieb mich schier zur Raserei….sein geiles Teil ragte hart und feucht schimmernd, halb aus dem kleinen Tanga…ich wollte es irgendwie ablecken, doch meine Zunge war zu kurz, er hat mich so gefesselt dass ich nicht rankam…Bitte Dani bitte stammelte ich geil doch er lachte nur kurz und widmete sich wieder genussvoll meinem Lustkolben…ich spürte wie ich schier platzte als er mich zusätzlich noch sanft zu wixen anfing….jaaahhhhhhhh….ohhhh…jaaaaahhh…mit einem heftigen Zucken begann ich mich zu ergiessen…

2-3 hohe Fontänen schossen in die Luft und in das Gesicht der schönen DWT…ich wand mich lustvoll unter seinem muskulösen Körper und keuchte heftig…Gott jaaaaaaaaaa…..schnell zog er sich zurück und ging ins Bad…ich war total perplex…mein Schwanz bebte noch immer und war vollgesabbert mit weisem Samen…ich sah wie er sich rasch das Gesicht reinigte und seine Kleider richtete, ergötzte mich an seinem Knackarsch und seinen heissen Dessous und wartete gespannt auf die Fortsetzung…

wir sahen uns kurz an als er rauskam…ich gehe jetzt sagte er dunkel…und du wirst mir nicht folgen kapiert…ich nickte schweigend, starrte ihn ungläubig an…er schlüpfte in den Mantel und warf mir den Schlüssel der Handschellen zu und verschwand wie ein Geist aus der Wohnung…noch immer aufgegeilt lag ich da und konnte nicht glauben was passiert war, 1000 Gedanken schossen mir durch den Kopf, doch ich wagte nicht sie mir vorzustellen…

so verging eine Woche ohne dass ich etwas von Daniel gesehen oder gehört hatte, lustlos ging ich meiner Arbeit nach und verschwendete meine Abende mit herumstreunen in der Stadt und warten dass etwas passiert…am Samstag beschloss ich aus meinem Selbstmitleid aufzutauchen und wieder zu leben…ich hatte die Wohnung geputzt, war auf den Markt gegangen und wollte es mir grad auf dem Balkon bequem machen als eine SMS kam…16.oo, Landstrasse 13, Hellingerwald….bin geil…Dani
ich starrte auf das Display…keine Nr. Absender verschlüsselt…

mein Puls begann zu rasen, schnell schaute ich auf die Uhr, 14.30…mit fliegen Händen ging ich an den PC und suchte den Platz…ziemlich abgelegen…ich bekam feuchte Hände…45 Minuten Fahrzeit…
ich war hin und her gerissen, hatte Schiss was passieren konnte und hatte gleichzeitig eine Errektion wenn ich an Dani dachte…schnell duschte ich mich und schlüpfte in weite Shorts, bequeme Schuhe und in ein adrettes Poloshirt und trat aus dem Haus…mit ziternden Fingern startete ich den Wagen und sah auf die Uhr…15.10…ich war total aufgeregt

…willkommen im Hellingerwald…stand auf dem Sc***d und ich verlangsamte die Fahrt, es war ein schöner Frühsommertag, um die 25 C° und die Vögel zwitscherten im dichte Wald…nervös blickte ich in den Rückspiegel, schon ne Weile war niemand mehr zu sehen gewesen…ich ging auf 20 runter…da sah ich eine gross gewachsene Gestalt auftauchen…mir stockte der Herzschlag für einen Moment…
auf den ersten Blick sah sie aus wie ein junges Mädchen…leichtes Sommerkleid mit Blumenmuster, nackte endlos lange Beine die in hochhakigen Sandaletten steckten und lange blonde Haare die neckisch zu 2 Pferdeschwänzen gebunden waren und ein hoch aufgerichteter Daumen…das Zeichen für Autostopp…

ich hielt und erkannte ihn sofort…mein Gott Dani…du kleines Misttück entfuhr es mir…er grinste nur kurz und sagte mit rauher Stimme….schnell fahr los…ich tat wie geheissen und starrte ihn von der Seite an, sein Kleid war hoch gerutscht und gab einen Teil seiner muskulösen Oberschenkel frei…mein Hirn reagierte sofort und ich spürte wie es mir warm wurde in der Shorts…wieder spielte er mit mir…ich glotzte lüstern auf seine Beine, die er langsam immer weiter spreizte und auf sein Sommerkleid dass immer höher rutschte…er trug nichts drunter… Scheisse schau auf die Strasse Mann schrie er rauh….ich erschrak und konnte im letzten Moment das Steuer noch korrigieren, sonst wären wir im Graben gelandet…

es gelang mir mich etwas zu beruhigen und so fuhren wir schweigend aber beide deutlich angespannt über Land…plötzlich spürte ich seine Hand an meinem Oberschenkel und ich versteifte mich wieder spürbar…nervös schielte ich zu ihm rüber und ich sah wie sich in seinem Kleid eine geile Errektion abzeichnete…er übernahm wieder die Kontrolle…streichelte sanft meine Beine und meine Schwellung und lotste mich wieder zum Hellingerwald…langsam jetzt….ein kaum sichtbarer Waldweg tauchte auf…hier rein sagte er mit belegter Stimme…ich bekam jetzt echt Bammel, doch ich gehorchte willig und bog ab…an einer kleinen Lichtung kamen wir zum stehen…

noch in den Sitzen begann er mich zu begrapschen und mich zu überall zu küssen…langsam löste sich meine Angst auf und ich begann immer heftiger seine Zärtlichkeiten zu erwidern…heute war er nur dezent geschminkt mit leicht rosa Lippen und etwas Puder…wir knutschten jetzt wie 2 Teenager und befummelten uns immer hemmungsloser, vor Lust bebend zog ich ihn aus dem Wagen und presste ihn auf die Motorhaube, er schnurrte wie ein Kätzchen und spreizte seine Beine um mich…mit fliegenden Fingern entledigte ich ihn von seinem Kleidchen so dass er splitternackt ausser den Sandaletten vor mir lag…sein wunderschöner leicht gekrümmtes blitzblankes Schwert leuchtete schweissnass in der Sonne…

ich wollte ihn anfangen zu blasen doch er entwand sich behende und drehte mir den geilen Po hin…fick das kleine Luder gurrte er mit erotisch rauher Stimme…ich konnte es nicht fassen…er spielte das Spiel perfekt…ich griff ihm von hinten an die feschen Arschbacken und rieb meine Shorts an seinem blanken Po…er stöhnte dunkel und spreizte seine Beine noch mehr und lehnte sich nach vorne…rasend vor Lust begann ich seine Pospalte zu lecken und fingern und entledigte mich dabei meiner Shorts…mein Schwanz war voll errigiert und ich rieb ihn mit innbrunst an seinem Po bis er nass war vor Lust…

sein Povötzchen leuchtete feucht und dunkel vor mir und ich setzte meine pralle Eichel fordernd darauf…Dani keuchte geil und hielt sich an der Karosserie fest als ich langsam in seinen Arsch eindrang….mmhhhhhhhhhhhh…..du kleines Biest stöhnte ich geil….du bist so versaut…er stöhnte dunkel….ahhhhhhhhhhhh…..los bums mich…ich brauch es…mit langen tiefen Stössen begann ich ihn zu nehmen, begleitet von unserem Gekeuche und immer wilderem Dirty Talk…Dani war klitschnass vor Schweiss und entwand sich mir immer mehr…warte Du.. knurrte ich und kletterte auf die Haube und positionierte ihn Doggystyle vor mir so dass er sich an der Windschutzscheibe abstützen konnte…

wild packte ich seine Pobacken und rammte meinen Pfahl hemmungslos in sein Loch…er schrie vor Lust….jaaaaaaaaaaa……machs mir….jaaaaaaaaaaa….rasend vor Wollust begann ich ihn so zu ficken…du geile Schlampe du…japste ich und meine Hoden glühten schier…ich zog ihn raus und legte mich auf die Haube…er begriff und kam sofort über mich…gierig stülpten sich seine rosa Lippen um mein zitterndes bachnasses Teil und begannen mich zu saugen…ich bebte vor Lust am ganzen Körper als ich zu explodieren begann…ich sah nur wie ich ihn vollspritzte und sich seine Lippen weiss färbten und lehnte mich schwer keuchend zurück…

Dani bitte…ich atmete noch immer heftig und er richtete schon seine Sachen…er sah mich an…Es geht nur so…du musst das akzeptiern…oder mich vergessen….ich nickte und sah hilflos zu wie er im Wald verschwand…nieder geschlagen sammelte ich meine Kleidung zusammen und fuhr den Wagen erst in die Reinigung und dann nach Hause…der Sonntag war ein Frust…lustlos chattete ich mit geilen Typen und liess mich zu Camsex mit einem 19 jährigen hinreissen…

in den nächsten Wochen und Monaten traffen wir uns regelmässig…er meldete sich immer per SMS und gab den Treffpunkt durch…mal war er die toughe Domina die mich in einem schäbigen Hotelzimmer in Lederklamotten erniedrigte, mal die schüchterne Studentin mit Brille die mir im spärlich besetzten Kunstkino den Schwanz lutschte…er spielte die elegante Buisnesslady die ich als Callboy im Hilton besuchte, und war die geile Voyeurin die mich beim Wixen auf dem Rastplatz überraschte…es war anstrengend und aufregend zugleich und ich war immer wieder aufs Neue überrascht…

Es war Herbst geworden und ich hatte schon lange nichts mehr von Daniel gehört…es liefen grad die Abendnachrichten…Einsatzleiter des Sonderkommandos bei Einsatz ums leben gekommen…ein Bild zeigte den attraktiven Mann und ich wurde kreidebleich…hörte wieder die dunkle Stimme damals am Morgen beim verlassen des Reviers…alles fügte sich zusammen…drum wusste er wo ich wohnte, die verschlüsselten SMS…seine schnellen geisterhaften Bewegungen das rasche verschwinden und Auftauchen…sein geiler Body…es war vorbei…ich hatte sein innerstes Geheimmniss geteilt……

Ende

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *