Meine Herrin geht fremd

[Gesamt:1    Durchschnitt: 2/5]

Ich hatte gestern ein wirklich interessantes Gespräch mit meinem Sklaven auf der privaten Ebene, er hat sich zwar selbstverständlich nicht getraut richtige Kritik auszuüben, aber wenn ich richtig zwischen den Zeilen lese, wollte er mir damit sagen, dass er härter bestraft werden will. Aber was bedeutet schon härter bestrafen? ich finde eine Bestrafung der besonderen Art, eine die meinen Sklaven erniedrigt, eine die ihn Bloß stellt, eine wo er tun muss was ich von ihm verlange und eine wo der Sklave keine alternativen hat, viel wirkungsvoller als alle Strafen die Schmerzen zufügen.
Sicher entdecke ich mich erst, und suche meinen Weg, aber eins weiß ich, der Weg heißt Dominanz ich habe versucht meinem Sklaven eine volle Ladung Sperma in sein Mund zurück zugeben, ich wollte auch dass er alles schluckt, aber er hat gewürgt, er hat es nicht gebracht, ich finde für ihn war die Strafe grösser das Gefühl zuhaben dass er versagt hat, und das ist das was ich wollte.
Ich werde es aber wieder tun, auf die eine oder andere Art, sein eigenes oder das eines anderen Mannes vielleicht nicht gleich die ganze Ladung, aber ich werde ihn drauf vorbereiten, dass ein Tag kommt an dem er alles schluckt was ich will.
Natur Sekt finde ich da noch viel extremer, aber es gehört dazu, und auch der Tag wird kommen, dass mein Sklave angepisst wird, von mir oder auch von jemand anders, er wird liegen und der goldene Sekt wird seine nackte Haut runter laufen. aber nur ich, seine Herrin, darf langsam, Stück für Stück, ihn an den Geschmack gewöhnen, erst werden nur eine oder zwei Tropfen seine Lippen spüren können, irgendwann wird auch seine Zunge den Geschmack testen, ich werde ihn dazu bringen, dass er mich drum bettelt, aber alles zu seiner Zeit, kommen wir zum Thema anal.

Das habe ich schon ausgetestet, es klappt bis jetzt hervorragend, jedoch weiß ich aus eigener Erfahrung, dass dies sehr schmerzhaft sein kann, und bis jetzt waren erst kleine Dildos im Einsatz, jedoch weiß ich was ich will, ich will seine Erniedrigung, und das schlimmste für einen Sklaven Mann ist der sexuelle Kontakt zu einem anderen Mann.
Wenn ein Sklave von einem Mann in den Arsch gefickt wird und seine Herrin schaut zu, aber für die Größe die er dann in seinem Arsch ertragen muss, muss er erst vorbereitet werden, er soll keine Schmerzen dabei spüren, er soll erniedrigt werden. aber schon bald wird mein Sklave merken wie es ist einen anderen Schwanz zu lutschen, dabei fotografiert zu werden, und ohne zu wissen wer noch alles dabei ist und wer zuschaut. ja er wird merken wie Ernst ich es nehme und wie gern ich ihn erniedrige, wie gern ich seine Erniedrigung auch anderen zeige doch alles zu seiner Zeit.
Es wird ab jetzt kein freundliches Wort mehr geben, vorher und nachher nicht, er wird regelrecht rausgeschmissen nach dem ich mit seiner Erniedrigung fertig bin, ich will dass er sich benutzt und beschmutzt fühlt, ich will dass er glaubt dass sein Leben nur noch dazu da ist, mir zudienen meine perversen Wünsche zu erfüllen, dass er glaubt kein Mensch mehr zu sein, sondern ein Spielzeug einer Frau, die Spaß dran hat ihn zu erniedrigen und zu quälen, ich habe beschlossen den Vertrag und die dazugehörige Regeln, gnadenlos auszunutzen, ich habe meinen Sklaven informiert dass ab den heutigen Tage alles anders wird, dass er einen Monat Probezeit hat, und dass er nach dem Monat sich immer noch entscheiden kann den Vertrag zu kündigen, sollte er das nicht tun, verlängert er sich um ein Jahr und das Jahr wird hart ich habe beschlossen, in den nächsten vier Wochen meinen Sklaven meine ganze Härte spüren zu lassen, und jede Art Erniedrigung koste es was es wolle, auch wenn er danach kündigt, ich werde mich nicht verstecken, und meine Lust an ihm ausleben das Thema dieser vier Wochen sollte heißen Erniedrigung aber kein Schmerz deshalb musste ich mir was Besonderes einfallen lassen, in den Regeln steht dass die Herrin seinen Sklaven vorwarnt ob es an dem Tag reine Lust ist oder ob die Herrin ihn bestrafen will, jedoch wer stellt hier Regeln auf? natürlich ich also wird es kein Schnaps geben in der Umkleide. Denn ich versprach meinem Sklaven dass bei Bestrafungen er immer einen Schnaps findet um lockerer zu werden und als Warnung

Ich lernte eine Domina im Internet kennen und wir haben uns wunderbar verstanden, wir haben einige Erfahrungen ausgetauscht, sie besitzt ein Sklaven Pärchen und bot mir mal die beiden auszuleihen wenn mir danach ist, ich überlegte nicht lange aber da meine Domina Freundin viel bessere Möglichkeiten hat, wollte ich auch ihre Räumlichkeiten nutzen, sie hatte nichts dagegen, sie meinte sie wäre den Abend eh nicht zu Hause, also klärte ich alles für den heutigen Abend, ihre beiden Sklaven sollten für mich bereit stehen, es fehlte nur noch, dass mein Sklave Bescheid wusste dass er heute Abend wieder mir zur Verfügung stehen MUSS. Also schrieb ich ihm eine SMS. Dein Arsch gehört heute mir ……. es hat nicht lange gedauert und es kam eine Nachricht. Ich kann heute nicht Herrin, ich habe wichtige Termine ich wurde jetzt sauer, ich wollte heute 3 Sklaven haben, und ich lasse es mir nicht von ihm versauen, ich schrieb gleich zurück. vor deiner SMS
wollte ich dich in die Wohnung rein lassen zum Umziehen, jetzt ziehst du dich im Auto um, bei der nächsten negativen Nachricht, wirst du dich im Wald umziehen ich lachte als ich diese SMS wegschickte, ich konnte mir nicht vorstellen so was wirklich zu tun, obwohl der Gedanke nicht schlecht ist.
Jedoch wurde mein Sklave einsichtig und schrieb zurück. bitte um Anweisungen meine Herrin ich schrieb dann zurück Ich habe mein Auto ein Stück weiter hinten geparkt, es ist offen, du wirst dich drin ausziehen, das anziehen was ich für dich vorbereite habe danach legst du dich hin, deckst dich mit der Decke zu und schreibst mir eine SMS er antwortet zügig. jawohl meine Herrin. Ich musste mir jetzt schnell überlegen was ich ihn anziehen lasse mir kam eine Idee, er soll nackt sein, er muss sich schämen denn er wird es erfahren dass ihn noch andere Leute beobachten, nicht sofort aber ich möchte dass er es zwischendurch erfährt und sich schämt, sich erniedrigt fühlt, er muss sich lächerlich vorkommen, ja das bekomme ich hin also entschloss mich für einen Spitzentanga von mir, und das Spiel mit den Strümpfen, so habe ja nur ich ihn gesehen sonst niemand, ich grinste ja so mache ich es da zu lege ich sein Halsband hin und seine Kopf Haube, jetzt kann der Spaß losgehen,

Ich brachte schnell die Sachen runter und fing mich fertig zu machen, ich zog mich natürlich richtig sexy an, was sollen die anderen Sklaven sich sonst denken, hm eigentlich dürfen sie nicht denken ich packte die Tasche mit meinen ganzen Spielzeugen zusammen, setzte mich am Tisch und träumte vor mich hin, habe mir durch den Kopf gehen lassen was ich heute mit den dreien anstelle, als mich eine SMS aus den Träumen holt, mein Sklave schrieb. Herrin, ich bin fertig. hm Mist ich habe es total verpennt, ich war so in Gedanken dass ich alles um mich vergessen habe, ich nahm mein Mantel zog ihn an und ging runter zu meinen Auto, als ich eingestiegen war, bin ich wortlos losgefahren erst als ich etwas außerhalb der Stadt war, hielt ich an der Straßenseite an, drehte mich um und dachte mir mit einem Grinsen ja mein Lieber ich hab dich da und ich hab dich so wie ich dich haben wollte.
Setz dich jetzt hin sagte ich jetzt laut und streng er krabbelte unter der der Decke raus und saß da, keine Ahnung was er jetzt dachte, interessiert mich auch nicht besonders, ich hatte meinen Spaß. er konnte aber nicht sehen wie ich grinse, er kann nicht sehen wie mich das amüsiert ihn so zusehen, aber das war mir Zuwenig ich stieg aus, machte den Kofferraum auf und befestigte dort meine langen Fesseln, ich legte die beiden Enden auf die Ablage und machte den Kofferraum wieder zu, ich ging wieder zum Auto aber ich schob den Sitz nach vorn und setzte mich neben ihn ich nahm als erstes den Knebel und legte die Kugel in sein Mund und machte alles schön fest, als nächstes nahm ich seine Hände, legte sie nach hinten auf die Ablage und machte die Fesseln fest, sein Kopf hing jetzt vor weil die Hände so verdreht waren, als nächstes nahm ich ein langes Seil, machte es an seinem Halsband fest, spannte es runter zu seinem Schwanz, wickelte paar Mal rum, so dass nur die Eichel zusehen war, den Rest vom Seil schmiss ich auf den Fahrersitz. ich stieg aus, schubste den Sitz wieder nach hinten, nahm das Seil in die Hand und fuhr wieder los, Ich zog beim Fahren ab und zu dran und schaute wie er drauf reagiert, dieser Anblick machte mich immer geiler ihn so zusehen, aber heute sollte es noch besser kommen. während wir so weiter fuhren, dachte ich wieder an das was ich heute noch alles vorhatte. kurz bevor wir dort ankamen wo wir hinwollten, drehte ich mich noch kurz um, meine Hand strich sanft über seinen Schwanz und ich wickelte das Seil ab, dann strich ich noch mal drüber und merkte wie er kurz aufzuckte, ich sagte. keine Angst mein Süßer, es wird dir nicht körperlich wehtun nur deine Seele wird verletzt, aber die gehört auch mir nicht wahr?

Ich fuhr jetzt in die Straße ein wo meine dominante Freundin wohnt und nach knappen Minute stand ich vor ihrem Haus, sie hatte ein schönes Haus, mit Garage direkt daneben von der man direkt ins Haus gehen kann und das Tor der Garage ging mit einer Fernbedienung auf, die natürlich mitbekam. Sie sagte ich dürfte drin parken um nicht weiter auffallen, sollte sie doch in der Zwischenzeit nach Hause kommen, hat sie kein Problem auch draußen zuparken. Ich stellte mich also vors Tor und drückte auf die Fernbedienung, das Tor ging langsam auf und ich fuhr rein, ich kannte schon die Räumlichkeiten, wir haben uns schon einige Male getroffen um etwas zu plaudern und einfach zu schauen ob wir die gleichen Wünsche und Vorstellungen haben. Und wir hatten viele Gemeinsamkeiten. Ich stieg jetzt aus dem Auto machte den Sitz wieder vor , ich kniete mich jetzt auf den Rücksitz und machte seine Hände frei, damit ich ihn jetzt ausführen kann, jetzt wo seine Hände frei waren, stieg ich wieder raus und zog kräftig am Seil, er folgte mir sofort raus ich stand jetzt draußen und wartete dass er rauskriegt, als ich sah dass er sich hinstellen wollte, nahm ich das Ende vom Seil und haute leicht auf seinen Hintern, er stöhnte und ich sagte. Auf alle vieren du Sklave da gehörst du hin er ging sofort runter auf alle vieren jedoch sagte nichts, stimmt er hat ja meine Kugel im Mund, ich ging jetzt kurz in die Hocke vor ihn, schieb die Kugel kurz runter und sagte, Komm mein Süßer leck einmal über meine Möse, einmal darfst du noch
Er ging etwas vor und steckte sein Kopf zwischen meine Schenkel ich hatte natürlich keinen Slip an und mein enges Lederminiröckchen , was ich meistens anziehe für solche Gelegenheiten, ich spürte wie er seine Zunge versucht zwischen meine Schamlippen zuschieben und ich schob ihn jetzt zurück, drückte seine Kugel wieder in sein Mund und ich stand auf es wird Zeit. Ich ging aus der Garage raus, den Flur entlang und rein in das Studio, ich ging ziemlich schnell er musste sich auf allen vieren abhetzen, aber jetzt wo wir drin sind erlaubte ich ihm aufzustehen, den jetzt brauchte ich ihn so.

Das Studio war riesengroß, grösser als meine Wohnung, in der Mitte stand ein großes rundes Bett, ich glaube fast 4 Meter Durchmesser und an der Wand gegenüber stand ein riesen Rad mit Fesseln dran, man konnte das Rad so drehen wie man es grad brauchte. Das war das Spielzeug, das ich heute für meinen Sklaven vorgesehen hab. Ich ging jetzt mit ihm dahin, ich fasste ihn jetzt an die Schulter und schob ihn mit dem Rücken direkt an das Rad, ich nahm seine Hände zog sie nach oben und band alle beide fest, das gleiche tat ich mit seinen Füssen, als er fest dran war, nahm ich die Unterlage weg damit er jetzt freischweben kann und ich hatte ihn so wie ich es mir heute Nachmittag erträumt habe. Ich konnte es auch nicht lassen, ich musste ihn einmal drehen, einmal rum, um zusehen ob das wirklich so geil klappt, es ging wunderbar total leicht und sah so aus wie ich es mir vorgestellt habe, ich ging jetzt zum Bett, setzte mich kurz hin und schaute ihn an, ein schöner Anblick einen Mann jetzt so zuhaben wie ich es wollte. Er sieht lächerlich aus mit meinen Sachen, aber andersrum sexy hat was, etwas Verhurtes.

Ich bemerkte grad, dass auf dem Bett eine Kopf Haube liegt, ist die gleiche wie seine nur die hat auch zwei Löcher für Augen, schön die nehmen wir so kann er eine Haube anbehalten bei dem was ich vor habe ich nahm sie, ging auf ihn zu nahm ihm ruckartig seine Haube ab und setzte die auf, ich sah seine Augen wie sie staunten als sie das Studio sahen . Ich weiß mein Süßer, du wolltest nie sehen was ich mit dir anstelle das war deine Regel, aber ich breche die jetzt einfach mal genieße die Show.

Ich drehte mich um und ging raus. Ich machte mich auf den Weg zu der Umkleide wo das Sklaven Pärchen warten sollte, ich trat ein. Beide knieten an der Wand, mit dem Gesicht zu Wand, aber beide hatten ihre Hauben an, das ist gut dachte ich mir, also erkennt keiner keinen und mein Abenteuer kann beginnen, ich schaute beide an und sagte Raus mit euch beiden, raus auf den Flur.
Beide machten sich sofort auf allen vieren los, ich ging hinterher, dann Richtung Tür zum Studio, machte sie auf und rief beiden zu rein aber sofort.

Die beiden waren mir ziemlich egal. Mein Sklave war der den ich erniedrigen wollte, als beide im Studio waren, ging ich auch rein und machte die Tür zu, ich schaute mir beide an und sagte. Du männlicher Sklave, ab aufs Bett, du kleine Hure ab in die Ecke, sie taten es sofort ich ging jetzt zu dem männlichen Sklaven, schaute mir den an, er hatte einen großen geilen Schwanz, ich sagte zu ihm. Leg dich auf den Rücken, als er sich so hinlegte, krabbelte ich auch aufs Bett nahm seinen harten Schwanz in die Hand und beugte mich über ihn, ich drehte mich Richtung zu meinen Sklaven und leckte kurz über den Schwanz vom fremden Sklaven ohne den Blickkontakt zu meinen Sklaven zu verlieren, ich sah wie er leidet, ich sah wie sein Schwanz langsam sich aufrichtet, doch das war mein Ziel ich nahm ihn jetzt ganz in mein Mund und bewegte meinen Kopf hoch und runter, dabei beobachte ich ganze Zeit meinen Sklaven, ich bewegte mich immer schneller, der Schwanz wurde jetzt so hart dass ich jetzt spüren wollte wie er sich in meiner Möse anfühlt, ich stellte mich auf alle vieren und schaute meinem Sklaven direkt in die Augen und jetzt kam der Befehl. Stell dich hinter mich und fick mich von hinten, sofort! Er tat es auch, er stellt sich hinter mich und bohrt seinen Schwanz in mich rein, es war ein herrliches Gefühl, ich sagte dann schneller du Sau und wage dich nicht zukommen, er fickte mich Minutenlang, ich genoss es, er war richtig gut ich Habs jetzt selbst nicht erwartet aber es machte mich so geil dass mein Sklave alles sehen musste dass es mir so richtig heftig kam, ich schrie laut auf und senkte meinen ganzen Körper aufs Bett, ich brauchte einige Sekunden um wieder zu mir zukommen, aber jetzt kann es weiter gehen, ich befahl dem Sklaven sich jetzt wieder auf den Rücken zulegen, mit dem Kopf zum Rad, dann setzte ich mich auf sein Kinn so dass mein Po loch direkt drauf saß und ich befahl ihm , mich zu lecken dabei schaute ich wieder meinem Sklaven direkt in die Augen und lächelte, ich rief jetzt die kleine Hure zu mir und befahl ihr auch meine Möse zu lecken und schaute weiterhin zu meinen Sklaven, er leidet ich sehe es.
Ich spürte jetzt wie mich zwei feuchte Zungen bearbeiten, so ein Gefühl hatte ich noch nie, mir kam es so vor als ob sich mein zweiter Orgasmus anbahnt und das in so kurzer Zeit, jedoch ich wollte es anders, ich sagte zu den beiden Sklaven , die sollen die Plätze tauschen, jetzt lag die Kleine unter mir und leckte mein Po loch ab und der Sklave meine geile Möse, die kurz vor explodieren ist, ich machte die Augen zu und genoss es, es war wie ein Erdbeben, ich kam wieder und noch heftiger als beim ersten Mal. Als ich wieder zu mir kam leckten mich beide immer noch, doch ich hatte vorerst genug.

Ich stand auf legte mich seitlich aufs Bett und befahl den beiden aufzustehen. Ich schaute meinen Sklaven an, lächelte und sagte Du kleine Hure gehst jetzt zu ihm und drehst ihn so dass er waagerecht hängt, sie ging hin tat was ich befohlen hab und blieb neben ihn stehen, jetzt sagte ich zu dem Sklaven. Du warst fleißig, möchtest du jetzt auch kommen? Ja Gebieterin kam als Antwort. Ok, sagte ich, ich ging zu ihm hin und sagte ihm leise ins Ohr. Du gehst jetzt zu ihm hin und steckst deinen geilen Schwanz in sein Mund, ich möchte dass du in ihm kommst, er überlegte nicht lange, er stand auf, drehte das Rad passend, nahm seinen Knebel ab und steckte seinen Schwanz langsam in sein Mund, ich konnte kaum was sehen also dachte ich mir, ich schaue mir das Spiel aus der Nähe an, ich stand auf ging hin, stellte mich seitlich hin und sah wie der Sklave meinen in den Mund fickte und er schrie dass er gleich soweit ist, ich sah auch die aufgerissenen Augen von meinem Sklaven und dachte mich ich tue ihm was Gutes, ich schaute die Sklavin an und zeigte auf den Schwanz von meinem Sklaven blas ihn wieder schön steif, das tat sie auch, sie fing an ihn so richtig zu verwöhnen aber ich wusste dass er jetzt andere Sorgen hat als das zugeniesen, der andere Sklave wurde immer lauter ich wusste dass es gleich soweit ist ich beugte mich ganz nah an sein Gesicht und sagte, na mein Süßer, das wolltest du doch oder nicht und jetzt wirst du es bekommen in dem Moment schrie er noch mal auf und entlud den ganzen Sperma im Mund von meinem Sklaven, ich sah wie er seine Augen verdreht aber es war mir egal, ich genoss diesen Anblick ich schob jetzt den Sklaven etwas zu Seite damit er seinen Schwanz wieder aus dem Mund nimmt und ich schaute zu wie das ganze Sperma an seinen Mund runter lief , ich steckte mein Finger in sein Mund und sah dass sein ganzes Mund immer noch voll davon ist und es gefiel mir zusehen wie er versucht mit seiner Zunge alles aus dem Mund zuschieben, sollte er doch tun ich glaube es war erniedrigend genug, dabei vergaß ich wie verzweifelnd die Sklavin seinen Schwanz aufblasen wollte aber es gelang ihr er wurde langsam steif, ich dachte mir dass ich für heute genug Spaß hatte und ich erlaubte ihr weiter zu blasen, es dauerte nicht lange als auch er heftig gekommen ist doch die kleine Sperma sau schluckte sofort runter leckte ihn sauber und stellte sich wieder neben das Rad. So zufrieden war ich schon lange nicht mehr. Mit einem Lächeln im Gesicht, setzte ich mich aufs Bett und sagte Macht ihn los, und bringt ihn in mein Auto, ich warte hier. Als die beiden nach 5 Minuten wieder kamen, befahl ich ihnen sich aufs Bett zulegen und miteinander ficken, ja mit einander ficken sie haben beide gute Arbeit gemacht und ich wollte sie damit belohnen, ich sammelte mich ging zu Tür und schaute mich noch mal um, sie saß auf seinem Schwanz und reitet ihn, schön dachte ich mir alles so wie ich es wollte, ich ging raus machte die Tür zu und ging zum Auto. Ich setzte mich gleich rein machte die Garage auf und fuhr raus mein Sklave saß auf dem Rücksitz, mit tief hängendem Kopf. Als wir bald ankamen, fragte ich. Hat es dir gefallen? Es kam keine Antwort, gut dann also ja, dann wiederholen wir das, ich gehe hoch, gute Nacht, schließe das Auto nachher ab.

Es sind nur Fantasien von Dario

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *