Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 4,00 out of 5)

Meine Stieftochter Andrea

Kapitel1
Meine Stieftochter Andrea ist jetzt 21 Jahre alt, 172 cm gross, wiegt 75 kg, Körbchengrösse 80c, langes blondes lockiges Haar, lange, stramme Beine, geilen wohlgeformten Arsch, ein super hübsches Gesicht. Und ich ficke sie seit über 3 Jahren für Geld.
Ich fand Andrea schon als junges Teenie scharf, als sie anfing sich aufreizend in Hotpants zu bewegen oder in High Heels zu laufen, sich nuttig zu stylen oder einfach halbnackt aus der Dusche kam. Denn in unserem Heim ist Sexualität ganz normal. Andrea hat schon gesehen, wie ich ihre Mutter richtig durchficke, sie lecke oder sie mir einen bläst und schluckt, so nebenbei beim fern sehen auf der Couch. Andrea war mit 12 keine Jungfrau mehr. Wir fanden alle, das ganz normal.
Also, wie fing das mit der Fickerei mit meiner Stieftochter an? Meine Frau hatte mal wieder Nachtschicht, ich zappte mich durch die Fernsehkanäle und trank mein viertes oder fünftes Bier. Andrea machte sich hübsch, weil sie Nachts noch in eine Zappelhalle gehen wollte. So gegen 22 Uhr kam sie so heiss gestylt ins Wohnzimmer. Schwarze durchsichtige Bluse, einen BH, wo ihre dicken Titten fast heraus sprangen, ganz enge schwarze Hotpants, man sah ihre Spalte dadurch, also hatte sie mal wieder kein Höschen. Schwarze Netzstrumphose und schwarze Lack High Heels, knallrote Lippen und unheimlich lange Wimpern.
Sie stöckelte auf mich zu und in meiner Hose spannte sich eine Beule. Sie sah dies lächelte und wusste, dass sie mal wieder der Star des Abends sein würde.
„Papi, ich brauche mal 20,- €, für den Eintritt, den Rest zahlen die Jungs.“
Nö, war meine Antwort. „Ich habe kein Geld, ausserdem bin ich Scheisse drauf, deine Mum hat mal wieder Nachtschicht und du machst dir mal wieder einen geilen Abend. Vergiss es.“
„Papi, ich kann doch nichts dafür, dass Mama arbeiten muss. Bitte, gib mir doch 20 €.“ Sie setzte sich neben mir, ihre Beine eng zusammen und angewinkelt, legte ihren Kopf an meine Schulter und streichelte meinen Nacken. So hatte sie mich schon oft rum gekriegt, aber diesmal wollte ich hart bleiben, so wie mein Schwanz in der Hose.
„Nein, es gibt kein Geld und damit ist Schluss der Diskussion!“
„Papi, wenn ich jetzt deine Laune verbessern würde und es unser Geheimnis bleibt, würdest du mir dann 20 € geben?“ Ihre linke Hand kraulte weiter meinen Nacken, ihre grossen Augen schauten mich unschuldig an und ihre rechte Hand streichelte langsam Brust abwärts.
„Was, willst du machen? Mir einen Witz erzählen oder meine Füsse massieren?“
„Papi, ich weiss du bist mein Stiefvater und ich weiss, dass du Mama liebst. Aber ich finde dich auch ganz toll und ich habe dich auch ganz lieb und wenn ich dich manchmal so nackig sehe, wenn du aus der Dusche kommst, dann werde ich schon feucht zwischen den Beinen. Also, wenn du Mama nichts erzählst und ich dich jetzt glücklich mache und ich dann 20 € bekomme, dann ist uns allen doch geholfen. Und Mama wird morgen früh sowieso müde sein für Sex.“
In diesem Augenblick dachte ich, habe ich mich soeben verhört oder soeben gestorben und im Paradies? Ich dachte, Na, dann teste doch mal an.
„Was bekomme ich denn so für 20 € bei dir?“
„Papi, ich hole dir einen runter und du darfst mich anfassen, wo du willst.“ In diesem Augenblick, spreizte sie ihre Beine und ihre rechte Hand streichelte über die Beule in meiner Hose.
„Ein stolzer Preis, für einen Handjob.“:war meine Antwort, aber ich hätte jetzt auch 200 gezahlt. „Aber, okay, mach`s mir!“: antwortete ich weiter.
Sie liess von mir ab, öffnete ihren Knopf von ihrer Hose, zog diese aus und ich sah ihre glatt rasierte Pussy vor mir, durch ihre Strumpfhose. Danach öffnete sich schnell und geschickt meine Hose und zog diese mit meinen Boxershorts bis zu den Knien herunter. Sofort sprang mein harter Schwanz ihr entgegen.
„Mach ich dich schon so geil? Das er so hart ist? Das wird ja dann nicht lange dauern!“ Sie spuckte in ihre rechte Hand, legte diese dann um meinen Schwanz und begann erst an der Eichel und später am ganzen Pimmel zu massieren. Ich wusste nicht wie mir geschah, wie gekonnt sie wichsen konnte. Sie ging vor mir nun zu Boden auf ihre Knie und bearbeitete dazu mit der linken Hand meine Eier. Ich schaffte noch mit meinen Händen ihre geilen Euter zu kneten. Dabei schaute sie mich ganz unschuldig an. Leckte über ihre Lippen und stöhnte dabei geil.
„Komm alter Sack, zeig dein Töchterlein, wie geil du bist und wie lieb du sie hast. Jaa, komm schon, lass mich deine Wichse sehen und fühlen. Los knete meine Titten, du willst es doch so.“
Immer fester und schneller wichste sie meinen Pimmel, es dauerte nur wenige Minuten und meine Saft schoss im hohen Bogen auf mein T-Shirt, sogar bis an mein Kinn. Ich stöhnte laut und genoss diesen Abgang. Ich sah wie meine Stieftochter, lächelte und noch leicht nachwichste bis auch der letzte Tropfen raus. Dann wischte sie ihre spermagetränkte Hand an meiner Hose ab und hielt mit der Anderen die Handfläche offen für ihre Kohle. Ich zahlte gerne und bereitwillig.
„Danke, Papi, so können wir auch in Zukunft überein kommen. Denn Geld kann ich immer gut gebrauchen. Du musst nur bedenken du bist der Einzige, den ich es für Kohle mache. Ich bin keine Nutte. Ich bin eine Bitch, die Spass hat gevögelt zu werden. Denk mal drüber nach, ob du auch mal was anderes von mir wünscht. Bussi, bis morgen früh, Papi.“ Sie gab mir einen Kuss auf den Mund, streichelte noch mal leicht über meinen Schwanz und ging feiern.
Ich sass nun voll mit meinem eigenen Sperma auf der Couch, mein erschlaffter Schwanz hing noch draussen und war am überlegen, ob ich das gerade alles geträumt hatte. Aber es fehlten mir 20 €.
Und so begann eine teure, aber geile Affäre mit meiner Stieftochter.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *