Miriam

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Dies ist eine wahre Geschichte. Die Dialoge sind wieder erzählt. die Räumlichkeiten und Name wurden verändert.
Ich, nennen wir mich mal Jochen und sie, nennen wir sie Miriam, wir haben zu der Zeit seit 4 Jahren zusammen als Altenpfleger und Altenpflegerin in einem Seniorenheim gearbeitet. Alles begann mit viel flirterei und meiner Frage, ich war gerade im Wäscheraum und sie stand im Türrahmen, ob ich sie küssen dürfe…..ich durfte. Dann haben wir bei jeder Gelegenheit-heimlich natürlich- gefummelt. Erst leidenschaftliches Küssen und dabei mit der Hand in die Hose des anderen. Mit dem Handrücken ( wird standen uns küssend gegenüber und die Handfläche war zunächst etwas umständlich zu nutzen und war auch nicht so schnell wieder aus der Hose, als mit dem Handrücken, ich spürte zwar nicht so viel, aber egal…Hauptsache ich war an Ihrer Votze) in ihr Höschen und die Pflaume gestreichelt. Zu beginn hatte sie noch richtig Busch an ihrer Pflaume. Sie rieb mir von außen meine Latte und ich merkte wie es in mir hochkam. Wenn der Dienst langsam zu Ende ging und wir bald allein waren auf der Station sind wir schon mal schnell ins Mitarbeiter Wc gegangen und da hat sie ihre Hose runtergelassen und ich bin ohne große Vorwarnung von hinten in sie eingedrungen und hab sie genommen. Abgespritzt habe ich nicht, da sie nicht verhütete und ich kein Gummi dabei hatte. Es war eine geile Zeit. Wir hatten keine Beziehung, sie hatte einen Freund und ich eine Freundin. Sie war kein Kind von Traurigkeit, was ich am eigenen Leibe noch erfahren sollte.
Übrigens, sie war 20 ca. 172cm groß hatte eine richtige Hand voll große Titten mit Vorhöfen die mindestens einen Durchmesser von 6 cm hatten und wunderschöne, saugfähige große Nippel. Ihr Hintern war auch nicht gerade klein und war weich wie Pudding. Viele Frauen wollen einen strammen kleine Hintern haben, sie hatte diesen aber nicht, sie trieb kein Sport, fuhr die Wege mit dem Auto und so wird der Hintern eben nie fest….ich habe diese Po geliebt!! Er ließ sich so herrlich bewegen. Sie von vorne in den Arm genommen, beide Hände auf den Po und feste zugepackt…..dann die Hände rauf und runter bewegt und der Po kam mit….geil. Ich hatte ihn richtig in der Hand.
In dem Altenheim habe wir nicht immer in der gleichen Schicht gearbeitet, es kam auch vor, dass ich auf einer anderen Station Dienst hat als sie sie, man sah sich dann nur sporadisch zwischen durch auf dem Gang. Das man es in einem Altenheim auch mit waschen der Mensch usw. zu tun hat und auch, das es egal ist ob Männlein oder Weiblein, brauche ich wohl nicht näher erläutern. So kam es, dass Miriam mal einen älteren Herrn waschen musste und dabei auch mit seinem Intimbereich in Berührung kam. Ich hatte diesen Mann auch schon mal gewaschen und wusste wie er untenherum bestück war.
An diesem Tag war aber sie dran. Beim waschen selber war nichts Besonderes. Ich war gerade auf dem Weg in den zweiten Stock, als sie unten im Flur in der Tür stand und mir mit auf den Weg gab „ Solche Eier hatte ich gestern auch in der Hand“……ich blieb im Ansatz zum Treppe steigen hängen und drehte mich zu ihr um „ Was hast Du gesagt?“ „ Solche Eier hatte ich gestern auch in der Hand!! Nun zwei Dinge dazu, erstens hatte der ältere Herr sehr große und hängende Hoden und zweitens hatte Miriam gestern frei. Ich drehte auf dem Stand um und ging auf sie zu. „ Was für Eier hattest Du den in der Hand“ fragte ich sie. „ Die von Ralf“ entgegnete Miriam. „ Wer ist Ralf?“ fragte ich. „ Ein alter Bekannter“ „Wie kommst Du an seine Eier??“ Ich war in der Tat etwas geschockt und…..schon etwas erregt. So mir nichts, Dir nichts erzählt sie mir, dass sie an fremde Eier, geht als ob es das normalste der Welt war. Ich hatte natürlich kein Recht mich aufzuregen, sie konnte schließlich machen was sie wollte…und das tat sie scheinbar auch. „ Willst Du es wirklich wissen?“ fragte sie mich. „ Natürlich, jetzt will ich alles wissen!“ Wir ließen Arbeit Arbeit sein und gingen in den Garten. Sie steckte sich eine Zigarette an und begann zu erzählen. „ Ich habe Ralf gestern eine Sms geschickt und so schrieben wir und hin und her, wir wurden immer frecher in den Texten und so habe ich ihn gefragt ob er nicht vorbeikommen will und ein wenig Spaß haben will“. Er kam und dann saßen sie erst eine Zeit lang auf dem Sofa. Sie begann in anzufassen und er sie. Dann zogen sie sich beide aus behielten aber das Höschen und die Short an. Dann sind sie wohl aufgestanden und wollten in Richtung Bett. Sie haben sich im Stehen geküsst und er ist ihr in das Höschen gegangen und hat sie leicht gefingert. dann zog sie den Slip aus und sie legten sich aufs Bett. Sie lag auf dem Rücken und er saß auf ihrem Becken. Mit beiden Händen bearbeitetet er ihr großen Glocken und rutsche dann langsam nach unten. Er nahm ihre Nippel in den Mund und saugt fest daran. Ihren Bauch küssend kam er immer weite runter bis er am Ansatz ihres Schamhaares war. dann tauchte er ein und begann sie ausgiebig zu lecken. Die Hände auf den Titten und die Zunge in ihrer Votze. Sie war tierisch geil. Er ließe dann wohl von ihr ab und legte sich auf den Rücken. Sie stieg auf und saß mit ihrer nassen Muschi auf seinem Schwanz, der noch verpackt war. Das gleiche Spiel nur mit anderen Rollen. Sie glitt langsam weiterrunter und zog die Hose etwas runter und holte seinen steifen Schwanz raus. Die Eier berührten die Matratze und waren fast so groß wie Tischtennisbälle. Sie zog im die Hose aus und macht sich daran ihm den Schwanz zu blasen und die Eier zu lecken, es war ihr eine echte Freude. Minutenlang machte sie nichts anders als seine Latte in den Mund zu schieben und ihn nass wieder raus zu lassen, zwischendurch klappte sie den Schwanz nach hinten um besser an seine Bälle zu kommen. Dann wollte sie von ihm gefickt werden. Sie holte ein Gummi und wollte es aufziehen, doch da kam wohl Nervosität bei ihm auf und der Schwanz verlor an Spannkraft, also das Ding wieder in den Mund und hart geblasen. Zweiter Versuch, die Tüte auf die Latte…..und wieder ließ die Manneskraft nach und er ging nicht in die Tüte. Er hockte auf den Unterschenkel vor ihr, sie beugt sich nach vorne und lässt den Schwanz zwischen ihre Lippen gleiten…blassen bis er hart ist. Dann steht er und bleibt auch stehen, Miriam legt sich auf den Rücken und er schiebt seinen dicken Schwanz zwischen ihre geschwollenen Schamlippen. Er fickt nicht richtig lange, da kommt es ihm auch schon und die Tüte ist voll.
„ Und, macht Dich das jetzt an? Du wolltest es ja hören!“ Ja, es hat mich angemacht, tierisch. Ich hatte in diesem Moment soviel Lust auf Miriam wie noch nie. Ich gab ihr einen langen Kuss und rieb dabei zwischen ihre Beine. „ Ich will Dich ficken“ flüsterte ich in ihr Ohr. „ Jetzt ist wohl etwas schlecht“, entgegnete sie. Ich möchte nicht wissen, mit wem sie es während unsere Fickphase noch alles getrieben hat (Quatsch….natürlich hätte ich es wissen wollen, jeder einzelne Detail )

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *