Mit Muttersau im Urlaub

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Wir waren nur zu zweit, da mein Vater azs beruflichen Gründen verhindert war.
Wahrscheinlich wollte er die neue, fette Haushälterin richtig rannehmen.
Schon die Vorgängerin hatte er fast täglich gefickt, aber Ihr Visum wurde leider nicht verlängert –
wir schrieben da ja erst 1972.
Schade um die dicke Negrsau, immerhin war Sie ja 8 Jahre bei uns und sie konnte traumhaft blasen, wie eine Maschine.
Die gurgelte nicht mal wenn ich ihn ihr bis zu den Eiern reinschob.
Aber davon mal später.

Wir tuckelten also gemütlich mit unseren Caravan Richtung Yugoslawien zum FKK Urlaub, wir machten das schon viele Jahre und ich fand es auch ganz normal.
Aber jetzt mit 16 Jahren beobachtete die Frauen und Männer mit anderen Augen als früher. Meine Mutter hatte mich ja bestens ausgebildet.

Meine Mutter trug ein kurzes Sommerkleid und wie so oft – ohne Slip – sie meinte nur, dass ihre Votze Frischluft braucht.
Un der Saft tropfte schon reichlich, wie ich beim Fingern feststellen konnte.
Genüsslich leckte ich mir immer wieder die Finger ab und verschmierte Ihren Saft auch noch in meinem Gesicht.
Am liebsten hätte ich sie sofort gefickt, aber meine Mutter meinte – lass uns erst ankommen, dann kriegst Du mich schon. Leere Versprechungen ?

Nach 6 Stunden Fahrt waren wir in Istrien angekommen und ich schleppte eine Koffer nach dem anderen in unseren kleinen Bungalow.
Dann Klammoten runter und erst mal ans Meer, das Schlauchboot wollte ich erst morgen startklar machen.
Wir genossen das Schwimmen und liessen uns einfach treiben.
Meine Ma fasste mir zwischen die Beine und meinte nur, dass der wohl gleich platzt – wie recht sie hatte.
Also etwas näher ans Ufer wo wir stehen konnten und schon stülpte Sie ihr gieriges Maul über meine dicke Latte, und dann schob sie mir auch noch einen Finger in die Rostte.
Das konnte nicht lange gutgegen.
Ich packte ihre Titten und knetete wie wild. Die Explosion nahte.
Ich rotzte wie eine Rakete los und sah wie ihr der Saft aus den Mundwinkeln tropfte, dabei strahlte sie mich an.
Eigentlich wollte ich ja jetzt auch wieder aus dem Wasser, aber mein Schwanz erschlaffte nicht – so ein Mist.
Auch wenn an diesem Stranabschnitt niemand war, wollte ich doch nicht mit vollem Rohr aus dem Meer entsteigen.

Meine Mutter räkelte sich bereits am Strand und fragte nur ob ich ein Problem hätte.
Ach nicht wirklich, nur will er nicht schlaff werden.
Sei froh mein Sohn, wer hat schon so ein Rohr – brrrrr.
Tja Mütter und Ihre Unterstützung.
Also schwamm ich was das Zeug hielt und hoffte auf eine kalte Strömung.
Vielleicht sollte ich auch mal an was anderes denken als ans Ficken und Sex mit meiner Mutter,
vielleicht hilft da Mathe.
Meine Mutter rief mir uzu, dass Sie zjm Haus gehe, auspacke und dann Einkaufen.

Meine Steifheit war dann auch mal abgeklungen und ich konnte raus aus dem Meer und jetzt wollte ich einfach den Sonnenuntergang geniessen.
Ich döste so vor mich hin als mich eine männliche Stimme weckte und meinte, na seid Ihr auch endlich da.
Neben ihm stand seine Frau und grinste auch freundlich.
Kannte ich die beiden – war wohl so…
nun schlug ich endgültig die Augen auf und dachte mich trifft der Hammer.
Der Typ hatte keinen Schwanz, sondern ein Kanalrohr hing zwischen seinen Beinen.
Oh mein Gotte das Teil hing fast bis zum Knie, schon in schlaffem Zusand.
Wie mich seine Frau aufklärte waren es exakt 31 cm – puhhh.
Ick kalkulierte ganz schnell was sie für eine Votze haben musset und schon so konnte ich erkennen, dass si auch riesig war.
Wir vereinbarten, dass wir morgen gemeinsam mit den Booten zu einer einsamen Insel fahren wollten.

Fortsetzung folgt

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *