Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Nicole, die Freundin meiner Tochter, Teil III

Da saß ich nun, nackig auf dem Schreibtischstuhl im Zimmer meiner Tochter Susanna. Vor mir, auf dem Bett war Susanna und ich konnte mich an ihr nicht sattsehen. 18 Jahre, 170 cm, kurze brunette Haare, mit D-Cup großen Titten, die Vorhöfe dunklebraun und die Nippel hart vorstehend, und mit rasierter Möse.

Neben ihr kuschelte sich Nicole, ihre lesbische Freundin. Sie war ihr Gegenteil in vielen Dingen. Nur 150, mit blonden, langen Haaren, die zum Ponytail hochgesteckt waren. Die A-Cup kleinen halbrunden Pfirsiche waren von kleinen rosa Vorhöfen und von kirschkerngroßen Nippeln geziert. Sie hatte ihre Schamhaare zu einem kleinen Dreieck getrimmt.

Was bei Beiden auch ein unterschied war, war daß Nicole mich an dem morgen verführt hatte (siehe Teil I). Ich war mächtig Stolz, daß ich eine solche sexuelle Anziehungskraft auf so ein junges Ding ausgeübt hatte, aber es war im Prinzip eine ‘Bestrafung’ ihrerseits von Susanna gedacht, da sie , Susanna, Nicole mit Jungs betrogen hatte.

Bei solch einem Betrug hatten wir Susanna danach auch dann inflagranti erwischt. Eben noch hatte sie sich von zwei Jungs in alle drei Löcher ficken lassen. Zu Allem war auch einer der Beiden Nicoles Bruder gewesen. Der andere, dessen Komdom in Susannas Vagina geplatzt war, war ein spanischer Austauschstudent (siehe Teil II).

Susanna war besorgt schwanger zu sein. Nicole hätte eigentlich auch besorgt sein müssen, da ich meine Eier tief in sie entleert hatte an jenem morgen.

Jetzt hatten sich beide aber wieder versöhnt. Ich hatte Susanna auch gebeichtet, daß mich der Anblick sie ficken zu sehen sehr aufgegeilt hatte. Also wollte Susanna, als Ausgleich sozusagen, mich mit Nicole ficken sehen.

Nur der Gedanke daran, wieder in dieser engen Teenagerfotze zu sein, machte meinen Schwanz hart. Nicole sah das, und sah Susanna fragend an.

“Na klar, geh hin und mach es ihm. Ich sehe zu!”

Also kroch sie vom Bett vor mich und nahm mein Prachtstück in ihre kleinen Hände. Der Fick heute morgen war so gewesen, daß ich sie nassgeleckt hatte und wir dann gleich in die Vollen gegangen waren, ohne großes Vorspiel ihrerseits. Auch war ich ihr erster Mann gewesen, und sie war noch sehr ungewohnt im Umgang mit männlichem Fleisch. Sie zog die Vorhaut zurück und fing an langsam mir einen runterzuholen. Mein schlaffer Eiersack hatte auch ihre Aufmerksamkeit.

Wie sie bestimmt schon in Pornos gesehen hatte, und vor kurzer Zeit auch live von Susanna und ihrem Bruder durch den Schlitz in dem Bücherregal, nahm sie meinen knallhart gewordenen Schwanz in den Mund. Aber ihre Technik war weniger als perfekt, um es mal positive auszudrücken. Es war zwar geil zu sehen, wie die Eichel in ihrem kleinen Mund verwand, aber ihre Zunge war komplett inaktiv.

Susanna merkte das und sagte “Du musst den Eichelrand mit der Zunge streicheln, und Du kannst auch ruhig mehr Druck ausüben.” Nicole sah sie fragend an. Susanna kam neben Nicole vor mich zwischen meine weit gepreitzen Beine. “Warte. Ich zeigs Dir.”

Und wie sie es ihr zeigte! Sobald meine Tochter meinen Schwanz im Mund hatte ging bei mir ein Feuerwerk ab. Ihre Technik war nicht von schlechten Eltern. Spontan stieß ich ein lautes Stöhnen aus. Susanna ließ meinen Prügel tief hineingleiten. Dann massierte sie seine Basis und entließ ihn langsam aus ihrem Mund, tief saugend. Als die Eichel an ihre Lippen kam, verstärkte sie ihren Druck und lies ihn herauspoppen. Dann streckte sie die Zunge heraus und rieb die Eichelbasis rundherum.

Sie sah Nicole fragend an. Sie nickte und machte weiter. Susanna ging zurück zum Bett. “Das wars. Denke nur nicht, daß ich Dich ficken würde. Ich hab Nicole nur gezeigt, wie man einem Mann einen bläst.” Ich wollte schon protestieren, aber Nicoles Technik war wirklich besser geworden. Sie lernte schnell!

Also genossen wir drei den Blasakt jeder auf seine Weise. Ich, weil Nicole mir immer besser einen runterholte, Nicole, da sie ein warmes hartes Fleisch im Mund verwöhnen konnte, und Susanna, die sich jetzt mit gespreitzten Beinen den Kiltzer rieb.

Ich feuerte Nicole and und gab ihr auch Tipps wie es noch anders ging. Mein Stöhnen war ihr ein guter Wegweiser für ihre immer besser werdende Technik.

Dann kam Susanna wieder vom Bett und dirigerte mir ihren Händen Nicole von ‘kniend’ auf ‘alle Viere’. Sie ließ ihre Finger in Nicoles Grotte gleiten. Also wollte Susanna wohl doch nicht nur zusehen! Nicole antwortete mit einem unterdrückten Stöhnen.

“Erst lecke ich Dich und dann kommt Big Johnny dran” sagte sie. Ich konnte mit schon vorstellen, was das war! Sie ging aber erst einmal auf dem Rücken liegend zwischen Nicoles Beine und dirigierte Nicoles Möse mit leichtem Druck auf ihr Gesicht. Nach dem ersten tiefen Lecken entfuhr es ihr “Nicole Du schmeckst nach Sperma. Du alter Bock! Bist Du etwa in ihr gekommen? Hast Du nicht daran gedacht, das sie schwanger werden kann? Als Lesbe ist sie natürlich nicht auf der Pille.”

Ich konnte nur belangloses stottern, und Nicole hörte auf zu saugen und sah mich angsterfüllt an. “Wird schon nix passiert sein” sagte ich hilflos.

“Hoffen wir mal, daß Du Recht hast, Papa.” sagte Susanna und ging zu ihrer Komode, wo sie einen Strap-on holte. Es war wirlich ein Big Johnny. Etwa so groß wie mein Schwanz, und sehr natürlich geformt. Sogar die Adern waren nachgebildet.

“Und damit fickt ihr euch?” fragte ich neugierig. Anstatt zu antworten stieg Susanna in die Straps und befestigte ihn in Position. Es war so geil zu sehen, wie sie hinter Nicole in Stellung ging. Nicole hörte nur kurz auf zu blasen, als Susanna von hinten mit einem geübten Stoß in sie eindrang.

Das war echt ein Dreier der besonderen Art. Ich saß im Stuhl im Zimmer meiner Tochter. Mein Lover war vor mir auf allen vieren und blies mir einen, daß mir die Spucke wegblieb. Und zu alledem wurde dieser süße Teenlover von hinten von meiner Tochter mit einem Strap-on gebumst. Ich sah, daß der Strap-on ziemlich glänzte. Also musste Nicoles Möse schon ziemlich nass sein. Wie sehr wollte ich meinen Schwanz darin versenken! Aber ich genoss auch den Anblick meiner fickenden Tochter.

Wir sahen uns tief in die Augen. Was ich sah, war mir ein Rätsel. War es Trotz, war es Lust, war es Begehren? Ich wusste es nicht. Manchmal wird man aus Frauen nicht klar. Susanna hatte zwar gesagt, daß sie mich nicht ficken wollte, aber wenn ich sie so Nicole von hinten bumsen sah, dachte ich dran, dass sie es vielleicht doch mögen würde meinen Schwanz in ihr zu spüren.

Aber anstatt dessen sagte ich nach ein paar wohligen Minuten “Komm, lass uns mal die Position wechseln. Susannes Möse will geleckt werden. Nicole, Susanna hat Dir gezeigt, wie man bläst, jetzt zeige mir mal, wie man leckt.”

Atemlos und mit wackeligen Beinen stand Nicole auf. Susanna nahm meinen Platz auf den Stuhl ein, nachdem sie sich den Strap-on ausgezogen hatte. Die Möse an der Stuhlkante, die Beine weit gespreitzt, wartete sie zurückgelehnt auf Nicoles Zunge. Ich war ganz nah dran und roch zum ersten mal die Muschi meiner Tochter. Geil sah ich zu, wie Nicole die Schamlippen und den großen Kitzler leckte. Dann steiss sie ihr Gesicht tief in Susannes Möse und steckte die Zunge tief rein.

Susannes Stöhnen und ihre geschlossenen Augen zeigen, wie sehr sie es genoss. Ich sah zu, und griff von hinten in Nicoles klatschnasse Möse. Nach einer Weile deutete ich Nicole an, sie solle zur Seite gehen. Dann waren Susannas weit offene Schamlippen vor meinem Gesicht. Total aufgegeilt leckte ich sie hart und saugte an ihrem Kitzler. Ihr Aroma mischte sich ein bischen mit Männerspermageruch, aber ich war so geil, daß es mir nichts ausmachte.

Halb im Protest, halb selber Megageil rief sie “Du alter Bock! Du leckst meine Möse? Leck sie mehr! Tiefer!!” Sie presste meinen Kopf tief gegen ihr Becken. Nicole war auch nicht untätig und saugte derweil stehend an Susannas Titten. Nachdem ich Susanna für eine gefühlte Ewigkeit durchgeleckt hatte, liess sie endlich von meinem Kopf ab.

Jetz wollte ich Nicole! Und Susanna sollte mal sehen, wie es aussieht, wenn ein echter Schwanz die enge Möse ihrer Freundin spaltet, und nicht nur ein Dildo. Also dirigierte ich Nicole aufs Bett. Mit hochgetreckten Beinen lag sie auf dem Rücken und wartete willig auf meinen Schwanz. Ich stieg über ihren kleinen Körper und versenkte meinen Prügel in ihre nasse Möse. Susanna schaute aufgegeilt zu. Als ich dann Nicole rhythmisch stieß, ihre Füße auf meinen Schultern, stieg Susanna auf Nicoles Gesicht. Fast wie in Trance ließ sie ihr Becken auf Nicoles Gesicht kreisen und genoß den Cunilingus.

Ich griff ihren Kopf und unsere Lippen trafen sich. Ein tiefer Zungenkuss machte uns zu einem lebenden Dreieck. Nicole an der Basis, von mir tief und ausdauernd gefickt. Susanna als die andere Seite, auf Nicoles Gesicht reitend. Und Susanna und ich küssend.

Wir drei stöhnten und schrien uns zum Orgasmus. Nein, nicht ein Orgasmus, sondern drei Megaorgasmen. Mein Becken klatschte an Nicoles, Nicole schmatze an Susannas Klitoris. Dann dachte ich daran, Nicole nicht zu schwängern und nach einem letzten tiefen Stoß, der Nicole zum Orgasmus brachte, zog ich aus ihrer triefnassen Möse und spritzte auf ihren Bauch und hoch bis zu ihren kleinen Titten. Gerade zu dem Zeitpunkt brachte Nicole Susanna auch zum Orgasmus.

Ganz erschöpft aber auch glücklich sanken wir dicht nebeneinander auf Susannas Bett, Nicole in der Mitte. Mich ansehend, leckte Susanna mein Sperma von ihrer Freundin, bis auf den letzten Tropfen. Danach war Nicole an der Reihe und sie genoss ihren eigenen Liebessaft von meinem jetzt schlaffen Pimmel zu lecken. Ich revancierte mich, in dem ich beiden die aromatischen Mösen sauberleckte.

Wir sagten jeder, was er/sie so dachte.

Susanna: “Du geiler Bock, hast aber Glück gleich mit zwei Teens im Bett zu sein.”

Nicole: “Wieviel geiler kann es noch werden? Jetzt habe ich zwei Lover, und das auch noch aus der selben Familie.”

Ich : “A propos Familie…Dein Bruder hat ja auch gute Qualitäten, wie es scheint.” ich erinnerte mich an den Analakt vor einer Weile zwischen Susanna und Nicoles Bruder Kevin. Im Geheimen dachte ich schon an einen Vierer!

Susanna: “Kevin kann das gut! Aber anal ist nicht für jeden. Wir können ja irgendwann mal mit dem kleinen Dildo bei Nicole anfangen.”

Nicole :”Da weiss ich aber nicht, ob ich das will. Lecken, geleckt werden und ficken ist schon ganz gut.” (lacht)

Susanna: “Na klar mein Schatz, lass Dich ruhig von meinem Papa ficken. Solange Du mir die Freiheit läßt manchmal ein bischen mit Jungs rumzuspielen, darfst Du das auch.” (lacht auch)

Beide gaben sich einen langen, zUartlichen, aber leidenschaftlichen Zungenkuss, und ich bedeckte beide jungen Körper mit meinen Küssen und streichelte sie, was beiden wohlige Laute entlockte.

Nicole: “Dein Papa ist echt toll.” Und in Susannes Ohr flüsternd, aber so daß ich es hören konnte, fügte sie hinzu “solltest Du auch mal probieren.”

Susanne sah Nicole liebevoll an “Man soll niemals nie sagen…”

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *