Noch eine Vater Tochter Geschichte, Teil 2.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Noch eine Vater Tochter Geschichte, Teil 2.
Jaja, so sind die Jahre ins Land gegangen. Der Anton hat die Moni so richtig in die körperliche Liebe eingeführt. Zuerst hat es ihr ja richtig weh getan, aber dann, dann gab es für sie kein Halten mehr. Fast täglich haben sie sich gegenseitig gezeigt, wie lieb sie sich haben. Und doch sind beide so vernünftig gewesen, dass die Moni doch erst mal richtig erwachsen werden muss.

Da war ja erst mal die Schule, die mit Erfolg abgeschlossen werden musste. Und dann eine anständige Lehre. Naja, was man halt so darunter versteht. Das Kaufmannsgewerbe hat sie ins Auge gefasst. Mit Bravour hat sie bestanden. Der Anton ist ganz stolz auf die Kleine. Ach was war das ein Fest. Und genau da haben sie nun mal eben nicht aufgepasst. Nicht lang danach haben sich gewisse Merkmale eingestellt. Und der Arzt hatte dann das freudige Ergebnis bekannt gegeben.

„Gratuliere, Frau …….! Sie sind in Guter Hoffnung.“

Da hatte die Moni aber erst mal geschluckt. Doch das war aber nur die halbe Wahrheit. Ja, eins und eins ist nun mal eben zwei. Ja, ihr lest richtig. Die Moni hatte Zwillinge unterm Herzen. Und dann waren sie da. Ach was heißt waren, sie sind da. Und was sind das aber auch für zwei süße Fratzen. Naja, ein bisschen frech sind sie ja, aber lieb. Die Moni fühlt sich als mal an ihre Kindheit erinnert. War sie doch auch so damals.

Wie war das noch mal. Da sitzen die zwei im Pool in einem Schlauchboot. Doch da muss der Kleine Fred Pippi. Und was macht der Fratz, der stellt sich doch einfach an den Rand und macht sein Pippi an den Poolrand auf den Rasen.

„Das kann ich auch, willst du mal sehen.“
„Nein, das kannst du nicht, du hat doch keinen Pippihahn.“

Doch da steht Frieda auch schon draußen und geht vor ihm in die Hocke um dann loszupinkeln. Doch so, wie er kann sie es nun doch nicht. Sie kann eben nicht mit ihrem Schlitz wie der Fred hin und her strahlen. Da steht er richtig provozierend vor ihr und spielt damit. Und schwupp, da hat sie auch schon den kleinen Schniedel in der Hand. Ja was ist denn das. Das kleine Ding da ist auf einmal ganz anders. Und dem Fred gefällt es auch noch. Naja, die zwei spielen so an sich herum.

Und noch etwas ist da für die Kleinen komisch, warum sagt die Mama zum Papa auch Papa. Also, wenn doch der Papa der Papa von der Mama ist, dann ……! Da stimmt doch was nicht. Noch verstehen sie es nicht. Aber warum schlafen sie zusammen in einem Zimmer. Und wie die mit einander schmusen. Da ist doch was? Auch das werden sie später erst erfahren. Im Moment haben sie aber mehr mit sich selbst zu tun.

Da sind ja so viele Dinge die sie da erleben. Das haben sie mal gesehen. Da hat doch der Papa so einen großen Pippihahn gehabt.
Ja, die Frieda hatte mal damit gespielt. Und dann hat der Pippihahn sie angespuckt. Iiiihhh, so richtig klebrig war das da. Da ist doch der Papa ganz schnell weg gegangen. Komisch. Die Erwachsenen machen aber auch Sachen. Dann durfte die Frieda so nicht mehr mit dem Papa spielen. Und auch der Fred durfte auf einmal die Mama nicht mehr überall streicheln. Was haben die auf einmal nur.

Tja, das ist eben nun mal so. Wenn Kinder langsam heran wachsen und nicht nur ihre eigenen Körber entdecken. Ach, sie verstehen das doch noch nicht. Aber sie haben dabei eine gewisse Lust. Lustgefühle haben sie. Und diese Lustgefühle wollen sie doch mit der Familie teilen. Aber weil die Eltern das nicht so wollten, da haben sie es nur unter sich gemacht. Doch dann ist es den zwei passiert. Das muss man sich richtig vorstellen. Da spielen die zwei an sich herum, und da spritzt er auf einmal los.

Das erste Mal. Nicht so toll wie der Papa damals. Aber das ist der Frieda erst später klar geworden. Da hat der Fred sie doch vollgespritzt. Der Fred ist selbst erschrocken. Hat er das so doch noch nicht erlebt. Sein erster Erguss. Doch nun haben die Eltern sie ja aufgeklärt, was man in dem Alter als Aufklärung benennen kann. Zu allem Übel geht das doch bei solchen Gören rein und gleich wieder raus. Hätten sie mal besser aufgepasst. Ungefähr in der gleichen Zeit haben die zwei auch noch andere Dinge entdeckt.

War es Versehen, war es Absicht, egal. Da steht doch die Tür offen. Nicht dass sie den Eltern nachspioniert haben. Aber die Eltern waren da eben doch sehr laut. Naja, da schaut man doch mal. Hat sich doch erst mal so angehört, als ob der Papa der Mama weh tut. Hat er aber nicht. Der war ganz lieb zu ihr. Und die Mama hat ihn dann auch ganz fest gehalten und hat dann immer ja, ja, ja gesagt. Und dann hat sie seinen Schniedel in den Mund genommen. Komische Sachen, was die Erwachsenen da machen. Doch noch haben sie nicht richtig verstanden, dass dieser Liebesakt etwas ganz Besonderes ist.

Aber es wächst doch langsam in ihnen. Ja, sie fühlen sich zu ihnen hingezogen. Und jedes Mal sind da auch ganz bestimmte körperliche Erregungen da. Jedes Mal, wenn sie mit ihrem Papa so richtig schmust, da hat sie doch in ihrem Schoss so ein besonders ziehen, und ganz feucht ist sie dabei geworden. Ja, immer wenn sie sich da gerieben hatte war das so ähnlich. Gefühle und Erregungen, die sie nicht richtig einordnen kann. Doch auch das Schmusen mit ihrer Mutter ruft solche Gefühle hervor.

Und nicht nur die Frieda hat da solche Probleme. Dem Fred geht es ja genauso. Nicht nur dass er die stetige Veränderung seiner Schwester bemerkt. Sie erregt ihn. Und auch die Mutter erregt ihn. Diese reife Frau, mit ihren vollen Brüsten und dem geilen Schlitz mit dem kleinen Kitzler, der so vorwitzig hervor schaut. Schon als er das erste Mal bei seiner Schwester sich ergötze, dachte er an seine Mutter. Da hat er den Schlitz seiner Mutter mit dem seiner Schwester verglichen. Wie gern hätte er damals auch einmal da drüber gestrichen. Doch jetzt ist es was anderes.

Da sitzt er auf der Terrasse bei seiner Mutter und soll sie eincremen. Dieser feste Rücken, und diese straffe Haut. Fühlt sich einfach sehr angenehm an. Und dieser Po. So fest und rund. Doch dann hat sich die Mutter umgedreht. Das muss man sich vorstellen. Der Bub soll sie vorne von oben bis unten eincremen. Diese Brüste. Welcher Junge hat da nicht schon davon geträumt. Seiner Mutter die Brüste zu massieren, die Warzen zu zwirbeln. An ihnen zu saugen. Nein, das hat er sich doch nicht getraut. Das wäre jetzt ‚Die‘ Chance für ihn. Und so, wie sie nun vor ihm liegt, das kann doch so ein Junge nicht aus lassen.

Jetzt muss ich euch doch auf die Folter spannen.

Noch eine Vater Tochter Geschichte, Teil 2.
Jaja, so sind die Jahre ins Land gegangen. Der Anton hat die Moni so richtig in die körperliche Liebe eingeführt. Zuerst hat es ihr ja richtig weh getan, aber dann, dann gab es für sie kein Halten mehr. Fast täglich haben sie sich gegenseitig gezeigt, wie lieb sie sich haben. Und doch sind beide so vernünftig gewesen, dass die Moni doch erst mal richtig erwachsen werden muss.

Da war ja erst mal die Schule, die mit Erfolg abgeschlossen werden musste. Und dann eine anständige Lehre. Naja, was man halt so darunter versteht. Das Kaufmannsgewerbe hat sie ins Auge gefasst. Mit Bravour hat sie bestanden. Der Anton ist ganz stolz auf die Kleine. Ach was war das ein Fest. Und genau da haben sie nun mal eben nicht aufgepasst. Nicht lang danach haben sich gewisse Merkmale eingestellt. Und der Arzt hatte dann das freudige Ergebnis bekannt gegeben.

„Gratuliere, Frau …….! Sie sind in Guter Hoffnung.“

Da hatte die Moni aber erst mal geschluckt. Doch das war aber nur die halbe Wahrheit. Ja, eins und eins ist nun mal eben zwei. Ja, ihr lest richtig. Die Moni hatte Zwillinge unterm Herzen. Und dann waren sie da. Ach was heißt waren, sie sind da. Und was sind das aber auch für zwei süße Fratzen. Naja, ein bisschen frech sind sie ja, aber lieb. Die Moni fühlt sich als mal an ihre Kindheit erinnert. War sie doch auch so damals.

Wie war das noch mal. Da sitzen die zwei im Pool in einem Schlauchboot. Doch da muss der Kleine Fred Pippi. Und was macht der Fratz, der stellt sich doch einfach an den Rand und macht sein Pippi an den Poolrand auf den Rasen.

„Das kann ich auch, willst du mal sehen.“
„Nein, das kannst du nicht, du hat doch keinen Pippihahn.“

Doch da steht Frieda auch schon draußen und geht vor ihm in die Hocke um dann loszupinkeln. Doch so, wie er kann sie es nun doch nicht. Sie kann eben nicht mit ihrem Schlitz wie der Fred hin und her strahlen. Da steht er richtig provozierend vor ihr und spielt damit. Und schwupp, da hat sie auch schon den kleinen Schniedel in der Hand. Ja was ist denn das. Das kleine Ding da ist auf einmal ganz anders. Und dem Fred gefällt es auch noch. Naja, die zwei spielen so an sich herum.

Und noch etwas ist da für die Kleinen komisch, warum sagt die Mama zum Papa auch Papa. Also, wenn doch der Papa der Papa von der Mama ist, dann ……! Da stimmt doch was nicht. Noch verstehen sie es nicht. Aber warum schlafen sie zusammen in einem Zimmer. Und wie die mit einander schmusen. Da ist doch was? Auch das werden sie später erst erfahren. Im Moment haben sie aber mehr mit sich selbst zu tun.

Da sind ja so viele Dinge die sie da erleben. Das haben sie mal gesehen. Da hat doch der Papa so einen großen Pippihahn gehabt.
Ja, die Frieda hatte mal damit gespielt. Und dann hat der Pippihahn sie angespuckt. Iiiihhh, so richtig klebrig war das da. Da ist doch der Papa ganz schnell weg gegangen. Komisch. Die Erwachsenen machen aber auch Sachen. Dann durfte die Frieda so nicht mehr mit dem Papa spielen. Und auch der Fred durfte auf einmal die Mama nicht mehr überall streicheln. Was haben die auf einmal nur.

Tja, das ist eben nun mal so. Wenn Kinder langsam heran wachsen und nicht nur ihre eigenen Körber entdecken. Ach, sie verstehen das doch noch nicht. Aber sie haben dabei eine gewisse Lust. Lustgefühle haben sie. Und diese Lustgefühle wollen sie doch mit der Familie teilen. Aber weil die Eltern das nicht so wollten, da haben sie es nur unter sich gemacht. Doch dann ist es den zwei passiert. Das muss man sich richtig vorstellen. Da spielen die zwei an sich herum, und da spritzt er auf einmal los.

Das erste Mal. Nicht so toll wie der Papa damals. Aber das ist der Frieda erst später klar geworden. Da hat der Fred sie doch vollgespritzt. Der Fred ist selbst erschrocken. Hat er das so doch noch nicht erlebt. Sein erster Erguss. Doch nun haben die Eltern sie ja aufgeklärt, was man in dem Alter als Aufklärung benennen kann. Zu allem Übel geht das doch bei solchen Gören rein und gleich wieder raus. Hätten sie mal besser aufgepasst. Ungefähr in der gleichen Zeit haben die zwei auch noch andere Dinge entdeckt.

War es Versehen, war es Absicht, egal. Da steht doch die Tür offen. Nicht dass sie den Eltern nachspioniert haben. Aber die Eltern waren da eben doch sehr laut. Naja, da schaut man doch mal. Hat sich doch erst mal so angehört, als ob der Papa der Mama weh tut. Hat er aber nicht. Der war ganz lieb zu ihr. Und die Mama hat ihn dann auch ganz fest gehalten und hat dann immer ja, ja, ja gesagt. Und dann hat sie seinen Schniedel in den Mund genommen. Komische Sachen, was die Erwachsenen da machen. Doch noch haben sie nicht richtig verstanden, dass dieser Liebesakt etwas ganz Besonderes ist.

Aber es wächst doch langsam in ihnen. Ja, sie fühlen sich zu ihnen hingezogen. Und jedes Mal sind da auch ganz bestimmte körperliche Erregungen da. Jedes Mal, wenn sie mit ihrem Papa so richtig schmust, da hat sie doch in ihrem Schoss so ein besonders ziehen, und ganz feucht ist sie dabei geworden. Ja, immer wenn sie sich da gerieben hatte war das so ähnlich. Gefühle und Erregungen, die sie nicht richtig einordnen kann. Doch auch das Schmusen mit ihrer Mutter ruft solche Gefühle hervor.

Und nicht nur die Frieda hat da solche Probleme. Dem Fred geht es ja genauso. Nicht nur dass er die stetige Veränderung seiner Schwester bemerkt. Sie erregt ihn. Und auch die Mutter erregt ihn. Diese reife Frau, mit ihren vollen Brüsten und dem geilen Schlitz mit dem kleinen Kitzler, der so vorwitzig hervor schaut. Schon als er das erste Mal bei seiner Schwester sich ergötze, dachte er an seine Mutter. Da hat er den Schlitz seiner Mutter mit dem seiner Schwester verglichen. Wie gern hätte er damals auch einmal da drüber gestrichen. Doch jetzt ist es was anderes.

Da sitzt er auf der Terrasse bei seiner Mutter und soll sie eincremen. Dieser feste Rücken, und diese straffe Haut. Fühlt sich einfach sehr angenehm an. Und dieser Po. So fest und rund. Doch dann hat sich die Mutter umgedreht. Das muss man sich vorstellen. Der Bub soll sie vorne von oben bis unten eincremen. Diese Brüste. Welcher Junge hat da nicht schon davon geträumt. Seiner Mutter die Brüste zu massieren, die Warzen zu zwirbeln. An ihnen zu saugen. Nein, das hat er sich doch nicht getraut. Das wäre jetzt ‚Die‘ Chance für ihn. Und so, wie sie nun vor ihm liegt, das kann doch so ein Junge nicht aus lassen.

Jetzt muss ich euch doch auf die Folter spannen.

Noch eine Vater Tochter Geschichte, Teil 2.
Jaja, so sind die Jahre ins Land gegangen. Der Anton hat die Moni so richtig in die körperliche Liebe eingeführt. Zuerst hat es ihr ja richtig weh getan, aber dann, dann gab es für sie kein Halten mehr. Fast täglich haben sie sich gegenseitig gezeigt, wie lieb sie sich haben. Und doch sind beide so vernünftig gewesen, dass die Moni doch erst mal richtig erwachsen werden muss.

Da war ja erst mal die Schule, die mit Erfolg abgeschlossen werden musste. Und dann eine anständige Lehre. Naja, was man halt so darunter versteht. Das Kaufmannsgewerbe hat sie ins Auge gefasst. Mit Bravour hat sie bestanden. Der Anton ist ganz stolz auf die Kleine. Ach was war das ein Fest. Und genau da haben sie nun mal eben nicht aufgepasst. Nicht lang danach haben sich gewisse Merkmale eingestellt. Und der Arzt hatte dann das freudige Ergebnis bekannt gegeben.

„Gratuliere, Frau …….! Sie sind in Guter Hoffnung.“

Da hatte die Moni aber erst mal geschluckt. Doch das war aber nur die halbe Wahrheit. Ja, eins und eins ist nun mal eben zwei. Ja, ihr lest richtig. Die Moni hatte Zwillinge unterm Herzen. Und dann waren sie da. Ach was heißt waren, sie sind da. Und was sind das aber auch für zwei süße Fratzen. Naja, ein bisschen frech sind sie ja, aber lieb. Die Moni fühlt sich als mal an ihre Kindheit erinnert. War sie doch auch so damals.

Wie war das noch mal. Da sitzen die zwei im Pool in einem Schlauchboot. Doch da muss der Kleine Fred Pippi. Und was macht der Fratz, der stellt sich doch einfach an den Rand und macht sein Pippi an den Poolrand auf den Rasen.

„Das kann ich auch, willst du mal sehen.“
„Nein, das kannst du nicht, du hat doch keinen Pippihahn.“

Doch da steht Frieda auch schon draußen und geht vor ihm in die Hocke um dann loszupinkeln. Doch so, wie er kann sie es nun doch nicht. Sie kann eben nicht mit ihrem Schlitz wie der Fred hin und her strahlen. Da steht er richtig provozierend vor ihr und spielt damit. Und schwupp, da hat sie auch schon den kleinen Schniedel in der Hand. Ja was ist denn das. Das kleine Ding da ist auf einmal ganz anders. Und dem Fred gefällt es auch noch. Naja, die zwei spielen so an sich herum.

Und noch etwas ist da für die Kleinen komisch, warum sagt die Mama zum Papa auch Papa. Also, wenn doch der Papa der Papa von der Mama ist, dann ……! Da stimmt doch was nicht. Noch verstehen sie es nicht. Aber warum schlafen sie zusammen in einem Zimmer. Und wie die mit einander schmusen. Da ist doch was? Auch das werden sie später erst erfahren. Im Moment haben sie aber mehr mit sich selbst zu tun.

Da sind ja so viele Dinge die sie da erleben. Das haben sie mal gesehen. Da hat doch der Papa so einen großen Pippihahn gehabt.
Ja, die Frieda hatte mal damit gespielt. Und dann hat der Pippihahn sie angespuckt. Iiiihhh, so richtig klebrig war das da. Da ist doch der Papa ganz schnell weg gegangen. Komisch. Die Erwachsenen machen aber auch Sachen. Dann durfte die Frieda so nicht mehr mit dem Papa spielen. Und auch der Fred durfte auf einmal die Mama nicht mehr überall streicheln. Was haben die auf einmal nur.

Tja, das ist eben nun mal so. Wenn Kinder langsam heran wachsen und nicht nur ihre eigenen Körber entdecken. Ach, sie verstehen das doch noch nicht. Aber sie haben dabei eine gewisse Lust. Lustgefühle haben sie. Und diese Lustgefühle wollen sie doch mit der Familie teilen. Aber weil die Eltern das nicht so wollten, da haben sie es nur unter sich gemacht. Doch dann ist es den zwei passiert. Das muss man sich richtig vorstellen. Da spielen die zwei an sich herum, und da spritzt er auf einmal los.

Das erste Mal. Nicht so toll wie der Papa damals. Aber das ist der Frieda erst später klar geworden. Da hat der Fred sie doch vollgespritzt. Der Fred ist selbst erschrocken. Hat er das so doch noch nicht erlebt. Sein erster Erguss. Doch nun haben die Eltern sie ja aufgeklärt, was man in dem Alter als Aufklärung benennen kann. Zu allem Übel geht das doch bei solchen Gören rein und gleich wieder raus. Hätten sie mal besser aufgepasst. Ungefähr in der gleichen Zeit haben die zwei auch noch andere Dinge entdeckt.

War es Versehen, war es Absicht, egal. Da steht doch die Tür offen. Nicht dass sie den Eltern nachspioniert haben. Aber die Eltern waren da eben doch sehr laut. Naja, da schaut man doch mal. Hat sich doch erst mal so angehört, als ob der Papa der Mama weh tut. Hat er aber nicht. Der war ganz lieb zu ihr. Und die Mama hat ihn dann auch ganz fest gehalten und hat dann immer ja, ja, ja gesagt. Und dann hat sie seinen Schniedel in den Mund genommen. Komische Sachen, was die Erwachsenen da machen. Doch noch haben sie nicht richtig verstanden, dass dieser Liebesakt etwas ganz Besonderes ist.

Aber es wächst doch langsam in ihnen. Ja, sie fühlen sich zu ihnen hingezogen. Und jedes Mal sind da auch ganz bestimmte körperliche Erregungen da. Jedes Mal, wenn sie mit ihrem Papa so richtig schmust, da hat sie doch in ihrem Schoss so ein besonders ziehen, und ganz feucht ist sie dabei geworden. Ja, immer wenn sie sich da gerieben hatte war das so ähnlich. Gefühle und Erregungen, die sie nicht richtig einordnen kann. Doch auch das Schmusen mit ihrer Mutter ruft solche Gefühle hervor.

Und nicht nur die Frieda hat da solche Probleme. Dem Fred geht es ja genauso. Nicht nur dass er die stetige Veränderung seiner Schwester bemerkt. Sie erregt ihn. Und auch die Mutter erregt ihn. Diese reife Frau, mit ihren vollen Brüsten und dem geilen Schlitz mit dem kleinen Kitzler, der so vorwitzig hervor schaut. Schon als er das erste Mal bei seiner Schwester sich ergötze, dachte er an seine Mutter. Da hat er den Schlitz seiner Mutter mit dem seiner Schwester verglichen. Wie gern hätte er damals auch einmal da drüber gestrichen. Doch jetzt ist es was anderes.

Da sitzt er auf der Terrasse bei seiner Mutter und soll sie eincremen. Dieser feste Rücken, und diese straffe Haut. Fühlt sich einfach sehr angenehm an. Und dieser Po. So fest und rund. Doch dann hat sich die Mutter umgedreht. Das muss man sich vorstellen. Der Bub soll sie vorne von oben bis unten eincremen. Diese Brüste. Welcher Junge hat da nicht schon davon geträumt. Seiner Mutter die Brüste zu massieren, die Warzen zu zwirbeln. An ihnen zu saugen. Nein, das hat er sich doch nicht getraut. Das wäre jetzt ‚Die‘ Chance für ihn. Und so, wie sie nun vor ihm liegt, das kann doch so ein Junge nicht aus lassen.

Jetzt muss ich euch doch auf die Folter spannen.

Noch eine Vater Tochter Geschichte, Teil 2.
Jaja, so sind die Jahre ins Land gegangen. Der Anton hat die Moni so richtig in die körperliche Liebe eingeführt. Zuerst hat es ihr ja richtig weh getan, aber dann, dann gab es für sie kein Halten mehr. Fast täglich haben sie sich gegenseitig gezeigt, wie lieb sie sich haben. Und doch sind beide so vernünftig gewesen, dass die Moni doch erst mal richtig erwachsen werden muss.

Da war ja erst mal die Schule, die mit Erfolg abgeschlossen werden musste. Und dann eine anständige Lehre. Naja, was man halt so darunter versteht. Das Kaufmannsgewerbe hat sie ins Auge gefasst. Mit Bravour hat sie bestanden. Der Anton ist ganz stolz auf die Kleine. Ach was war das ein Fest. Und genau da haben sie nun mal eben nicht aufgepasst. Nicht lang danach haben sich gewisse Merkmale eingestellt. Und der Arzt hatte dann das freudige Ergebnis bekannt gegeben.

„Gratuliere, Frau …….! Sie sind in Guter Hoffnung.“

Da hatte die Moni aber erst mal geschluckt. Doch das war aber nur die halbe Wahrheit. Ja, eins und eins ist nun mal eben zwei. Ja, ihr lest richtig. Die Moni hatte Zwillinge unterm Herzen. Und dann waren sie da. Ach was heißt waren, sie sind da. Und was sind das aber auch für zwei süße Fratzen. Naja, ein bisschen frech sind sie ja, aber lieb. Die Moni fühlt sich als mal an ihre Kindheit erinnert. War sie doch auch so damals.

Wie war das noch mal. Da sitzen die zwei im Pool in einem Schlauchboot. Doch da muss der Kleine Fred Pippi. Und was macht der Fratz, der stellt sich doch einfach an den Rand und macht sein Pippi an den Poolrand auf den Rasen.

„Das kann ich auch, willst du mal sehen.“
„Nein, das kannst du nicht, du hat doch keinen Pippihahn.“

Doch da steht Frieda auch schon draußen und geht vor ihm in die Hocke um dann loszupinkeln. Doch so, wie er kann sie es nun doch nicht. Sie kann eben nicht mit ihrem Schlitz wie der Fred hin und her strahlen. Da steht er richtig provozierend vor ihr und spielt damit. Und schwupp, da hat sie auch schon den kleinen Schniedel in der Hand. Ja was ist denn das. Das kleine Ding da ist auf einmal ganz anders. Und dem Fred gefällt es auch noch. Naja, die zwei spielen so an sich herum.

Und noch etwas ist da für die Kleinen komisch, warum sagt die Mama zum Papa auch Papa. Also, wenn doch der Papa der Papa von der Mama ist, dann ……! Da stimmt doch was nicht. Noch verstehen sie es nicht. Aber warum schlafen sie zusammen in einem Zimmer. Und wie die mit einander schmusen. Da ist doch was? Auch das werden sie später erst erfahren. Im Moment haben sie aber mehr mit sich selbst zu tun.

Da sind ja so viele Dinge die sie da erleben. Das haben sie mal gesehen. Da hat doch der Papa so einen großen Pippihahn gehabt.
Ja, die Frieda hatte mal damit gespielt. Und dann hat der Pippihahn sie angespuckt. Iiiihhh, so richtig klebrig war das da. Da ist doch der Papa ganz schnell weg gegangen. Komisch. Die Erwachsenen machen aber auch Sachen. Dann durfte die Frieda so nicht mehr mit dem Papa spielen. Und auch der Fred durfte auf einmal die Mama nicht mehr überall streicheln. Was haben die auf einmal nur.

Tja, das ist eben nun mal so. Wenn Kinder langsam heran wachsen und nicht nur ihre eigenen Körber entdecken. Ach, sie verstehen das doch noch nicht. Aber sie haben dabei eine gewisse Lust. Lustgefühle haben sie. Und diese Lustgefühle wollen sie doch mit der Familie teilen. Aber weil die Eltern das nicht so wollten, da haben sie es nur unter sich gemacht. Doch dann ist es den zwei passiert. Das muss man sich richtig vorstellen. Da spielen die zwei an sich herum, und da spritzt er auf einmal los.

Das erste Mal. Nicht so toll wie der Papa damals. Aber das ist der Frieda erst später klar geworden. Da hat der Fred sie doch vollgespritzt. Der Fred ist selbst erschrocken. Hat er das so doch noch nicht erlebt. Sein erster Erguss. Doch nun haben die Eltern sie ja aufgeklärt, was man in dem Alter als Aufklärung benennen kann. Zu allem Übel geht das doch bei solchen Gören rein und gleich wieder raus. Hätten sie mal besser aufgepasst. Ungefähr in der gleichen Zeit haben die zwei auch noch andere Dinge entdeckt.

War es Versehen, war es Absicht, egal. Da steht doch die Tür offen. Nicht dass sie den Eltern nachspioniert haben. Aber die Eltern waren da eben doch sehr laut. Naja, da schaut man doch mal. Hat sich doch erst mal so angehört, als ob der Papa der Mama weh tut. Hat er aber nicht. Der war ganz lieb zu ihr. Und die Mama hat ihn dann auch ganz fest gehalten und hat dann immer ja, ja, ja gesagt. Und dann hat sie seinen Schniedel in den Mund genommen. Komische Sachen, was die Erwachsenen da machen. Doch noch haben sie nicht richtig verstanden, dass dieser Liebesakt etwas ganz Besonderes ist.

Aber es wächst doch langsam in ihnen. Ja, sie fühlen sich zu ihnen hingezogen. Und jedes Mal sind da auch ganz bestimmte körperliche Erregungen da. Jedes Mal, wenn sie mit ihrem Papa so richtig schmust, da hat sie doch in ihrem Schoss so ein besonders ziehen, und ganz feucht ist sie dabei geworden. Ja, immer wenn sie sich da gerieben hatte war das so ähnlich. Gefühle und Erregungen, die sie nicht richtig einordnen kann. Doch auch das Schmusen mit ihrer Mutter ruft solche Gefühle hervor.

Und nicht nur die Frieda hat da solche Probleme. Dem Fred geht es ja genauso. Nicht nur dass er die stetige Veränderung seiner Schwester bemerkt. Sie erregt ihn. Und auch die Mutter erregt ihn. Diese reife Frau, mit ihren vollen Brüsten und dem geilen Schlitz mit dem kleinen Kitzler, der so vorwitzig hervor schaut. Schon als er das erste Mal bei seiner Schwester sich ergötze, dachte er an seine Mutter. Da hat er den Schlitz seiner Mutter mit dem seiner Schwester verglichen. Wie gern hätte er damals auch einmal da drüber gestrichen. Doch jetzt ist es was anderes.

Da sitzt er auf der Terrasse bei seiner Mutter und soll sie eincremen. Dieser feste Rücken, und diese straffe Haut. Fühlt sich einfach sehr angenehm an. Und dieser Po. So fest und rund. Doch dann hat sich die Mutter umgedreht. Das muss man sich vorstellen. Der Bub soll sie vorne von oben bis unten eincremen. Diese Brüste. Welcher Junge hat da nicht schon davon geträumt. Seiner Mutter die Brüste zu massieren, die Warzen zu zwirbeln. An ihnen zu saugen. Nein, das hat er sich doch nicht getraut. Das wäre jetzt ‚Die‘ Chance für ihn. Und so, wie sie nun vor ihm liegt, das kann doch so ein Junge nicht aus lassen.

Jetzt muss ich euch doch auf die Folter spannen.

Noch eine Vater Tochter Geschichte, Teil 2.
Jaja, so sind die Jahre ins Land gegangen. Der Anton hat die Moni so richtig in die körperliche Liebe eingeführt. Zuerst hat es ihr ja richtig weh getan, aber dann, dann gab es für sie kein Halten mehr. Fast täglich haben sie sich gegenseitig gezeigt, wie lieb sie sich haben. Und doch sind beide so vernünftig gewesen, dass die Moni doch erst mal richtig erwachsen werden muss.

Da war ja erst mal die Schule, die mit Erfolg abgeschlossen werden musste. Und dann eine anständige Lehre. Naja, was man halt so darunter versteht. Das Kaufmannsgewerbe hat sie ins Auge gefasst. Mit Bravour hat sie bestanden. Der Anton ist ganz stolz auf die Kleine. Ach was war das ein Fest. Und genau da haben sie nun mal eben nicht aufgepasst. Nicht lang danach haben sich gewisse Merkmale eingestellt. Und der Arzt hatte dann das freudige Ergebnis bekannt gegeben.

„Gratuliere, Frau …….! Sie sind in Guter Hoffnung.“

Da hatte die Moni aber erst mal geschluckt. Doch das war aber nur die halbe Wahrheit. Ja, eins und eins ist nun mal eben zwei. Ja, ihr lest richtig. Die Moni hatte Zwillinge unterm Herzen. Und dann waren sie da. Ach was heißt waren, sie sind da. Und was sind das aber auch für zwei süße Fratzen. Naja, ein bisschen frech sind sie ja, aber lieb. Die Moni fühlt sich als mal an ihre Kindheit erinnert. War sie doch auch so damals.

Wie war das noch mal. Da sitzen die zwei im Pool in einem Schlauchboot. Doch da muss der Kleine Fred Pippi. Und was macht der Fratz, der stellt sich doch einfach an den Rand und macht sein Pippi an den Poolrand auf den Rasen.

„Das kann ich auch, willst du mal sehen.“
„Nein, das kannst du nicht, du hat doch keinen Pippihahn.“

Doch da steht Frieda auch schon draußen und geht vor ihm in die Hocke um dann loszupinkeln. Doch so, wie er kann sie es nun doch nicht. Sie kann eben nicht mit ihrem Schlitz wie der Fred hin und her strahlen. Da steht er richtig provozierend vor ihr und spielt damit. Und schwupp, da hat sie auch schon den kleinen Schniedel in der Hand. Ja was ist denn das. Das kleine Ding da ist auf einmal ganz anders. Und dem Fred gefällt es auch noch. Naja, die zwei spielen so an sich herum.

Und noch etwas ist da für die Kleinen komisch, warum sagt die Mama zum Papa auch Papa. Also, wenn doch der Papa der Papa von der Mama ist, dann ……! Da stimmt doch was nicht. Noch verstehen sie es nicht. Aber warum schlafen sie zusammen in einem Zimmer. Und wie die mit einander schmusen. Da ist doch was? Auch das werden sie später erst erfahren. Im Moment haben sie aber mehr mit sich selbst zu tun.

Da sind ja so viele Dinge die sie da erleben. Das haben sie mal gesehen. Da hat doch der Papa so einen großen Pippihahn gehabt.
Ja, die Frieda hatte mal damit gespielt. Und dann hat der Pippihahn sie angespuckt. Iiiihhh, so richtig klebrig war das da. Da ist doch der Papa ganz schnell weg gegangen. Komisch. Die Erwachsenen machen aber auch Sachen. Dann durfte die Frieda so nicht mehr mit dem Papa spielen. Und auch der Fred durfte auf einmal die Mama nicht mehr überall streicheln. Was haben die auf einmal nur.

Tja, das ist eben nun mal so. Wenn Kinder langsam heran wachsen und nicht nur ihre eigenen Körber entdecken. Ach, sie verstehen das doch noch nicht. Aber sie haben dabei eine gewisse Lust. Lustgefühle haben sie. Und diese Lustgefühle wollen sie doch mit der Familie teilen. Aber weil die Eltern das nicht so wollten, da haben sie es nur unter sich gemacht. Doch dann ist es den zwei passiert. Das muss man sich richtig vorstellen. Da spielen die zwei an sich herum, und da spritzt er auf einmal los.

Das erste Mal. Nicht so toll wie der Papa damals. Aber das ist der Frieda erst später klar geworden. Da hat der Fred sie doch vollgespritzt. Der Fred ist selbst erschrocken. Hat er das so doch noch nicht erlebt. Sein erster Erguss. Doch nun haben die Eltern sie ja aufgeklärt, was man in dem Alter als Aufklärung benennen kann. Zu allem Übel geht das doch bei solchen Gören rein und gleich wieder raus. Hätten sie mal besser aufgepasst. Ungefähr in der gleichen Zeit haben die zwei auch noch andere Dinge entdeckt.

War es Versehen, war es Absicht, egal. Da steht doch die Tür offen. Nicht dass sie den Eltern nachspioniert haben. Aber die Eltern waren da eben doch sehr laut. Naja, da schaut man doch mal. Hat sich doch erst mal so angehört, als ob der Papa der Mama weh tut. Hat er aber nicht. Der war ganz lieb zu ihr. Und die Mama hat ihn dann auch ganz fest gehalten und hat dann immer ja, ja, ja gesagt. Und dann hat sie seinen Schniedel in den Mund genommen. Komische Sachen, was die Erwachsenen da machen. Doch noch haben sie nicht richtig verstanden, dass dieser Liebesakt etwas ganz Besonderes ist.

Aber es wächst doch langsam in ihnen. Ja, sie fühlen sich zu ihnen hingezogen. Und jedes Mal sind da auch ganz bestimmte körperliche Erregungen da. Jedes Mal, wenn sie mit ihrem Papa so richtig schmust, da hat sie doch in ihrem Schoss so ein besonders ziehen, und ganz feucht ist sie dabei geworden. Ja, immer wenn sie sich da gerieben hatte war das so ähnlich. Gefühle und Erregungen, die sie nicht richtig einordnen kann. Doch auch das Schmusen mit ihrer Mutter ruft solche Gefühle hervor.

Und nicht nur die Frieda hat da solche Probleme. Dem Fred geht es ja genauso. Nicht nur dass er die stetige Veränderung seiner Schwester bemerkt. Sie erregt ihn. Und auch die Mutter erregt ihn. Diese reife Frau, mit ihren vollen Brüsten und dem geilen Schlitz mit dem kleinen Kitzler, der so vorwitzig hervor schaut. Schon als er das erste Mal bei seiner Schwester sich ergötze, dachte er an seine Mutter. Da hat er den Schlitz seiner Mutter mit dem seiner Schwester verglichen. Wie gern hätte er damals auch einmal da drüber gestrichen. Doch jetzt ist es was anderes.

Da sitzt er auf der Terrasse bei seiner Mutter und soll sie eincremen. Dieser feste Rücken, und diese straffe Haut. Fühlt sich einfach sehr angenehm an. Und dieser Po. So fest und rund. Doch dann hat sich die Mutter umgedreht. Das muss man sich vorstellen. Der Bub soll sie vorne von oben bis unten eincremen. Diese Brüste. Welcher Junge hat da nicht schon davon geträumt. Seiner Mutter die Brüste zu massieren, die Warzen zu zwirbeln. An ihnen zu saugen. Nein, das hat er sich doch nicht getraut. Das wäre jetzt ‚Die‘ Chance für ihn. Und so, wie sie nun vor ihm liegt, das kann doch so ein Junge nicht aus lassen.

Jetzt muss ich euch doch auf die Folter spannen.

Noch eine Vater Tochter Geschichte, Teil 2.
Jaja, so sind die Jahre ins Land gegangen. Der Anton hat die Moni so richtig in die körperliche Liebe eingeführt. Zuerst hat es ihr ja richtig weh getan, aber dann, dann gab es für sie kein Halten mehr. Fast täglich haben sie sich gegenseitig gezeigt, wie lieb sie sich haben. Und doch sind beide so vernünftig gewesen, dass die Moni doch erst mal richtig erwachsen werden muss.

Da war ja erst mal die Schule, die mit Erfolg abgeschlossen werden musste. Und dann eine anständige Lehre. Naja, was man halt so darunter versteht. Das Kaufmannsgewerbe hat sie ins Auge gefasst. Mit Bravour hat sie bestanden. Der Anton ist ganz stolz auf die Kleine. Ach was war das ein Fest. Und genau da haben sie nun mal eben nicht aufgepasst. Nicht lang danach haben sich gewisse Merkmale eingestellt. Und der Arzt hatte dann das freudige Ergebnis bekannt gegeben.

„Gratuliere, Frau …….! Sie sind in Guter Hoffnung.“

Da hatte die Moni aber erst mal geschluckt. Doch das war aber nur die halbe Wahrheit. Ja, eins und eins ist nun mal eben zwei. Ja, ihr lest richtig. Die Moni hatte Zwillinge unterm Herzen. Und dann waren sie da. Ach was heißt waren, sie sind da. Und was sind das aber auch für zwei süße Fratzen. Naja, ein bisschen frech sind sie ja, aber lieb. Die Moni fühlt sich als mal an ihre Kindheit erinnert. War sie doch auch so damals.

Wie war das noch mal. Da sitzen die zwei im Pool in einem Schlauchboot. Doch da muss der Kleine Fred Pippi. Und was macht der Fratz, der stellt sich doch einfach an den Rand und macht sein Pippi an den Poolrand auf den Rasen.

„Das kann ich auch, willst du mal sehen.“
„Nein, das kannst du nicht, du hat doch keinen Pippihahn.“

Doch da steht Frieda auch schon draußen und geht vor ihm in die Hocke um dann loszupinkeln. Doch so, wie er kann sie es nun doch nicht. Sie kann eben nicht mit ihrem Schlitz wie der Fred hin und her strahlen. Da steht er richtig provozierend vor ihr und spielt damit. Und schwupp, da hat sie auch schon den kleinen Schniedel in der Hand. Ja was ist denn das. Das kleine Ding da ist auf einmal ganz anders. Und dem Fred gefällt es auch noch. Naja, die zwei spielen so an sich herum.

Und noch etwas ist da für die Kleinen komisch, warum sagt die Mama zum Papa auch Papa. Also, wenn doch der Papa der Papa von der Mama ist, dann ……! Da stimmt doch was nicht. Noch verstehen sie es nicht. Aber warum schlafen sie zusammen in einem Zimmer. Und wie die mit einander schmusen. Da ist doch was? Auch das werden sie später erst erfahren. Im Moment haben sie aber mehr mit sich selbst zu tun.

Da sind ja so viele Dinge die sie da erleben. Das haben sie mal gesehen. Da hat doch der Papa so einen großen Pippihahn gehabt.
Ja, die Frieda hatte mal damit gespielt. Und dann hat der Pippihahn sie angespuckt. Iiiihhh, so richtig klebrig war das da. Da ist doch der Papa ganz schnell weg gegangen. Komisch. Die Erwachsenen machen aber auch Sachen. Dann durfte die Frieda so nicht mehr mit dem Papa spielen. Und auch der Fred durfte auf einmal die Mama nicht mehr überall streicheln. Was haben die auf einmal nur.

Tja, das ist eben nun mal so. Wenn Kinder langsam heran wachsen und nicht nur ihre eigenen Körber entdecken. Ach, sie verstehen das doch noch nicht. Aber sie haben dabei eine gewisse Lust. Lustgefühle haben sie. Und diese Lustgefühle wollen sie doch mit der Familie teilen. Aber weil die Eltern das nicht so wollten, da haben sie es nur unter sich gemacht. Doch dann ist es den zwei passiert. Das muss man sich richtig vorstellen. Da spielen die zwei an sich herum, und da spritzt er auf einmal los.

Das erste Mal. Nicht so toll wie der Papa damals. Aber das ist der Frieda erst später klar geworden. Da hat der Fred sie doch vollgespritzt. Der Fred ist selbst erschrocken. Hat er das so doch noch nicht erlebt. Sein erster Erguss. Doch nun haben die Eltern sie ja aufgeklärt, was man in dem Alter als Aufklärung benennen kann. Zu allem Übel geht das doch bei solchen Gören rein und gleich wieder raus. Hätten sie mal besser aufgepasst. Ungefähr in der gleichen Zeit haben die zwei auch noch andere Dinge entdeckt.

War es Versehen, war es Absicht, egal. Da steht doch die Tür offen. Nicht dass sie den Eltern nachspioniert haben. Aber die Eltern waren da eben doch sehr laut. Naja, da schaut man doch mal. Hat sich doch erst mal so angehört, als ob der Papa der Mama weh tut. Hat er aber nicht. Der war ganz lieb zu ihr. Und die Mama hat ihn dann auch ganz fest gehalten und hat dann immer ja, ja, ja gesagt. Und dann hat sie seinen Schniedel in den Mund genommen. Komische Sachen, was die Erwachsenen da machen. Doch noch haben sie nicht richtig verstanden, dass dieser Liebesakt etwas ganz Besonderes ist.

Aber es wächst doch langsam in ihnen. Ja, sie fühlen sich zu ihnen hingezogen. Und jedes Mal sind da auch ganz bestimmte körperliche Erregungen da. Jedes Mal, wenn sie mit ihrem Papa so richtig schmust, da hat sie doch in ihrem Schoss so ein besonders ziehen, und ganz feucht ist sie dabei geworden. Ja, immer wenn sie sich da gerieben hatte war das so ähnlich. Gefühle und Erregungen, die sie nicht richtig einordnen kann. Doch auch das Schmusen mit ihrer Mutter ruft solche Gefühle hervor.

Und nicht nur die Frieda hat da solche Probleme. Dem Fred geht es ja genauso. Nicht nur dass er die stetige Veränderung seiner Schwester bemerkt. Sie erregt ihn. Und auch die Mutter erregt ihn. Diese reife Frau, mit ihren vollen Brüsten und dem geilen Schlitz mit dem kleinen Kitzler, der so vorwitzig hervor schaut. Schon als er das erste Mal bei seiner Schwester sich ergötze, dachte er an seine Mutter. Da hat er den Schlitz seiner Mutter mit dem seiner Schwester verglichen. Wie gern hätte er damals auch einmal da drüber gestrichen. Doch jetzt ist es was anderes.

Da sitzt er auf der Terrasse bei seiner Mutter und soll sie eincremen. Dieser feste Rücken, und diese straffe Haut. Fühlt sich einfach sehr angenehm an. Und dieser Po. So fest und rund. Doch dann hat sich die Mutter umgedreht. Das muss man sich vorstellen. Der Bub soll sie vorne von oben bis unten eincremen. Diese Brüste. Welcher Junge hat da nicht schon davon geträumt. Seiner Mutter die Brüste zu massieren, die Warzen zu zwirbeln. An ihnen zu saugen. Nein, das hat er sich doch nicht getraut. Das wäre jetzt ‚Die‘ Chance für ihn. Und so, wie sie nun vor ihm liegt, das kann doch so ein Junge nicht aus lassen.

Jetzt muss ich euch doch auf die Folter spannen.

Noch eine Vater Tochter Geschichte, Teil 2.
Jaja, so sind die Jahre ins Land gegangen. Der Anton hat die Moni so richtig in die körperliche Liebe eingeführt. Zuerst hat es ihr ja richtig weh getan, aber dann, dann gab es für sie kein Halten mehr. Fast täglich haben sie sich gegenseitig gezeigt, wie lieb sie sich haben. Und doch sind beide so vernünftig gewesen, dass die Moni doch erst mal richtig erwachsen werden muss.

Da war ja erst mal die Schule, die mit Erfolg abgeschlossen werden musste. Und dann eine anständige Lehre. Naja, was man halt so darunter versteht. Das Kaufmannsgewerbe hat sie ins Auge gefasst. Mit Bravour hat sie bestanden. Der Anton ist ganz stolz auf die Kleine. Ach was war das ein Fest. Und genau da haben sie nun mal eben nicht aufgepasst. Nicht lang danach haben sich gewisse Merkmale eingestellt. Und der Arzt hatte dann das freudige Ergebnis bekannt gegeben.

„Gratuliere, Frau …….! Sie sind in Guter Hoffnung.“

Da hatte die Moni aber erst mal geschluckt. Doch das war aber nur die halbe Wahrheit. Ja, eins und eins ist nun mal eben zwei. Ja, ihr lest richtig. Die Moni hatte Zwillinge unterm Herzen. Und dann waren sie da. Ach was heißt waren, sie sind da. Und was sind das aber auch für zwei süße Fratzen. Naja, ein bisschen frech sind sie ja, aber lieb. Die Moni fühlt sich als mal an ihre Kindheit erinnert. War sie doch auch so damals.

Wie war das noch mal. Da sitzen die zwei im Pool in einem Schlauchboot. Doch da muss der Kleine Fred Pippi. Und was macht der Fratz, der stellt sich doch einfach an den Rand und macht sein Pippi an den Poolrand auf den Rasen.

„Das kann ich auch, willst du mal sehen.“
„Nein, das kannst du nicht, du hat doch keinen Pippihahn.“

Doch da steht Frieda auch schon draußen und geht vor ihm in die Hocke um dann loszupinkeln. Doch so, wie er kann sie es nun doch nicht. Sie kann eben nicht mit ihrem Schlitz wie der Fred hin und her strahlen. Da steht er richtig provozierend vor ihr und spielt damit. Und schwupp, da hat sie auch schon den kleinen Schniedel in der Hand. Ja was ist denn das. Das kleine Ding da ist auf einmal ganz anders. Und dem Fred gefällt es auch noch. Naja, die zwei spielen so an sich herum.

Und noch etwas ist da für die Kleinen komisch, warum sagt die Mama zum Papa auch Papa. Also, wenn doch der Papa der Papa von der Mama ist, dann ……! Da stimmt doch was nicht. Noch verstehen sie es nicht. Aber warum schlafen sie zusammen in einem Zimmer. Und wie die mit einander schmusen. Da ist doch was? Auch das werden sie später erst erfahren. Im Moment haben sie aber mehr mit sich selbst zu tun.

Da sind ja so viele Dinge die sie da erleben. Das haben sie mal gesehen. Da hat doch der Papa so einen großen Pippihahn gehabt.
Ja, die Frieda hatte mal damit gespielt. Und dann hat der Pippihahn sie angespuckt. Iiiihhh, so richtig klebrig war das da. Da ist doch der Papa ganz schnell weg gegangen. Komisch. Die Erwachsenen machen aber auch Sachen. Dann durfte die Frieda so nicht mehr mit dem Papa spielen. Und auch der Fred durfte auf einmal die Mama nicht mehr überall streicheln. Was haben die auf einmal nur.

Tja, das ist eben nun mal so. Wenn Kinder langsam heran wachsen und nicht nur ihre eigenen Körber entdecken. Ach, sie verstehen das doch noch nicht. Aber sie haben dabei eine gewisse Lust. Lustgefühle haben sie. Und diese Lustgefühle wollen sie doch mit der Familie teilen. Aber weil die Eltern das nicht so wollten, da haben sie es nur unter sich gemacht. Doch dann ist es den zwei passiert. Das muss man sich richtig vorstellen. Da spielen die zwei an sich herum, und da spritzt er auf einmal los.

Das erste Mal. Nicht so toll wie der Papa damals. Aber das ist der Frieda erst später klar geworden. Da hat der Fred sie doch vollgespritzt. Der Fred ist selbst erschrocken. Hat er das so doch noch nicht erlebt. Sein erster Erguss. Doch nun haben die Eltern sie ja aufgeklärt, was man in dem Alter als Aufklärung benennen kann. Zu allem Übel geht das doch bei solchen Gören rein und gleich wieder raus. Hätten sie mal besser aufgepasst. Ungefähr in der gleichen Zeit haben die zwei auch noch andere Dinge entdeckt.

War es Versehen, war es Absicht, egal. Da steht doch die Tür offen. Nicht dass sie den Eltern nachspioniert haben. Aber die Eltern waren da eben doch sehr laut. Naja, da schaut man doch mal. Hat sich doch erst mal so angehört, als ob der Papa der Mama weh tut. Hat er aber nicht. Der war ganz lieb zu ihr. Und die Mama hat ihn dann auch ganz fest gehalten und hat dann immer ja, ja, ja gesagt. Und dann hat sie seinen Schniedel in den Mund genommen. Komische Sachen, was die Erwachsenen da machen. Doch noch haben sie nicht richtig verstanden, dass dieser Liebesakt etwas ganz Besonderes ist.

Aber es wächst doch langsam in ihnen. Ja, sie fühlen sich zu ihnen hingezogen. Und jedes Mal sind da auch ganz bestimmte körperliche Erregungen da. Jedes Mal, wenn sie mit ihrem Papa so richtig schmust, da hat sie doch in ihrem Schoss so ein besonders ziehen, und ganz feucht ist sie dabei geworden. Ja, immer wenn sie sich da gerieben hatte war das so ähnlich. Gefühle und Erregungen, die sie nicht richtig einordnen kann. Doch auch das Schmusen mit ihrer Mutter ruft solche Gefühle hervor.

Und nicht nur die Frieda hat da solche Probleme. Dem Fred geht es ja genauso. Nicht nur dass er die stetige Veränderung seiner Schwester bemerkt. Sie erregt ihn. Und auch die Mutter erregt ihn. Diese reife Frau, mit ihren vollen Brüsten und dem geilen Schlitz mit dem kleinen Kitzler, der so vorwitzig hervor schaut. Schon als er das erste Mal bei seiner Schwester sich ergötze, dachte er an seine Mutter. Da hat er den Schlitz seiner Mutter mit dem seiner Schwester verglichen. Wie gern hätte er damals auch einmal da drüber gestrichen. Doch jetzt ist es was anderes.

Da sitzt er auf der Terrasse bei seiner Mutter und soll sie eincremen. Dieser feste Rücken, und diese straffe Haut. Fühlt sich einfach sehr angenehm an. Und dieser Po. So fest und rund. Doch dann hat sich die Mutter umgedreht. Das muss man sich vorstellen. Der Bub soll sie vorne von oben bis unten eincremen. Diese Brüste. Welcher Junge hat da nicht schon davon geträumt. Seiner Mutter die Brüste zu massieren, die Warzen zu zwirbeln. An ihnen zu saugen. Nein, das hat er sich doch nicht getraut. Das wäre jetzt ‚Die‘ Chance für ihn. Und so, wie sie nun vor ihm liegt, das kann doch so ein Junge nicht aus lassen.

Jetzt muss ich euch doch auf die Folter spannen.

Noch eine Vater Tochter Geschichte, Teil 2.
Jaja, so sind die Jahre ins Land gegangen. Der Anton hat die Moni so richtig in die körperliche Liebe eingeführt. Zuerst hat es ihr ja richtig weh getan, aber dann, dann gab es für sie kein Halten mehr. Fast täglich haben sie sich gegenseitig gezeigt, wie lieb sie sich haben. Und doch sind beide so vernünftig gewesen, dass die Moni doch erst mal richtig erwachsen werden muss.

Da war ja erst mal die Schule, die mit Erfolg abgeschlossen werden musste. Und dann eine anständige Lehre. Naja, was man halt so darunter versteht. Das Kaufmannsgewerbe hat sie ins Auge gefasst. Mit Bravour hat sie bestanden. Der Anton ist ganz stolz auf die Kleine. Ach was war das ein Fest. Und genau da haben sie nun mal eben nicht aufgepasst. Nicht lang danach haben sich gewisse Merkmale eingestellt. Und der Arzt hatte dann das freudige Ergebnis bekannt gegeben.

„Gratuliere, Frau …….! Sie sind in Guter Hoffnung.“

Da hatte die Moni aber erst mal geschluckt. Doch das war aber nur die halbe Wahrheit. Ja, eins und eins ist nun mal eben zwei. Ja, ihr lest richtig. Die Moni hatte Zwillinge unterm Herzen. Und dann waren sie da. Ach was heißt waren, sie sind da. Und was sind das aber auch für zwei süße Fratzen. Naja, ein bisschen frech sind sie ja, aber lieb. Die Moni fühlt sich als mal an ihre Kindheit erinnert. War sie doch auch so damals.

Wie war das noch mal. Da sitzen die zwei im Pool in einem Schlauchboot. Doch da muss der Kleine Fred Pippi. Und was macht der Fratz, der stellt sich doch einfach an den Rand und macht sein Pippi an den Poolrand auf den Rasen.

„Das kann ich auch, willst du mal sehen.“
„Nein, das kannst du nicht, du hat doch keinen Pippihahn.“

Doch da steht Frieda auch schon draußen und geht vor ihm in die Hocke um dann loszupinkeln. Doch so, wie er kann sie es nun doch nicht. Sie kann eben nicht mit ihrem Schlitz wie der Fred hin und her strahlen. Da steht er richtig provozierend vor ihr und spielt damit. Und schwupp, da hat sie auch schon den kleinen Schniedel in der Hand. Ja was ist denn das. Das kleine Ding da ist auf einmal ganz anders. Und dem Fred gefällt es auch noch. Naja, die zwei spielen so an sich herum.

Und noch etwas ist da für die Kleinen komisch, warum sagt die Mama zum Papa auch Papa. Also, wenn doch der Papa der Papa von der Mama ist, dann ……! Da stimmt doch was nicht. Noch verstehen sie es nicht. Aber warum schlafen sie zusammen in einem Zimmer. Und wie die mit einander schmusen. Da ist doch was? Auch das werden sie später erst erfahren. Im Moment haben sie aber mehr mit sich selbst zu tun.

Da sind ja so viele Dinge die sie da erleben. Das haben sie mal gesehen. Da hat doch der Papa so einen großen Pippihahn gehabt.
Ja, die Frieda hatte mal damit gespielt. Und dann hat der Pippihahn sie angespuckt. Iiiihhh, so richtig klebrig war das da. Da ist doch der Papa ganz schnell weg gegangen. Komisch. Die Erwachsenen machen aber auch Sachen. Dann durfte die Frieda so nicht mehr mit dem Papa spielen. Und auch der Fred durfte auf einmal die Mama nicht mehr überall streicheln. Was haben die auf einmal nur.

Tja, das ist eben nun mal so. Wenn Kinder langsam heran wachsen und nicht nur ihre eigenen Körber entdecken. Ach, sie verstehen das doch noch nicht. Aber sie haben dabei eine gewisse Lust. Lustgefühle haben sie. Und diese Lustgefühle wollen sie doch mit der Familie teilen. Aber weil die Eltern das nicht so wollten, da haben sie es nur unter sich gemacht. Doch dann ist es den zwei passiert. Das muss man sich richtig vorstellen. Da spielen die zwei an sich herum, und da spritzt er auf einmal los.

Das erste Mal. Nicht so toll wie der Papa damals. Aber das ist der Frieda erst später klar geworden. Da hat der Fred sie doch vollgespritzt. Der Fred ist selbst erschrocken. Hat er das so doch noch nicht erlebt. Sein erster Erguss. Doch nun haben die Eltern sie ja aufgeklärt, was man in dem Alter als Aufklärung benennen kann. Zu allem Übel geht das doch bei solchen Gören rein und gleich wieder raus. Hätten sie mal besser aufgepasst. Ungefähr in der gleichen Zeit haben die zwei auch noch andere Dinge entdeckt.

War es Versehen, war es Absicht, egal. Da steht doch die Tür offen. Nicht dass sie den Eltern nachspioniert haben. Aber die Eltern waren da eben doch sehr laut. Naja, da schaut man doch mal. Hat sich doch erst mal so angehört, als ob der Papa der Mama weh tut. Hat er aber nicht. Der war ganz lieb zu ihr. Und die Mama hat ihn dann auch ganz fest gehalten und hat dann immer ja, ja, ja gesagt. Und dann hat sie seinen Schniedel in den Mund genommen. Komische Sachen, was die Erwachsenen da machen. Doch noch haben sie nicht richtig verstanden, dass dieser Liebesakt etwas ganz Besonderes ist.

Aber es wächst doch langsam in ihnen. Ja, sie fühlen sich zu ihnen hingezogen. Und jedes Mal sind da auch ganz bestimmte körperliche Erregungen da. Jedes Mal, wenn sie mit ihrem Papa so richtig schmust, da hat sie doch in ihrem Schoss so ein besonders ziehen, und ganz feucht ist sie dabei geworden. Ja, immer wenn sie sich da gerieben hatte war das so ähnlich. Gefühle und Erregungen, die sie nicht richtig einordnen kann. Doch auch das Schmusen mit ihrer Mutter ruft solche Gefühle hervor.

Und nicht nur die Frieda hat da solche Probleme. Dem Fred geht es ja genauso. Nicht nur dass er die stetige Veränderung seiner Schwester bemerkt. Sie erregt ihn. Und auch die Mutter erregt ihn. Diese reife Frau, mit ihren vollen Brüsten und dem geilen Schlitz mit dem kleinen Kitzler, der so vorwitzig hervor schaut. Schon als er das erste Mal bei seiner Schwester sich ergötze, dachte er an seine Mutter. Da hat er den Schlitz seiner Mutter mit dem seiner Schwester verglichen. Wie gern hätte er damals auch einmal da drüber gestrichen. Doch jetzt ist es was anderes.

Da sitzt er auf der Terrasse bei seiner Mutter und soll sie eincremen. Dieser feste Rücken, und diese straffe Haut. Fühlt sich einfach sehr angenehm an. Und dieser Po. So fest und rund. Doch dann hat sich die Mutter umgedreht. Das muss man sich vorstellen. Der Bub soll sie vorne von oben bis unten eincremen. Diese Brüste. Welcher Junge hat da nicht schon davon geträumt. Seiner Mutter die Brüste zu massieren, die Warzen zu zwirbeln. An ihnen zu saugen. Nein, das hat er sich doch nicht getraut. Das wäre jetzt ‚Die‘ Chance für ihn. Und so, wie sie nun vor ihm liegt, das kann doch so ein Junge nicht aus lassen.

Jetzt muss ich euch doch auf die Folter spannen.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *